Entwicklung des Düsseldorfer Subforums

  • Entwicklung des Düsseldorfer Subforums

    Liebe Foristen,
    einige kennen meinen Nickname schon länger. Ich bin schon seit ca. 10 Jahren hier im DAF dabei und hatte bisher immer Gefallen und Spaß an den Themen des Düsseldorfer Unterforums gefunden. Nur muss ich ehrlicherweise mal etwas schreiben, was mir unter den Nägeln brennt. Und zwar geht es um die Art der Postings in dem Subforum.


    Früher - damit meine ich vorwiegend die Jahre von etwa 2007-2013 - war der Hauptbestandteil der Diskussionsbeiträge in den Themen Wettbewerbsbeiträge zu städtebaulichen oder privaten Bauvorhaben oder die inhaltliche Diskussion über Architektur in der Stadt Düsseldorf. Vor allem die angeregten Diskussionen über Kö-Bogen I und Bahnhofsplatz haben mir gefallen und sogar viele Lokalpolitiker im Rathaus haben hier gerne reingeschaut.


    Seit ein paar Jahren jedoch rufe ich das Forum auf und sehe wortwörtlich nur noch Baustellen. Rein statistisch gesehen ist das Düsseldorf-Forum sehr aktiv, jedoch nicht im Sinne des Forumsnamen. Fast sämtliche Threads, die aktuelle Projekte betreffen bestehen gefühlt zu 90% aus Baustellenfotos. Ich war anfangs auch wirklich angetan, dass ein bzw. mehrere User den Baufortschritt von Bauprojekten dokumentierten und dies mühesam auch hochgeladen haben. Wenn ich das Forum an Tagen wie heute öffne und Themen mit neuen Beiträgen sehe, weiß ich schon fast sicher, dass es keine "architektonischen Neuheiten" oder Diskussionen über die Thematik sind, sondern Baustellenfotos und nochmals Baustellenfotos. Genau dies hat mich seit Jahren zu einer eher passiven Nutzerrolle geführt.


    Ich weiß auch nicht, ob ich zu streng in meiner Ansicht bin aber so wie das Forum heute ist, macht es einfach keinen Spaß mehr als architekturinteressierter Mensch hier noch reinzuschauen. Für meine Person würde mir das Forum mehr wie früher zurückwünschen, denn aktuell bin ich dem Gedanken, mein Konto löschen zu lassen näher als einen neuen Beitrag zu verfassen, denn um Architektur bzw. einer theoretischen und künstlerischen Diskussion über diese, geht es hier gefühlt schon lange nicht mehr wirklich.


    Euer Mexdus

  • ^ In den anderen Subforen gibt es weit mehr Baustellenfotos, etwa hier - bis zu mehrmals pro Tag. Sicher, die Gestaltungsfragen kann man auch ansprechen - öfters lese ich als Reaktion darauf (wenn mir die Gestaltung missfällt, was leider oft der Fall ist), dass ich die Dinge einfach akzeptieren und nicht "meckern" solle. Und das wär's dann mit der architektonischen Diskussion.
    In vielen Subforen gibt es parallele Threads für größere Projekte - für Baufortschritt und für Debatten.


    Ich kann übrigens kaum eine Logik erkennen - mal ist in Düsseldorf der Abbruch von einigen m³ Beton einer Bunkerwand in Wersten eine Woche nach dem letzten Bericht hoch bedeutsam, mal ein viel größerer Abbruch der GGP-Tiefgarage für den Kö-Bogen II nicht. Über eine Wasserpfütze auf einer Dachterrasse am Belsenpark darf man ausgiebig berichten und diskutieren, über den Baubeginn des RKM740 (derzeit das höchste Hochhaus der Stadt in Bau) nicht. Wenn das nur irgendwie einheitlich bzw. konsistent wäre.

  • ^^Das hat mit Konsistenz nichts zu tun. Ich habe einfach nicht die Zeit, all den überflüssigen Firlefanz auszusortieren, den speziell Du, Bau-Lcfr, hier ablädst. Du kannst heilfroh sein, dass Du bisher nicht gesperrst wurdest. Verlass Dich nicht drauf.

  • Ich persönlich poste max. ein Baustellenfoto je Bauprojekt, das belegt dass es los geht. Denn Baustellenfotos zeigen nichts sehenswertes im Sinne dieses Forums. Baumaschinen, Sandgruben und Stahlskelette haben nichts mit Stadtgestaltung, urbanem Lebensraum und Architektur zu tun. Ich stimme daher Mexdus voll und ganz zu: Hier ist weniger letztendlich mehr!

