Beiträge von Schmittchen

    Zum mittleren Absatz der heutigen VGF-Pressemitteilung, wonach für die Reparatur ein gegen eindringendes Grundwasser gesicherter Raum geschaffen werden muss, dürften Bilder von gestern passen. Vermutlich in dem Bereich westlich der Schlitzwand für die Station Güterplatz, in dem sich die Tunnelvortriebsmaschine aktuell befinden müsste, ist ein Schacht in Bau. Der besagte Raum wird demnach von der Oberseite her gebaut. Damit war eine größere Zahl von Arbeitern befasst, was für eine gewisse Dringlichkeit sprechen dürfte.


    4182_neubau_u5.jpg




    Bilder: Schmittchen

    Ganz gut geworden, das "Gekko House". Die Fassade im Detail:


    4191_gekko_house.jpg


    Von der Wilhelm-Schickard-Straße in Richtung Mainzer Landstraße gesehen:


    4192_gekko_house.jpg


    Während außen gestern noch gearbeitet wurde, war die Gastronomie im Erdgeschoss fertig eingerichtet und anscheinend bereits in Probebetrieb. Ein Soft Opening ist für Anfang der kommenden Woche angekündigt. "Das Restaurant versteht sich als Schlachthaus im US-amerikanischen Stil mit Bar", kann man in dieser Publikation lesen. Dann ist ein Interieur in schäbigem Chic samt Küchenpapierrollen auf den Tischen wohl ein Muss. Interessant ist auch die für das kommende Frühjahr angekündigte "Rooftop-Bar mit Lounge", Skyline-Blick inklusive.


    4194_gekko_house.jpg


    Das Restaurant heißt "Chicago Williams BBQ". Bis zur Montage eines Schilds muss ein Graffito über dem Eingang reichen.


    4193_gekko_house.jpg
    Bilder: Schmittchen

    Updates zum offenbar kollektiv ungeliebten Wohnhochhaus-Projekt "Solid Home" gibt es nicht so viele. Ich wage mal wieder eines, denn alleine die schiere Wucht dieses Hochhauses ist sehenswert. Vorerst verstärken mit betongrauer Folie verschlossene Fensteröffnungen den Eindruck einer massiven Wand noch. Aber die Montage der Fassade hat begonnen, wie auf dem nächsten Foto besser zu erkennen ist.


    4187_solid-home.jpg


    Seht ihr oben das rote Transparent links am Gerüst? Darauf steht "Halbzeit / 32 Meter". Das "Solid Home" wird von diesem Punkt aus also noch einmal so hoch. Die angebrachten Fassadenelemente sind noch unvollständig.


    4188_solid-home.jpg


    Eine besondere Herausforderung ist es, die Südseite dieses Brockens und seine beiden rückwärtigen Flügel, gewandet in unzählige in der Sonne glitzernde Gerüststangen, aufzunehmen. Bereits die Suche nach einer geeigneten Position ist sehr schwierig, weil das Hochhaus rundum dicht umbaut ist. Das fotografische Resultat entspricht den Erwartungen.


    4190_solid-home.jpg


    Wie im Vorbeitrag schon aus der Distanz gezeigt, kann das solide Heim auch schlank - die Ostseite:


    4189_solid-home.jpg

    Bilder: Schmittchen

    Beggis erste beiden Fotos im Vorbeitrag dürften vorwiegend den Abbruch des Zwischenbauwerks zur Halle 6 zeigen. Von der Messehalle 5 selbst stand auch heute noch erstaunlich viel, zumindest an der Nordseite. Wie ich erfahren habe, soll der Abbruch zur Agora hin weiter fortgeschritten sein.


    4185_messehalle_5_abbruch.jpg


    Abschiedsbilder der 1970 - 1972 nach Plänen des Architekten Martin Schoenmakers errichteten Halle sind noch möglich, sogar mit der Fassade im Rohzustand.


    4184_messehalle_5_abbruch.jpg


    Die Obergeschosse der Halle waren mit vertikalen Metall-Lamellen verkleidet. In einer Ecke im äußersten Nordosten ist etwas davon übrig geblieben.


    4186_messehalle_5_abbruch.jpg

    Bilder: Schmittchen

    Ja, epizentrum, an Architektur dieser Qualität samt Schwingungen könnte man sich glatt gewöhnen.


