Beiträge von Stahlbauer

    Der Geschäftsführer der Leipziger Tourismus und Marketing GmbH, Volker Bremer geht davon aus, dass die Übernachtungszahlen in Leipzig sich nicht vor 2024 erholen werden. Das würde insbesondere daran liegen, dass die internationalen Gäste und die Gruppenreisen fehlen würden.


    Die Hotelentwickler rechnen offensichtlich mit einer Erholung der Besucherzahlen in Leipzig.

    Dieses LUFTBILD vom Bockwitzer See ist bereits einige Jahre alt. Inzwischen wurde eine Straßenanbindung, ein Parkplatz und eine Zuwegung zu einem kleinen Badestrand (rechts unten im Bild als heller Bereich erkennbar) gebaut. 2019 war noch offen, ob der Bockwitzer See überhaupt ein Badegewässer ist.



    Die Hänge sind jetzt deutlich stärker zugewachsen.





    An der Badestelle besteht der Untergrund nicht aus Rasen oder Sand sondern aus einem mergelartigen Sediment.






    Eigene Fotos

    Offensichtlich wurden nicht alle Wegweiser am Bockwitzer See abgebaut.




    Man hat nicht viele Möglichkeiten den Bockwitzer See zu sehen oder gar ans Ufer zu gelangen.




    Damit die Sicht auf den See nicht völlig zuwächst, werden bewährte Helfer eingesetzt.




    Da Weidezäune den Zugang zum See verhindern, muss man schon ein gutes Auge haben...




    ...um wenigstens eine Ahnung vom See zu bekommen.




    Am Bockwitzer Sees scheint es genug Wild zu geben.



    Eigene Fotos.

    HIER wurde über einen geplanten Surfpark im Bereich des Bockwitzer Sees berichtet. Seitdem habe ich nichts mehr davon gehört. Kürzlich musste die erst 2020 montierte Radwegebeschilderung wieder ABGEBAUT werden, weil der Zustand der Wege um den See zu schlecht ist.


    Aktuell sieht es am Bockwitzer See, der sich in Teilen im Besitz der Sächsischen Landesstiftung Natur und Umwelt befindet, so aus:


    202107_bockwitzersee_l5jyi.jpg


    202107_bockwitzersee_bpkue.jpg


    202107_bockwitzersee_42kz5.jpg


    202107_bockwitzersee_15j8t.jpg


    202107_bockwitzersee_iujk6.jpg


    Eigene Fotos.

    Die Landwirte haben sicherlich anderer Präferenzen als schöne Dacheindeckungen. Dicht müssen die Dächer sein.


    202107_hoefgen_hof_klwfkl2.jpg


    202107_hoefgen_hof_klkujqu.jpg


    202107_hoefgen_hof_kl8qjho.jpg


    202107_hoefgen_hof_klkvj66.jpg



    "Schlippe" zur Wassermühle in Höfgen.


    202107_hoefgen_hof_kl6ekbe.jpg


    Eigene Fotos.

    Während sich an den Seen mit den entsprechenden Bebauungen die Anzahl der Fahrzeuge mit fremden Kennzeichen wie C, ERZ und Z stauen, kann man in großen Bereichen ohne großen Rummel durch die neue Seenlandschaft laufen oder Fahrrad fahren.



    202105_harthteiche_klpjj03.jpg



    Oder eine Pause direkt über dem Weg einlegen.


    202105_harthteiche_kl0mj1c.jpg


    202105_harthteiche_klgckqx.jpg



    Um 2000 sprachen Naturfreunde noch davon , dass ein schützenswertes Trockenrasen-Biotop entstehen wird. Die Natur war anderer Meinung.



    202105_harthteiche_klnkjbw.jpg



    Über einen kleinen Graben wurde mit nachhaltigen Baustoffen...


    202105_harthteiche_klcjkbt.jpg



    ...die Himmel-Arsch-und-Wolkenbruchbrücke errichtet.


