Beiträge von Europäer

    Mainzer Landstraße 377

    Kinder, wie die Zeit vergeht: Der Überblicksbeitrag (inkl. Renderings) von Schmittchen ist tatsächlich auch schon wieder vier Jahre alt - Lidl (zusammen mit der ABG) möchte an der Mainzer Landstraße seinen eingeschossigen Supermarkt abreißen und die knapp 8000 qm inkl. Parkplatz mit 110 Wohnungen und integriertem Supermarkt neu erschließen.


    Nun kommt Kritik: Das Planungsamt sowie die Fraktion der Grünen wollen eine "Überdecklung der Parkplätze sowie die Schaffung eines attraktiven, nutzbaren und klimafreundlichen Dachgartens mit Sträuchern und kleinen Bäumen" erreichen. Ziel ist erhöhte Aufenthaltsqualität und Stärkung des Klimaschutzes.


    Interessant finde ich die Aussage (vom Fraktionssprecher Mitsch), dass "Lidl nur an der schnellen Verwirklichung des Projekts" gelegen sei. Dass die Stadt selbst nicht jede ihrer eigenen Flächen immer vorbildlich hinsichtlich Klimaschutz und Aufenthaltsqualität gestaltet, hat ja Golden Age gerade wieder schön hinterlegt.

    Forty7


    Das Projekt an der Schwalbacher Straße 47-49, hier mit der ursprünglichen Planung und vor allem Fotos vom Zeitpunkt vor der Revitalisierung, macht ganz zaghafte Fortschritte. Es ist aufgrund der Lage und des Verkehrs in der Schwalbacher kaum zu fotografieren, ich bin aber jetzt schon positiv überrascht, vor allem (i) da die Lage nicht die allerbeste ist und (ii) man nur dankbar sein kann, sofern man noch einmal ein Blick auf Schmittchens Status-Bilder aus dem Jahr November 2019 wirft.



    Hic transit gloria mundi....? Angesichts der gegenwärtigen Bilder in der Nachrichten schauderte es mich einen kurzen Moment den entkernten Altbau zu sehen, aber er wird ja aller Voraussicht nach wieder vollständig (und schöner).


    Aber wer stimmt mir zu, dass der Dachaufbau jetzt gerade noch mehr stört als ehedem zuvor. Hoffen wir, dass wenigstens dann diese Planung auch umgesetzt wird.


    Fressgass


    Es tut sich einiges auf der Fressgass in Sachen Auszügen / Geschäftsschließungen, darunter teilweise jahr(zehnt)elange Betreiber, nämlich

    1. Ebert's Suppenküche (wobei das Hauptgeschäft gegenüber weiterbetrieben wird [und die Suppen weiterhin wohl anbietet]) - nach der Plakatierung folgt Der Grieche
    2. Eis-Hersteller Häagen-Dasz
    3. Lautsprecherhersteller Devialet (Shop neben Apple).


    Von den ersten beiden ein Foto.



    Dann pack ich auch noch einen drauf, auch wenn es keine wesentlichen Fortschritte zu den Aufnahmen aus dem Januar sind - wahrscheinlich haben mich die 45 Minuten blauen Himmel am Samstag dazu gebracht, die Telefonkamera zu nutzen.


    Zum Überblick: Es fehlen nicht nur (i) GP-Ex-PDT auf Baufeld 29 (= Emser Brücke, rechte Seite stadteinwärts) sowie (ii) der jetzt gestartete Sparda Bank-Towerauf Baufeld 42a (= Emser Brücke, linke Seite stadteinwärts), irgendwann sollte/wollte die Messe auch noch Baufeld 44 bebauen, wenngleich hier seit vielen Jahren Schweigen herrscht.


    Nach wie vor finde ich die Abwechslung auf der Höhe Deutsche Bahn und KVHessen außerordentlich gelungen, mal schauen, was mit der Blockhütte noch dazukommt.


    Finde ich auch wesentlich besser; hoffen wir, dass uns nicht Mauersegler, Flussregenpfeifer sowie Sumpfzypresse einen Strich durch diese Idee machen.


    Eben jene Geschöpfe sollen wohl schon 2017 gesichtet worden sein, zum Entzücken von Rosemarie Heilig (in ihrer Funktion als Umweltdezernentin) und Vertretern der Unteren Naturschützbehörde.


    Laut diesem Beitrag in der FR von 2017 soll sich das "außergewöhnliche Biotop" gerade "entlang der Sonnemannstraße im nördlichen Teil" befinden.


    Vielleicht bekommt man es ja hin, dass der Bau in der Tat nur über dem Ladehof errichtet wird. Bei Eingriffen in die "nordamerikanische Flussauenlandschaft" sehe ich vor der EZB Umweltschützer demonstrieren mit "Rettet den Regenpfeifer"-Schildern.

    Ich war heute oben in der Neuen Mainzer Nr. 1 und habe das Momentum genutzt, ein paar Gebäude aus dem 15. Stock zu fotografieren, deren Blickwinkel wir sonst so nicht haben.


    Ich bin ein Fan des Neubaus, allerdings dankbar, dass sich das Gebäude aus Kopfhöhe dann doch anders darstellt als hier aus der Höhe, wo es schon ziemlich wie ein Trümmer in der vorhandenen Bebauung und damit wie ein Fremdkörper wirkt.


    Zebra


    Ein schnelles Bild spät abends vom beleuchteten Zebra, in der Realität wirkt es tatsächlich noch besser, meine Meinung: Das hätte ich mir schlechter vorgestellt. Für alle Freunde des Grüns: Unten am Bildrand erkennt man die Bäume, Hortensien und weiteres Blattgrün, was in der Niedernhausener (auf der Rückseite) gerade fleißig verbuddelt wird.