  • ...und sehe Baustellenfotos und nochmals Baustellenfotos...


    Das ist genau das, was mir schon lange am Herzen liegt. Es muss wirklich nicht jede neue Mörtelschicht dokumentiert, kommentiert und möglicherweise auch noch hinterfragt werden und das auch noch bei Bauwerken, die jedes Jahr tausendfach errichtet werden. Auf diese Art gehen sinnvolle Beiträge vollkommen unter. Baustellen-Spotting von Wolkenkratzern in Frankfurt, besonders in ihrer Tiefbauphase und dann natürlich, wenn sie in der Skyline sichtbar werden, findet bei mir jedoch großes Gefallen. :)

  • ^^Auch ob mal wieder eine Etage fertig gegossen wurde, ist völlig banal.

    Ich persönlich poste max. ein Baustellenfoto je Bauprojekt, das belegt dass es los geht.


    Richtig, und ein paar Bilder vom fertig gestellten Projekt (Abgleich Ist vs. Soll) schaden auch nicht.

  • Da ich ja einer derjenigen bin, der viele Fotos von Baugeschehen postet, gebe ich mal meinen Senf dazu - ich wollte eigentlich warten, bis mehr Leute was dazu geschrieben haben - bis jetzt sind es ja nur 5, davon einer, der ebensoviel postet und 2 Moderatoren.


    @ Mexdus und Moderatoren: ich kann eure Kritik ja teilweise nachvollziehen, aber wenn hier nicht mehr über Baustellen berichtet würde, wäre das Düsseldorfer Subforum doch schon ziemlich tot - es schreibt ja kaum jemand was (was wohl kaum an den Foto/Baustellenberichten liegt!) und so tolle "echte" Architektur-Themen sehe ich hier auch nicht.


    Ich habe das Deutsche Architektur-Forum eigentlich von dem Tag an, wo ich es für mich entdeckt habe (als ich nach dem Tower 185 gesucht habe) auch als ein Bau-Forum angesehen, wo eben sehr viel über Baustellen berichtet wird (ist ja eigentlich auch in allen Unterforen so).


    Obwohl ich als regelmäßiger Nutzer den Inhalt der Threads gut einschätzen kann, bevor ich ihn öffne (zählt wohl zur Betriebsblindheit), kann ich mir auch gut vorstellen, dass andere das eben nicht so einfach sehen.


    Vielleicht kann die Moderation eine bessere Gliederung schaffen, z.B. in dem man Diskussions-Threads klarer von Baustellen-Threads trennt (darüber, wie genau, hab ich mir allerdings noch keine Gedanken gemacht), damit die Nutzer nicht erst in den für sie uninteressanten Bereich reinschauen.


    Ich glaube auch, dass es viele Nutzer gibt, die gerne Baustellen-Fotos sehen möchten....

  • Auch ich muss als Aussenstehender Mexdus leider Recht geben. Seit längerer Zeit schon bemängele auch ich die Zustände im Dus-Forum.
    Sehrwohl an der Entwicklung von Düsseldorf interessiert (Ich mag diese Stadt einfach sehr gerne), ist der Bereich mittlerweile eine NoGo-Zone für mich geworden. Was ich sehr bedaure.


    Es gab hierzu auch schon einen ordentlichen Disput. Leider hat dieser zu keiner Verbesserung geführt, ganz im Gegenteil. Es werden weiterhin viel zu viele von uninspirierten und wirklich schlechten Bildern gepostet. Völlig Kritikresistent und weiterhin regelrecht Egoistisch.
    Zu betreffender Person möchte ich gar nichts mehr sagen, aber es wird durch dieses Thema eben einmal wieder bestätigt, dass sich nicht nur ich, sondern auch viele andere daran stören.


    Der Düsseldorf Bereich ist mittlerweile nur noch unleserlich und in der Folge sehr uninteressant. Das alles hat Ausmasse angenommen die einfach unerträglich geworden sind.


