Beiträge von DaseBLN

    LeipzigSO - naja, das hält aber die ganzen sächsischen Kennzeichen nicht davon ab, nicht wenige der Langzeitparkplätze am Flughafen zu belegen. Vermutlich auch deswegen, weil sich das dann sowohl preislich als auch zeitlich bei Direkt- gegenüber Umsteigeflügen wieder relativiert und man aus dem Einzugsgebiet ja im Zweifel auch erstmal zum Leipziger Flughafen anreisen muss.


    Was die öffentlichen betrifft, Flixbus hat vor Corona (und auch jetzt noch) ein paar der Leipzig-Berlin Busse über SXF/BER gelegt (offizielle Fahrtzeit 2:10), mit dem Zug schafft man es in 1:38 - 2h vom Leipziger Hbf mit Umsteigen in Südkreuz oder Hbf unters Terminal (ab Fertigstellung Dresdner Bahn wird so 1:30-mit Umsteigen in Südkreuz sicherlich Standard) und Easyjet führt gerade eine Kooperation mit der DB mit Anschlussversicherung ein. Ich würde daher die Zahl der sächsischen Fluggäste, die jetzt, und künftig ab dem BER fliegen, nicht unterschätzen. Für LEJ bleiben dann weiterhin diverse Pauschalreiseziele sowie ein paar Hub-Anbindungen mit ein paar eingestreuten Direktflügen an starke Städtereise-/Ethnoziele wie vor Corona bzw. noch früher Kiew, Moskau oder Barcelona.

    Witzigerweise gab es ja im Rahmen von Corona ein paar Direktflüge mit Passagierflugzeugen (allerdings nur mit Fracht beladen) mit Vietnam Airlines nach Leipzig (Video | Foto). Dass alleine eine große Community noch nicht unbedingt für Passagier-Direktflüge sorgt, zeigt aber schon die Tatsache, dass die Stadt mit der mit Abstand größten vietnamesischen Community in Deutschland - Berlin - bis heute trotz diverser Absichtserklärungen über keine Direktflüge nach Vietnam verfügt und der Markt größtenteils von Aeroflot abgegrast wird.


    Ansonsten Zustimmung an Cowboy - auch wenn es blöd für die Auslastung des Flughafens ist, insgesamt dürfte die Nähe zu Berlin und zumindest die recht gute Erreichbarkeit des Frankfurter Flughafens für Leipzig inzwischen fast eher ein Standortvor-, als -nachteil sein.

    ^ Hatte mich über die Lage süd-westlich von T1 gewundert, streng genommen stimmt das, aber wer auch sucht: der Hangar scheint laut Visualisierung direkt südlich des LH-Technik-Hangars errichtet zu werden (das rote Gebäude oberhalb des Schriftzugs Maintenance Area hier). Damit besteht noch Potential für 3 weitere Hangars an der nördlichen Maintenance-Ramp (wo gerade viel LH-Material geparkt steht).

    ^ Sieht im direkten Vergleich zum Vorzustand und zu den meisten Dämmorgien natürlich gefälliger aus, erinnert mich aber insgesamt an russische Kitschneubauten der frühen 2000er, die mit ihren französischen und anderen Anleihen schnell in eklektizistischen Frankensteinhäusern resultieren. Außer der etwas, ähmm, ungünstigen Verteilung der Fensterachsen erinnert da nun mit den französischen Balkonen und dem Steildach mit minimalster Neigung nun wirklich kaum etwas ans Ursprungsgebäude.

    ^ Naja, allerdings geht aus der Studie ja auch hervor, dass im Vergleich mit anderen Großstädten in Leipzig dieser "Fluchtreflex" mit am geringsten ausgeprägt ist.

    ^ Das täuscht sicherlich, da es auf der Visualisierung auch noch einen gewissen Tilt-Shift-Weitwinkel gibt. Sehe das anonsten wie Ben, hier wird einfach der architektonisch recht heterogene Blockrand weitergebaut, mit dem Innsbrucker Platz hat das wenig zu tun. Selbst der irgendwann sicherlich entstehende Anschlussbau auf dem Gelände der Tankstelle wird minimalen Einfluss auf das Platzgefüge haben, eher eine Torfunktion zur südlichen Hauptstraße bilden.

