Flughafen Leipzig-Halle

  • Experten besichtigen Flughafen Leipzig/Halle für ILA 2012


    Wir können zwar davon ausgehen, dass es nur dazu dient, Berlin Druck zu machen, aber erwähnenswert ist es allemal: Eine Expertengruppe des Bundesverbandes der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie (BDLI) begutachtet am Dienstag den Flughafen Leipzig/Halle sowie die Leipziger Messe. Das berichtet heute die LVZ. Neben Leipzig/Halle haben sich auch Hannover, Köln-Bonn, Stuttgart sowie Oberpfaffenhofen/Bayern beworben, zunächst die Messe 2012 auszurichten.

  • Kleine Zwischenmeldung vorm Club: nur noch Berlin und Leipzig sind im Rennen, nachdem Oberpfaffenhofen und Stuttgart ihre Bewerbungen zurückgezogen haben und vorher bereits Köln/Bonn und Hannover ausgeschieden waren. Am Montag soll die Entscheidung fallen. Optimistisch wie ich bin, rechne ich zwar weiterhin mit Berlin, erst Recht nachd er Finanzierungszusage der Länder Brandenburg und Berlin für das neue Messegelände in Selchow, aber schön ist das natürlich trotzdem :)


    Nur Leipzig und Berlin-Brandenburg im Rennen um ILA

  • Die Entscheidung über die Ausrichtung der ILA 2012 ist auf den 31.05. vertagt worden. Am Montag bekommen die beiden Bewerberstandorte, Selchow bei Schönefeld südlich von Berlin und der Flughafen Leipzig-Halle, noch einmal Gelegenheit, ihre Konzepte der Jury in Berlin zu präsentieren. Der sächsische MP Stanislaw Tillich wird die Präsentation, so dieser LVZ-Artikel, persönlich übernehmen. Die Leipziger Messe und der Flughafen Leipzig-Halle, die sich gemeinsam um die ILA bewerben, begrüßten diese Entscheidung.


    Ich denke, die Chancen stehen 50:50. Für Selchow spricht das Prestige, im Berliner Speckgürtel und in Reichweite des neuen Berliner Großflughafens zu liegen, für Leipzig die kurze Anbindung zwischen Flughafen, Messe und Stadt. Selchow liegt dann doch ziemlich weit ab vom Schuss, quasi inmitten der brandenburgischen Walachhei ohne zufriedenstellende ÖNV-Anbindung. Aus Google Maps habe ich entnommen, dass der Ort ca. 12 km von der Autobahn und ca. 35 km von Schönefeld liegt, bis ins Berliner Stadtzentrum sind's gar rund 50 km.

  • ^ Der Blick in Google Maps täuscht da ein wenig. Die Westanbindung des Flughafens (Regional- und Fernbahn aus Richtung Berlin Hauptbahnhof, zunächst über Anhalter, später über Dresdener Bahn sowie Verlängerung der S9 vom Flughafen Schönefeld) führt direkt an Selchow vorbei. Momentan ist kein S-Bahn-Haltepunkt in Selchow, sondern eine Anbindung über den 3 Kilomter entfernten HP. Waßmannsdorf geplant. Die Entfernung vom geplanten Messegelände zur vierspurig ausgebauten B96a beträgt 2 Kilometer, das neue Gelände würde sich ferner direkt am Flughafen befinden, eine zusätzliche Anbindung wäre also unnötig. Das Messegelände wäre also einerseits ziemlich gut zu erreichen, andererseits flughafennäher als in Leipzig.


    Wenn wir also ehrlich sind, spricht einzig die mangelnde Zukunftsperspektive (ab 2020 soll das Gelände wahrscheinlich schon für die Satellitenerweiterung genutzt werden) gegen Selchow. Drücken wir trotzdem die Daumen.

  • also ich kann mich nur der meinung van dase anschließen. das neue ila gelände ist bestens an das fernstraßennetz und des öpnv´s von berlin angeschlossen. da es mitten auf dem neuen flughafengelände liegt, kann man als ila besucher die ganze infrastruktur des normalen flughafens mitnutzen. für die benutzer des öpnv´s wird es dann wohl shuttlebuse von s-bhf waßmannsdorf oder vom terminal zur ila geben.


    also es brauch sich keiner sorgen, da nicht hinzukommen.

  • Erweiterungen auf der Flughafen Nordseite.


