Leipzig: Hainspitze (realisiert)

  • ich freue mich auch, dass es losgeht. auch wenn die visualisierung noch zwei drei mal das logo von primark vertragen hätte ;)
    hoffen wir, dass die realversion nicht ganz so zugepflastert wird...

  • ^...und Google spuckt acht H&M-Fillialen allein nur für Leipzig aus. Ein Skandal ist das. Wollte ich auch mal gesagt haben, bevor's jetzt bitte wieder schnell zurück zum Thema geht.

  • Bei jedem Schnulli fühlen sich Architekten in ihrem Urheberrecht verletzt aber wenn das Werk von unten bis oben mit ein und dem selben Schriftzug zugehangen wird, stört das offenbar nicht. Seis drum vieleicht möchte man uns auch nur ganz eindringlich zeigen wer dort einzieht.


    Insgesamt sieht mir das ganze auf der Visualisierung etwas grau und trostlos aus. Ich hoffe das Fassadenmaterial wirkt hochwertig. Auch den kleinen Dachüberstand kann ich nicht nachvollziehen. Welcher praktische Nutzen sollte da dahinter stecken? Der Blick wandert automatisch auf diese Unregelmäßigkeit, unschön.

  • ^ Vielleicht beteiligt sich PRIMARK an den Hausbau. PRIMARK kauft überwiegend seine Verkaufsflächen als sie zu mieten.


    @Elektizist, aedificator,
    meint ihr nicht, dass dieses kümmerliche Dach lediglich der geordneten Technikunterbringung dient?


    Tut es auch, wie mir der Architekt im April diesen Jahres sagte.

  • Hier hat sich die Stadt dann wohl mit der Genehmigung der Leuchtreklamen an der Blechbüchse ein Eigentor geschossen, denn eigentlich besagt die Gestaltungssatzung der Stadt:



    Gleichwohl kann ich die Aufregung hier nicht verstehen. Kaufhof und Karstadt haben auch nicht weniger Firmenschilder angebracht und wirklich störend sind eher viele verschiedenfarbige Schilder verschiedener Firmen, wie an den Höfen am Brühl. Die zwei nach außen sichtbaren Primark-Schilder an der Stirnseite wirken dagegen recht dezent.

  • Ich kann die Aufregung rund um Werbeschilder nicht verstehen. Man muss sich nunmal entscheiden: Will man eine historische und museale Innenstadt oder ein lebendiges und geschäftiges Zentrum. Letzteres setzt die Ansiedlung reichhaltigen Einzelhandels voraus. Naturgemäß ist dieser ja nunmal auf Werbung zum Hinweis auf das eigene Geschäft und die eigenen Waren angewiesen. Das war auch schon vor 100 Jahren nicht anders, wie diese nette Ansichtskarte mit Blick auf die Petersstraße 1910 zeigt:


    Das Bild ist nicht meins, weshalb ich nicht wusste, ob ich es einfügen darf ;-)

  • Eröffnung im Frühjahr 2016


    Auf Anfrage an COMFORT, wann der Baubeginn und die Fertigstellung geplant sind, kann ich folgendes mitteilen: Zurzeit werden noch unterschiedliche Optionen für Einzelhandelskonzepte geprüft, die unmittelbare Auswirkungen auf die Bauplanung haben. Statt mehrerer großen Einzelhandelsflächen, könnte es nun mehrere kleine geben. Baustart ist nun für das Frühjahr 2014 geplant, dessen Fertigstellung für Herbst 2015 und die Eröffnung im Frühjahr 2016.

  • Interessant, die Immobilienwirtschaft preist die Hainspitze und Primark schon ein, bevor auch nur das Fundament gegossen wurde:


    Pressemitteilung, 16.12.2013


  • Baustart Frühjahr 2014?

    ^
    Inzwischen scheint es, wenn mich nicht alles täuscht, zumindest einen "richtigen" Baustellenzaun zu geben (dahinter tut sich aber noch nichts). Gibt es im Forum konkrete Erkenntnisse, ob/wann es nun tatsächlich losgeht?

