Beiträge von MathiasM

    Neues LH Konferenzzentrum mit Ausstellungsraum für Ju52 und Lockheed Super Star


    Zwei in Paderborn zwischengeparkte historische Flugzeuge der Lufthansa werden in dem neuen LH Konferenzzentrum, welches in der Nähe des Aviation Centers entstehen soll, einen Ausstellungsraum bekommen. Die Flugzeuge sollen durch eine große Glasfront auch von außen zu sehen sein.


    Das Gebäude, das im Frühjahr 2026 zum 100-jährigen Jubiläum fertiggestellt sein soll, wird auch Platz für Veranstaltungen mit ca. 1.000 Leuten bieten. Der Neubau, vom Frankfurter Architektur Büro AS+P Albert Speer + Partner entworfen wird eine Höhe von 17,5 Metern und eine Tiefe von 54 Metern haben. Auf insgesamt 3.800 m² Grundfläche zeichnet sich der Bau- und Dienstleistungsunternehmer Goldbeck verantwortlich (Quelle)



    47408283ds.jpg

    Visualisierung: Lufthansa

    Nachdem nun auch auf der Straßenseite die Gerüste gefallen sind, natürlich auch der Blick auf diese Seite. Über den Kreisel hinweg betrachtet wirkt die Fassade eigentlich ganz gut. Wenn man die volle Breitseite betrachtet eher weniger. Ganz so schlimm wie auf der Visualisierung des Bauschilds ist's dann aber doch nicht geworden.


    47384210xt.jpg



    47384209td.jpg

    Turmabschlüsse


    Bei all der Eleganz der 4 Türme, will ich einfach mal den Blick auf die 4 Turmabschlüsse richten (wobei ja noch teilweise daran gebaut wird). Was mir an allen (auch wenn T2 noch nicht so weit ist) gefällt, ist der Unterschied je nachdem von welchem Standort man auf die Türme schaut. Da ist auch ein granz großer Wurf gelungen. Die Turmabschlüsse in der Reihe Turm 1, 2, 3 und 4.


    47371629zf.jpg


    47371635gv.jpg


    47371634pe.jpg


    47371633he.jpg



    Und betreffs der Turmfassade ist für mich die vom Turm2 die am besten gelungene weil abwechslungsreichste. Ich kann noch nicht mal sagen ob in den aktuell obersten Etagen mit Fassade, das jeweils ganz rechts zu sehende schwarze Dreieck gewollt ist oder nur eine ungewollte Spiegelung.


    47371631xb.jpg

    Das auf dem Foto zuvor gezeigte kleine Stück wird für die temporäre Lagerung von Erde und Co. aufgrund von Straßenarbeiten im Ort genutzt und hat somit nichts mit dem Taunus Lab zu tun.


    Auf dem Gelände des Taunus Lab allerdings haben nach den vor ein paar Wochen durchgeführten Vermessungsarbeiten nun Bodensondierungen oder Probeentnahmen begonnen.


    47351934fk.jpg

    Auf YouTube tauchte ein 15 Minuten Video auf, das die (bisherige) Geschichte des Elbtowers unter dem Titel: "Wie steht's um Deutschlands Baukatastrophe?" mit alles Facetten ganz gut zusammenfasst.


    Bei dem Satz ob's ein langer Olaf wird oder ein kurzer Olaf bleibt, musste ich schmunzeln. Nicht falsch verstehen, natürlich hoffe ich ja auch auf eine Fertigstellung. Aber alles in allem eine gute kompakte Zusammenfassung.

    Ich bin auch etwas überrascht von der Vielzahl der schönen Entwürfe und auch ein Lob an Adama für die zur Verfügungstellung der vielen Bilder usw.


    Der Siegerentwurf von ACME gefällt mir auch am besten, wie RYAN-FRA zuvor schrieb könnte man sich aber auch andere Entwürfe dort vorstellen weil viele gute dabei sind. Da stellt sich dann schon die Frage, ob die vielen guten Entwürfe auch das Ergebnis eng gesteckter Anforderungen sind. Man kann nur hoffen den ein oder anderen Entwurf an anderer Stelle mal später realisiert zu finden.


    Und mit all den Entwürfen wird um so mehr deutlich, wie deplatziert der Altbestand wirkt, auch wenn es einem so im vorbei gehen nicht so bewusst auffiel.

