Bauprojekte im Gallus

  • Adler Quartiere

    War dies hier vom August 2014 wirklich der letzte Beitrag zu den Adler Quartieren? Hätte ich das gewusst, hätte ich auch ein Bild der fertiggestellten Gebäude gemacht. Die zweite Hälfte ist jedenfalls auch deutlich vorangeschritten mit einem beinahe komplettierten Rohbau:


  • Neuentwicklung Mainzer Landstraße 231/235/237

    Seit langer Zeit steht an der Mainzer Landstraße das ehemalige "Postamt I" leer. Am Haupteingang ist immer noch angeschrieben, dass es einmal für Telegramm- und Eilzustellung zuständig war. Nun wurde das Gebäude samt Nachbargrundstücken verkauft. Die Benchmark Real Estate Development, Frankfurt, übernahm das knapp 4.000 m² große Grundstück Mainzer Landstraße 231, 235 und 237 von der dfv-Mediengruppe für ein deutsches Family Office.


    Auf dem Areal plant der Projektentwickler zwei Gebäude mit insgesamt rund 13.200 m² Bruttogrundfläche. Eines wird für Studenten konzipiert, wie Benchmarks erstes Frankfurter Projekt an der Adalbertstraße soll es "Headquarter" heißen. Zusätzlich zu den etwa 166 Apartments für studentisches Wohnen sollen in einem zweiten Gebäude weitere 100 Micro-Apartments entstehen. Eine Bauvoranfrage ist nach einer heutigen Meldung genehmigt worden, im Sommer soll der Bauantrag gestellt werden. Im vierten Quartal 2015 ist der Baustart vorgesehen.



    Bild: Benchmark Real Estate Development


    Bestandsbilder von Februar 2013 - Straßenseite der Mainzer Landstraße 235-237:



    Die Mainzer Landstraße 235-237 liegt gegenüber dem Verlagsgebäude einer Zeitung, hinter der sich mitunter ein kluger Kopf verbergen soll. Im rückwärtigen Bereich dürfte das Grundstück bis zum Maschendrahtzaun im Vordergrund des nächsten Fotos reichen. Die eingeschossige Halle gehörte zum Postamt. Rechts im Bild Vorder- und Hinterhaus der Mainzer Landstraße 233 (eine Nummer 231 gibt es auf der Stadtkarte nicht). Vermutlich wird ein größerer Teil der 267 Apartments in zweiter Reihe entstehen.



    Wie aus einer fernen Zeit ...



    Bilder: Schmittchen

  • Neues "Headquarter" an der ML 231/235/237 plus Micro-Apartments

    Schmittchen war schneller :)


    Deswegen hier nur noch ein paar Zustatzinfos aus dem Deal-Magazin-Artikel:

    • Gebäude Nummer 1 (Studenten-Apartments) wird knapp 5.500 m² BGF haben und wird wie der Vorgänger an der Adalbertstraße 44-48 unter dem Namen HEADQUARTER vermarktet.
    • Die Wohnungen richten sich speziell an Studenten und sind zwischen 18 m² und 30 m².
    • Zusätzlich wird es eine Dachterrasse, Gemeinschaftsflächen und ein eigenes Fitnessstudio geben.
    • Gebäude Nummer 2 wird ca. 5.000 m² BGF haben.
    • Diese werden zwischen 23 m² und 50 m² groß und voll möbliert sein. Zusätzlich ist eine gemeinsame Tiefgarage geplant (dort sind dann wohl die restlichen 2.700 m² versteckt.
    • Die Fertigstellung wird für den Sommer 2017 erwartet.
  • Westsite Living, Mainzer Landstraße 195-197

    Die große Wohnanlage "Westsite Living" nach Entwurf von Jo. Franzke Architekten ist nun fertig gestellt (letzte Fotos in #273). Auch der Discount-Markt und eine Filiale der Neu-Isenburger Bäckerei "Café Ernst" haben eröffnet.



    Bild: Schmittchen

  • Wow, so muss man ein langes Gebäude auflockern und gliedern. Erst auf den zweiten Blick merkt man, dass alles ein einziges Haus ist. Respekt. So etwas in der Art hätte ich mir in der Westlichen Europaallee gewünscht, anstatt der riesigen eintönigen Monolithen.

