Beiträge von skyliner

    Die BILD hat heute auch wieder einen besonders schönen Artikel zum Thema "Lasst die lieben Kinder sich frei entfalten" online.

    Schneeflöckchen malen, naja, mal was anderes. Ganz ehrlich, habe ja auch 2 Kinder, hätte mir aber schon Gedanken gemacht, ob wir fremde Hilfe in Anspruch hätten nehmen müssen, wenn diese sich mit 7 an ähnliche Entfaltungsmöglichkeiten gewagt hätten...:saint::rolleyes:Ich weiss, off-topic und auch nicht Frankfurt-like, aber doch mal passend hier, denke ich. Unfassbar!

    In der 10. Auflage der Sendung "Löwengebrüll" gibt es diesmal ein "TheDOME Special". Darin geht es ausführlich und bis auf wenige Minuten nur um die geplante "Mufu-Halle" TheDOME. Der legendäre Stadionsprecher Rüdiger Storch spricht mit dem Initiator Felix Scheuerpflug. Ziemlich lustig und kurzweilig wie ich finde, wobei in den knapp 60 Minuten auch mir bislang unbekannte Animationen der Superhalle gezeigt werden. Klasse! P.S.: Bei der "Pro-Hallen-Demo" auf dem Römer hoffe ich, auch einige von Euch zu sehen, ob Eishockey-Fan oder nicht...;)

    https://www.facebook.com/loewe…t/videos/582155506039605/

    Ein weiterer Monat später ist ein Verkaufspavillon aufgebaut, in dem es hochwertig gemachte Exposés zu erstehen gibt, aus denen die Grundrisse mit den genauen qm-Aufteilungen hervorgehen. In Beilagen erfährt man dann auch etwas zu den Preisvorstellungen, wie z. B. 1-Zi.-Wo im 1. OG 27,83qm 295k / 2-Zi.-Wo im 1. OG 47,44 qm 457k / 3-Zi.-Wo im 2. OG 82,56 qm 731k. Weiter oben im 9. OG, da wo erstmals über die Nachbarbebauung die Sicht auf die Skyline möglich ist, wurde mir auf Nachfrage ein Preis bei einer 2-Zi-Wo von bereits ca. 710k genannt...


    Kleine Übersicht der Bausituation von gestern. Es geht inzwischen mit einem der beiden Nachbargebäude richtig los. Bauarbeiter waren eifrig dabei Eisen zu "flechten" (im Hintergrund der Grube):


    20200522_150440l1ke9.jpg


    An dieser Ecke von Ferdinand-Happ und Gref-Völsing-Str. entsteht das Wohnhochhaus:

    20200522_152351hokty.jpg


    Handybilder von mir.

    ^^Bin auch kein Jurist, meine aber folgendes zu wissen. Bis 7 Jahre sind die Kidz quasi strafunfähig oder - mündig. An die Erziehungsberechtigten kommt man nur dann heran, wenn man nachweisen kann, dass sie ihre Aufsichtspflicht (grob fahrlässig?) verletzt haben, ansonsten hat der Geschädigte PECH und bleibt auf seinem Schaden sitzen!

    Bsp.: Ein 5-jähriges Kind läuft am dicken SUV vorbei und zückt urplötzlich einen Schlüssel und zerkratzt diesen. Die Mutter war 2 Meter dahinter, hatte das Kind im Auge, konnte aber nicht mehr eingreifen. Fazit: Der Pkw-Eigentümer zahlt die Entfernung der Kratzer selbst!!! Kaum zu glauben, aber wahr.

    In Vor-Corona-Zeiten schrieb Schmittchen in seinem Beitrag in #206 vom 11. Mai 2020 vom Tag der Preisgerichtssitzung für die erste Phase.

    Dieser Termin wird nun auf den 8. Juni 2020 verschoben und findet aufgrund der grassierenden Pandemie "online" statt, schreibt die Frankfurter Rundschau heute.

    Josef sagte, die Stadt wolle sich von der Corona-Pandemie nicht ausbremsen lassen. Deshalb wird die Sitzung über Videokonferenzen abgewickelt.

    Im Bericht ist jetzt von einem immer noch möglichen Hochhaus von 150 m Höhe die Rede (werden die bekannten 145m aus dem (damaligen) B-Plan + 5m-Technik sein). Josef spricht sich dabei aber für einen Hybrid aus, der Wohnen, Büros und ein Hotel in sich vereine.

    In der ersten Stufe des Wettbewerbs geht es um die städtebauliche Struktur des neuen Quartiers.

