Europacity Allgemeines


  • Die Fenster finde ich übrigens auch interessant, da diese auf Knopfdruck undurchsichtig geschaltet werden können.


    Macht sich gut für "heimelige Stunden"... ^^


    Kann mir jemand mal den Unterschied zwischen "Townhouse" und "Reihenhaus" erläutern? Gibt es da einen oder nennt man ab jetzt alle hippen Reihenhäuser so?

  • Sogar auf der Webseite vom Hafenquartier wird auch der Begriff "Stadthäuser" gebraucht.


    Ich würde sagen, es handelt sich dabei um "Einzelhäuser" mit jeweils einer Wohnpartei. Ob die nun freistehen oder in Reihe gebaut sind, ist wohl egal.


    Damit unterscheidet es sich vom innerstädtisch üblichen Mehrparteien-Haus, (egal, ob Hochaus, klassisches Altbau-Mietshaus usw.)


    Der Begriff Townhouses wird wohl deshalb verwendet, weil ja diverse Leute denken, englische Begriff klingen hipper, moderner oder schicker... Quatsch mit Soße.

  • Backstein


    hierzu muss ich dich gerad mal selbst zitieren aus deinem beitrag nummero 13 ;)


    Es sind einheitlich aussehende Townhouses geplant, dabei werden gewagte Vergleiche mit Amsterdam, London und San Francisco angestellt...


    im daf sind wir wohl bei der benennung von reihenstadthäusern als "townhouse" besonders von dem friedrichswerder'schen projekt beeinflusst.

  • Gehört zwar nicht wirklich zum Masterplan, aber ich denke aufgrund der räumlichen Nähe passt das schon hier rein.


    Tennis Borussia will im alten Poststadion ein neues Stadion bauen. Die unter Denkmalschutz stehende alte Haupttribüne soll in das neue Stadion integriert werden. Das Stadion soll zunächst 16.000 Zuschauer fassen können, kann aber im Bedarfsfall auf bis zu 30.000 Plätze erweitert werden. Der Entwurf des neuen Stadions stammt von Albert Speer und die Kosten von 16 Mio. sollen wohl von der Hochtief getragen werden. Fertigstellung soll schon im Sommer nächsten Jahres sein.


    Das hört sich imo soweit ja ganz gut an, allerdings reagiert der Bezirk auf die Pläne leider sehr zurückhaltend.


    Artikel mit kleiner Grafik: http://www.tagesspiegel.de/berlin/Poststadion;art270,2498943

  • Ich weiß nur, dass während irgendwelcher Veranstaltungen immer schön viel Stasi und VoPo anwesend war, da man mit etwas Geschick direkt vom Stadion aus in den Westen gelangen konnte. ;)


    Die Möglichkeit wurde aber irgendwann beseitigt. Ich weiß leider nur nicht genau wann. Könnte bei dem Umbau 1973 gewesen sein.

  • Vielleicht wäre ein Komplettthread a la: Berliner Sportstätten wünschenswert?
    Schließlich gibt es ja mehrere Projekte!

  • Hmm. Diese Bilderchen auf der Vivico-Website zeigen ein paar weiße amorphe Baukötze in einer virtuellen Landschaft. Wer nicht weiß, dass es das Stadtquartier an der Heidestraße sein soll, wird nicht darauf kommen.


    Also auf zum Vivicopavillion in den nächsten Tagen oder Wochen, mal sehen, ob es da was konkreteres zu sehen gibt.

  • Masterplan Heidestraße

    Der erste Preis des städtebaulichen Wettbewerbs ging an die Arbeitsgemeinschaft KCAP/ASTOC (Rotterdam/Köln/Zürich) und Studio Urban Catalyst (Berlin). Der Siegerentwurf wird nun Grundlage für das sich anschließende Masterplanverfahren, in dem weitere Details des künftigen Quartiers erarbeitet werden, um dann im einem Bebauungsplan zu enden. "Die Projektpartner gehen davon aus, dass hiermit im Jahr 2011 gerechnet werden kann."
    Desweiteren soll es noch einen Wettbewerb für den zukünftigen Namen des Stadtquartiers geben, dessen Ergebnisse Mitte diesen Jahres bekanntgegeben werden sollen.
    Quelle: http://www.vivico.de


    Auf den folgenden Visualisierungen sind zwar nur die späteren Bauvolumina erkennbar, doch es wird ein gewisser Eindruck der zukünftigen Situation vermittelt.