  • Zu #292: Das ist natürlich nicht das ehemalige Postamt 1 (dort steht jetzt das MyZeil) sonden nur dessen Aussenstelle für Telegramm- und Eilzustellung (ziegt auch das letzte Bild).

  • Fair Living, CityLife (Kölner Straße)

    Das weltklassig benannte Projekte Fair Living - zuletzt oben besprochen - am "Blender Eck" (Karte) befindet sich ab sofort in der Umsetzung. Korz-Geräte sind angerückt und haben die Flachbauten bereits niedergedrückt. Streifenbilder aus dem Gallus:



    Im Hintergrund ist das Projekt mit dem nicht minder international klingenden Namen CityLife zu sehen. Die Arbeiten ziehen sich in die Länge; der Umbau des ehemaligen Bürogebäudes liegt schon weit über ein Jahr zurück. Immerhin wird zur Zeit die Fassade gedämmt, und im Treppenhaus montiert man die Fassadenelemente mit Blechen in zwei dekorativen Grautönen (Maus, Staub, Asche, Blei?):



    Bilder: epizentrum

  • BMW Galluswarte

    Die an dieser Stelle gestellte (und eigentlich rhetorische) Frage nach einem bevorstehendem Abbruch der Gebäude der BMW-Niederlassung beantwortet ein aktueller Magistratsbericht ansatzweise. Schon gleich nach Schließung des Standorts muss jemand mit Ideen für eine Nachfolgebebauung bei der Stadt auf der Matte gestanden haben, denn bereits im Februar 2015 wurden dem Magistrat "konzeptionelle Bebauungsstudien" für das Grundstück vorgelegt. Es soll sich um "erste städtebauliche Überlegungen" handeln. Nun muss der Magistrat prüfen.


    In der Zwischenzeit sorgt die gute alte SPD für clownesque Unterhaltung. Sie sorgt sich um den Schutz einer Blickachse auf die ehemaligen Adlerwerke aus Richtung der Galluswarte. Die ist zwar sonst noch keinem aufgefallen, jedenfalls keinem, der seine Tage nicht am Wasserhäuschen Galluswarte verbringt. Aber Respekt, SPD, wieder ein ebenso originelles wie sinnbefreites Hindernis für Stadtentwicklung im Allgemeinen und Wohnungsbau im Besonderen gefunden.

  • Projekt "Gallus Green Gardens – G³" an der Weilburger Straße

    In Zusammenarbeit mit Domus Vivendi plant Mercurius Real Estate den Bau von rund 450 Wohnungen an der Weilburger Straße. Es könnte sich um das in den letzten Beiträgen erwähnte Areal der BMW-Niederlassung handeln, eher aber, da es sich um eine Fläche von 13.000 Quadratmetern gehen soll, um das durch Rückbau von Gleisen frei gewordene Areal zwischen der Weilburger Straße und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs, oben in Beitrag #260 vorgestellt.


    Weitere Daten aus einer heutigen TD-Meldung:


    • 24.000 Quadratmeter Wohnfläche insgesamt
    • Mischung aus konventionellen, öffentlich geförderten und kleinen Wohnungen
    • Kindertagesstätte
    • Projektvolumen 100 Millionen Euro
    • Baubeginn 2016
    • Fertigstellung bis Ende 2017
    • Projektname "Gallus Green Gardens – G³"


    Edit - jetzt ist auch eine Pressemitteilung online verfügbar:


    [INDENT]Die Mercurius Real Estate AG wird im Frankfurter Gallusviertel rund 450 Wohnungen erstellen. Auf knapp 24.000 qm Wohnfläche entsteht ein Mix aus kompaktem, sozialem, kleinteiligem und konventionellem Wohnen. Dazu kommt eine Kindertagesstätte mit großzügiger Außenfläche. "Mit den unterschiedlichen Wohnformaten wollen wir zu einer lebendigen Quartiersentwicklung beitragen", sagt Atilla Özkan, Vorstand der Mercurius Real Estate AG. Der Frankfurter Immobilienentwickler erstellt das Gebäude-Ensemble südlich der Adlerwerke zusammen mit der Domus Vivendi Group aus Königstein im Taunus.