    Natürlich werden in diesem Forum auch Baustellen-Bilder gerne gesehen (was immer schon so war, da gerade der Weg vom Entwurf zur Realität spannend ist), auch vielleicht von nicht so grossen Projekten. Dennoch sollte es möglich sein, sich auf 1 oder 2 Bilder im Beitrag zu beschränken, oder zumindest auf ein Mindestmass an Qualität zu achten. Es muss doch nicht sein, das jede x-beliebige Baugrube 10mal aus allen erdenklichen Blickwinkeln abgebildet wird; und das dazu dann in einer solch grottigen Qualität das ich persönlich solche Bilder sofort in der Miniaturansicht meines Kameradisplays gelöscht hätte.
    Es muss einfach nicht sein, das man ständig allen anderen fotografischen Mist aufobtruiert!
    Man erreicht das Gegenteil mit einem solchen Eifer! Statt mehr Zulauf wird es im Laufe der Zeit immer weniger Leute geben die das entsprechende Forum auch nur aufrufen wollen.


    Also meine Vorschläge wären, ganz allgemein gesprochen:


    -Vor der Aufnahme überlegen was wichtig und neu ist und dann entsprechend in Ruhe und langsam den Auslöser betätigen!
    -Zuhause dann in Ruhe entscheiden, welche Bilder Relevanz für das Forum haben und zugleich auf ansprechende Bildqualität achten (niemand verlangt hochprofessionelle Bilder, aber rudimentäres (Belichtung, Perspektive, keine Verwackler) sollte gegeben sein). Qualität ist eben nunmal doch für viele der Foristen wichtiger als schlechte Quantität!
    -Wenn am Vortag schon über ein Bauprojekt fotografisch berichtet wurde und am nächsten Tag nicht wirklich etwas Neues passiert ist, wäre es da nicht besser zB. mit der Ehegattin auf einen guten Kaffee auf die Kö zu gehen, anstatt gleich wieder die Baustelle aufzusuchen und abermals völlig deplazierte Bilder in das Forum stellen?
    -Bei mehr als 5 oder 6 Bildern vielleicht die Thumb Funktion des entsprechenden Hossters oder die neue DAF Thumb Funktion wählen.
    -Mehr Mut zum Löschen von unzumutbaren Beiträgen, auch rein fotografischen. Dies ist keine persönliche Bildablage!
    -Über Kritik nachdenken und vielleicht auch dann im Idealfall danach handeln? :)


    Wünsche mir einfach das der Bereich DUS (und nicht nur der!) wieder leserlich wird. Wenn das aber so weitergeht wie bisher sehe ich sehr schwarz. Auch für die mittlerweile sehr gute Reputation des DAFs.

  • In Düsseldorf gibt es nun mal nicht so viele architektonische Meisterwerke in letzter Zeit. Im Grunde genommen ist der Kö-Bogen auch nicht wirklich was ungewöhnliches. Was soll man dann noch großartig zeigen können?
    Ein Forum ohne tägliche Updates wird nicht lange überleben. Da wären mir die Baustellenfotos doch viel lieber als ein Forum ohne Besucher. In dem amerikanischen Skyscraper-Forum und dem chinesischen Pendant Gaoloumi werden ebenfalls Baustellenfotos gezeigt, und die Besucher freuen sich über die Fotos und über die positiven Veränderungen in ihren Städten.
    Ich finde es wirklich klasse, dass Bau-Lcfr und DUS-Fan regelmäßig neue Bilder hochladen - laßt euch nicht von irgendwelchen Anmerkungen entmutigen!

  • Es geht hier nicht darum das gar keine Bilder gezeigt werden sollen.
    Bilder sehr gerne, aber doch nicht immer eine Vielzahl von der gleichen Baugrube in einem einzelnem Beitrag oder vollkommen unscharfe und unwichtige Bilder.
    Regelmässig gerne, aber eben vielleicht etwas weniger und dafür vielleicht etwas ausgewähltere.

  • gedianx
    Sorry aber auch aktuell gibt es viele Projekte in Düsseldorf, die interessant ist. Lediglich die Zeiten haben sich geändert, sodass der Kö-Bogen als sehr großes Projekt das nun aktuell Folgende sehr in den Schatten stellt. Ich persönlich habe eher festgestellt, das einhergehend mit der Zunahme der Baustellenfotos die alten User immer weniger gepostet haben. Denn wenn was gepostet wurde, konnte man ja nur über Baustellen reden und dass finden Leute, die nicht so mega auf Bagger und Kräne stehen, irgendwann langeweilig.