    Quelle: Vivico Real Estate



    Quelle: Vivico Real Estate



    Quelle: Vivico Real Estate


    Der 2. Preis ging an die Arbeitsgemeinschaft "stegepartner Architektur und Stadtplanung (Dortmund) und lohrer.hochrein landschaftsarchitekten (München)", der dritte an "Hilmer & Sattler und Albrecht (München/Berlin) und Keller Landschaftsarchitekten (München)". Desweiteren hatten sich die Arbeitsgemeinschaften "AS&P (Frankfurt) mit Büro Kiefer Landschaftsarchitektur (Berlin)" sowie "scheuvens + wachten (Dortmund) mit brosk landschaftsarchitektur freiraumplanung (Essen)" qualifiziert.


    Weitere Visualisierungen in der Originalgröße, auch zu den anderen Platzierungen, hier:
    http://www.vivico.de/deutsch/Presse/Bildarchiv/index.php?

  • sowohl tagesspiegel als auch mopo berichten nun ebenfalls von der entscheidung. das ganze projekt, so es denn auch in der art realisiert wird, ist m.e. mehr oder weniger "the next big thing" in berlin (auch wenn es vielleicht nicht so viel aufmerksamkeit erfahren wird wie bspw. das stadtschloss). sehr gut gefällt mir auch das mini-hochhauscluster am hauptbahnhof. schade allerdings, dass noch nichts genaueres zum geplanten hochhaus auf dem europaplatz gesagt werden konnte.


    interessant auch wieder der weitere "yachthafen" für die anwohner. alles in allem eine m.e. erfreuliche entscheidung zur entwicklung des gebietes. bin jedenfalls gespannt, ob die planungszeit eingehalten werden kann.

  • Ein bisschen dichter haette man die Bebauung schon planen koennen. Hat ein bisschen was von Vorstadt Office Park.
    Gab es dort historisch (100+ Jahre) eine Stadtstruktur, oder war es immer Gueterbahnhof/ Brache?


    -alex

  • Eine nennenswerte Stadtstruktur gab es dort nie. Mit Bau des ersten Lehrter Bfs. in den 1860er Jahren begann dort die Errichtung von Gleisanlagen, vorher gab es allenfalls ein paar vereinzelte Baracken und den Fenngraben. Das Gelände lag auch außerhalb, nordwestlich der damaligen Stadt.


    Auf dieser Seite kannst du das recht gut anhand alter Karten nachvollziehen:


    http://www.alt-berlin.info/

  • damit das geplante stadtquartiere ab 2010 realisiert werden kann und der standort für ausländische investoren an strahlkraft gewinnt öffnen am freitag hinter dem hamburger bahnhof gleich 6 neue kunstgallerien. ein internationaler kunstmarkt soll entstehen; "kunst als motor", so die vorstellung von vivico.


    link mopo

  • In #13 in diesem Thread wurde das Projekt "Hafenquartier Mitte" erwähnt. Da scheint es langsam loszugehen, auf besagtem Grundstück sind die Bagger angerollt und zunächst werden anscheinend die Straßen vorbereitet (Verlängerung der Scharnhorststr. Richung Nordwesten, evt. eine Verbindungsstr. zur Kieler Str.).


  • Mir fällt erst jetzt auf, dass bei der Größe der Grünanlagen, die dieses Viertel beinhalten wird, wohl nie ein ordentliches Stadtleben aufkommen wird. Dabei will man doch ein eigenständiges Quartier schaffen, habe ich das richtig verstanden? Wieso sind dann die Straßenfronten nicht geschlossen? Was sollen die riesigen grünen Höfe, wenn nebenan der groeße Tiergarten wartet, der Nordhafen und all die anderen Anlagen in die in der Gegend entstehen sollen? Soll da jedes Kind für sich allein spielen? Wer soll die ganzen Plätze dort bevölkern? Man will doch nicht in ein paar Jahren wieder nachverdichten müssen. Das erste Bild in Post 32 zeigt ja oben links noch die Anfänge einer Siedlung aus den 80er (?) Jahren - wir sollten doch mittlerweile weiter sein.