    Das russiche Luftfrachtunternehmen Ruslan Salis will auf dem Flughafen Leipzig/Halle 50 neue Arbeitplätze schaffen. Das sagte Geschäftsführer Iljasow MDR 1 RADIO SACHSEN sagte. Das Unternehmen wolle eine neue Wartungshalle im nördlichen Teil des Flughafens anmieten. Diese werde ab 2012 von DHL gebaut. Künftig sollen dort auch Maschinen vom Typ Boeing gewartet werden. Ruslan Salis will in den nächsten 5 Jahren 15 Millionen Euro in den Ausbau des Standortes investieren.


    > http://www.mdr.de/sachsen/leipzig/nf-9-33.html#3818205

  • Ab Oktober wird das Vorfeld 4, was von DHL genutzt wird, erweitert. Das Investitionsvolumen beträgt 13 Millionen Euro. Nach der Fertigstellung im Herbst 2011 können dann 4 Großraumflugzeuge mehr bedient werden.


    BILD.de

  • ERLEBNISPARK AM AIRPORT


    Der Flughafen Leipzig/Halle plant auf 10.000 m² am Terminal einen Erlebnispark, welcher Fragen und Antworten zur "Mobilität von Waren und Menschen" gibt. Dieser soll in den 4 Themenbereichen Luftfahrt, Automobil, Bahn und Schifffahrt unterteilt werden. Aus dem Gebäude soll ein Flugzeug rausgefahren kommen und eine IL 18, welche bereits jetzt schon ein Ausstellungsstück vom Airport Leipzig/Halle ist.


    Weiteres und Bilder finden sich auf >> http://nachrichten.lvz-online.…r-wirtschaft-a-53544.html


    Quelle: LVZ


    Schön würde ich es noch finden, wenn man auch ein kleines Museum über die Leipziger Flug- und Flughafengeschichte gründet. Welches natürlich auch im ehemaligen Flughafen-Tower in Mockau entstehen könnte bzw. glaube auch geplant ist.

  • Ein paar News von LEJ in Kurzform:


    • In den ersten drei Quartalen lag die Passagierzahl 1,4 Prozent unter dem Vorjahreszeitraum.
    • Ab 15. November zweimal täglich Nonstop-Flüge nach Brüssel (Mo-Fr), darüber hinaus geht's dann auch Nonstop nach Prag und Wien.
    • Ansiedelung der neuen Gesellschaft Air Lipsia in LEJ, deren Ziel es ist, bis Ende 2011 eine vollwertige Airline mit eigenen Flugzeugen zu sein.


    MZ-Artikel
    LVZ-Artikel

  • In der letzten Zeit, hat sich auch einiges am Flughafen getan. Die zwei neuen Feuerwachen West und Ost haben Ihren Dienst aufgenommen. Desweiteren entsteht zur Zeit ein neuer Fahrzeug- und Gerätekomplex und ein Kontrollpunkt.









    Feuerwache West

    Bilder: Dr.Faust

  • Eine Woche alt aber dennoch: Der Technische Ausschuss Schkeuditz stimmte einer geänderten Plangenehmigung mehrheitlich zu, die neue Rahmenbedingungen für das Frachtzentrum Süd schaffen soll.


    Laut der LVZ beinhalten die geänderten Plangenehmigungen mehr Platz für die Frachtabfertigung, ein neues Tanklager sowie wesentlich mehr Baumassen und geänderte Maximalhöhen für Gebäude im Südwestlichen Bereich des Flughafens. Mit einer Standortnachfrage soll das (noch) nichts zu tun haben.


    LVZ: http://nachrichten.lvz-online.…r-schkeuditz-a-73194.html


    Informationen zum Frachtzentrum Süd: http://www.leipzig-halle-airpo…e/frachtbereich_sued.html

  • Zur Zeit entsteht am Flughafen ein neues Vorfeld, sowie ein neuer Hangar in denen Wartungsarbeiten für Großraumflugzeuge durchgeführt werden können. Bis Ende des Jahres soll komplett alles fertig gestellt sein. Der Flughafen investiert im Norden ca. 40 Millionen Euro.


    Quelle:LVZ

  • Der Flughafen Leipzig-Halle ist nicht gerade ein Beispiel für eine erfolgreiche Investition. Was aber die WiWo schreibt, ist nicht recht ernst zu nehmen. Die WiWo schätzt ein, dass der Flughafen Leipzig-Halle auf Platz 1 der größten Investitionsruinen Deutschlands steht. Ausgerechnet der Flughafen Dresden International wird als Beispiel für einen erfolgreichen Flughafen genannt.