    Ich habe selber schon beschrieben, dass ich die Arbeit der fleißigen User auch zu schätzen weiß. Mir wäre es auch recht, wenn man dafür ein nochmaliges Subforum für Baudokumentation einrichtet, wo dies auch wirklich kategorisch und qualitativ hochwertig genutzt werden kann. Nur macht es, wie einige andere User schon sagten, es wenig Sinn, wenn jetzt schon stinknormale Hausrevitalisierungen und Kernsanierungen von Hinz und Kunz dokumentiert werden - und dann auch in Threads, die auch (im Namen erkennbar) nicht für Fotos vorgesehen sind.


    DUS-Fan
    Ich habe das DAF als Diskussionsplattform für Architektur und Städtebau betrachtet und erinnere mich an wirklich täglich lebhafte Diskussionen um die städtebaulichen Wettbewerbe zum Kö-Bogen, Medienhafen und Konrad-Adenauer-Platz. Es wurde damals sehr über die Qualität der Wettbewerbsergebnisse und die Platzierungen diskutiert. Das sehe ich heute nicht mehr. Maximal die auf der MIPM vorgestellte Projekte wurden zuletzt thematisch diskutiert. Wenn du die User in einem "flauen" Zeitraum nur noch mit Beiträgen über Bauvorhaben und -vorgänge von kleinen oder privaten Projekten konfrontierst, ich es auch nicht verwunderlich, dass sie so selten reinblicken, dass auch sie nicht mehr die Aktivität der Düsseldorfsection am leben halten. Ich erinnere mich in letzter Zeit an so viele Beiträge, wo ich mich immer wieder gefragt habe, wo die für die Gesellschaft (oder von mir aus den Stadtteil) wichtige Komponente ist.


    Daher wäre mein Anliegen, Baudokumentationen als solche von der Architekturdiskussion klar zu trennen. Davon hätten auch die Baustellenliebhaber etwas, da sie wirklich eine Nische bekommen, die sich voll ausschöpfen dürfen. Auf der anderen Seite können die rein thematisch interessierten Nutzer wie ich beim Blick ins Forum sehen, wenn es wirklich neue projektbezogene Neuigkeiten gibt.

  • Es geht halt vor allem auch um das Maß der Dinge. Jede Woche 20 Bilder zu einem Projekt sind sicherlich ein Overload. Ein gutes Bild, das einen Überblick bietet (z.B. bei einer Baugrube reicht vollkommen). Und wenn es 2 Wochen später nichts neues ersichtliches gibt reicht dann auch ein Satz diesbezüglich.


    Weniger ist manchmal mehr. Man kann ja auch geeigneten Diensten auch mehr Bilder zeigen und dann einen Link reinsetzen zu den übrigen.

  • Hallo Leute,


    wie wäre es denn, wenn wir:


    - im Subforum eine separate Fotorubrik einführen in der Baufortschritte und andere Fotos dokumentiert werden können (wie z.B. im Frankfurter Forum)


    - der Ton im Forum etwas sachlicher wird....


    Denn neben den vielen Fotos, besteht das Forum mittlerweile hauptsächlich aus Anfeindungen bzw. anderen Ego-Spielchen. Heißt: sonst weiß hier auch keiner mehr, was er/sie schreiben soll.


    Um diese "Forumskrise" zu bewältigen brauchen wir keinen Sündenbock, sondern Lösungen!



    Und noch kurz angemerkt. Ein Beispiel, wie man es nicht macht:


    ... Ich habe einfach nicht die Zeit, all den überflüssigen Firlefanz auszusortieren, den speziell Du, Bau-Lcfr, hier ablädst. Du kannst heilfroh sein, dass Du bisher nicht gesperrst wurdest. Verlass Dich nicht drauf.


    1. Für sowas gibt es hier 'Private Nachrichten'.
    2. Es ist nicht Bau-Lcfr's Schuld, dass du als Moderator nicht die Zeit hast, das Forum zu beaufsichtigen.
    3. Möglicherweise wäre die Situation mit einem aktiven Mod. nicht so kritisch.
    4. Ganz peinliche Nummer. Noch so'n Ding und ich bin der Nächste, der sich nach 12 Jahren und TÄGLICHEN Besuchen verabschiedet.

  • Ich für meinen Teil freue mich immer sehr, wenn Bilder ( gerne auch viele ) von den derzeitigen "Großprojekten" gepostet werden.