    4178_grandtower.jpg
    Bild: Schmittchen


    Im Zusammenhang mit dem Foto im Vorbeitrag möchte ich mal die Fassadengestaltung des Skyline Plaza loben, genauer Herrn Jourdan junior. Sechseinhalb Jahre nach der Fertigstellung erscheint das Äußere des Einkaufszentrums in meinen Augen unverändert attraktiv. Immer wieder ergeben sich im Zusammenspiel der Fassade mit der umgebenden Bebauung reizvolle Eindrücke. Viel besser kann man die enorm schwierige Aufgabe, einem riesigen, fast fensterlosen Baukörper ein Gesicht zu geben, vermutlich nicht lösen.

    Die zur Ingelheimer Gemünden-Gruppe gehörende J. Molitor Immobilen GmbH und Industria Wohnen planen eine Quartiersentwicklung auf dem 2,7 Hektar großen Areal des ehemaligen Hildegardis-Krankenhauses in Mainz. Im neuen Quartier in der Mainzer Oberstadt sollen 347 Wohneinheiten mit insgesamt rund 23.000 m² Wohnfläche, eine Tiefgarage sowie eine Kindertagesstätte entstehen. Das alte Krankenhausgebäude wird saniert. Zur Ausführung heißt es einer aktuellen Pressemitteilung von Industria Wohnen:


    Eine moderne, aufgelockerte und wegweisende Architektur und eine hochwertige Grün- und Außenanlagengestaltung prägen die Quartiersentwicklung. Das Besondere an dieser Quartiersentwicklung ist die Durchmischung von architektonisch anspruchsvollen Neubauobjekten, Kernsanierungen und Fassadenerneuerungen im Bestand sowie Restaurierung eines historischen Altbaus inklusive einer Kapelle. Durch die Kombination aus großen und kleinen Wohnungen, freifinanziertem und gefördertem Wohnraum sowie die unmittelbare Nähe zur Universität und zum Uniklinikum soll eine breite Nutzerschicht angesprochen werden.


    Die Gesamtinvestition wird mit 165 Millionen Euro beziffert. Die Fertigstellung ist im Sommer 2022 vorgesehen. Der Vertrieb hat offenbar noch nicht begonnen, weswegen die Informationen auf einer Website zum Projekt noch nicht umfassend sind. Aber es gibt bereits einen Lageplan:


    mainz_hildegardis-quartier_(c)_j_molitor_immobilen_1.jpg


    Und eine erste Visualisierung:


    mainz_hildegardis-quartier_(c)_j_molitor_immobilen_2.jpg


    Eine Ansicht des ehemaligen Hildegardis-Krankenhauses, es ist ein Screenshot aus einem Drohnen-Video von J. Molitor Immobilen.


    mainz_hildegardis-quartier_(c)_j_molitor_immobilen_3.jpg
    Alle Bilder: J. Molitor Immobilen / Industria Wohnen

    Bevor die Sache eskaliert und eine erregte Menschenmenge mit Fackeln und Dreschflegeln über die Frankenallee zieht, bitte ich grundsätzlich um Mäßigung und auch um etwas Gelassenheit. Wer der Auffassung ist, hinter einem (sicherlich nicht durchgehend glücklich formulierten) Zeitungsartikel stünde die Absicht, jemanden mundtot zu machen, der möge seinen Widerstandswillen bitte an geeigneter Stelle erklären, nicht in diesem Projektstrang. Es wäre angebracht, denke ich, das Haus und seine Funktionsbereiche erst einmal fertig werden zu lassen und sich anschließend ein umfassendes Bild von innen und außen zu verschaffen. Danach kann immer noch kritisiert werden - nach unseren Regeln, in angemessener Form und mit Respekt vor der Meinung anderer.

    Die Fassadenelemente bestehen offenbar jeweils aus mehreren Teilen und bisher ist keines vollständig montiert. Abweichungen von der Musterfassade (#237) kann ich nicht erkennen, es kann also darauf verwiesen werden. Und ja, es ist außerordentlich schwierig, diese zu fotografieren.


    4174_one.jpg


    Das neue Hochhaus überragt den Skyline-Plaza-Dachgarten bereits deutlich:


    4175_one.jpg


    Nordwestseite:


    4176_one.jpg


    Die vorläufige Spitze:


    4177_one.jpg


    Auf den Etagen lagert eine ganze Menge Material:


    4178_one.jpg


    Die Anlage zur Fassadenmontage geht kunstvoll in die Kurve:


    4179_one.jpg

    Bilder: Schmittchen

    Neubau Zentrale Siemens Building Technologies | Projekt "Jackie und Jerrie"

