Stadtgespräch

  • Ehemalige Tankstelle am Lutherplatz wäre mega!


    Auf der Neueröffnungsseite steht zudem, dass das Hotel am Meractorviertel 2023 eröffnen wird. Ich hoffe die ändern nichts an den Plänen, das stand ja im Raum. Quasi eine abgespeckte Version aus architektonischer Sicht. Den Mist hatten wir ja schon am HBF beim Intercity. (Viele werden sich erinnern das hier eigentlich eine deutlich spannendere Vision angestrebt wurde. :-(

  • Ich hatte 1 zu 1 den Gedanken von Ruhri.

    Die Standortmarkierung auf der Website wird willkürlich oder zufällig entstanden sein.

    Nichts spricht für diesen Standort, einer Nebenstraße, quasi am Stadtrand mit alles anderem als einer guten Anbindung.


    Der Standort am Lutherplatz wäre wahrlich prädestiniert.

  • Am Lutherplatz wäre das schon ganz schöner Klotz.

    Könnte mir aber gut den ebenfalls genannten Ort Neue Fruchtstraße Ecke Koloniestraße vorstellen. Ich denke nicht, dass der Eigentümer dort einfach so die alten Gebäude abreißt, da frag ich mich schon länger was da passieren könnte.


    Weiterhin hatte ich den erteilen Baugenehmigungen eine Nutzungsänderung für Forum entnommen. Systemgastronomie in Cafe - könnte sich mglw. um das ehemalige Starbucks handeln. Also nix wildes.


    Etwas bedenklich finde ich es, dass noch immer nur das eine Baufeld im Mercatorviertel veräußert wurde. Ich fürchte ja, dass die Vorstellungen der Stadt vor allem in der Tiefgaragen-Frage da deutlich von denen der Investoren abweicht.

  • Übrigens ich bin grade am Lutherplatz vorbei gefahren und in der Tat wurde dort das Gelände eingezäunt, da war vor ein paar Wochen noch ein Parkplatz, aber ja auch wie ihr sagt wurde an der neuen Fruchtstraße das Gebäude abgerissen, hier sollte früher ja mal ein McDonalds hin bis der Duisburger Hauptfranchisenehmer dann in den Hbf. ging.


    Beide Standorte wären toll für Neudorf, generell glaube ich wirklich an das Potential der Koloniestraße und ich hoffe auch das bald die Baulücken an der Mülheimerstr. und auf dem Sternbuschweg verschwinden.

    Kann mir sehr gut vorstellen, dass beide Straßen sich in den nächsten Jahren gut entwickeln.

    Vor allem wenn der Skytower auch gebaut wird.

  • Es gibt neben der direkten Innenstadt und Bahnhofslage noch mehrere Straßen die ich für durchaus interessant halte, weil sie aktuell in meinen Augen durch die aktuelle Nutzung nicht ihr eigentlich potenzial ausspielen können und Einfallstore in die Innenstadt sind.

    Dazu gehört die Koloniestraße v.a. das Stück bis zum Sternbuschweg, die Mülheimerstraße, dort v.a. der Bereich Lutherplatz/Castanjensgarten dort sind ja bereits einige Ankerpunkte (Tectrum, Tectower, Haus der Wirtschaftsfördrung etc.) und au jeden Fall auch die Düsseldorferstraße. Auch das Stück Fußgängerzone, aber vor allem der Abschnitt zwischen Friedrich-Wilhelm-Str. und Kremerstraße. Aktuell stellt die Straße dort aufgrund ihres Erscheinungsbilds und der intensiven Nutzung als Parkfläche eine Art Barriere zwischen Kantpark und Dellviertel dar. Ein entsprechender Umbau könnte diesen Bereich aber zum Bindeglied zwischen Dellviertel, Kantpark, Innenstadt und dem Alten Güterbahnhof werden lassen. Dort haben sich ja bereits einige Hotels angesiedelt, das halte ich insgesamt für einen sehr spannenden Bereich für ähnliche Nutzung, aber auch Büros, Kultur oder sogar ein wenig Gastro halte ich dort für durchaus Umsetzbar.