    Wenn mich nicht alles täuscht, hatten wir dieses Video der Helaba hier noch nicht im Strang (von vor 3 Monaten). Hierbei geht es um die Herstellung der CBT Fassade durch die Firma Dobler Metallbau in Deggendorf. Der Geschäftsführer Daniel Rauh gibt Auskunft zu den Herausforderungen. Diese sind:


    • 32.000 m² Fassadenfläche
    • 1.000 Tonnen Aluminium werden zur Herstellung benötigt
    • 200.000 m² Oberflächenbeschichtung
    • 4.300 Fassadenelemente insgesamt die 10.000 Flügel beinhalten (Flügel ?)
    • technischer Anspruch der Doppelfassade mit PV Modulen
    • innerstädtische Lage mit nicht tagesüblicher Anlieferung/Logistik
    • Produktionsbeginn im 2. Quartal 2025, Produktionsende Ende 2026
    • Montage verläuft entsprechend zeitversetzt
    • 330.000 Mannstunden geplant

    Geländer


    Der Balkon am Altbau in der Junghofstraße hat nun auch ein komplettiertes Geländer wieder. Auf einem der letzten Bilder waren nur die quadratischen Rahmen zu sehen


    47291208rp.jpg


    47291209co.jpg


    Und wenn wir schon bei Geländern sind, hier 3 moderne auf einem Bild. Brüstung auf dem Dach des Altbaus, Logia im T3 und der unterste Balkon vom T1 (rechts)


    47291206vo.jpg

    ^ Wenn der Klotz einen Bezug zu etwas historischem hat wäre es ja auch OK.


    Hier mal ein paar druckfrische Bilder des Ensembles. Hier sieht man links sehr schön, wie der wohl schon leer stehende Bestandsbau in der Höhe abfällt und auch das EG viel zu niedrig ist im Vergleich. Da die Bäume noch kein Laub tragen lies es sich ganz gut auf das Bild bekommen.


    47290904fv.jpg


    Blickwinkel wie auf der Visualisierung


    47290938jd.jpg



    Der "Tor"-Charakter der Junghofstraße. Es hängt wohl auch schon ein Schutz gegen herabfallendes über den Gehwegen. Dürfte vielleicht bald losgehen mit dem Abriss?


    47290900hx.jpg



    Und noch die niedrige, auf dem Bild allerdings heller wirkende Arkade entlang der Junghofstraße


    47290902mf.jpg


    Bilder von mir

    Der Siegerentwurf gefällt mir bis auf den Käfig auf dem Dach sehr gut.


    Vor allem die Fensterbögen finde ich ansprechend und diese kommen durch die Eckrandbebauung sehr gut zur Geltung. Der Stein ist in einem weichen Farbton gehalten, der auch gut zur gegenüberliegenden DeuBa Filiale passt. Schön das diese beiden Gebäude ein interessantes "Tor" zur Junghofstraße bilden. Weiteres Plus ist die zwei-stöckige Arkade, welche beim aktuellen Bestand im Gegensatz dazu nicht einladend und düster wirkt.


    Das locker über die Front verteile Grün finde ich auch von der Anzahl her OK. Herausstechend hier die 2 oder 3 doppelstöckigen Bögen für Bäume. Sorgen für mehr Abwechslung. Beim Eden wirkt das vertikal durchgezogene Grün eher wie Fassadenbegleitgrün, um mal einen Vergleich zu wagen.


    Ein Aber bleibt aber trotzdem. Dieser Käfig auf dem Dach sollte unbedingt eine andere Form bekommen, gerne auch ähnlich geformt und beleuchtet wie an der Ecke der Goethestraße.

    Es bleibt also nur noch eine Autospur je Fahrrichtung? Soll das dann der Endzustand sein? Etwas wenig, oder?

    Wenn ich dort mal mit dem Auto durchkomme ist der Autoverkehr meistens eher zähflüssig, also ohne "perfekte" grüne Welle. Unter Einbeziehung einer modernen, die aktuelle Fahrzeuganzahl betrachtenden Ampelsteuerung und einem ggf. geringeren Verkehr durch bessere ÖPNV Anbindung durch die 4-gleisige Haltestellensituation sollte es vermutlich keinen großen Einfluss auf den Autoverkehr haben. Immerhin sind ja auch Abbiegespuren geplant die das nach dem Engpass etwas entzerren. Aber das sind nur so meine Gedanken dazu.