    Ich selbst habe leider viel zu selten die Gelegenheit, mir persönlich einen Eindruck vom Bau- oder Abrissfortschritt der derzeitigen Baustellen zu machen, und bin daher sehr dankbar über jedes neue Bild. Bilder erklären oft mehr als Worte es können - und ich persönlich bin lesefaul.


    Indem bei den Großbaustellen im Thementitel der Begriff "Bautagebuch" angefügt wurde,(siehe Köbogen ) ist für mich übrigens hervorragend zu erkennen, dass dort relativ häufig etwas passiert ( Wenn es nach mir geht gerne täglich, wie der Titel verspricht ). Was mich als "endlich neue Bilder" erfreut, kann ja die weniger Bildinteressierten abhalten, dieses Thema zu öffnen....


    Ein Tagebuch dokumentiert bzw. behandelt halt auch die unspektakulären Ereignisse ;-)


    Die Qualität der Bilder sollte natürlich stimmen, aber ich freue mich auch über 10 Bilder der gleichen Sache von verschiedenen Perspektiven - meine Meinung !


    Es freut mich auch, dass mir als Nicht-Ingenieur - aber baubegeisterte Person jede vielleicht doch so dumme Frage nett und ausführlich beantwortet - manchmal sogar diskutiert wird.


    Als Düsseldorfer kenne ich die Wege, die manch ein aktiver User an einem Tag auf sich nimmt, um uns mit neuen Bildern zu versorgen.
    Das verdient auch mal Anerkennung - und nicht die Löschung eines Beitrags, weil dort zu viele Bilder gepostet wurden - sorry, das halte ich für unglücklich. Mich haben auch die gelöschten Bilder interessiert, und ich war dankbar für den Post !


    Mich stören eher geäusserte Spekulationen und die damit verbundenen Richtigstellungen zwischen den Bildern - HIER ist weniger TEXT manchmal mehr :lach:

  • Welches Problem besteht eigentlich?

    Meines Erachtens wird hier nach Lösungen gesucht oder werden zumindest Meinungen zu Lösungen ausgetauscht, ohne ein klares Problem zu definieren.


    Es wird nur gesagt, dass ältere Mitglieder das Forum meiden, da zuviele Baustellenfotos gepostet werden. Dies kann ich nicht nachvollziehen. Jeder hat die Möglichkeit zu posten. Wenn man aber selbst nichts postet, sondern sich über Baustellenfotos erregt, dann sehe ich hier keine Option einer Lösung.


    Nehmen wir mal an, dass keine Baustellenfotos gepostet würden, was wäre dann? ..... Der der hier ein Problem sieht, würde erkennen, dass im Grunde genommen nichts los ist. Sich event. darüber ärgern oder aber langeweile erkennen. In jedem Fall würde keine Bereicherung des Forums erfolgen....


    Die teilweise vorgeschlagenen Subforen zu Baustellenfotos helfen auch nicht weiter. Warum auch????? Es gibt doch das Subforum bspw. für das im Bau befindliche Trivago. Was soll da nun gepostet werden als Baustellenfotos und darauf aufbauend ein Meinungsaustausch angeregt werden, ob die Architekturqualität einem gefällt oder aber nicht????
    Wenn ein Bauvorhaben in der Realisierung sich befindet, ist doch ganz klar, der städtebauliche Prozess längst abgeschlossen!!!!


    Vielmehr steht es doch jedem frei, über einen städtebaulichen Prozess zu posten, der sich gerade im Gang bewegt. Da fällt mir aktuell das in der Presse kontrovers diskutierte städtebauliche Konzept in Hamm ein..... Aber bis auf ein paar Posts interessiert es hier niemanden wirklich, auch nicht gerade die "alten" Hasen hier... warum eigentlich nicht? Verstehe ich nicht, wenn es doch gerne darüber gepostet wird. Wo ist hier der Meinungsaustausch?



    Ich erkenne kein Problem und bin immer wieder erfreut über Fotos die Zwischenstände von Bauvorhaben dokumentieren.

  • und jetzt der auch noch ;-)

    Ich bin zwar hauptsächlich im Frankfurter- und dortigen Sub-Region-Foren unterwegs, aber sehr viel - seit Jahren - geschäftlich im Raum Düsseldorf / Ratingen und auch mal drum herum unterwegs.


    Ich glaube mal, provokativ, dass es weniger darum geht wer was postet, sondern wie man es organisiert, z.B. Planungsphase, Abbruch, Bauphase... etc.