    202105_harthteiche_kledjg1.jpg


    Eigene Fotos.

    Höfgen wurde überwiegend saniert und herausgeputzt.




    Trotzdem haben sich Ostrelikte erhalten.




    Wie die gelben Dächer auf einigen Bauernhäusern, Wirtschaftsgebäuden und Scheunen.






    Eigene Fotos.

    Den MILDENFURTHER KREUZMENSCHEN stiftete der Künstler Volkmar Kühn im Gedenken an das Hochwasser von 2002.







    btw: Wünschendorf liegt zwar an der Weißen Elster, Kloster und Schloss sind aber auch interessant. Im Moment kann man das Innere wohl nicht besuchen. Uns hatte der Künstler eine Privatführung geboten.


    Eigene Fotos.

    Die Macher der Denkmalschmiede Höfgen haben auch dafür gesorgt, dass der JUTTAPARK wieder als Park erkennbar war.

    Ich habe allerdings den Eindruck, dass der Park wieder verwildert.


    Der Ausblick auf die Mulde ist aber noch nicht zugewachsen.







    Eigene Fotos.

    Östlich vom Hbf Halle (Saale) soll auf dem Gelände des ehemaligen RAW Halle ein neues Stadtquartier mit dem Schwerpunkt der Ansiedlung von IT-Unternehmen und IT-Forschungseinrichtungen entstehen. Finanziert werden soll die Umnutzung der Fläche mit Mitteln aus dem Förderprogram des Bundes für den Braunkohleausstieg. Genutzt werden soll ein Teil der denkmalgeschützten Werkhallen des Reichsbahnausbesserungswerkes.


    1024px-17282-Grimma-1914-Bismarckturm-Br%C3%BCck_%26_Sohn_Kunstverlag.jpg


    17282-Grimma-1914-Bismarckturm-Brück & Sohn Kunstverlag

    Brück & Sohn Kunstverlag Meißen, CC0, via Wikimedia Commons





    Heute zeigt sich der rekonstruierte Bismarckturm so:


    202107_juttapark_kl_2hzjsc.jpg


    202107_juttapark_kl_2twkir.jpg


    202107_juttapark_kl_2qkkro.jpg


    202107_juttapark_kl_2jvj2g.jpg


    Nicht gekennzeichnete Fotos: Eigene Fotos.

    Kaditzsch bei Grimma


    1024px-Kaditzsch.jpg


    Kaditzsch

    Gobitodich, CC BY-SA 4.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0>, via Wikimedia Commons





    Ab den 1970er Jahren wurde der im Ortszentrum stehende Vierseithof zu einem Künstlerhaus, der DENKMALSCHMIEDE HÖFGEN ausgebaut.






    Bis vor einigen Jahren konnte man den Hof der Denkmalschmiede noch besuchen, auch wenn man kein Hotelgast war.


    1024px-KaditzschSchmiedeH.jpg


    KaditzschSchmiedeH

    Jwaller, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons




    1024px-KaditzschSchmiedeS.jpg


    KaditzschSchmiedeS

    Jwaller, CC BY-SA 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0>, via Wikimedia Commons


    Nicht gekennzeichnete Fotos: Eigene Fotos

    Der 3 Hektar kleine THÜMMLITZSEE wurde angelegt, um den regionalen Hochwasserschutz gewährleisten zu können. Die Staumauer versteckt sich im Grünen.




    Mit den aktuellen Bildern im Kopf fragt sich der auf der Stauebene stehende Fotograf, ob es eine gute Idee war, direkt hinter der Staumauer ein Ferienhaus zu errichten. Auch wenn die Staumauer sehr überschaubar ist.




    Um 180° gedreht hat man einen guten Blick über den Thümmlitzsee.




    Im oberen Bereich verlandet der See.






    Im Muldental scheinen an verschiedenen Orten Menschen ihr Refugium gefunden zu haben.





    Eigene Fotos.