    Prinzipiell hat die WiWo natürlich recht. Die Schlussfolgerungen sind aber nicht nachvollziehbar. Für die ganze Großregion wäre ein Flughafen -z.B. der in den 1990ern im Gespräch gewesene Drehkreuzairport in - Sperenberg bestimmt eine gute Lösung gewesen.


    Nun müssen wir mit einer Vielzahl von kleinen Flugplätzen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt leben.


    Welche Auswirkungen der neue Großflughafen Berlin-Brandenburg auf die kleinen Flughäfen haben wird, bleibt spannend.

  • Die WiWo hat ja auch voll die Ahnung. Ich vermute mal, dass die Gründe, LEJ runter zu machen, wo anders liegen. Nach Frankfurt hat dieser Tage auch Köln-Bonn ein teilweises Nachtflugverbot erhalten. Und zwar von 0 bis 5 Uhr - gültig für Passagierflieger... Da kann man doch aus lauter Wut gleich mal ausholen...


    Warum LEJ eine Investruine sein soll, hat sich mir noch nicht erschlossen. Die Infrastruktur wurde bedarfsgerecht ausgebaut. Die beiden Bahnen werden schon allein wegen DHL benötigt um dort einen reibungs- und störungsfreien Ablauf zu gewährleisten. Okay, das Terminal ist vielleicht derzeit noch zu groß. Aber ich denke, die Passagierzahlen werden sich auch erholen. Vielleicht baut ja Ryanair seine Verbindungen weiter aus.


    Es gibt übrigens auch noch die Zählung nach Verkehrseinheiten. Das ist die Zahl, die in den ADV-Tabellen als letztes kommt und quasi angibt, was der Flughafen unter dem Strich leistet. Dresden kratzt da so an den 2 Mio rum, Leipzig/Halle kommt über den Daumen auf 10 Mio. Also das fünffache an Verkehrseinheiten. Warum da nun Dresden den erfolgreicheren Flughafen hat, muss man nicht verstehen...

  • Um nochmal gegen die WiWO nachzulegen: die ADV - Arbeitsgemeinschaft deutscher Verkehrsflughäfen - hat die Zahlen fürs erste Quartal 2012 veröffentlicht.


    Die Passagierzahlen am Leipzig Halle Airport sind im Vergleich zu 2011 fast unverändert. Auf den ersten Blick ! Der Transitbereich (GIs) ist um 44 % zurückgegangen, dafür haben die Passagierzahlen im gewerblichen Bereich (also Linien- und Charterflüge) um 14,5 % zugelegt. Man sieht also, dass neue Linien ab Leipzig durchaus auch angenommen werden. Die Zahl der Flugbewegungen lag mit etwa 15.000 auf dem gleichen Level wie im Vorjahreszeitraum. Zum Vergleich: in Dresden gab es im ersten Quartal weniger als 7.000 Flugbewegungen.


    Im Frachtbereich wurden 202.000 t abgefertigt (Dresden: 103 t, also ca 0,5 % von dem LEJ-Umschlag). Damit liegt Leipzig weiter vor Köln-Bonn auf dem zweiten Platz der Frachtflughäfen in Deutschland.


    Interessant sind zu guter letzt die traffic units / Verkehrseinheiten. Mit 2,3 Mio liegt Leipzig damit hinter Berlin-Tegel, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln-Bonn und München auf dem siebten Platz der deutschen Verkehrsflughäfen. traffic units sind quasi die Zahlen unter dem Strich - also das, was der Flughafen komplett abgefertigt hat. Die Anzahl der traffic units in Dresden liegt übrigens bei 0,37 Mio. In Erfurt sind es 0,011 Mio...


    Soviel zum Thema Investruine...

  • Die Attraktivität von LEJ wird sich wohl noch erhöhen wenn die ICE-Neubaustrecke fertig gestellt ist. 35 Minuten Fahrzeit vom Erfurter Hauptbahnhof bis Flughafen Leipzig sind so ziemlich unschlagbar.