    Da gibt es aber Projekte, die sind KLEIN genug, es in einen Strang zu packen. Und es gibt, klar, Projekte, es aufzuteilen.


    Alles gut, auch wenn die Aufteilungen mal nicht so sind. Der Kern des Anstoßes nun ist, aber, dass das Teufelchen nur Masse produziert, klar eine Heimat hat, aber die Masse sich auf alle anderen Sub-Foren ebenso bezieht.


    Ich bin auch durch eine "DAF-Forum-Schule" gegangen nicht alles und jeden S..... zu posten, aber um so lieber bin ich hier dabei.


    Damit beende ich nun meinen Monolog, werde weiter Bilder posten, auch mal aus Zeitungsberichten posten, werden aber nicht fluten im Forum. Das Teufelchen weiß was ich meine.

  • Meine Meinung

    Ich gebe ja zu, dass manche "simple" Umbauten zu detailiert gezeigt werden. Aber im allgemeinen bin ich über viele Fotos doch sehr dankbar.
    Ich bin leider nicht mehr so mobil und die vielen Bilder von Bau-Lcfr und Dus-Fan und anderen geben mir die Chance den Düsseldorfer Umbau erleben zu können.
    Abgesehen davon das ich schon viel über Statik, Beton und weitere Sachen erfahren habe.
    Ist für mich ein kleines Fenster zur Düsseldorfer Welt..... (Danke dafür!)


    Ich grüße euch...

  • Um auch mal meinen Senf als „architekturs-amateurhafter“ Wenigschreiber und Vielleser hinzuzugeben:


    Zuerst einmal an Dankeschön an den OP, der sich die Mühe gemacht hat, seine Kritik zu formulieren und hier mitzuteilen. Ich finde es gut, wenn auch „Auswärtige“ einem einen neuen Blick auf das „eigene“ Sub-Forum verschaffen und dort positiv Kritik üben und so einer Art Betriebsblindheit vorbeugen.


    Zunächst vielleicht erst einmal zum Problem, wie ich es verstehe: Durch das Posten vieler Baustellenphotos werden die Themen zu unübersichtlich, Diskussionen werden auseinandergerissen und sterben so ab.


    Ich finde die Baustellenbilder bislang eigentlich nicht als zu sehr störend. Das liegt zum einen daran, dass es zu einigen größeren Projekten bereits Bautagebuch Threads gibt. Wenn ich keine Lust auf Photos habe, klicke ich da nicht drauf. Weil ich weiß, dass es da in erster Linie Photos gibt und keine Diskussionen (außer denen, auf die ich gleich noch zu sprechen komme).


    Etwas anders sieht es dann in den Stadtteil-Threads aus, in denen eher kleinere Projekte besprochen werden und dann auch bildlich festgehalten werden. Da es hier keine getrennten „Bautagebuch“ Threads gibt, mischt sich dort alles zusammen und ein Lesen wird schwierig und Diskussionen sterben ab, wenn „mittendrin“ plötzlich 30 Bilder sind.


    Ich glaube daher, dass eine Lösung die Erstellung von Stadtteils-Bautagebuch Themen sein könnte: Alles bis zum Baubeginn kommt in die alten Themen, sobald der Bagger rollt, wandert die Photodokumentation in das Bautagebuch. Gleiches gilt für „Kleinstprojekte“, das sind solche, die vor Beginn keinerlei Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erfahren, also in erster Linie einfache Wohnhäuser, die entweder renoviert oder neu errichtet werden.


    Was mich aber viel mehr stört als eventuell qualitativ nicht hochwertige Photos oder zu viele Photos, sind die Diskussionen, die sich teilweise über Tage und Wochen hinziehen und meist darin enden, dass jeder Satz zerpflückt, einzeln zitiert und kommentiert wird. Denn über die Photos kann ich in Sekundenschnelle wegscrollen, die Diskussionen muss ich aber zumindest überfliegen, wenn ich nichts „verpassen“ will.


  • Ein Forum ohne tägliche Updates wird nicht lange überleben.


    Ich glaube, das ist ein verbreiteter Irrtum. Das Forum lebt nicht davon, dass man durch möglichst viele Posts große Aktivität vortäuscht. Es ist genau, wie es in den Richtlinien unter 3. steht: Beiträge brauchen Neuigkeitswert, sonst sind sie nicht interessant. Und wenn irgendwo 12 Etagen gebaut werden, dann ist nicht etwa die Fertigstellung jeder Etage eine Neuigkeit. Die architektonisch wichtigste Phase ist im Grunde vor Baubeginn: Städebau, Entwurf, Wettbewerb.