  • Trotz fehlendem Generalunternehmer und fehlenden weiteren festen Mietern neben Primark hält Frank Hinz (47), Sprecher der Vermietungsgesellschaft Comfort, sowohl am Baustart am 1. April als auch am Eröffnungstermin fest: „Die Iren wollen unbedingt an die Hainspitze. Sie können sich auf den neuen Eröffnungstermin im Spätherbst 2015 verlassen.“


    BILD, 18.02.2014
    Mieter-Streit um das Bauloch in Bestlage
    Rolltreppe bremst Hainspitze aus!
    http://www.bild.de/regional/le…ze-aus-34720432.bild.html


    Auf Anfrage des Blattes sagte der Projektentwickler „Centrum“: „Baustart für das neue Shopping-Center an der Hainspitze ist am 1. April.“ Es werden jedoch Zweifel laut und BILD bringt es für ihre Leser_innen mit einem Aprilscherz in Verbindung. Die Bauplanungen sind noch immer nicht abgeschlossen, es gibt weder einen Generalunternehmer noch einen einzigen Bauauftrag. Einen Mietvertrag hat hisher die nur die irische Billig-Modekette Primark für 9000 m² Verkaufsfläche unterschrieben.


    Bauherr Christoph Nitsch (50) meinte gegenüber der BILD: „Im Moment gibt es zehn Interessenten für die verbliebenen sechs Ladenflächen. Solange aber nicht geklärt ist, wie die restlichen 5000 qm genau aufgeteilt werden, verzögern sich die Vertragsabschlüsse.“ Frank Hinz, Sprecher der Comfort-Gruppe, begründet dies mit laufenden Überlegungen zur Lage der Rolltreppen im Haus: „Das kann für die Händler entscheidend sein. ... In Düsseldorf musste ein Einkaufszentrum fast ein Jahr schließen, weil einigen Geschäften durch das unübersichtliche Rolltreppensystem Spontan-Käufer verloren gingen. Das wollen wir in Leipzig verhindern.“ Angeblich soll Stadtplanungsamtschef Jochem Lunebach (55) am Donnerstag mit den Bauherrn ein Krisengespräch zum Thema Hainspitze einberufen haben.

  • ^ Danke für die Infos! Manchmal könnte ich die Bild ..., wenn die Rede von einem "Shoppingcenter" ist. Klar, lässt sich dieses Wort besser verkaufen als ein Warenhaus, was es ist, da ein Shoppingcenter bekanntlich eine Mall hat und aus mehr als 20 (+/-) Geschäften besteht. Laut der aktuellen Bild-Umfrage wollen 79 % kein weiteres Shoppingcenter, aber 21 % schon.

  • LVZ: Baubeginn für Primark-Haus am 2. April

    Die LVZ berichtet heute, dass der Baustart für die Hainspitze am 2. April vollzogen werden soll:


    "Wie berichtet, steht als Hauptmieter für den geplanten Neubau die irische Modemarke Primark fest. Sie wird 9000 der insgesamt 14000 Quadratmeter Handelsflächen nutzen. Für die verbleibenden Läden laufen intensive Verhandlungen mit Interessenten aus den Bereichen Textilien, Schuhe, Accessoires und Gastronomie, erläuterte Jan Wetzel vom Leipziger Büro des Einzelhandels- und Immobilienvermittlers Comfort. [...]
    Im Stadtplanungsamt wurden gestern noch Details zu dem Großvorhaben an der Ecke Hainstraße, Brühl, Große Fleischergasse besprochen. Amtsleiter Jochem Lunebach sagte im Anschluss, er gehe fest davon aus, dass der Neubau mit seiner "exzellenten Fassadenarchitektur" im Frühjahr startet. Investoren-Sprecher Wohner verwies darauf, dass sich an dem im letzten November in der LVZ verkündeten Terminplan nichts geändert hat. Die Hainspitze soll im Spätherbst 2015 fertig sein. Investoren sind die Centrum-Gruppe, B&L sowie F1RST Immobilien."


