Frag das Frankfurter Forum

  • Wenn es Dir reicht, dass die Schrift dem Original sehr nahe kommt (denn wissen tue ich es nicht): Das sieht nach einer "Swiss721"-Variante aus oder vielleicht "Milford Bold".

  • Mod: Verschoben, Frage zum Areal der früheren Galopprennbahn Niederrad.



    Eine Frage in die Runde, wenn auch um Jahre zu spät....wer hätte es als vernünftig empfunden, an dieser Stelle einen neuen Stadtteil in Entwicklung zu haben, statt einer DFB Zentrale? Wir haben wirklich Bedarf an verfügbaren Wohnungen in deutschen Städten. Genauso wundert es mich, daß in Niederrad ein chinesisches Hotel stehen muß. Zugegeben, es sieht echt gut aus....trotzdem. Es ist ein Thema, welches mir seit ewigen Zeiten nicht aus dem Kopf geht. Vielleicht habe ich so manches in der Presse übersehen. Viel Überlegung hat es hier aber wohl nicht gegeben in diese Richtung. Bedanke mich schon mal für etwaige Antworten im Voraus....

  • Gibt es eigentlich irgendeinen Grund, Bäume in der Stadt immer in Reihen aufzustellen? Das ist ja fast überall so (zB Zeil). Sobald das nicht so wäre, wenn man die Bäume etwas ungleichmäßig verteilen würde, würde sich doch viel mehr ein "Wald"-Gefühl einstellen, eine abwechslungsreichere Strukturierung des Raumes.

  • In der Stadt werden Bäume überwiegend in Straßen gepflanzt. Für Benutzer der verschiedenen Wege für Fußgänger, Radfahrer und Kfz sind denke ich gewissen Streckenlängen mit gerader Wegeführung sicherer da besser einsehbar. Weiterhin verlaufen im Untergrund diverse Ver- und Entsorgungsnetze wie Wasser, Brauchwasser, Abwasser (Regenrückhaltebecken können beispielsweise auch sehr groß dimensioniert sein usw.), Strom (unterirdische Transformatoranlagen usw.), Telekommunikation von diversen Betreibern in eigenen Trassen und Gas. Dazu zählen auch Tunnel für Kfz, Stadtbahn, S-Bahn, Unterführungen bzw. Zu- und Abgänge, Rettungs- und Wartungszugänge zu den Tunnel und Tiefgaragen und schlussendlich auch die Kellerwände und Fundamente der Gebäude. Meistens folgen auch sie, wie beim oberirdischen Bau, der Regel das die kürzeste Verbindung zw. zwei Pkt. eine Gerade ist. Daher ergeben sich in der Stadt viele Zwänge die es bei der Pflanzung zu beachten gilt. Denn das Wurzelwerk beschädigt die (unterirdische) Bauten, sodass die Eigentümer ein berechtigtes Interesse auf Schutz ihrer Bauten haben. Auch die Bäume müssen sicher 'betrieben' werden was wiederum eine gute Zugänglichkeit für die 'Wartungsarbeiten' erfordert. Bedenke Überhang der Krone / Wurzel auf fremde Grundstücksflächen.

    Für Parks und Uferbereiche gelten diese Zwänge auch.

  • So blöd ist die Frage nun auch wieder nicht.

    Es sind ja keine vorbereiteten Aussparungen, Löcher in der Wand für Fertigteile zu sehen. Also bin ich mir nicht sicher.

    Aber es wird hinterher vermutlich mit Fertigteilen und Fertigtreppen nachgezogen. Die Aufzugsschächte können auch mit den Aufzügen in Stahlbauweise ohne Zwischenwände erstellt werden, einschließlich der Befestigungen und Führungsschienen, sollten 2 oder mehr nebeneinader sein, Das ganze gilt sicher auch für Versorgungsschächte, es kann dann auch an der Stahlkonstruktion alles besser befestigt werden wie nur an Beton.

    Ich hoffe ich habe etwas geholfen.

  • Nicht ganz richtig, es geht auch mit Stahl hilfsträgern.

    Zum weiteren Einbau des Kern Inneren gibt es jetzt 2 Möglichkeiten.

    Zum einen ist die Kletterschalung der äußeren Kernschalung sehr hoch mit der Podestinstalation denke zwischen 7 und. 8 Metern, wir wissen also nicht was darunter geschieht. Es kann also sein das die inneren Wände usw. 3 oder 4 Etagen tiefer erstellt werden.

    Oder zum 2. Das ganze geschieht erst wenn der Kran geklettert ist und darunter alles frei ist.

    Hier noch ein Video von Liebherr, alles sehr gut zu sehen.

  • Es gibt keine Bilder, denn der Wohnturm ist Zukunftsmusik. Noch stehen Universitäts-Bauten des Instituts für Informatik auf dem Areal Robert-Mayer-Straße 11-15 (SV). Diese werden aktuell und bis zur Fertigstellung von Ersatzgebäuden (wofür es einen Wettbewerb gab, aber m. W. noch keinen Baubeginn) benötigt. Bewusstes Wohnhochhaus ist aber im Bebauungsplan B569 vorgesehen. Mehr dazu unter anderem an dieser Stelle.

  • Mod: Verschoben, Frage zum Projekt "FOUR".



    Kann mir jemand erklären, warum der Aufzugsschacht vom T4 so aussieht? Ist ja nur "ein großes Loch", ohne Innenleben. Habe ich so noch nie gesehen. Im T1 sind ja auch diverse Aufzugsschächte, Versorgungskanäle, usw. zu sehen. Frage für einen Freund ;):

  • Erasmus-Schule zieht in die Hochschulgebäude Sonnemannstraße 9-11

    Wie seit länger Zeit aus der Presse zu entnehmen ist, zieht die Erasmus-Schule erneut um und hat das oben genannte Gebäude wieder verkauft.


    Gibt es schon Informationen darüber, wo der neue Standort ab Schuljahr 2023 sich befindet oder welche Optionen auf dem Tisch liegen? Neubau oder Bestandsgebäude?

  • Ich weiß, dass das alte Polizeipräsidium im Westend in Offenbach zu Gunsten eines Neubaus der Erasmusschule weichen wird. Das ist nicht so weit weg vom jetzigen Standort. Ob die Frankfurter ihre Kinder zur Elite-Ausbildung nach Offenbach schicken, weiß ich allerdings nicht 😁. Ist auf jeden Fall ein nettes Villenviertel.

    Foto vom (jetzt leeren) alten Polizeipräsidium habe ich leider gerade nicht, kann ich aber nachliefern.

    Einmal editiert, zuletzt von winnetou () aus folgendem Grund: Rechtschreibung