Humboldt-Forum / Stadtschloss - Der Bauthread

  • Bekommen eigentlich die verputzten Teile des Schlosses ein schönes WDVS? An der Ostfassade erkennt man ja schon die Perimeterdämmung aus Styrodur.

  • Aus der Musterfassade lässt sich schliessen, das es eine Kerndämmung mit vorgemauerten und verputzen Ziegeln wird. WDVS wäre ja echt der totale Abschuss.... (aber irgendwie auch wieder konsequent ;-) )

  • ... wobei das Außen-Mauerwerk incl. Putz satte 75 cm messen wird.
    Die Musterfassade hat allerdings etwas weniger, was mich verwundert.
    75 cm war auch das Maß vor 310 Jahren! :daumen:


    tel33 hat recht! ;-)

  • Bekommen eigentlich die verputzten Teile des Schlosses ein schönes WDVS? An der Ostfassade erkennt man ja schon die Perimeterdämmung aus Styrodur.


    Ich denke das Styrodur kommt nur im unteren und erdnahen Bereich zum Einsatz. Unter anderem weil es stoßfester ist. Wenn die Dämmung an der Ostfassade überhaupt den äußeren Abschluß bildet, rechne ich bei einem solchen öffentlichen Gebäude eigentlich mit Mineralwolle. In einigen Ländern ist das (oder andere nichtbrennbare Materialien) vorgeschrieben. Ob dem auch in Berlin so ist, weiß ich nicht.

  • Heute bei herrlichem Wetter von der Terrasse der Humboldtbox:


    http://wp1056445.server-he.de/archinet/P9270075.jpg" style="float:left; width:auto; margin-right:10px; margin-bottom:10px;" alt="" />
    http://wp1056445.server-he.de/archinet/P9270078.jpg" style="float:left; width:auto; margin-right:10px; margin-bottom:10px;" alt="" />
    http://wp1056445.server-he.de/archinet/P9270079.jpg" style="float:left; width:auto; margin-right:10px; margin-bottom:10px;" alt="" />
    http://wp1056445.server-he.de/archinet/P9270081.jpg" style="float:left; width:auto; margin-right:10px; margin-bottom:10px;" alt="" />



    Bilder natürlich von mir, können gerne verwendet werden.

  • Für die Bauwirtschaft ist dieser milde Winter ja ideal! :daumen::)


    Freue mich wahnsinnig, das dieser Bau so toll fortschreitet!


    Im 1. Bild ist der Schlüterhof schon gut zu erkennen :)

  • Uptdate

    Trotz der guten Webcams möchte ich ein paar eigene Bilder aus anderen Perspektiven beitragen. Der Bau wird in den Dimensionen seiner Kantenlängen mit dem EG jetzt erfahrbar und kommt mir an den Querseiten viel weniger breit vor als erwartet. Auch die verkürzte Ostfassade wird nicht so extrem riesig.


    Leider habe ich in Hinblick auf das Fassadenmaterial der Ostfassade trotz längerer Suche keine Informationen.


    Von Süden (Breite Straße):


    Von Südosten auf die Ostkante:


    Von Westen mit dem Hauptportal:


    Von Nordosten:

  • Die Aufnahme von Süden aus ist ein interessantes Zeitdokument:
    Man sieht von diesem Standort aus das letzte Mal den Dom! ;-)


    Mir gefällt, das die öde Breite Straße endlich den historisch richtigen Abschluß
    bekommt und so besser als Stadtraum erlebbar wird.

  • Beim Betrachten des Erdgeschosses des neuen Ostflügels fällt mir auf, dass die Fenster sehr quadratisch und weniger hoch wirken, als in den Entwürfen.


    Weiß hierzu jemand genaueres?