    Das Ziel von Josef ist es, noch in diesem Jahr einen Siegerentwurf für den Wettbewerb zu küren, schreibt die FR weiter.

    Bis 2026 soll das neue Quartier am Rande des Gallusviertels entstehen.

    In der Tat ein sehr stimmiges Gesamtensemble, die Farbwahl: Phantastisch. Man sieht, daß hier auch auf kleinste Details geachtet wurde. Man beachte z. B. die Rutschenanlage in ähnlicher Farbe und Form wie das Wohntürmchen. Sehr dezent, angenehm und hochwertig wirkend, sowohl die Bauten als auch der Platz UND als Ganzes! Klasse!

    Tatsächlich: Sozusagen "der letzte Rest vom Schützenfest". Da auch auf dieser Baustelle in Coronazeiten fleissig weiter gearbeitet wird und wurde, ist der Abbruch so gut wie beendet.

    20200402_173200mjjwz.jpg

    Sorry für ein weiteres unterirdisches Handybild von mir. Bekomms nicht anders hin und werde mir ein neues Smartphone holen.


    Auch schön zu sehen, wie auf der Baustelle recyclet wird. Alles hat jeweils sein eigenes "Häufchen": Heizkörper, Stahl, Alubleche! Vorbildlich! (auch ohne separates Bild...)

    Deutsche Bank Park

    Der im Vorpost vom 60ziger von Herrn Hellmann erwähnte "gegebene Zeitpunkt" scheint gestern gekommen zu sein. Jedenfalls berichtet der hr-Videotext mit Bezugnahme auf die BILD-Zeitung, dass die Partnerschaft mit der Deutschen Bank unter Dach und Fach sei.


    Demnach sichert sich die Deutsche Bank die Namensrechte für das Stadion sowie das gesamte Gelände rundherum, incl. des neuen Profi-Camps, der neuen Geschäftsstelle (Anm.: beide derzeit in Bau) und aller umliegenden Sportstätten.


    Das Ganze solle in Anlehnung an den früheren Sportpark ab 1. Juli 2020 "Deutsche Bank Park" heißen.


    Der Vertrag laufe zunächst bis 2027, die Eintr8 kassiere jährlich über 5 Mio. €, in der Summe etwa 38 Mio €, heisst es im Text weiter.

    Nein, leider kann ich hier neben den ganzen negativen Effekten der leidigen Coronakrise für die (Frankfurter) Wirtschaft mit all ihren Folgen nicht mit einer guten Meldung für Frankfurt aufwarten, sondern im Gegenteil mit einer weiteren schlechten.


    Neben der IAA verlässt nun auch die Games Academy, die in Frankfurt ihr zweites Standbein neben der Hauptdependance Berlin hatte, die Stadt in Richtung München. Die fehlende staatliche Anerkennung und damit keine BAföG-Möglichkeit der Schüler haben u. a. den Ausschlag gegeben.


    Aufwachen, ihr Wirtschaftspolitiker in Frankfurt und Wiesbaden, dass uns hier nicht langsam zu viele Felle davonschwimmen. Wieder seltsam: Im armen Berlin, von Hessen und damit zuvorderst Frankfurt über den LFA gepampert, gibt's BAföG, in Hessen ist das nicht möglich. So ein Schwachsinn!


    Ist für mich nur eine Frage der Zeit bis z. B. der bislang noch in F angesiedelte Spieleentwickler Crytek u. ä. in absehbarer Zeit unserer geliebten Stadt ebenfalls den Rücken kehren! Warum sieht das nur anscheinend niemand oder ist das allen Verantwortlichen egal? Die Spielebranche wäre inzwischen schon größer als die Filmbranche, haben sie vorhin im Radio (hr1) gesagt. Also heißt es doch hier, im Wettkampf der Metropolregionen auf der Hut zu sein. Momentan verschlafen hiesige Politiker fast alles. Weiteres Beispiel gefällig: Multifunktionsarena. An der nächsten öffentlichen Veranstaltung werde ich mal teilnehmen und mich zu Wort melden. (Im CDU Planungsausschuss habe ich das vor einigen Wochen getan und das Thema Abwerbung von Firmen von Eschborn aufgrund des Gewst-Hebesatzes angesprochen. Dafür vollen Zuspruch von Herrn Architekt Mäckler erhalten. als ich eine Gewerbesteuerreform vorschlug.) Wir brauchen mehr fähige Fürsprecher in den entscheidenden Positionen für unsere Stadt. Leider kann ich nicht einmal mehr den Bürgermeister mitwählen...