    Im Fokus des Bauprojekts steht ein Wohnungsformat, das es bislang nur selten gibt: Viele Zimmer auf wenig Fläche. "Kompaktes Wohnen" nennt Özkan dieses Modell. Es richtet sich vor allem an Paare und junge Familien. "Stadtnah finden diese Mietergruppen kaum bezahlbare Wohnungen mit angemessener Zimmerzahl. Wir wollen auf sie zugeschnittene Wohnungen anbieten, die sie sich auch leisten können", erklärt Özkan.


    Der erste Spatenstich auf dem knapp 13.000 qm großen Gelände erfolgt im kommenden Jahr. Bis Ende 2017 sollen die Wohnungen in der Weilburger Straße bezugsfertig werden. Seinen Namen trägt das 100-Millionen-Euro-Projekt nicht umsonst: Über das Gebäude wird sich ein Dachgarten erstrecken, der allen Bewohnern zugänglich ist. "In Frankfurt gibt es kein Wohnhaus, das einen Dachgarten in dieser Dimension hat", erklärt Thomas Oellig, Geschäftsführer von Domus Vivendi.[/INDENT]

  • Das Grundstück für das Projekt "Gallus Green Gardens – G³" habe Mercurius im vergangenen Jahr von der OFB gekauft, schreibt die FNP heute. Demnach wird es sich, wie vermutet, um das langgestreckte Areal zwischen Weilburger Straße und Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs handeln. Und zwar auf Höhe der ehemaligen Adlerwerke, also um das von der in Beitrag #268 gezeigten Vorplanung von Karl Richter Architekten umfasste Gelände. Auf diesem Foto von Oktober 2014 links der Straße:



    Alle Bilder: Schmittchen


    Das Baugrundstück war damals schon geräumt:



    Den Bauantrag will die Mercurius Real Estate Ende September einreichen.

  • Abriss Mainzer Landstraße 231/235/237

    Im Beitrag #292 hatte Schmittchen das Vorhaben zum ehemaligen Postamt für Telegramm- und Eilzustellung beschrieben. Der Abriss hat nun begonnen.

    Bild: Thomas110

  • Headquarter | Gallus Gärten | Alea | The Fizz

    Zwei Tage später ist das frühere Postamt ganz beseitigt. Das Headquarter Nummer 2 kann kommen:



    Auch ein paar hundert Meter weiter westlich, auf Höhe der Hausnummer 395, hat es sich ausgefiedlert. Es ergeben sich überraschende Ausblicke über das sehr große Baufeld der "Gallus Gärten" hinweg ...



    ... besonders in Gegenrichtung; die neue Bebauung an der Südseite der Lahnstraße hat man so noch nicht gesehen:



    Das Alea ist entlang der Neuenhainer Straße am weitesten fortgeschritten. Hier lässt sich die künftige Wirkung der Straße schon erahnen:



    Noch nichts tut sich auf dem Grundstück Mainzer Landstraße 372.


    Dafür wurde die sich in Umbau befindende Mainzer Landstraße 323, das frühere Ordnungsamt der Stadt, teilweise ausgepackt. Dieser Teil von "The Fizz" ist bereits bezogen. Die Metallelemente der Fassade, die auf der Visualisierung noch in heller Farbe dargestellt wurden, haben in der Wirklichkeit einen deutlich dunkleren Bronzeton erhalten. Fassade im Detail:



    Bilder: Schmittchen

  • Koblenzer Straße 47

    Nach den Updates oben noch ein neues Projekt: Kurz vor dem westlichen Ende der Koblenzer Straße, Nummer 47, befand sich eine irgendwie gewerblich genutzte Baulücke (Foto). Nun ist alles planiert und das Areal wird für eine Neubebauung vorbereitet. Container und Baumaschinen stehen bereit. Ein Bauschild war realiter nicht zu finden, wohl aber - erstaunlich - doch mal wieder online. Allerdings handelt es sich um einen Nachtrag, der keine Vorhabensbeschreibung enthält. Bauherr ist demnach eine wolfkieferschmitt Immobilien GmbH (Web), die Angabe zur Bauleitung lässt auf das Büro Jüttemann Architekten schließen (beide Websites bisher ohne Info dazu).