  • ^ ich würde mal abwarten. Ich schätze, dass man an den Ecken der Ostfassade hinter der Fassade des Erdgeschosses zwei niedrige Geschosse mit Funktionsräumen unterbringt. Der Grundrissplan des Erdgeschosses zeigt hier ja recht kleine Räume. Die würden wohl eher schachtartig wirken, wenn die bei der Grundfläche mehrere Meter hoch wären.
    Wenn man die Baustellenfotos betrachtet sieht man ja auch andere Stellen wo solche Zwischengeschosse eingezogen werden. (Von außen nicht sichtbare Zwischengeschosse gab es ja auch im früheren Schloss, etwa für die Dienerschaft.)


    Die Fenster der Ostfassade werden an diesen Stelle über diese zwei niedrigen Etagen verlaufen und so ein einheitliches Erdgeschoss vortäuschen. Im Mittelstück wird dieses dann "normalhoch" sein.

  • Möglich. Mich wundert aber auch die Breite. Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass eine solche Änderung nicht publik gemacht würde.

  • Beim Betrachten des Erdgeschosses des neuen Ostflügels fällt mir auf, dass die Fenster sehr quadratisch und weniger hoch wirken, als in den Entwürfen.


    Weiß hierzu jemand genaueres?


    Vermutlich muss man sich die optische, horizontale Trennung durch das Gerüst wegdenken. Dann passt's mit der Geschosshöhe, links über Eck ganz gut zusammen.


    Gruß aus'm Nordend :)

  • Die Stella-Ostseite bietet derzeit einen interessanten Anblick.


    http://cam02.berlinerschloss-webcam.de/


    Was mich allerdings verwirrt:
    Llinks und rechts sind jeweils in Reihe sechs Fensteröffnungen entsprechend dem Lochfassaden-Entwurf zu sehen.
    In der Mitte aber sind zehn Pfeiler, die um eine halbe Breite aus der Fassadenfront heraus ragen.
    Soll dort der Eingang hervorgehoben werden, etwa im Stil eines Porticus?


    Das wäre neu aber durchaus in meinem Sinne! :daumen:

  • @ Reinhard
    Das ist mir auch schon aufgefallen. Es ist ja von weiteren Veränderungen an Stellas Ostfassade die Rede. Habe nur gerade keinen Link zur Verfügung, bin mir aber gewiss, dass ich davon mehrfach gelesen habe.


    @ Zeisselgaertner
    Ob Baugerüste hin oder her: Mir fallen sowohl an Nord-, als auch Südfassade unterschiedliche Fenstergrößen, ja sogar Etagen auf. Und diese sind im Original bzw. in den Entwürfen auf horizontaler Ebene einheitlich groß und hoch. Ich kann mir zwar beim besten Willen nicht vorstellen, dass diesbzgl. irgendwelche Experimente geplant sind. Gleichwohl kann ich mir diese Unlogik nicht erklären. Sie ließe sich auch nur durch Nacharbeiten wieder beseitigen. Komisch sind in dem Zusammenhang auch die unterschiedlichen Höhen der Fensterluken zur Erde hin. Letzteres wiederum ist sehr gut links und rechts im Erdgeschoss des linken Portals des Südflügels erkennbar.
    Ich kann mich beim Beobachten anderer Bauverwirklichungen auch nicht an solche Unlogiken erinnern.


    Kurzum: Fragen über Fragen, ohne dass dabei die Spannung abnimmt. Hauptsache, die Kuppel kommt! Nach einem Briefwechsel zwischen mir und Herrn von Boddien sind die seitlichen Nebenkuppeln nicht so besonders im Focus. Da macht man sich mehr Gedanken über das Treppenhaus. Mir allerdings geht es zunächst mal um das Äußere. Innen sollte man Räume so zuschneiden, dass sie später wieder originalgetreu herstellbar wären. Das aber ist sowieso schon geplant. Die Nebenkuppeln waren wie die Schulterpolster des Schlosses. Wie auch beim Warschauer Stadtschloss. Ich hätte sie so gerne auch wieder. Aber naja..