Infrastruktur & Nahverkehr [Planung&Bau]

  • Duisburg favorisiert Tunnelpläne für Ausbau der A 59

    PM: "Die Stadt Duisburg strebt im Rahmen des A 59-Ausbaus eine Tunnelvariante an. Die Autobahn soll in den kommenden Jahren sechsstreifig ausgebaut werden. Bisher gibt es dazu unterschiedliche Planungsvarianten. Die Stadt wirbt nun für eine Tunnelvariante im Abschnitt Duisburg-Meiderich mit einem parallel verlaufenden Radschnellweg. Vor allem die Stadtteile Meiderich und Hamborn könnten städtebaulich von dieser Planungsvariante profitieren, so die Stadt. Heute wurden eine Broschüre mit den Tunnel-Plänen sowie ein erstes Modell präsentiert. Die unterirdische Variante bis zum Autobahnkreuz Duisburg-Nord besteht aus einem etwa 1,7 Kilometer langen Tunnel. Die Radwegetrasse könnte auf dem Tunnel durch die gestaltete Grünverbindung geführt werden."


    Quelle: idr
    siehe auch: https://www.waz.de/staedte/dui…eiderich-id215782129.html

  • Infrastruktur- und Nahverkehrsprojekte [Sammelthread]

    Ich eröffne einen neuen Thread zu Infrastruktur- und Nahverkehrsprojekten. Größere Projekte wie der Neubau der A 40-Rheinbrücke werfen ihre Schatten voraus, aber es gibt noch andere spannende Projekte in diesem Themenfeld. Mit zwei dieser will ich den Thread eröffnen:


    1.) Reaktivierung Walsumbahn


    Mehrere Politiker auf Landes- und Stadtebene setzen sich für eine Reaktivierung der Bahnstrecke zwischen Voerde und Oberhausen ein, die auch durch den Duisburger Norden verläuft und auf der 1983 der Personenverkehr eingestellt wurde. Auf Antrag des zuständigen Verwaltungsrates soll der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr nun eine Machbarkeitsstudie anfertigen. Das Ergebnis soll in rund einem Jahr vorliegen.


    Ziel sei die Einführung einer neuen S-Bahn-Linie, die von Voerde über Oberhausen und Duisburg weiter nach Düsseldorf führen soll. Haltepunkte im Duisburger Norden soll es in Neumühl, Marxloh, Fahrn, Walsum und Overbruch geben, dazu mit Buschhausen einen weiteren auf Oberhausener Stadtgebiet. Es werde aber noch mindestens fünf Jahre dauern, bis dort wieder ein Linienverkehr aufgenommen werden könnte. So müssten die Haltepunkte ertüchtigt bzw. zum Teil möglicherweise neugebaut werden. Die Investitionssumme wird inklusive einer Instandsetzung der Gleisanlagen momentan auf 20 bis 25 Millionen Euro geschätzt. Diese Kosten sollen überwiegend aus Fördermitteln des Bundes abgedeckt werden.


    Karte: Streckenverlauf (Quelle: WAZ Duisburg vom 4.10.19)


    Quelle: Der Duisburger Norden soll eine neue S-Bahnlinie bekommen (Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 4. Oktober 2019)


    2.) Reaktivierung Ratinger Weststrecke


    Einen Schritt weiter ist das Vorhaben zur Reaktivierung der Ratinger Weststrecke, welches das zentrale Element zur Anbindung des Großprojektes „Sechs-Seen-Wedau“ im Duisburger Süden sein soll. Vor zwei Wochen wurde in Gelsenkirchen das Ergebnis der Machbarkeitsstudie vorgestellt. Der Gutachter kommt dabei zu dem Ergebnis, dass die Reaktivierung volkswirtschaftlich sinnvoll sei. Im Rahmen der Studie seien vier Planfälle analysiert worden, die alle eine positive Kosten-Nutzen-Bewertung aufwiesen. Aufgrund dieser positiven Ergebnisse soll die Projektentwicklung laut eines VRR-Sprechers nun zeitnah und mit Nachdruck verfolgt werden. Die Machbarkeitsstudie ist die Grundlage dafür, dass die Reaktivierung der Ratinger Weststrecke in den ÖPNV-Bedarfsplan aufgenommen wird.