    Übrigens ebenso spannenden find ich auch die Zukunft der Unigebäude in Neudorf im Bereich der Oststraße. Die UDE will ja bekanntlich einige ihrer Fakultäten in Neubauten nach Wedau Nord umsiedeln. Vor allem die Bereich außerhalb des Hauptcampus, denn dort ist man meistens nur Mieter. Dort steckt einiges Potenzial in den dann mglw. frei werdenden Flächen und Gebäuden.

  • Man darf durchaus gespannt sein, wo das hier angekündigte Hotelprojekt in Neudorf gebaut werden könnte und was mich, und euch bestimmt auch interessiert, ist, wie es aussehen wird. Es sind ja bereits einige tolle Standorte hier diskutiert worden, wobei ich auch die eingezäunte Freifläche an der Mülheimer Straße präferiere. Was ich nur merkwürdig finde, dass man von Seiten der Stadt oder den lokalen Medien nichts von diesem Projekt erfahren hat.

    Nichts desto trotz ist Neudorf ein hervorragender Stadtteil, der nicht nur als Bürostandort sondern auch als Hotelstandort Potenzial und Charme hat. Hoffen wir das beste, und irgendwann eine offizielle Verkündung des Projektes folgt.

  • Vielleicht ist halt auch die PLZ nur ein Platzhalter das dürfen wir auch nicht vergessen und das Ding wird irgendwo am Bahnhof gebaut.

  • Soll mir auch recht sein, Ruhri . Jeder Neubau ist eine Bereicherung des jetzigen Zustandes und bereichert das Angebot. Und wenn es noch ein architektonischer Eyecatcher wird, umso besser. :)

  • Ihr Lieben, ich glaube unsere architektonischen Erwartung müssen wir deutlich runterschrauben. Schaut euch mal die anderen ANA Arthotels an.. Nicht schön, Verputzter grauer Klotz - Intercity, B&B, Hotel am Innenhafen sehen genauso aus :(

  • Sehe ich ähnlich, angesichts der aktuellen Situation im Hotelgewerbe ist es jedenfalls erfreulich von so einer Ankündigung zu erfahren.


    Hanbrohat wies just im HBF-Thread auf das Entwicklungspotential am Osteingang zwischen Otto-Keller-Str. und Neudorfer Straße hin. Der Flachbau am Osteingang der bis vor kurzem zum Großteil von der Spardabank gemietet wurde, fällt übrigens auch in die PLZ für den Hotelbau des Arthotel ANA und könnte/sollte ggf. auch in Betracht gezogen werden.

  • DU-A59: Grunewaldbrücke defekt - Vollsperrung

    Ich pack die heutige Meldung mal hier hin weil es ja nicht ums Bauen geht.


    Langsam wirds traurig mit den Brücken in DU. Vollsperrung der A59 in beiden Richtungen in Höhe der Grunewaldbrücke in Duisburg-Mitte. Die Autobahn ist wichtig für Pendler in Richtung Düsseldorf.

    Grund: Genau im Scheitelpunkt der Brücke ist an einer Fahrbahn- Übergangskonstruktion, die in die Asphaltdecke eingelassen ist, ein zehn bis 15 Zentimeter breiter Spalt entstanden. Er zieht sich quer über beide Fahrtrichtungen.

    Die Autobahn bleibt bis zum Montag gesperrt, ein Provisorium aus Stahlplatten soll fürs erste weiterhelfen.

    Vermutlich haben Setzungen und/oder Temperaturschwankungen zum jetzigen Zustand beigetragen. Vor einigen Jahren gab es schon einmal ein ähnliches Problem in Fahrtrichtung Düsseldorf.


    Quelle: Schaden an Brücke: A 59 in Duisburg bis Montag voll gesperrt - waz.de