    Möchte nicht überheblich klingen, aber Im nächsten Leben geh ich selbst in die Politik... :-)

    https://www.hessenschau.de/wir…laesst-frankfurt-100.html

    Im neuen Journal Frankfurt kommen nochmal die beiden "Macher" des "The DOME", der Multifunktionshalle für 23.000 Zuschauer und damit zweitgrößte Europas, am Frankfurter Flughafen zu Wort.


    Zum einen Felix Scheuerpflug, GF der "The DOME" Betriebsgesellschaft und Michael Felka als GF der WPV Baubetreuung.


    Sie betonen noch einmal, dass sie sich von Markus Frank (Anm.: Sport- und Wirtschaftsdezernent Stadt Frankfurt) unfair behandelt fühlen und sich der kanadische Investor über die befremdliche Willkommenskultur wundert. Man verweist nochmals darauf, daß man ja schließlich 330 Mio. Euro anlegen will.


    Felka weist darauf hin, daß das Grundstück der Fraport nicht per Ausschreibung vergeben werden müßte, sondern die Fraport es an jeden freihändig verkaufen könnte, da ein entsprechendes Urteil zur Ausschreibungspflicht bei Grdst. im Besitz von AG´s, die sich teils in öffentlicher Hand befinden, vom Europäischen Gerichtshof aufgehoben wurde. "Das Grundstück und alle Flächen, die wir brauchen, gehören der Fraport. Sobald das grüne Licht kommt, kann es da losgehen." Vorher muss natürlich erst noch Baurecht geschaffen werden. Der Zeitplan, nach dem die Halle bereits in 2024 eröffnet werden soll, könne laut Scheuerpflug eingehalten werden, wenn die Ämter und Behörden mitspielen und Ende 2021/Anfang 2022 mit dem Bau begonnen würde.


    Man plant die modernste und digitalste Halle der Welt, bis die nächste gebaut wird. Eines der Highlights solle eine unter dem Dach angebrachte feste Konstellation über zwei Etagen sein, mit einem exclusiven Blick auf das Spielfeld ("Gondola").


    Bislang habe ich Hr. Frank zumindest immer für einen Mann gehalten, der das wirtschaftliche Interesse in unserer kleinen Metropole im Auge hat und entsprechend handelt. Dass er dabei nicht immer glücklich ausgesehen hat, wie z. B, beim kostenmässig völlig aus dem Ruder gelaufenen Umbau des FSV-Stadions, habe ich ihm stets verziehen, da zumindest ein guter Wille zum Wohle der Stadt und ihrer Vereine erkennbar war. Das unsägliche, bereits gut 20 Jahre andauernde, Trauerspiel um die Multifunktionshalle droht allerdings völlig zur Farce zu werden. Ich mag noch gewisse Zwänge, wie ein evtl. Schadensersatzanspruch der Bewerber beim Abbruch des Ausschreibungsverfahrens am Kaiserlei,,erkennen. Allerdings sollte es für fähige Manager möglich sein, zu gegebener Zeit ein Exitszenario mit Gesichtswahrung aller zu finden. Das scheint hier dem oder den Verantwortlichen leider nicht zu gelingen.

    Hr. Scheuerpflug verweist am Ende des Interviews darauf, daß auch andere, an Frankfurt angrenzende Kommunen auf sie zukämen und mit ihnen sprechen wollten. Den Schlusssatz von Hr. Scheuerpflug finde ich diesbezüglich mutig, richtig und für Frankfurt fast ein wenig alarmierend, wenn er sagt: "Der Dome wird gebaut. Die Fragezeichen haben wir weggemacht". Bissi peinlich wärs schon, wenn der Dome dann in Kelsterbach oder Mörfelden gebaut würde... ;)

    Nun hat auch das künftige Schönhof-Viertel (im Logo ohne und unten mit Bindestrich...) eine Bautafel bekommen. Nichts besonderes und nichts Neues (gleiches Bild wie in Schmittchens Post #85), aber sehr gross und gerade in diesen Zeiten schön zu sehen, dass es immer irgendwo ein bisschen weiter geht:20200325_173048lykoc.jpg

    Bild von mir (Handy).

    Vom alten Siemens-Hauptgebäude war heute kaum noch was übrig. Nächste Woche dürfte es komplett verschwunden sein...

    Heute gegen 17 Uhr in der "Kuh die lacht" in der Friedensstr. in der City nähe Willy-Brandt-Platz gewesen. Aber nicht weil ich etwa Hunger hatte, sondern weil es so schön leer war und morgen ab 12 Uhr alle Restaurants in Hessen geschlossen werden. Also wir waren zu viert, ich, 2 Gäste und die Bedienung. Kurz bevor ich ging kamen noch 2 Gäste dazu. Völlig unwirklich das Ganze. Davon werde ich sicher noch meinen Enkeln erzählen...