    Karte: Streckenverlauf (Quelle: WAZ Duisburg vom 24.09.2019)


    Quelle: VRR-Gutachten: Ratinger Weststrecke über Duisburg sinnvoll (Westdeutsche Allgemeine Zeitung vom 24. September 2019)

  • Neue Straßenbahnen

    Weiß jemand zufällig wie es um die neuen Bahnen steht?

    Ich hatte gehört, dass alle Wagen gegen komplett neue ausgetauscht werden sollen 2020.


    Liebe Grüße

    DesignDuisburg

  • Laut Rheinische Post von heute befindet sich der erste Prototyp seit dem 1. September 2020 auf dem DVG-Betriebshof.

    Die Auslieferung der neuen Fahrzeuge für die Linien 901 und 903 soll im Sommer 2021 beginnen.

    (Leider hat die RP-Online aktuell technische Probleme, sodass ich nicht auf den Artikel verlinken kann)

  • A59-Ausbau


    Die Tunnelpläne für die A59 bei deren sechsspurigen Ausbau zwischen AK Duisburg und Duisburg-Marxloh sind trotz Bürgerprotesten vom Land NRW eine klare Absage erteilt worden. Die Stadtautobahn soll somit in Hochlage gebaut werden.

    Quelle: WAZ vom 26.05.2020: https://www.waz.de/staedte/dui…e-absage-id229183648.html.


    Während einige Politiker immer noch für den Tunnel kämpfen plant die Stadt oberirdisch: In einer amtlichen Drucksache wird auf die zwischenzeitlich eingetretenen Rahmenbedingungen verwiesen die nur noch eine Hochstraßenvariante realistisch umsetzbar erscheinen lassen. In diesem Papier wird auch ein Radweg neben der Autobahn, einen Deckel im Bereich der Tieflage zwischen Hamborn und Meiderich, ordentlichen Schallschutz sowie eine bessere Aufenthaltsqualität unter dem Brückenbauwerk genannt.

    Quelle: WAZ vom 13.08.2020: https://www.waz.de/staedte/dui…ufwerten-id230165000.html

  • Bau der Meidericher Umgehungsstraße


    Der Bau des Großprojekts Meidericher Umgehungsstraße läuft weiter auf Hochtouren.

    Ab kommenden Montag werden die Fahrbahndecken der beiden Straßen Am Nordhafen und Vohwinkelstraße erneuert.

    Sehr wichtiges Projekt für Duisburgs (Hafen)- Wirtschaft wie ich finde, in Kombination mit Erneuerung des Karl-Lehr-Brückenzugs- u. A59-Ausbau Berliner Brücke mit Anbindung zur A40 (Holland-Linie). Es wird weiterhin bei den Experten davon ausgegangen das der Hafen wächst, damit auch der LKW-Verkehr und somit diese ausgebauten Transitstrecken von enormer Wichtigkeit sind. Was ich wieder mal bei meinem letzten Besuch in DU-Ruhrort vor ein paar Tagen feststellen musste. Das die Politik auch hier wieder viel zu spät reagiert hat (Verkehrsinfrastruktur), muss man heute leider schon fast als Selbstverständlichkeit hinnehmen.

    Quelle: https://www.waz.de/staedte/dui…ituation-id230628532.html

  • Neue Straßenbahnen für die DVG


    Die erste von insgesamt 47 bestellten Straßenbahnen hat das DVG-Depot Grunewald für Testfahrten letzte Nacht verlassen.

