Elbtower 245 Meter [im Bau]

  • HaKlo -- ihr wisst sicher wo ich fündig werde: ich habe mal eine ganze Reihe Bilder gesehen mit Sichtachsen, wie man den Elbtower von wo aus sehen wird. zB aus Rothenburgsort oder von der Alsterbrücke. Wisst ihr wo ich das finde? Suche schon seit 15 Minuten erfolglos.

  • Such ggf mal im Transparenzportal nach 'Bebauungsplan HafenCity 16 (Elbtower) - Verschattungsgutachten Elbtower'

    Hallo, vielen Dank. Habe es schlussendlich in meinem Google Drive gefunden, ist in einem PDF welches ich mir heruntergeladen hatte.

  • tatsächlich haben die Bauaktivitäten begonnen.




    und etwas näher herangezoomt erkennt man, dass eine große Menge an Spundwänden auf dem Gelände angekommen sind.




  • Und die Vorbereitungen für den Grundbau laufen an.


    Mittlerweile stehen schon diverse Baufahrzeuge auf dem Gelände.




    weitere Bohrutensilien



    Bentonit-Silos


    sind bereits angeliefert- müssen nur noch aufgerichtet werden.



  • Eigentlich hatte ich erwartet, dass mit den Grundbauaktivitäten bereits begonnen wurde. Dem ist leider nicht so.


    Was ich allerdings feststellen konnte, ist dass das Bau-Container-Dorf auf der gegenüberliegenden Straßenseite( Zweibrückenstraße) errichtet worden ist.



    Im Vergleich vor 2,5 Wochen ist aber eine erhebliche Menge an Baumaterialien angeliefert worden.


  • Mittlerweile wird es auf der Baustelle mobil. Mit den eigentlichen Grundbauaktivitäten- Erstellen der Schlitzwand geht es auch langsam voran.

    Hier eine aktuelle Bilderstrecke von heute:







    Vorbereitungen für das Erstellen der Schlitzwand.




    Die Bentonit-Silos sind endlich aufgerichtet.


  • Gibt es eigentlich schon eine Webcam und einen aktuellen Fertigstellungstermin?

    Beste Grüße aus Berlin - ich blicke mit positivem Neid auf euer Projekt und hoffe, dass wir dann auch eines Tages in der Hauptstadt ein ähnliches Hochhaus sehen dürfen. :)

  • Wie ist eigentlich der geplante Bauverlauf in der Anfangsphase ? Aushub der Grube und dann setzten der vielen und sehr tiefen Pfähle?

    ...das frage ich mich.


    Zudem: Die Betonit-Türme stehen auf einer massiven Bodenplatte mitten in der Baufläche. Wie soll dort noch etwas ausgehoben werden? Ich verstehe es nicht und wäre für Aufklärung dankbar.

  • Es werden die Pfähle gesetzt und die Schlitzwand erstellt. Der Aushub beginnt danach, zu dem Zeitpunkt werden die Silos dann nicht mehr benötigt und vorher abgebaut.

  • HaKlo -- ihr wisst sicher wo ich fündig werde: ich habe mal eine ganze Reihe Bilder gesehen mit Sichtachsen, wie man den Elbtower von wo aus sehen wird. zB aus Rothenburgsort oder von der Alsterbrücke. Wisst ihr wo ich das finde?


    So was findest du in dem von mir unter #249 verlinkten Dokument.

  • Es gibt ja keine webcam- daher von mir wieder einige frische Bilder..

    Im Vergleich zum letzten Besuch sind weitere Grundbau-Utensilien angeliefert worden.



    Definitiv neu ist die silberne "Box". Ob sich darin die Technik für die Betonit-Anlage versteckt, können sicherlich die Experten beantworten.

  • Es geht ja voran, aber nach meinem Eindruck nur mit "angezogener Handbremse". Wenn man da werktags zur besten Arbeitszeit vorbeikommt, sind auf der Baustelle maximal 3-4 Leute zu sehen - nicht selten ist auch schlicht niemand da.


    Weiß jemand, was mit dem 20er Jahre Bau direkt gegenüber geschehen soll?


    Die lieblose neue "Vorgartengestaltung" mit Spundwänden bis 30cm vor's Haus lässt einen Abriss vermuten, was IMHO schade wäre.

  • Elbtower- Teilbaugenehmigung für die Baugrube und die Gründung erteilt.



    Wie das Hamburger Abendblatt heute berichtet, hat die Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen hat die Teilbaugenehmigung für die Baugrube und die Gründungsbauteile erteilt. Und jetzt wo die Teilbaugenehmigung vorliegt, wurde auch sofort mit der Erstellung der Baugrubenumschließung begonnen.


    Leider lieg der Artikel nur im Paywall - Hamburger Abendblatt vom 4.10.2021 vor –daher nachfolgend eine kurze Zusammenfassung:



    Die Baugrubenumschließung erfolgt auf einer Fläche von rund 21.000 Quadratmetern – das entspricht etwa drei Fußballfeldern. Die Schlitzwände reichen bis zu 55 Meter tief in die Erde.


    Ein sogenannter Schlitzwandgreifer ist dafür im Einsatz. Der Aushub wird zunächst auf der Baustelle gelagert und es werden Proben entnommen. Danach wird die Erde auf verschiedene Deponien gebracht. Für die gesamte Baugrube werden etwa 130.000 Kubikmeter Erde ausgehoben.



    Nach dem jetzigen Bau-Zeitplan ist vorgesehen, dass im November 2022 der erste Abschnitt der Baugrube an den Rohbauer übergeben wird. Die gesamte Baugrube soll dann Anfang 2023 fertig sein. Für die Tiefgründung werden insgesamt 63 Gründungspfähle mit einem Durchmesser von zwei Metern und einer Länge von 75 Metern hergestellt.



    Mit der Planung und Ausführung der kompletten Baugrube sowie der Tiefgründung wurde eine Arbeitsgemeinschaft aus den Spezialtiefbaufirmen Züblin und Implenia sowie dem Hamburger Tiefbau und Umwelttechnikunternehmen Eggers beauftragt.


    Endlich geht es mit dem Bau los!

  • Prima für alle Hochhausfreunde, wird doch endlich mal wieder auch außerhalb von Frankfurt (und jetzt auch Berlin!) ein richtiger Wolkenkratzer gebaut.:daumen:.. und nicht diese ewigen penetranten Stummel.:)