  • Der von Stahlbauer verlinkte WiWo-Artikel bezieht sich ja auf die enormen Investitionskosten und dennoch steigenden Verlusten von Lej trotz DHL. Bis dahin gibt es m.E. wenig zu kritteln am Artikel. Merkwürdig hingegen ist die Aussage, dass Leipzig den Markt um den Billigflugverkehr versäumt hätte (also Ryanair und Co.). Als ob man damit aus der Verlustzone flöge. Alle Provinzflughäfen, die auf Billigflieger setzen, schreiben m.W. Verluste. Regelrecht lächerlich wird dann die positive Gegenüberstellung ausgerechnet von Dresden-Klotzsche. Pardon: Dresden International. Welche neureiche Russen fliegen bitte schön nach Dresden extra zum Einkaufen, und dann in den Massen, dass sich der Flughafen rechnet? Kaufen die dort in der Edelmeile Prager Straße ein oder wo?


    Zitat von LeipzigSO

    Im Frachtbereich wurden 202.000 t abgefertigt (Dresden: 103 t, also ca 0,5 % von dem LEJ-Umschlag).


    Rechne, rechne, rechne... sind 0,05 Prozent.

  • ^ Dresden profitiert in der Tat seit etwas zwei Jahren von winterlichem Einkaufstourismus - während die Aeroflot-Flüge nach Moskau meist recht leer sind, fliegen Jakutia, iFly & Co mehrmals wöchentlich Charter, die tatsächlich größtenteils mit Einkaufstouristen gefüllt sind. Initiiert wurde das wohl dadurch, dass besagte Flüge ursprünglich in die Tschechische Republik gingen (Ostrava, Prag, Karlsbad) und dort mal eine Weile aus rechtlichen Gründen nicht einfliegen durften. Dresden war Ausweichstandort und hat scheinbar gefallen. Was das (in der gleichen Holding agierende) Dresdener Flughafen-Management damit zu tun hat, erschließt sich mir aber nicht so ganz.


    Insgesamt fußt die Kritik wohl auf dem Argument, dass für die 1. Ausbaustufe von LEJ bis 2003 ~ 1 Milliarde Euro ausgegeben wurde, während in Dresden bis 2007 ~ 500 Millionen investiert wurden - und beide jetzt recht ähnliche Passagierzahlen vorzuweisen haben. Angesichts der positiven Entwicklung der letzten Monate in LEJ (neue Ryanair-Flüge, tägliche Anbindung ans Star Alliance Drehkreuz in Istanbul) kommt die Kritik aber zu einem etwas seltsamen Zeitpunkt.

  • Also der Artikel der WiWo war schon sehr minderer Qualität. Angeschnittene bzw. oberflächliche Punkte und DRS als Vorbild für LEJ ist schon etwas unrealistisch - vor allem weil DRS durch kurzfristige und nicht essentielle Gründe einen "Aufschwung" erlebt aber trotzdem nicht an Zahlen von LEJ herankommt. Bewundernswert die Aussage dass LEJ die Zahlen verfälscht weil der Transit einen gewaltigen Anteil an Passagierzahlen ausmacht. Rüdiger Kiani-Kreß hat sicher die Umstände der großen Drehkreuze wie Frankfurt, München, London, Paris usw. noch nicht hinterfragt. Und das der hohe Anteil an Militärflügen in Leipzig zu nicht unterschätzende Einnahmen sorgt, führt er erst gar nicht aus.


    Man sollte die öffentlichen Ausgaben kritisieren aber der Kontext ist dann schon gleich am Anfang abhanden gekommen. Wenn dann der Experte der WiWo meint das Frachtgeschäft sei minder für die Stadt, dann hat er den Zusammenhang in dieser Angelegenheit nicht ganz verstanden. Fracht generiert bei Flughäfen die kein Drehkreuz einer großen Airline haben, eine wesentlich höhere Anzahl an Beschäftigten als z.B. in Stuttgart, Nürnberg, Dortmund, oder Bremen. In Leipzig ist das mittlerweile ein Wirtschaftszweig der durch den Exportstandort Deutschland enorm an Aufschwung gewinnt und weitere Investitionen mit sich bringt. Diese sogar mit Einstellungszahlen dass man sogar davon sprechen kann, den Fehlern der De-Industrialisierung der 1990 Jahre entgegen zu wirken. Das wird dann aber gern ausgeklammert weil man den ansonsten den Artikel auch getrost unter dem Motto - schlecht Analysiert führen könnte. Der Artikel ist es aber, und man fragt sich warum bei manchen das VWL-Studium nicht Mut auf mehr gemacht hat. :Nieder: