Beiträge von LE Mon. hist.

    Leipzig


    Bevölkerungsbewegungen in der Hauptvariante:

    2018: 597.000

    2030: 644.300

    2040: 665.500


    Stuttgart


    "Die Stadt Stuttgart wird bis Ende des nächsten Jahrzehnts [2030] so viele Einwohner haben wie noch nie. Dann werden knapp 650 000 Menschen in der Landeshauptstadt leben. Heute sind es laut Statistischem Amt rund 614 000. Auf der Basis von 2017 werde die Bevölkerungszahl damit um 6,1 Prozent oder 38.000 Menschen steigen, so das Ergebnis der aktuellen Einwohnerprognose des Statistischen Amts der Stadt. ...


    Wenn die hohe Anziehungskraft Stuttgarts bleibt, wird die Einwohnerzahl zwischen 2017 und 2030 um 6,1 Prozent anwachsen. Die Zunahme um knapp 38 000 Menschen wird im Jahr 2030 mit 649 300 Einwohnern zu einem historischen Höchststand führen. Das größte Plus gibt es bis 2024 mit einem jährlichen Zuwachs von 3000 bis 4000 Menschen, danach schwächt sich das Wachstum auf Steigerungen von jährlich 2000 bis 3000 ab. ... ."

    https://www.stuttgarter-nachri…e2-b1dc-038282cf232f.html

    Methoden und Ergebnisse der Bevölkerungsvorausschätzung 2019

    Bevölkerungsvorausschätzung 2019- Ergebnisbericht

    Vorlage - VI-DS-08231

    https://ratsinfo.leipzig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1013701


    Wenn ihr die Visualisierung der Front seht, werdet ihr euch möglicherweise noch viel mehr wundern und vielleicht sogar Auto-Naumann zurückwünschen.


    Die ART-PROJEKT-CONSULTING Ltd und Art-Projekt-Plan GmbH haben ihren Sitz in Leipzig, die Art-Projekt GmbH & Co. KG in Lützen. Lützen ist für Leipzig so etwas wie Zossen für Berlin - Stichwort "Immobilien-Nester".

    Nach der LVZ am 26. Oktober (https://www.lvz.de/Leipzig/Sta…-Einwohnerzahl-nach-unten) hat nun auch die BILD in die neue Bevölkerungsvorausschätzung des Amtes für Statistik geschaut:


    „Im Jahr 2030 wäre gemäß der Hauptvariante eine Einwohnerzahl von rund 644 000, im Jahr 2040 von rund 665 000 zu erwarten.“


    Und weiter in der BILD: "Dabei hängt die Zahl maßgeblich von über 14 Faktoren ab. Wie: Arbeitsplätze, Wegzug ins Umland, Lohnniveau, Wohnungssituation, Kriminalität. So dass es, wie in der letzten Schätzung von 2016, auch eine untere Variante (645 000 Einwohner in 2040) und eine obere (713 000 Einwohner in 2040) gibt. ... ."


    Über die Überschrift und den Gesamttenor des Artikels "Nur ... " lohnt es sich nicht aufzuregen.


    https://www.bild.de/regional/l…wartet-66159824.bild.html

    600.000 Einwohner_innen, neue Prognose: ca. 665.000 im Jahr 2040

    Die LVZ nimmt den geplanten Pressecoup des OBM voraus und meldet schon mal, dass am Montag der/die (offiziell) 600.000er Einwohner_in mit Hauptwohnsitz in der kommunalen Einwohner_innenstatistik begrüßt werden wird.


    Der Zeitung liegt außerdem die neue kommunale Bevölkerungsvorausschätzung für die Stadt Leipzig 2019 vor. "Aus einem mehrseitigen Papier ... geht hervor, dass sich die Einwohnerzahl im Jahr 2040 wohl um die 665.000 Menschen eingependelt haben wird. Dieses Szenario beschreibt die Hauptvariante der jüngsten Prognose."


    https://www.lvz.de/Leipzig/Sta…-Einwohnerzahl-nach-unten

    Umfrage zur Situation des Radverkehrs in der Georg-Schwarz-Straße

    Umfrage zur Situation des Radverkehrs in der Georg-Schwarz-Straße im Rahmen der europäischen Mobilität


    Zur Europäischen Mobilitätswoche vom 16.09.2019- 22.09.19 macht das Magistralenmanagement Georg-Schwarz-Straße nun statt einer Aktion auf der Straße eine Umfrage zur Situation der Radfahrer.