    Ich gehe davon aus, dass es bei diesem Zeitplan bleibt. Primark hängt bereits ungeduldig in den Startlöchern.

  • Ich gehe davon aus, dass es bei diesem Zeitplan bleibt. Primark hängt bereits ungeduldig in den Startlöchern.


    Kann man auch sehr gut verstehen. Berlin ist bisher die einzige Stadt im Osten der Republik, die einen PRIMARK hat, während es im Westen immer mehr werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das geplante Modehaus in der Centrum Galerie Dresden (MediaMarkt zieht dafür um, damit PRIMARK knapp 10.000 m² nutzen kann; Eröffnung Ende 2014) eröffnet. Dann mache ich meinen PRIMARK-Umsatz halt zunächst in der Konkurrenzstadt.

  • Es geht los


    Die Baurbeiten auf der HAINSPITZE haben wieder begonnen. Zusehen waren Rammgeräte. Und das noch vor dem angekündigten ersten oder zweiten April.

  • Grundstein für Hainspitze wird am 16. Mai gelegt

    LVZ, 28.3.2014
    Primark-Haus
    Grundstein für Hainspitze wird am 16. Mai gelegt


    Am 16. Mai soll die feierliche Grundsteinlegung für das Geschäftshaus erfolgen. Das will die LVZ "aus Kreisen, die den Investoren für das 80-Millionen-Euro-Projekt nahestehen," erfahren haben. In den vergangenen Tagen fanden an der Baugrube bereits vorbereitende Arbeiten zum Brunnenbau statt. Im April sollen dort der restliche Erdaushub sowie weitere Maßnahmen zur Beherrschung des Grundwassers folgen. Das Setzen der Spundwände ist für den Mai geplant, im Juni der Bau einer Unterwasserbetonsohle. Die gesamten Fundamente sollen im Hochsommer fertiggestellt sein.


    Primark will im Herbst 2015 die Räumlichkeiten übernehmen, um den Innenausbau in eigener Regie auszuführen. Möglicherweise kann dann noch vor Weihnachten eröffnet werden. Das Geschäftshaus soll 2016 komplett fertiggestellt sein.

  • Nach mehreren Verzögerungen sollte es mit dem Naubau am 01. April hochoffiziell richtig losgehen. Heute hatte ich noch nicht den Eindruck, als würde viel passieren. Aber ich möchte auch nicht ungeduldig wirken.


    So sah es an der Hainspitze vor einer halben Stunde aus:

    Bild: Cowboy

  • ^ Laut Bild (unten) trafen sich gestern im benachbarten Hotel de Pologne die Projektchefs mit dem Generelunternehmer Papenburg, der den Hochbau ausführen wird. Am 16. Mai 2014 ist die Grundsteinlegung für das neue Warenhaus geplant. Auf fünf Etagen zieht bekanntlich PRIMARK ein, daneben sechs weitere Läden. "Die Verträge mit den kleineren Mietern sind so gut wie unter Dach und Fach“, sagte Holger Wohner von der F1RST Immobiliengesellschaft. Außerdem werden in der Altstadt wieder Rohe zusehen sein, die das dortige Grundwasser in den Pleißemühlgraben leiten, aber vielleicht meint man auch den Elstermühlgraben, da er näher dran liegt und vor allem offen ist.


    P.S. Vielleicht liest hier auch die Bild mal mit: "Leute, die HAINSPITZE ist kein Shoppingcenter, wie die Höfe am Brühl, sondern höchtens ein Warenhaus! Wann kapiert ihr das mal endlich! Ein Shoppingcenter hat eine Mall, was die HAINSPITZE aber nicht hat. Ebenso sind die Läden nur von Außen begehbar und nicht von Innen. Ein weiterer Punkt, warum es sich nicht um ein Center handeln kann.