    ^ Du bleibst also weiter dabei, dass es hier gar nicht mehr darum geht, wer die Taten begangen hat, sondern nur um den Nachweis, da in deinem geschlossenen Weltbild ja sowieso alles klar ist. Zum Glück funktionieren Recht und Ordnung nicht nach solch primitiven Maßstäben, das was du als frech, ähh, clever in lustigen Prosa-Anführungsstrichen kritisierst, ist ein rechtsstaatliches Grundprinzip, aber das beugt sich die politische Rechte ja sowieso gern so zurecht, wie es ihr gerade zupass kommt.

    Ranger - wie wäre es mit Anja S., die im Dezember 2019 wegen mehrerer Brandanschläge aus verschmähter Liebe zu 6 Jahren und 10 Monaten Haft verurteilt wurde, oder ist das jetzt auch aus irgendwelchen fadenscheinigen Gründen nicht akzeptabel?


    Wenn du von Glasgow aus investigativ tätig geworden bist, kannst du deine Erkenntnisse gern mit der Polizei teilen. Vielleicht gelingt es dieser dann, Täter aus dieser ominösen linksterroristischen Szene auch der entsprechenden Straftaten zu überführen. Bislang gelingt ihr das ja eher nicht so gut, auch wenn man sich wie im Fall Lina E. allergrößte Mühe dazu gibt, sie in der rechtskonservativen Presse in Form des Focus schon mal mit der verurteilten Mörderin Beate Zschäpe gleichgesetzt wird, während Prozesse wegen Gewaltexzessen der rechten Szene gern mal verschleppt und auch schwere Körperverletzungen mit Bewährungsstrafen geahndet werden.

    ^ Sicher, denn Autos und Bagger werden in Leipzig generell ausschließlich von der linken Szene angezündet, nicht wie anderswo aus Beziehungsfrust, von Einzeltätern mit dem Ehrgeiz, nicht erwischt zu werden, von gelangweilten Mormonen oder um den Verdacht auf die linke Szene zu lenken. Wer Posts liked, die gewaltlosen Protest dank ausgedachter vorweggenommener Ermittlungsergebnisse schnappatmend in die Nähe des Linksterrorismus rücken, sollte sich vielleicht ein wenig zurücknehmen, wenn er anderen als Reaktion darauf Verharmlosung vorwirft.

    ^^ Also vielleicht sprechen wir nicht über den gleichen Artikel, aber das Hero Image beim Tagesspiegel und das Bild bei Dudler sind (bis auf den Ausschnitt) exakt gleich. Also entweder Stefan Müller fotografiert Renderings ab oder er fotografiert auch für Dudler :) Ich vermute ersteres (bzw. einen Fehler beim Tagesspiegel), da der Farbkontrast zwischen Säulen und Boden auf der verlinkten Durchfahrt und auch auf Fotos wie diesem viel stärker (da der Boden heller) ist als auf den Visualisierungen.

    ^ Die vom Tagesspiegel in diesem Artikel gezeigten Visualisierungen sind seit Jahren bekannt (und hier in besserer Qualität verfügbar, auch wenn sie selbst da wirken, als stammen sie aus einem selbstgestalteten Doom-Level). Unabhängig davon kann ich auf Schinkels Entwurf für das besagte Bühnenbild keinen karmesinroten Vorhang, keine Baumkronen und keine malerische Ruine entdecken, sondern von der Mondsichel nur leicht beleuchtete dunkelgraue Wolken. Die Referenz hier ist damit doch nun mehr als eindeutig, wenn auch nicht unbedingt frei von Kitsch.

    ^ Richtig, wir sollten künftig auch die Aussicht AUS Gebäuden rendern, statt die Bauten selber, denn schließlich ist es das, was die Nutzer dann sehen und alles andere wäre Rendering-Beschiss! Merkste selbst, 'ne. Wie verzweifelt willst du hier eigentlich einen vom Leder ziehen?

    Ich werfe mal noch den Edeka Andreasstraße in den Ring, der knappe 400 Meter entfernt ist. Im 500-Meter-Umkreis gibt es also drei Discounter und zwei Vollsortimenter, während sich die nächsten "xten" Biomärkte in der Warschauer und der Eastside Mall befinden, knappe anderthalb bis zwei Kilometer zu Fuß. Wenn irgendetwas im Kiez fehlt, dann sind das gastronomische Angebote oberhalb von Imbissen und Systemgastro, was sich hoffentlich durch den massiven Büroflächenzuwachs mittelfristig ändern wird.