Beiträge von skyliner

    Bridgestone-Zentrale zieht nach Frankfurt

    Mitte des Jahres 2023 wird Bridgestone, ein weltweit führender Anbieter von Reifen und nachhaltigen Mobilitätslösungen, mit seinem Headquarter für die Region Zentraleuropa aus dem derzeitigen Bürogebäude in Bad Homburg nach Frankfurt umziehen, berichtet heute die FNP in ihrer Printausgabe. Gestern wurde bekanntgegeben, dass sich die neuen Räume im St Martin Tower in der City West in direkter Nähe des Messegeländes befinden. Entscheidend für den Umzug seien neben dem zentralen Standort mit seiner Verkehrsanbindung insbesondere die veränderten Anforderungen an einen zeitgemäßen Arbeitsplatz, teilte das Unternehmen mit, heißt es weiter.


    Wieviele Arbeitsplätze betroffen sind wird in dem Bericht nicht genannt.

    Kann man nur hoffen, dass die ALLE auch wählen!!! Ich jedenfalls habe und werde weiterhin mit allen Frankfurtern in unserem Unternehmen reden und auf die Dringlichkeit hinweisen. Mehr kann ich/man net tun, denn hintragen und die Hand führen kann ich nicht. Nur hoffen, dass es jeder versteht....und tatsächlich geht (zur Wahl.):)

    Also auch heute war das Pfahlbohrgerät im Einsatz sowie ein Betonmischer am Anliefern. Ganz ehrlich, was anderes als der Beginn der Bauarbeiten für die Türme sollte das denn bedeuten, wenn sie jetzt doch augenscheinlich die Baugrube mit der Pfahlbohrwand stabilisieren, um sie doch wohl anschliessend auszuheben...!?:/Ich bin da jetzt einfach mal vorsichtig optimistisch, weil ich partout nichts anderes daraus zu schließen weiß. Vorab sorry für einen eventuell laienhaften Deutungsversuch.;)

    Es werden exakt 106 m! Die 105,50m wurden unter der obersten Decke vermaßt, auf dem Schnitt in der Ausstellung. Warum auch immer.

    Der Name NION ist von NEON(-grün) abgeleitet aufgrund der teilweise begrünten Fassade.

    Ca. 70% der Wärme und 30% der Kälte sollen aus Geothermie gewonnen werden.

    Das Foyer wird als öffentlich zu- und durchgängiger Raum zum Park hin gestaltet.

    Photovoltaik ist in den Streben der Fassade "versteckt". Der Bau beginnt wohl erst mit einer gewissen Vorvermietungsquote (vermietbare Fläche insgesamt inkl. Anbau 45.000 qm) . Abgeschlossen ist derzeit noch kein MV, man sei aber "in Gesprächen" und hofft in 2023 mit dem Bau zu beginnen.

    Die Dachschräge ist den geforderten Abstandsflächen geschuldet.

    Zuletzt wohl in #1.531 ist beim künftigen Apartmenthaus "Smartmenteco" nun die Baugrube vollständig ausgehoben und die Bodenplatte gegossen:

    Von rechts (Osten):

    20220606_174849wxjuj.jpg

    ...und von links (Westen):

    20220606_1754023tkdm.jpg

    Bilder von mir (Bitte den Finger wegdenken, war noch von der Sonne geblendet).

    Also die Frage aus Nr. 1996 (Borsigallee, Ex Karnevalswiertz) kann nun beantwortet werden. Der Rohbau steht, jetzt hängt das Werbeschild mit drei Buchstaben, es wird ein "KFC".


    Nachtrag vom 01.06.2022: Auf der linken Seite prangt das "KFC-Logo", auf der anderen heute das von "Pizza-Hut", heißt dann, Burger King, MCD, KFC und Pizza-Hut-Kunden geben sich dann alsbald an der Borsigallee die Klinke in die Hand.;)

    Ffm60ziger: Dort hängt jetzt seit einigen Tagen ein Bauschild und etwas Bewegung ist zu erkennen. Wenn du mir nicht zuvor kommst (was du gerne tun kannst!), so werde ich nachher mal vorbeischauen und berichten.