    Die Ergebnisse werden an die Verwaltung weitergeleitet.


    Das Magistralenmanagement sucht nach Lösungen für einen besseren Radverkehr in der Georg-Schwarz-Straße. Um Gespräche darüber zu aktivieren hatte das Magistralenmanagement eine Aktion zur Europäischen Mobilitätswoche geplant. Hierbei sollten Fahrradpiktogramme zwischen den Schienen mit Sprühkreide aufgebracht werden, da hier der für die Radfahrer sicherste Verkehrsraum ist. Die Aktion kann nun unerwartet nicht stattfinden, da die Sperrkommission nicht zugestimmt hat.


    Um das Thema weiter aktiv zu bearbeiten, bitten wir nun die Nutzer der Georg-Schwarz-Straße stattdessen an einer Umfrage zum Thema teilzunehmen, denn wir sind der Meinung:


    Nichts tun ist keine Lösung.


    https://www.survio.com/survey/d/M0J5A4A2I9E5P9W2V


    https://www.georg-schwarz-stra…europaeischen_Mobilit.htm

    3. Bürgerforum am 23.09.2019

    3. Bürgerforum am 23.09.2019


    Nach den Beteiligungsveranstaltungen 2012 mit zwei Bürgerforen und einem Workshop findet am 23. September 2019 von 18 bis circa 20 Uhr das dritte öffentliche Bürgerforum im Mediengarten der Media City Leipzig, Altenburger Straße 15, 04275 Leipzig, statt. Ansprechpartner/-innen aus der Stadtverwaltung und die Vorhabenträger/-innen informieren bei der Veranstaltung über den aktuellen Stand der Planung sowie das weitere Vorgehen und mögliche Beteiligungen und sind für Fragen vor Ort ansprechbar. Eine begleitende Ausstellung mit Modell und Info-Tafeln ist von 17 bis 21 Uhr geöffnet.


    Für alle, die am 23. September nicht können, wird die Ausstellung zum Bayerischen Bahnhof ab dem 25. September 2019 zu den gewohnten Öffnungszeiten im Stadtbüro zu sehen sein.


    https://www.leipzig.de/bauen-u…hnhof/buergerbeteiligung/

    Gleisdreieck GmbH und Leipziger Club- und Kulturstiftung

    Ganz eindeutig und einheitlich sind die Presseartikel nach der gestrigen Infoveranstaltung nicht.


    Neuer Eigentümer des ehem. Umspannwerkes im Gleisdreieck in Marienbrunn ist demnach eine neu gegründete "Gleisdreieck GmbH" mit den genannten vier Gesellschaftern Distillery, TV Club, Galerie KUB sowie Freiraum e.V. Geplant ist die Gründung einer "Leipziger Club- und Kulturstiftung", an die nach deren Genehmigung das Gelände durch die GmbH überführt werden soll. Zum Teil wurde der Kauf mit dem "Schmerzensgeld" getätigt, dass die Tille von der Stadtbau AG für die Aufgabe ihres Areals erhalten hat, möglicherweise ebenso wie der TV Club in Eutritzsch. Explizit ist aber nur vom "Schmerzensgeld" der Stadtbau AG die Rede.


    https://www.tag24.de/nachricht…lturelles-zentrum-1217476


    https://www.lvz.de/Leipzig/Lok…Black-Triangle-in-Leipzig

    Bevölkerungsentwicklung in den 3 Großstädten und 10 Lkr. Jan-Mai

    Bevölkerungsentwicklung in den drei Großstädten und zehn Landkreisen Sachsens in den fünf Monaten zwischen 1. Januar und 31. Mai 2019:


    Sachsen: -4.532 (-0,1 %)


    Leipzig: +933 (0,2 %)
    Dresden: -22 (-0,0 %)
    Chemnitz: -398 (-0,2 %)


    kreisangehörige Gemeinden: -5.045 (-0,2 %)
    Erzgebirgskreis: -1.196 (-0,4 %)
    Mittelsachsen: -1.034 (-0,3 %)
    Vogtlandkreis: -630 (-0,3 %)
    Zwickau: -982 (-0,3 %)
    Bautzen: -590 (-0,2 %)
    Görlitz: -909 (-0,4 %)
    Meißen: 32 (0,0 %)
    SOE: 166 (0,1 %)
    Leipzig: 64 (0,0 %)
    Nordsachsen: 34 (0,0 %)


    https://www.statistik.sachsen.…ev/Bev_Z_Gemeinde_akt.pdf


    Demografie ist unerbittlich
    Die Wanderung in die großen Städte geht weiter
    https://www.l-iz.de/politik/ka…taedte-geht-weiter-295328


    Mit +933 lt. Kamenz dürfte es in der kommunalen Statistik Ende Mai etwa 597.450 Einwohner_innen mit Hauptwohnsitz gegeben haben. Die Jubelmeldung der Stadt über die 600.000 Einwohnerin dürfte nicht mehr lange auf sich warten lassen, denn bald kommt der herbstliche Studierendenschwung.