    Barrierefreier Bahnhof


    Seit geraumer Zeit herrscht ja quasi Stillstand an dem Mitte 2022 (#375, 376) begonnenen Projekt der Bahn. Mit als Grund wurde der komplizierte Baugrund der die Einbringung der seit Wochen schon vor Ort liegenden Tunnel Elemente der Fußgängerunterführung erschwere bzw. verzögert, angegeben.


    Nun stellten sich 3, ja gleich drei, Vertreter der Bahn dem Ausschuss für Umwelt, Mobilität und Stadtentwicklung um das Wieso Weshalb Warum zu beleuchten. Die Verzögerungen wurden mit benötigten Sperrpausen argumentiert die vorzugsweise in den Sommer- und Herbstferien liegen und für bestimmte Baumaßnahmen benötigt werden. Kann man ja noch verstehen. Führt aber dazu, dass Winter- und Osterferien nicht in Betracht gezogen werden und der Weiterbau erst am 15 Juli beginnen soll. Dafür setzt man sich das sportliche Ziel bis zum 1. November fertig zu werden. Gut, hätte man schon vorher wissen können, oder aber die Prioritäten bei Bahnprojekten haben sich an andere Baustellen verlagert.


    Jetzt aber zu den 4 Phasen der Fertigstellung:


    1. Die beiden großen Tunnel Betonelemente sollen bis 15 September unter den Gleisen liegen, ebenso Fertigteile für Treppe und Aufzugsschaft
    2. Zweiter Akt wäre dann im September die Behelfsbrücke zu demontieren und
    3. die dritte Phase die neuen Treppen und Rampen zu erstellen. Dann sollen auch alle Gleise wieder zur Verfügung stehen
    4. Vierter und letzter Akt wäre dann die Fertigstellung der Dächer auch den Bahnsteigen bis Ende Oktober


    Dazu ein paar aktuelle Bilder der Unterführungs-Betonelemente


    Erstes Element mit Tunnelbereich


    47213876bm.jpg


    47213872sx.jpg


    47213874qh.jpg



    Und ein in Richtung des ehemaligen Güterbahnhofs liegendes zweites und größeres Fertigteil bei dem man auch links und rechts Zugänge für Aufzug und Treppe erkennen kann


    47213873be.jpg

    Positiv überrascht bin ich von der Hochhauspromenade in Gänze, also Erhöhung der Bestandbauten oder auch neuer Hochhäuser. Zweifel habe ich betreffs der Aufstockungen, vor allem mit dem Argument von Einsparungen an grauer Energie. Betreffs dieser Standorte:


    Standort 02, Erhöhung um rund 3/4, sehr unwahrscheinlich mMn, da wurde doch in Sachen Fundament nie etwas in der Richtung geplant

    Standort 05, Nochmal rund 70 Meter drauf, also quasi Verdoppelung. Kann mir nicht vorstellen, dass das Fundament dafür bereits mit ausgelegt wurde

    Standort 06, Rund 1/3 drauf, klingt dann schon eher plausibel

    Standort 08, (gehört zwar nicht direkt zur Promenade) Viel zu viel drauf für den Altbestand, hätte auch einiges höher sein dürfen als Gegenpol zu Kaiserstr. 28-30 (siehe auch hier ff)



    Beim Ostend gefällt mir der (erwartbare) Plan mir 120 Metern auf dem EZB Gelände sehr gut. Auch die angedeutete Kubatur ist stimmend.

    Die drei 50 bis 70 Meter Häuschen sind wohl eher gedacht die Zahl 14 neuer Standorte im HHEP24 nach oben zu treiben.

    Verpasst die Chance die Molenspitze auf eine vernünftige Höhe zu bringen.



    Bleibt noch der Turm am Bahnhof. Wird Landmarke genannt, könnte dies auch erfüllen. Allerdings hätte er dafür als Solitär höher hinausragen dürfen. Allerdings glaube ich eher, dass an dieser Stelle kein Hochhaus in absehbarer Zeit realisiert wird was mit dem Zustand des Bahnhofsumfeld zu tun hat.