    Im Moment könnte man das DUS-Subforum für sehr aktiv halten: Es wird ja viel gepostet. Nur sind die meisten Beiträge halt stereotyp und inhaltsleer. Es freut mich ungemein, dass ich nicht der Einzige bin, den das stört.

  • ... Daher wäre mein Anliegen, Baudokumentationen als solche von der Architekturdiskussion klar zu trennen. ...


    Die Anregung fällt hier öfter, hier gar der täglichen Bautagebuch-Dokumentationen - das wird alleine schon aus Kapazitätsgründen nie und nimmer passieren (bisher kamen die meisten Fotos von nur zwei Leuten und je mehr ich die Schnauze voll habe, bleibt nur noch Dus-Fan + 0,0001 übrig). "... im Subforum eine separate Fotorubrik einführen in der Baufortschritte und andere Fotos dokumentiert werden können ...".
    "Ich glaube daher, dass eine Lösung die Erstellung von Stadtteils-Bautagebuch Themen sein könnte ..." - das muss nicht mal für jeden Stadtteil sein, außer den bereits existierenden Bautagebüchern würden 3-4 Sammelthreads reichen - am besten alle in der Lounge:
    # Innenstadt inkl. Medienhafen und Industriehafen
    # Der Süden und der Osten
    # Linksrheinisch inkl. Oberkassel und alles nördlich von Golzheim/Mörsenbroich


    Das habe ich einmal sogar versucht, allerdings inzwischen wird über den fotokünstlerischen Anspruch der Galerien diskutiert - und es ist doch etwas zu weit vom Subforum. Gerne kann ich nur dort etwas zeigen, wenn man dafür die Sicherheit der Ruhe haben könnte - statt wie Schwerstverbrecher behandelt zu werden dafür, dass man viel Freizeit für etwas opfert, wovon man absolut nichts hat, außer Vorwürfen und Anfeindungen.
    Ich bezweifle allerdings (nicht als Einziger), dass es zu weit mehr echten Architekturdebatten kommen kann. In den anderen Subforen gibt es diese nur bedingt - etwa im Stuttgarter dreht sich außer Baustellenberichten fast alles um einen Herrn "Fritzle" mit seiner vermeintlich beabsichtigten Radlpflicht sowie um abenteuerlichste Themen bis hin zur Flüchtlingspolitik. Im Berliner Subforum oft um jahrelange Grabenkämpfe um einige symbolbeladene Projekte wie die Potsdamer Garnisonkirche, als Politikersatz.


    Neuigkeiten werden auch im Frankfurter Unterforum erwartet, dennoch stellt man dort nicht zu hohe Hürden - hier haben gerade zwei Leute über das Anbringen des Wetterschutzes berichtet, nur zwei Tage nach drei Fotos von Adama. Auch die Fotos der Moderatoren zeigen nicht besondere Meilensteine, sondern wie die anderen - "drei Fotos vom vergangenen Freitag - vom Güterplatz aus gesehen" - und eine Woche davor wird schon mal zusätzlich über Termine spekuliert, wie ich mir manchmal spekulative Überlegungen erlaubt habe. Das sollte kein Vorwurf sein, in einem Architekturforum ist man entweder als Architektur-Freak unterwegs oder beruflich.
    Im Frankfurter Subforum herrscht anscheinend eine luxuriöse Situation - wer gerade Zeit und Lust hat, besichtigt eine Baustelle und darf ein paar Fotos mitnehmen, ohne dass es Ärger bedeutet. Selbst wenn jemand sonst am gleichen Tag auf die gleiche Idee kam und eine Stunde schneller war. Ich kenne nur einen Fall des moderierenden Eingriffes - bei 30 Baustellenfahrzeuge-Fotos in einem Posting (die wurden in Thumbs umgewandelt, nicht gelöscht), soviel Knipps-Eifer eines Motivs ist in Düsseldorf noch nie vorgekommen.
    Und übrigens - anders als unter #16 angedeutet wird, für die Frankfurter Baustellenfotos bin ich nicht verantwortlich, das letzte dort zeigte ich im Sommer 2015.