    48-Stunden-Demo "Platz schaffen" am Hauptbahnhof

    Und kurzfristiger, aber dafür mit größeren Auswirkungen:


    ADFC Leipzig und Fridays for Future Leipzig führen an diesem Wochenende eine 48-Stunden-Demo am Hauptbahnhof durch. In dieser Zeit fehlen den Autofahrer_innen zwei Fahrspuren, aus vier wurden zwei, eine Radspur ist entstanden. Die Taxen warten derzeit auf dem Kurzzeitparkplatz an der Westseite des Hauptbahnhofes. Und eine aktuelle Gerichtsentscheidung vom Freitag sagt: am Sonntag sind drei Stunden lang alle vier Spuren für die Autos weg.


    https://www.l-iz.de/wirtschaft…hat-begonnen-Video-283184


    https://www.adfc-leipzig.de/news/platz-schaffen

    Umbau der Holteistraße in Lindenau 2020

    Mal was kleines zwischendurch:


    Im nächsten Jahr, genauer vom 17. Mai bis Ende August 2020, soll die kurze Holteistraße zwischen Georg-Schwarz-Straße und William-Zipperer-Straße in Lindenau mit Mitteln aus dem Sanierungsgebiet umgebaut werden. Es sind eine Mischverkehrsfläche, elf neue Straßenbäume, zwei Bänke zum Verweilen, 16 Fahrradbügel und 36 (PKW)-Parkplätze geplant. Am Mittwoch fand eine Informationsveranstaltung für Anwohner_innen statt.


    https://www.georg-schwarz-stra…istrasse_am_2606_2019.htm

    Es gibt in Markkleeberg sogar schon eine Adresse, die heiß gehandelt wird - das ehem. HTWK-Gebäude in der Koburger Straße 62.


    Krautreporter, 6. Dezember 2018
    Warum will der sächsische Ministerpräsident mit Kohle-Ausstiegs-Geldern ausgerechnet einer privaten Uni helfen?
    https://krautreporter.de/2721-…einer-privaten-uni-helfen


    Die Begeisterung über den Deal mit der Telekom hält sich in Grenzen, weil in erster Linie nur diese davon profitiert. Dazu etwas ausführlicher:


    DIE ZEIT, 10. Dezember 2018
    Hier werden Sie geholfen
    In Leipzig finanziert die Telekom künftig eine komplette Fakultät für Digitales. Aber ist das wirklich ein so guter Deal, wie fast alle behaupten?
    https://www.zeit.de/2018/51/ht…ormation-deutsche-telekom


    Vor allem aber ist dies ein weiteres Beispiel dafür, wie bereits seit Jahren geplante Projekte, die mit dem notwendigen Strukturwandel in den Braunkohlegebieten sehr wenig bis gar nichts zu tun haben, jetzt alle auf die Liste der Kohlekommission gesetzt wurden, damit der warme Regen der 40 Milliarden Euro Fördergelder für den Kohleausstieg auf sie prasseln kann.


    Antwort der Sächsischen Staatskanzlei vom 4.1.2019 auf die Kleine Anfrage des MdL René Jalaß (Die Linke)
    "Schreiben des Ministerpräsidenten an den Bundesminister der Finanzen - Gründung einer Chappe University im Landkreis Leipzig"
    Drucksache-Nr. 6/15561
    https://kleineanfragen.de/sach…iner-chappe-university-im


    Andere Beispiele:


    Monitor, 21.02.2019
    Milliarden für den Braunkohle-Ausstieg: Symbolprojekte statt Strukturwandel?
    "... Doch auf der Liste der vorgeschlagenen Projekte finden sich zahlreiche Maßnahmen, die längst bewilligt sind oder mit zukunftsträchtigen Arbeitsplätzen überhaupt nichts zu tun haben. Experten warnen vor einer Symbolpolitik, die den Steuerzahler Milliarden kosten könnte."
    https://www1.wdr.de/daserste/m…t-strukturwandel-100.html