    Also, laut Bauschild entsteht eine Schank- und Speisewirtschaft mit Autoschalter mit 18 Stellplätzen. Hmmh, hört sich m. E. nicht schlecht an, obwohl MCD und BurgerKing bereits jeweils mit DriveIns um die Ecke sind.


    Wer macht denn noch DriveIn-Angebote, KFC?

    2 kleinere Bagger und ein Lieferwagen sind derzeit auf dem Baustellengelände zu sehen.

    So, besser spät als nie. Erst 3 Bilder vom Abbruchbeginn vor ca. 3 Wochen:

    20220218_160158ubk9n.jpg


    20220218_160205pjj4k.jpg


    20220218_160207xjk1k.jpg


    Sorry für die miese Handyqualität durch die U-Bahnscheibe bei Anfahrt...


    Und nun der aktuelle Stand von gestern, zuerst von West...

    20220309_17251478kxq.jpg


    ...und dann von Ost (Im Hintergrund das imposante neue Rechenzentrum im Gewerbegebiet Seckbach, nähe Batschkapp, das mit zunehmender Verkleidung zumindest äußerlich langsam der Fertigstellung entgegengeht):

    20220309_172611dhj1m.jpg

    Alle Bilder von mir

    Danke, Schmittchen. Jetzt weiß ich endlich (wieder), was dort gebaut wird!

    Der Bestand ist mittlerweile längst komplett abgerissen (da ist das DEAL-Magazin scheinbar nicht auf dem neuesten Stand...). Vor ca. 3 Wochen habe ich dort die ersten Bilder des Abrisses aus der U-Bahn heraus geschossen und stelle das gerne mal zur Doku hier rein. Gerne werde ich später auf dem Nachhauseweg nochmal eines vom Istzustand beisteuern. Die letzten Abräumarbeiten des Schutts waren gestern Abend zu erkennen.

    Klasse, das würde sich mit einem Bericht vom Samstag in der Print-FNP decken, wo über die aktuell 9 Frankfurter Innenstadt-Großbaustellen berichtet wurde. Dort hieß es, dass momentan Arbeiten an den Versorgungsleitungen für das Projekt laufen würden. Da ich nicht sicher war und bin, wie aktuell das Ganze ist, habe ich nichts gepostet. Von diesen Arbeiten wurde schon seit langem per Bauschild berichtet, wenn ich mich nicht täusche. Aber dann hoffen wir mal, dass es hier jetzt tatsächlich losgeht!:thumbup:

    Oberforsthaus soll erhalten bleiben

    Unter dieser Überschrift gibt es heute auch in der FNP-Printausgabe einen interessanten Bericht, aus dem zumindest hervorgeht, dass von Abriss keine Rede ist. Es fehlen zur Installation des Notdachs noch die Freigabe des Statikers und die Genehmigung der Bauaufsicht. Und während sich viele Fragen würden warum in das alte Gemäuer überhaupt noch ein Cent gesteckt wird, erklärt die Stadt, dass sie weiterhin fest von einer Sanierung ausgeht. Von einem Abriss sei zu keiner Zeit die Rede gewesen. Das ist aus dem Denkmalamt zu hören, heißt es in dem Bericht weiter.


    Sobald das Notdach stehe, soll das Haus aufgeräumt und Hinterlassenschaften des Brandes im Inneren beseitigt werden. Dann hätten die Denkmalexperten die Möglichkeit, das Gemäuer näher zu untersuchen. Das es so lange brachlag hatte seine Ursachen auch in der Pandemie, Es sei schwieriger geworden, Baupartner zu finden.


    Das alles geschehe nicht ins Blaue hinein, sondern es liefen weiterhin "Gespräche mit einem Investor", der das Areal entwickeln wolle, führt das Blatt weiter aus.