Frag das Frankfurter Forum

  • Frag das Frankfurter Forum

    Neue Kräme (ich glaube 28) ist seit ein paar Tagen eingerüstet. Wer weiß mehr?

  • Frage in die Runde: Weiß jemand, was hier in der Braubachstraße am/hinter dem ehemaligen Stadtgesundheitsamt vor sich geht? Hat es eventuell mit der Neugestaltung Dom/Römer/Altstadt-Areal zu tun?


    Ein Bagger knabbert in der namenlosen Verbindungsstraße zwischen Braubach- und Berliner Straße am ehemaligen Stadtgesundheitsamt und an Gebäuden dahinter:



    (Bild von mir)

    Einmal editiert, zuletzt von epizentrum () aus folgendem Grund: Bildherkunft ergänzt

  • Das sind Bauarbeiten für den neuen Hauptsitz des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, hier unser Thread.


    Fragen bitte grundsätzlich nicht in Projektsträngen stellen, außerdem immer eine Bildquelle nennen. Diese beiden Beiträge habe ich in diesen neuen Strang speziell für das Frankfurter Forum verschoben. Übergreifende Fragen bitte weiterhin in diesen Thread.

  • Die namenlose Straße hieß vor einigen Jahrzehnten mal Neugasse...Da hing sogar noch bis vor kurzem das entsprechende Straßenschild an der gegenüberliegenden Hauswand.

  • Bleibt die ehem Neugasse nach Abschluß der Bauarbeiten eigentlich weiterhin offen? Für den Hauptsitz des Börsenvereins ist ja u.a. ein ziemlich großer (Neu-)Baukörper zw. Braubach- und Berliner Str. vorgesehen aber eine Sperrung würde dem Wunsch der Stadt nach mehr Nord-Süd Wegen in der Innenstadt entgegenlaufen. Weiß jemand näheres?

  • Wegen der Neugasse: Der Plan im entsprechenden DAF-Thread (siehe Schmittchens #7) sowie das Rendering auf der Webseite (Projekte -> Bürobauten -> 2009 Börsenverein) der beauftragten Architekten Scheffler & Partner deuten auf einen Innenhof und Durchgang ausschließlich für Fußgänger hin. Das könnte eine kuschelige, ruhige Ecke mitten im Innenstadtgetümmel werden.

  • Hallo,
    ich bin am Sonntag in Frankfurt und würde gerne Fotos der Baustelle für dei Landebahn Nordwest ( Bilfinger Berger Los ) machen. Kann mir jemand einen Tip geben, von wo man das Gelände am besten einsehen kann?
    Schon mal vielen Dank!

  • Einen besonderen Aussichtspunkt gibt es nicht, das Gelände ist eben vollkommen flach. Zwar weiß ich nicht, was das Los von Bilfinger umfasst, aber Ausgangspunkt ist immer der Airportring im Bereich der Bauarbeiten sowie die von diesem abzweigende Okrifteler Straße (K152 in Richtung Kelsterbach). Letztere wird künftig in einem Tunnel unter der Landebahn verlaufen, noch ist sie aber normal befahrbar. Da kannst du an einigen Stellen zumindest für ein paar Fotos anhalten. Ideal wäre es, wenn du die Möglichkeit hättest, ein Fahrrad in den Kofferraum zu packen. Damit kämst du (fast) überall hin.

  • Quellen einiger Frankfurter Hochhäuser

    Hallo,
    ich interessiere mich für die Frankfurter Hochhäuser: Commerzbank, Maintower und den Opernturm.
    Leider werde ich aus dem Prospekten vorort und im Internet nicht zufriedenstellend informiert.
    Ich bin nun auf der Suche nach Informationen und informationsreiche Internetseiten. ja, die Websites der Hochhäuser kenn ich :)
    Ich interessiere mich für derren Erscheinung, also derren Wirkungsweise und über derren architektonischen Stilrichtungen. Welcher repräsentative Charakter hat zum Beispiel der Commerzbanktower? Was prägt vorallem die "moderne" dieser Türme?
    Zudem fänd ich eine Beschreibung der Architektur interessant.
    Macht das äußere Erscheinungsbild eine mögliche AUssage über die FUnktion, (also die Nutzung als Bürogebäude der Commerzbank AG mit rund 2000 Arbeitsplätzen) ?
    Habt ihr eventuell Quellen die hilfreich wären oder könnt ihr sogar mit mir diskutieren ? ;)

  • Foster : Zu den von Dir genannten Gebäuden gibt es hier im Forum umfangreiche Threads mit etlichen Links zu Detailinformationen. Durchlesen musst Du sie allerdings selber.


    Was den Charakter der Gebäude angeht, möchte ich ganz wo anders anfangen, nämlich bei Gebäuden, die auch ohne dass man ihre Funktion kennt, sagen was sie sind. Trivial wäre der Frankfurter Hauptbahnhof, aber so einfach will ich es nicht machen.


    Nehmen wir lieber das ehemalige Hotel Hohenzollern in der Düsseldorfer Straße, das alte Gerichtsgebäude in der Heiligkreuzgasse und die Gebäude der IGS Nordend an der Ecke Hartmann-Ibach-Straße/Burgstraße.
    Bei allen drei Gebäuden ist ohne große Mühe und ohne dass man irgendwelche Schilder lesen muss, der Zweck der Gebäude anhand der Gliederung der Gebäude selbst, ihrer Bauteile und deren Anordnung zueinander abzulesen.


    Wenn man jetzt die drei genannten Hochhäuser dagegen stellt, dann hat gibt keines davon eine Aussage über seine Funktion, außer dass eben viel Fläche übereinander gestapelt wurde. Vielleicht liegt das aber auch daran, dass alle drei Häuser die gleiche Funktion (Bürokasten) haben. Abweichende Nutzungen (Fernsehstudio im Maintower) sind zumindest nach Außen nicht sichtbar.
    Vom Bürokasten abweichende Nutzungen in Hochhäusern gibt es in Frankfurt auch nicht so viele, so dass das Herausarbeiten von Nutzungscharakteristiken anhand von Gemeinsamkeiten und Unterschieden mit/zu den Bürotürmen schwer fällt. Wohn- und Hotelhochhäuser können anders aussehen (MainPlaza) müssen aber nicht (Marriot) und die Funktion der vergitterten Etagen im Schwesternwohnheim erschließt sich auch nicht intuitiv. Bleibt als Exot nur noch der Henninger-Turm.


    Die Frage hier für's Forum wäre, ob das so sein muss, dass Hochhäuser ihre Funktion nicht selbst erklären, oder was man dafür anders machen müsste.

  • Ersteinmal vielen Dank für Deine Antwort!


    Ich muss Dir Recht geben, man erkennt nicht, wie das Hochhaus genutzt wird.
    Jedoch stellt für mich jedes der Hochhäuser einen "Schwerpunkt" da.
    Bei dem Opernturm ist es so, dass dieser sich sehr gut in das Gesamtgefüge anpasst. Er vertritt eine klassische, kulturelle Funktion. Seine gelbbeige Verkleidung fügt sich harmonisch hinzu. Immerhin war der Bau des Opernturms und der Abriss des denkmalgeschützten Zürich Haus auch sehr umstritten. Die Einheit des Platzes hat er wiederhergestellt.


    Der Maintower hat den Schwerpunkt bei der Kommunikation. Dies lässt sich mithilfe der Architektur nicht begründen. Man kann sagen, dass der Tower Vergangenheit und Zukunft verbindet, da der Wiederaufbau der restaurierten Sandsteinfassade vor dem Eingangsbereich den Tower auf harmonische Art mit Klassizismus und Moderne verbindet.
    Der Commerzbanktower hat eine vorbildliche Engergietechnik und ist sehr ökonomisch (zweischalige Außenfassade, nur kaltes Wasser, Kühldeckensystem..)


    Mein Lehrer sprach bei den Türmen von Naturalismus, abstrak und "sehr abstrakt"
    Könnt ihr damit bzgl der Tower was anfangen?


    Vielen Dank

  • Hallo Foster, willkommen im Forum!


    Also ich hätte da 2 Buchtipps für Dich. Umfangreichere Informationen wirst Du voraussichtlich kaum finden können, vor allem auch so bleibend (man kann immer wieder nachschlagen!)


    Folgende Bücher kann ich nur wärmstens empfehlen (auf das bzw. ein Buch vom OpernTurm warte ich selbst noch;))


    1. Commerzbank Frankfurt - Modell eines ökologischen Hochhauses:
    Birkhäuser Verlag für Architektur - ISBN 3-7643-5740-1 (ISBN 0-8176-
    5740-1) aus 1997


    Hierin werden z. B. Aussagen über die gesamte Konstruktion/Struktur des
    Turmes gemacht. Desweiteren enthalten sind unzählige Farbbilder
    (gerade auch aus der Bauphase!) 300-Seiten stark!!!


    2. MAIN TOWER - Verlag Ernst Wasmuth ISBN 3-8030-0199-4
    aus 2000


    Hier gilt das Gleiche zu sagen wie zum Coba-Buch - 254 Seiten!


    Und nun, viel Spaß beim Kaufen und Lesen:)


    Grüße
    skyliner

  • Rentenbank (Hochstraße 2)

    Der Hochhaus-Teil der Rentenbank in der Hochstraße 2 ist komplett eingerüstet:



    (Bild von mir)


    Ich konnte leider nicht nach einem Bauschild schauen. Wer weiß, was getan wird?

  • Wie du dem verlinkten Beitrag entnehmen kannst, baut ABG im Quartier Mitte. Dieses Quartier hat lediglich drei Häuserblocks, die an die Riedbergallee grenzen. Sie werden getrennt durch die Otto-Schott-Straße und die Robert-Koch-Allee. Im östlichen Block steht bereits das Riedbergzentrum, im mittleren baut derzeit GWH (Quelle), also bleibt nur noch der westliche Block übrig. Wie du dem Beitrag ebenfalls entnehmen kannst, ist das Grundstück 16.000 m² groß. Eine Messung im Stadtplan sagt: das würde passen!


    Reine Vermutung! Hoffe trotzdem geholfen zu haben...


    PS: Wenn du eine Frage öffentlich im Forum stellst, musst du keine private(n) Nachricht(en) verschicken.

  • Verschoben aus dem T185-Thread, bezieht sich auf das Klettern der Hochhauskräne.
    -----------------


    Hoffentlich keine doofe Frage:


    Wenn der Kran immer höher wächst, ist das Seil dann vorher bereits extra lang oder muss das verlängert oder ausgetauscht werden?


    Danke fürs "Schlauermachen"! ;)