Leipziger Wohnungsbau

  • In der Thüringer Str. 27(?) zwischen Spinnerei, Friedhof und S-Bahn ist dieses Haus emporgewachsen:







    Auch im schönen Stünz dreht sich der Kran:



    Karl-Härting-Str. 3b (?)





    In der Nathanaelstraße kann man sich die Entwicklung der Neu-Baukultur in Leipzig ab den 90ern in geballter Form vor Augen führen...:



    Nr. 19 aus den 90ern mit typisch plumpem Erker und unpassender Farbe, anschließend Nr. 17, vor kurzem fertig gestellt:



    (war hier schon zu sehen, jetzt auch mit EG)



    Meiner Meinung nach der einzige akzeptable Neubau mit eigenständiger architektektonischer Idee und qualitativ ansprechender Umsetzung,

    (wenn ich es während der Bauzeit richtig gesehen habe, wurden sogar echte Backsteine verwendet =O )

    Insgesamt vielleicht etwas zu wuchtig für die Umgebung, aber in Material und Farbe passend zum Umfeld.


    Im Gegensatz dazu das Stadthausgewusel gegenüber:



    Hier wurde zuletzt die Lücke Nr. 10 verplombt:






    Wow.


    Form, Material, Farbe, Zustand... hier ist einfach alles peinlich.




    Nachbar Nr. 8 war hier schon zu sehen...



    An der "Tür" hat sich (von der Bemalung abgesehen) nichts geändert... ich hatte das für ein Provisorium gehalten.


  • ^Äh, dann - herzlichen Glückwunsch? 😅


    Neben den bald-zugeklebten Fenstern sind außerdem die minimale Fassadengestaltung und die Verwendung von Billigmaterialien - vor allem das Billig-Blech der Regenrinnen und fehlende Abdeckung der angeschraubten Balkongeländer - mal wieder lobenswert zu erwähnen.
    Das ist zwar nicht die schlimmste weiße Kiste die ich je in Leipzig bewundern durfte (man hat ja immerhin ein Staffelgeschoss spendiert und das Erdgeschoss Graffiti-sicher mit Steinimitat verkleidet), aber trotzdem darf diese Verramschung unserer Stadt niemals als Standard oder als in irgendeiner Weise akzeptabel durchgehen.

  • Ich bin gleichermaßen beruhigt und verärgert, dass Wohnungsbau ohne jeglichen Gestaltungsanspruch nicht nur in Nürnberg sondern scheinbar auch im (imagemäßig) deutlich hipperen Leipzig immer mehr die Überhand zu gewinnen scheint.

    Wobei in Nbg schon sowas wie Springerstraße 19 und Jahnallee 16 utopisch ist...

  • Cunnersdorfer Straße 2-4


    In Sellertown ist dieser Riegelbau mit 26 Wohnungen und Tiefgarage an der Ecke zur Wurzner Straße fertig:

    0f2fbda1-e58a-4f05-9nkjgg.jpeg


    8d3b1b64-6012-47af-a7kkgv.jpeg


    Nebenan wird die Emmauskirche aufgehübscht:

    a8813ebb-aa12-4e33-avtjsx.jpeg

    pics by 555Farang location

  • PM der Stadt Leipzig vom 26.02.2021

    Bewerbungsphase startet: Stadt und LWB bieten sechs Grundstücke für Baugemeinschaften im Erbbaurecht an


    Die Stadt und die Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) stellen interessierten Baugemeinschaften mit überzeugenden Konzepten jetzt insgesamt sechs Grundstücke für Wohnungsbau im Erbbaurecht bereit. Ab Montag, 1. März 2021, beginnt dafür eine dreimonatige Phase, in der sich die Baugruppen für die angebotenen Grundstücke bewerben können. Je nach Größe sollen darauf jeweils zwischen acht und 20 neue Wohnungen entstehen.


    Für folgende Grundstücke können Konzepte eingereicht werden:


    Grundstücke Stadt Leipzig


    - Gothaer Straße 42, Gohlis, 580 Quadratmeter Grundstücksfläche

    - Wittenberger Straße 55, Eutritzsch, 490 Quadratmeter Grundstücksfläche

    - Braustraße 22, Zentrum-Süd, 500 Quadratmeter Grundstücksfläche

    - Breitschuhstraße 28/30, Großzschocher, 880 Quadratmeter Grundstücksfläche

    - Breitschuhstraße 31, Großzschocher, 640 Quadratmeter Grundstücksfläche


    Grundstück Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH


    - Walter-Albrecht-Weg, Mockau, 2.620 Quadratmeter Grundstücksfläche mit Bestandsgebäude


    https://www.leipzig.de/news/ne…nschaften-im-erbbaurecht/

  • ^ So groß scheint der Andrang ja nicht zu sein - siehe hier. Trotzdem eine gute Möglichkeit. Dass sich für Großzschocher oder Mockau keine Interessenten finden, verstehe ich noch eher als z. B. für die Braustraße.

  • Es war von Anfang an eine sechsmonatigen Vorbereitungsphase vorgesehen, die wegen der Pandemie und den damit verbundenen Schwierigkeiten etwa bei der Gruppensuche auf acht Monate verlängert wurde. Nun folgt eine dreimonatige Frist zum Einreichen der Konzepte. Nach deren Prüfung durch einen unabhängigen Gutachter entscheidet ein Auswahlgremium voraussichtlich im 2. Quartal 2021.


    Mehr Informationen:

    https://www.netzwerk-leipziger…pzig-im-konzeptverfahren/

  • ^^ ja endlich! Aber dennoch interessant, dass das Eckgrundstück geteilt bzw. getrennt wurde. Aber tatsächlich ein weiterer Schritt in Richtung städtischer Reparatur.

  • ^ Also laut Liegenschaftskataster ist das Eckgrundstück eh abgetrennt. Der Konsum liegt momentan auf drei Flurstücken 3093/c, /18, /15, der Neubau wird dann sicherlich die Grassistraße 13-15. Schön auf jeden Fall, dass dort nicht ein großes Projekt für die gesamte Fläche an Grassi- und Haydnstraße entsteht.