    Bild: Schmittchen

  • Neuentwicklung Kölner Straße 82-84

    Den Garagenhof mit Autowerkstatt und ehemaliger Tankstelle am westlichen Ende der Kölner Straße werden viele kennen (Street View). Nun hat sich mit der Bamberger Project-Gruppe endlich ein Käufer gefunden, der den Bestand abreißen und das Areal neu entwickeln wird. Geplant ist ein Neubau mit fünf Vollgeschossen und 70 Eigentumswohnungen. Insgesamt sollen 5.253 Quadratmeter Wohnfläche entstehen, wie aus einer Pressemitteilung (PDF) hervorgeht.



    Bild: Google


    Es bleibt abzuwarten, wie der Neubau auf dem Grundstück platziert wird. Wie auf dem Satellitenbild gut zu erkennen ist, sollte die Hellerhofstraße nämlich über das betreffende Areal hinweg nach Nordwesten verlängert werden. Dafür wurde vor einigen Jahren mit der Lissabonner Straße bereits der Anschluss zur Europa-Allee hergestellt, der östlich des Dormero-Hotels bislang als Wendeschleife ausgebildet ist.


    Noch im Verfahren ist der Bebauungsplan B888 "Östlich Günderrodestraße". In den "allgemeinen Zielen und Zwecken der Planung" heißt es dazu: "Einen Eingriff in den Bestand stellt dagegen die Verbindung der Hellerhofstraße mit der Lissabonner Straße bzw. der Europa-Allee dar. Dabei soll unter teilweiser Inanspruchnahme der Liegenschaft Kölner Straße 82-84, auf der früher eine Tankstelle betrieben wurde, eine zusätzliche Wegebeziehung zwischen dem bestehenden Gallus und dem in der baulichen Entwicklung befindlichen Europaviertel etabliert werden."


    Der betreffende Bereich auf einem Ausschnitt aus der bekannten "Luftbildmontage" von CA Immo zum Europaviertel Ost (Stand 2012):



    Bild: CA Immo

  • Einem Artikel aus dem Deal-Magazin sind noch ein paar weitere Details zu entnehmen:

    • Derzeit ist das Grundstück mit 52 Garagen, einer Kfz-Werkstatt und einer stillgelegten Tankstelle bebaut.
    • Zu den 70 Wohnungen werden auch 70 Tiefgaragenstellplätze entstehen
    • Das Verkaufsvolumen beläuft sich auf ca. 29 Mio. €
  • Laut Deal Magazin ist das Grundstück beachtliche 2.900 m2 groß. 5.250 m2 Wohnfläche sollen auf 5 Vollgeschossen entstehen, d.h. ca. 1.333 m2 Grundfläche bei einem Verhältnis von 75% Nutzfläche zu BGF. Dann blieben immer noch 1.600 m2 vom Grundstück für die Strasse übrig.


    Was mich eher wundert, warum zahlt jemand 5.525 EUR/m2 Wohnfläche im Gallus? Entweder der Preis in der Presse stimmt nicht, es wird deutlich mehr Fläche gebaut oder jemand hat sich kräftig verrechnet. Oder eine hohe Ausgleichszahlung der Stadt wegen der Strasse?

  • Das ist in der Tat ein stolzer Preis. Allerdings werden in letzter Zeit auch im Gallus recht ordentliche Preise ausgerufen, z.B. bei dem benachbarten Projekt in der Kölner Straße. Fast alle Wohnungen in dem Projekt sind weg, nur noch drei Wohnungen frei, und die kosten zwischen 4.300/ m² im 1.OG und 6.200/m²(!) im Penthouse, und das nicht mal in einem Neubau sondern nur in einer Umnutzung (entsprechend bescheiden sieht es aus).
    Wenn man es jetzt als Europaviertel vermarktet, dann noch 10-15 % Spekulatius obendrauf legt, weil man davon ausgeht, dass sich die Preise weiter so entwickeln wie in den letzten Jahen, kommt man fast dort hin.

  • Living 50°|8°, Fair Living

    Schwenk nach Osten. An der Frankenallee befindet sich das Living 50°|8° im Endspurt. Der letzte Fotobeitrag stammt von Februar. Heute per Schnellschuss:



    Sieht angenehm aus und wirkt durchaus hochwertig, sprengt allerdings die Dimensionen der Nachbarbebauung. An der Kölner Straße ist der Bauplatz nach Abbruch des Bestandes für das Fair Living zur Zeit verwaist. Das rechts im folgenden Bild angeschnittene CityLife ist weiter in Arbeit und durch ein Gerüst kaschiert:



    Bilder: epizentrum