    Die Tests ohne Fahrgäste bei den Tunnelfahrten und im nördlichen Bereich der Linie 903 sind gut verlaufen. Geprüft wurden u.a. das Fahren in engen Kurven, sowie das Bremsverhalten bei normaler Betriebsgeschwindigkeit. Weitere Tests des Vorserienfahrzeug vorläufig nur Nachts sollen folgen um den Tagesbetrieb nicht zu stören. Um die Zulassung für den Fahrgastbetrieb zu bekommen sind weitere umfangreiche Fahrten notwendig.

    Quelle:https://www.waz.de/staedte/dui…ger-netz-id230769874.html

  • Sanierung der DU-Walsumer Hubbrücke

    Nachdem oben in #10 von der Sanierung der Homberger Hubbrücke die Rede war, betrifft es nun ihren Pendant in Walsum.

    Dabei wurde bereits ein Konzept für die Instandsetzung von der Stadt und Eigentümer Steag erarbeitet. So soll die Brückenkonstruktion durch Aufbringen eines leichteren Straßenmaterials entlastet, außerdem die Hubfunktion festgesetzt werden, mit der Option einer späteren Reaktivierung.


    Einige Details über Zeitplan und Kosten:

    - Objekt und Tragwerksplanung in 2021

    - Bauphase von 2022-2024

    - Kosten von 5,5 Millionen Euro (1 Mio. mehr als angenommen). Den Großteil der Kosten (2,8 Mio,) übernimmt der Eigentümer der Brücke, der Energiekonzern Steag, 2,5 Mio. aus Bundesmitteln wurden zugesagt, das Land NRW steuert 100.000 Euro bei, letztlich sind die Stadt Duisburg und die Stiftung Denkmalschutz jeweils mit 50.000 Euro dabei.


    Quelle: Sanierung der Walsumer Hubbrücke: Das ist der Zeitplan - waz.de


    Ansicht der Hubbrücke mit dem Walsumer Kraftwerk im Hintergrund vom November 2020:

    20201115_143720y1kxw.jpg

    Foto: hanbrohat

  • Gibt es eigentlich eine Brücke in Duisburg, die nicht kaputt ist? Walsumer u. Homberger Hubbrücke, Karl-Lehr Brücke, Rheinbrücke Neuenkamp und selbst die Fahrradbrücke im Innenhafen ist nicht befahrbar. Hoffen wir mal, dass Corona die Sanierungen nicht verzögert.

  • Das trifft aber nicht nur auf Duisburg zu, kaputtgespart worden ist vieles, speziell im Ruhrgebiet, in Duisburg mag es sein im besonderen. Man denke ferner -auch überregional- an Straßen, Schwimmbäder, Schulen etc.

  • Umbau AK Duisburg-Kaiserberg (A3/A40)


    Im Zuge des Planfeststellungsverfahrens für den sechsspurigen Ausbaus des Kreuzes Kaiserberg werden ab dem kommenden Montag den 22.01.2021, die Pläne und Gutachten durch die Autobahn GmbH Rheinland für die Öffentlichkeit ausgelegt.

    Noch in diesem Jahr sollen die Arbeiten, die auch die Erneuerung einiger in die Jahre gekommenen Brücken beinhaltet beginnen. Die Kosten werden auf rund 100 Millionen Euro geschätzt. Momentan werden weiterhin die schon angelaufenden Sondierungsbohrungen bis vorraussichtlich Ende Februar weitergeführt.

    Im 1. BA, geplant bis 2024, wird die Streckenführung der A3 über die Bahngleise der Dt. Bahn und die A40 inklusive der Rampenbauwerke im Fokus stehen. Insgesamt geht es um neun neue Brücken. Die neuen Brücken und Rampen werden ''unter Verkehr'', erst neben den bestehenden gebaut und dann an die vorhandenen Fahrbahnen angeschlossen.