    Von dem Neubau für Siemens Building Technologies an der De-Saint-Exupéry-Straße ist an Bildlichem bisher nur die Visualisierung in Beitrag #621 bekannt. Es ist lediglich eine Teilansicht, die Dimensionen und die geplante Anordnung der Bauten auf dem Grundstück waren bisher unklar. Dies ändert sich durch einen Grundriss, zu finden auf der Website der Architekten (Klick vergrößert):


    Bild: https://www.deutsches-architektur-forum.de/pics/schmittchen/siemens_gateway_gardens_2020.jpg

    Grafik: Eller + Eller Architekten / Siemens Real Estate


    ***


    Ähnlich verhält es sich mit dem Projekt "Jackie und Jerrie", im Rohbau bereits mehr oder weniger fertig. Jede Menge neuer Informationen enthält ein Exposé des beauftragten Maklerhauses Blackolive, verfügbar als PDF und Website. Wir erfahren dadurch auch, wie die Bürogebäude zu ihrem ungewöhnlichem Namen gekommen sind. Ebenso wie die Straßennamen in Gateway Gardens gehen sie auf Personen zurück, die in den Anfangszeit der Luftfahrt besondere Leistungen erbracht haben. Hier sind es die Pilotinnen Jaqueline "Jackie" Cochran (1906-1980) und Geraldine "Jerrie" Mock (1925-2014). Etwaige Unklarheiten beseitigt auch hier ein Lageplan:


    Bild: https://www.deutsches-architektur-forum.de/pics/schmittchen/jackie-jerry_gateway_gardens.jpg

    Grafik: Neikes Architekturen / Topos Beteiligungs GmbH / Blackolive

    Serviced Apartments Länderweg 15-17

    Die Frankfurter Schütt Unternehmensgruppe will bis Ende 2020 einen Neubau mit 139 möblierten Serviced Apartments errichten. Dies auf einem 2.113 m² großen Grundstück am Länderweg, gelegen auf Höhe des Deutschherrnviertels, jedoch südlich der Bahnlinie. Das Vorhaben soll mittels Crowdinvesting finanziert und später an einen Investor verkauft werden. Der Entwurf ist dem Bauschild zufolge vom Frankfurter Büro E&P Klaus Eismann & Partner. Ansicht von Südwesten:


    laenderweg_15-17_p1.jpg


    Ostseite:


    laenderweg_15-17_p2.jpg


    2008 war hier bei Street View noch ein Getränke-Abhollager zu sehen. Das städtische Luftbild von 2019 zeigt ein bereits geräumtes Areal. Das Baugelände und seine bunt zusammengewürfelte Umgebung:


    laenderweg_15-17_p3.jpg

    Alle Bilder: Schütt Unternehmensgruppe / E&P Klaus Eismann & Partner


    Wer jetzt etwas denkt wie: nettes Projekt, aber warum muss es zwischen Strahlenberger Weg und Länderweg, 650 Meter Luftlinie von der EZB entfernt, aussehen wie bei Hempels unterm Sofa, der möge hier klicken, auch wenn dies den Blutdruck gewiss nicht senken wird. Nach der Stellungnahme aus dem Jahr 2017 sind dem Magistrat sowohl die Missstände als auch das städtebauliche Potential in dieser Bereich sehr wohl bewusst. Er sieht auch die Möglichkeit, unter Anwendung eines Urbanen Gebietes über ein Bebauungsplanverfahren die Voraussetzung für eine Blockrandbebauung zu schaffen. Der Magistrat unternimmt aber nichts, angeblich weil "aufgrund der derzeitig in Bearbeitung befindlichen Bebauungsplanverfahren angesichts der Personalressource gegenwärtig keine Kapazitäten für die Bearbeitung eines neuen Verfahrens gegeben sind". Starker Tobak.

    Haus am Münsterplatz

    Weitere Informationen zu dem in #43 angesprochenen Wettbewerbsergebnis. Zuerst die Visualisierung in höherer Auflösung:


    mainz_muensterplatz_landes.jpg


    Drei Poster zum Entwurf "Insula Verde", sehr informativ, mit weiteren Ansichten, Aussagen zum Städtebau, Fassadenplanung, Grundrissen und Schnitten:


    Bild: https://abload.de/img/02iyj00.jpg  Bild: https://abload.de/img/03ibj79.jpg  Bild: https://abload.de/img/04makcf.jpg
    Alle Grafiken: Landes & Partner Architekten


    Der im Einladungswettbewerb mit sechs Teilnehmern zweitplatzierte Entwurf des Wiesbadener Büro Zaeske und Partner:


    mainz_muensterplatz_zaeske.jpg

    Grafik: Zaeske und Partner Architekten