Quartier am Tacheles

  • Der graue Bau erinnert unangenehm an eine Mischung aus 90er Bau mit DDR Außenputz. Fürchterlich.

    Das Wäldchen finde ich top!

  • Ich bin auch entsetzt über das Ergebnis. Ich hoffe doch, dass es in Wirklichkeit besser aussieht. Aber es erinnert mich stark an die Ästhetik aus Westberlin der achtziger Jahre. Beispielsweise an die Gegend um den Anhalter Bahnhof, also Dessauer Strasse, Bernburger Strasse, Hedemannstrasse.

    Man ahnt die gute Intention, aber das Ergebnis ist, nunja, betrübend.

  • Ich frage mich, ob das Wäldchen überhaupt überleben wird. Da ist relativ wenig Licht und Sonne, oder? Naja, hoffen wir das Beste. Insgesamt bleibt der Johannisplatz und seine Bauten eine Schwäche des Ensembles. Der größere Platz hingegen ist gut geworden!

  • Schwierig zu sagen, auch weil Berlin generell wenig von nachhaltiger Pflege versteht, siehe Bäume, Plätze, Grünanlagen zum Beispiel Parks will ich gar nicht sprechen. Alle bemängeln die genannten Probleme, aber ändern tut sich ja auch kaum etwas. Der einzige Hoffnungsschimmer, dass der Ort in privater Hand ist und somit eher sichergestellt ist, dass es nachhaltig gepflegt wird.

  • ^^/^ Das Wäldchen liegt auf der Südseite des Tacheles und wirkt vor Ort keinesfalls dunkel oder lichtarm. Sonne kommt hin, wenn diese scheint. Und da es Privatgelände ist, dürfte es auch ausreichend gepflegt werden. Ich sehe da kein Problem.