    Quelle: Ausbau Kreuz Duisburg-Kaiserberg: Pläne werden ausgelegt - waz.de

  • DVG hat 2020 mehr als 3,5 Millionen Euro ins Bahnnetz investiert


    Die Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) hat nach eigenen Angaben 2020 mehr als 3,5 Millionen Euro in das Straßen- und Stadtbahnnetz investiert. Es wurden mehr als 1,2 km Gleise verlegt, vier neue Haltestellen gebaut und komplett ausgestattet, sowie vier Weichen erneuert. Der Großteil der Investitionen mit 1,5 Mill. Euro floss in Modernisierungen und barrierefreie Neubauten von Haltestellen.

    Auch 2021 wird weiter in die Infrastruktur des DVG-Netzes investiert, u.a. die Stadtbahnhaltestelle Grunewald barrierefrei ausgebaut.


    123,7 Kilometer Schienen und Gleise sowie 214 Weichen umfasst das Streckennetz der DVG für die Bahnlinien 901, 903 und U79. 4,4 Millionen Kilometer legen die Bahnen darin Jahr für Jahr zurück.


    Quelle: DVG investiert über 3,5 Millionen Euro in Duisburgs Bahnnetz - waz.de


    Seit Anfang 2018 werden alle Straßen- und Stadtbahnen der DVG sowie deren Betriebsgebäude mit Strom aus Wasserkraft versorgt. Somit sollen pro Jahr 17.000 Tonnen CO2 eingespart werden. Zudem erfüllen alle Busse mindestens die Euro-4 Abgasnorm während rund 40 % der Busse die Euro-6 Abgasnorm erfüllen.

    Zudem ist geplant, die Buslinie 934 bis zum Jahr 2021 komplett auf Elektrobusse umzustellen. Dafür läuft aktuell (Stand September 2019) die Ausschreibung zur Lieferung von 7 Elektrobussen mit einem Umfang von 6,1 Millionen Euro. Dieses Verfahren konnte die Firma EvoBus für sich gewinnen, die ab Dezember 2021 7 Batterie-Gelenkbusse des Typs eCitaro G liefern wird. Die Kosten der Anschaffung inklusive der Ladeinfrastruktur haben sich zudem auf 9,4 Millionen Euro erhöht, von denen 4,5 Millionen Euro durch den VVR und das Bundesumweltministerium gefördert werden.


    Quelle: Duisburger Verkehrsgesellschaft – Wikipedia

  • Ausbau Stadtautobahn A59


    Beim sechsstreifigen Ausbau der A59 zuletzt hier zwischen DU-Meiderich und DU-Hamborn muss auch die Natur dran glauben. Als Ersatz- bzw. Kompensationsflächen sind der Duisburger Westen und Mülheim a.d. Ruhr durch Straßen.NRW ins Spiel gebracht worden. Was dann die Leute vom Duisburger 'BUND' auf den Plan gerufen hat, die das ganze abstrus finden und von der Stadt verlangen geeignete Flächen auch im Norden der Stadt zur Verfügung zu stellen.


    Quelle: A59-Ausbau kostet Duisburg Bäume – Ersatz gibt’s für Mülheim - waz.de

  • Bahnbrücke DU-Hochfeld: Sicherungseinsatz der Feuerwehr


    In #17 hatte PhilippPro nachgefragt ob alle Brücken in Duisburg kaputt sind. Antwort: Nein nicht alle, aber viele.

    Dazu passt die Nachricht der WAZ vom 3.3. von herunterfallenden Putz- und Mauerteilen von der Eisenbahnbrücke in Hochfeld wieder mal wie die Faust aufs Auge. Die Feuerwehr musste daraufhin einen Sicherungseinsatz durchführen.

    Zeigt wieder einmal, dass die Aufrechterhaltung der Infrastruktur, in diesem Fall in DU zu einem Problem geworden ist.


    Quelle: Bauteile fallen von Eisenbahnbrücke in Duisburg-Hochfeld - waz.de