Frag das Frankfurter Forum

  • Toll, Danke Europäer!

    War heute auch da und daraus hat sich dann eine neue Frage ergeben.

    Einige der Säulen des neuen Stockwerks erscheinen nach innen geneigt und zwar an beiden Bauteilen in etwa gleicher Höhe. Hat jemand eine Idee, was das für eine Funktion hat?


    dsc07616djkei.jpg">

    Blick in Richtung Südost



    dsc07618g9jle.jpg">

    Blick in Gegenrichtung



    Bei der Gelegenheit ist auf dem unmittelbar angrenzenden, sehr aufgeräumt wirkenden Baufeld 44 (Messe) nicht nur ein AWR-Abbruchbagger sondern auch ein Bagger der Firma Kampfmittelbergung Zimmermann zu sehen. Hoffe, dass es da ohne eine Evakuierung weitergehen kann.


    img_5027g1kgf.jpg">

  • Die Neigung der Stützen wird ein Vorgriff auf die bevorstehende Verschiebung der Hochhausscheiben sein. Lastabtragung eines Rhythmuswechsels, ungefähr so wie beim Podium des Senckenbergturms.



    55556njz4.jpg
    Bild: Eike Becker Architekten

  • Baustelle Four

    Hier wurde von einem temporären Kranfundament auf dem oberen Deckel berichtet.

    Bei Daviwu ist jedoch sehr gut zu erkennen, dass Anschlussbewehrung aus dem Fundament ragt - an einer Ecke sogar der massive Stahlkern einer Verbundstütze. Das lässt sehr vermuten, dass dieses Kranfundament doch nicht temporär, sondern Bestandteil des zu errichtenden Bauwerkes ist.


    Weiß jemand Genaueres?

  • Ich bin ja kein Fachmann, aber wenn man verfolgt hat, wie dieses Fundament auf Trennmaterial gebaut wurde, könnte man annehmen, dass der Bereich zwischen den Stützenverlängerungen mit Anschlussbewehrung irgendwann rausgesägt wird.

  • Macht es Sinn dass das temporäre Kranfundament sich später an der noch zu betonierenden Decke 'gegengepresst‘? Damit wäre das Fundament statisch maximal gesichert und beim Kranrückbau würde dann das temporäre Betonfundament zurückgebaut (wobei eine Trennschicht hilfreich wäre). Und die vertikalen Stützen werden raus gesägt; wie Xalinai vorschlägt.

  • Sagen wir es mal so. Das Fundament ist temporär. Da aber nur so nach oben weitergebaut werden kann wurde die Armierung der Stützen und der Wandscheibe gleich mit eingebaut. Das Kranfundament muß auf den unteren Stützen aufliegen, deshalb keine andere Möglichkeit als so.

  • Ich konnte bisher nichts zu der Baustelle unterhalb des Henninger Turms finden, außer dass das Projekt 180 Wohnungen umfassen und Hainer Höfe heißen soll. Gab es dazu schon irgendwo ein Bild oder änliches zu sehen?

    Ich hoffe ich habe nichts überlesen...

  • Nein, zum Projekt am Hainer Weg ist darüber hinaus bislang nichts bekannt geworden. Der Entwickler hat den Ruf, dass er es mit der Bebauung seiner Grundstücke mitunter nicht so eilig hat. In Idstein nennt man das dem Artikel zufolge "vorausschauende Bevorratungspolitik". Und durch frühzeitige und umfassende Information der Öffentlichkeit hat er sich bisher auch nicht ausgezeichnet.

  • Baustelle Four


    Ich sehe an den Kränen keine "Hebeeinrichtungen" mit denen man weitere "Kranteile" einbauen kann und die mit den HH in die Höhe wachsen können.

    Bleibt es damit bei der Höhe der Kräne oder kann so etwas auch "nachträglich angeflanscht" werden ?


    wie viele Kräne wird es insgesamt geben - für jedes HH eins (also 4?)

  • ^an dem im Aufbau befindlichen Kran am T4 ist auf der Webcam gut die Krannummer 7 erkennbar. Somit sollten es mindestens 7 Stück werden. Es wird die nächsten Wochen also immer enger auf der Baustelle.

  • Bei einer Baustellenbesichtigung im November 2019 war von insgesamt 11 Hochbaukranen die Rede.

    Der aktuell im Aufbau befindliche Kran mit der Nummer 7 ist ein "Innenkletterer". Er steht im Hochhauskern/Aufzugsschacht und schiebt sich darin immer weiter nach oben. Ist hier im Video gut zu sehen wie das ganze funktioniert:

    https://www.youtube.com/watch?v=hvHDvs2r5bE

    Gab es damals beim Maintower auch. Dort stand auch ein Wipper, glaube war ein Wolffkran, im Kern des runden Teils. Durch den zweiten Kran, der außen am Gebäude stand, wurde der Innenkletterer dann abgebaut.

  • Kommt darauf an, wann "abends" ist. Bei der Aufnahme kann es noch nicht spät gewesen sein, wenn in den Bürohäusern noch viel Licht brennt. Die Mieter des "Taunusturm Residential" gehen ganz bestimmt nicht um 16.30 Uhr nach Hause.

  • ....und ausserdem sieht man auf dem besagten Foto auch (wenn man genauer hinsieht), dass dort durchaus ein paar Wohnungen Licht haben. Also komplett dunkel stimmt schon mal nicht.

  • ^

    Weil er im Außenbereich stört?

    Weil der Aufzugschacht sowieso ein Schacht bleibt?

    Weil Außenherum ja die Sockelbebauung entsteht und dort für einen Kran entsprechende Öffnungen freigehalten werden müssten, um später geschlossen zu werden?

    Weil man mit einem mittig stehenden Kran mit geringerer Ausladung den kompletten HH-Grundriss erreicht, also strategisch günstig steht?

    Weil ein Außenkran auch bis zuletzt die Fassadenmontage behindert?

    Weil der Abbau durch den Kollegen sowieso schneller geht, als selbst zu klettern?

    Weil es also gar kein "Aufwand" ist, zumindest kein erhöhter?