    20200320_16502006jj1.jpg

    Nun ist es amtlich! Ich habe vorhin mit einem Arbeiter aus Slowenien vor Ort gesprochen. Mittlerweile wurde auch schweres Gerät in Form einer riesigen "Bohrmaschine" auf Seiten der Neuen Mainzer Str. aufgefahren. Als unwissend ausgebend habe ich gefragt, an was denn hier gebaut wird. Der Arbeiter erzählte daraufhin von sich aus von "einem 200m hohen Hochhaus", für das gerade die Baugrunduntersuchungen durchgeführt werden. Na bitte! Schmittchen hat mal wieder voll ins Schwarze getroffen! Weiter führte er aus, dass die Bohrungen bis zu einer Tiefe von 90m reichen, wobei man bei ca. 15 m auf Kalkstein trifft, darunter dann der berühmte Frankfurter Ton und Kies abwechselnd. Der auf mich einen vernünftigen Eindruck hinterlassende Arbeiter erzählte weiter, dass er bei der momentan unsicheren Lage nicht weiß, ob und wann er nach Hause kommt oder wieder zurück auf die Baustelle wegen der Grenzkontrollen (an denen sie sich wohl immer ein wenig "vorbeimogeln"!?) und dass es ihn eigentlich verwundert, dass nicht alle Bauarbeiten oder sonstige Tätigkeiten derzeit aufgrund der Corona-Krise ruhen. Also macht er weiter bis auf weiteres. An drei unterschiedlichen Stellen auf der künftigen HH-Baustelle würden die Untersuchungen durchgeführt. Noch zwei bescheidene Handybilder:20200320_161920izj16.jpg PS: Habe leider keine Ahnung, wie ich bei der neuen SW die Bilder sortieren bzw. an eine entsprechende Stelle  einfügen kann...

    20200320_162402e3k2l.jpg

    ^Naja, der grenzüberschreitende Pendler-/Arbeiterverkehr soll ja weiterhin aufrecht erhalten werden. Nur (private) Urlaubs-/Tourismusfahrten sollen verboten werden. Insofern wird das weiterlaufen denke ich, es sei denn wiederum diese Italiener werden infiziert bei der Menge an Fällen in Italien...Klar, das wird der Punkt sein, bei Arbeitseinreisen an der Grenze dürfen die italienischen Fachkräfte keine Symptome (z. B. Fieber) zeigen. Altmaier erklärte vorhin bei Anne Will, das alles getan wird, auch in Zusammenarbeit mit den Banken (insbesondere der KfW), um möglichst Pleiten zu vermeiden (unbeschränkte Kredite sowieso, viel wichtiger aber auch "echte" Zuschüsse über Härtefallfonds etc.). Die Insolvenzantragspflicht (normal wohl drei Wochen) soll verlängert werden etc. pp. Also, es wird gerade seitens der deutschen Politik (aber auch derer anderer Länder) quasi eine "dicke Bertha" aufgefahren um zu verhindern, dass die Wirtschaft komplett zusammenbricht. Und wie es die Vorredner schon sagten, der Faktor Zeit ist natürlich entscheidend. Die nächsten vier Wochen wissen wir sicherlich mehr und für künftige Viren werden wir (wird die Welt) wieder ein Stück besser vorbereitet sein, da bin ich sicher! Wenn es bei dem ein oder anderen Projekt (Helaba-Turm?) zu Verzögerungen kommen sollte um ein paar Monate oder auch 2-3 Jahre, so ist das auch zu verschmerzen. Es wird sich wieder einrenken und wir werden auch gewisse Nachholeffekte sehen, wenn die Leute jetzt mal ein paar Wochen keine Klamotten etc. kaufen können. Der Trend zu Homeoffice wird sicher gestärkt, jedoch werden weiterhin genügend Präsenzarbeitsplätze verbleiben. Dadurch, dass andere Finanzplätze (Madrid, Mailand, Paris) vlt. noch stärker betroffen sind als Frankfurt, kann unsere Metropole einigermaßen glimpflich davonkommen, ich möchte bei der schwersten Krise seit 70 Jahren nicht von "profitieren" sprechen...F... Corona! Laune war natürlich schonmal besser...Aber ich dachte nach 9/11 auch, es werden in dem Maße keine HH mehr gebaut in F und dann wurden es mehr denn je!