Westhafen-Thread

  • Druckwasserwerk

    Nach längerer Zeit gibts auch von mir mal wieder ein Update. Bitte schön:





    Hätte mir hier eher Außengastronomie vorgestellt, es werden aber doch Parkplätze. Schade, schließlich gibt es gleich nebenan ein öffentliches Parkhaus.

    Bilder: Gizmo23

  • Das Druckwasserwerk: Ein absolutes Postkartenmotiv!
    Gerade Bild Nr. 2 von Gizmo ist unbeschreiblich schön und gehört in jeden neuen Frankfurt-Bildband!!!:daumen:
    Die Außengastronomie wird wohl noch irgendwo untergebracht, ich denke vielleicht einfach davor!?


    Auch das Werfthaus finde ich gelungen. Das Rechenzentrum ist halt reine Zweckarchitektur, was aber hier nicht störend ist.


    Alles in allem denke ich, kann man jetzt sagen, daß das Westhafenviertel architektonisch sehr gelungen daherkommt und auf jeden Fall vorzeigbar ist, uns Frankfurter stolz machen darf und die City weiter nach vorne bringt!:)

  • Gizmo23 #372

    Danke fürs Update. War vor einigen Tagen auch schon mal vor Ort. Eine eigenartige, auch anziehende Atmosphäre herrscht dort in dieser Ecke, mit den teils restaurierten Industrie-Stücken.
    Was die Außengastronomie des Druckwasserwerks betrifft, so hoffe ich doch, dass der zukünftige Gastronom, so wie ich ihn von seiner ehemaligen Wirkungsstätte her kenne und einschätze, sich auf Dauer bestimmt irgendetwas einfallen lässt. Will hier eigentlich keine große Werbung machen, bin mit ihm weder wirtschaftlich noch sonst wie verbunden, könnte aber, wie viele andere wohl auch, einiges über sein wunderbares, spezielles gastronomisches Talent berichten, sowenig wird erlaubt sein.

  • Ja, das Druckwassergebäude ist ein sehr schönes Beispiel, dass man selbst Industriebauten ansehnlich gestallten kann. Leider hat das heute nicht mehr Priorität, was man am weiter hinten liegenden Kohlekraftwerk sehen kann.
    Was Außengastronomie angeht, könnte ich mir das zwischen Eingang zum Druckwasserwerks und dem Wagen der Hafenbahn vorstellen.

  • Soweit ich gesehen habe fahren da 2 Buslinien durch. Aber, es ist auch nicht soweit zum Hauptbahnhof, bzw zu einer Straßenbahnhaltestelle am Baseler Platz.

  • Verkehrliche Erschließung

    Der Westhafen wird mit der Buslinie 33 in der Speicherstraße bis zum Rotfeder-Ring an den ÖPNV angebunden. Unter der Woche fahren die Busse bis 21 Uhr im 15 Minuten Takt, danach gar nicht mehr. Am Wochenende fährt der Bus im 30 Minuten Takt. Die Anbindung ist also denkbar schlecht.


    Die Stadt hat vorgesehen, eine Straßenbahn in der Gutleutstraße zu bauen, welche bis zum Briefzentrum geführt werden soll und die Linien 33 und 37 ersetzen soll. Aber das ist bisher nur eine formulierte Absicht. Konkret ist da bisher gar nichts.


    Zu Fuß benötigt man über Schleichwege (quer durchs Behördenzentrum) wenn man normal unterwegs ist von Rotfederring zum Hauptbahnhof etwa 12 Minuten.

  • Torhaus und Werfthaus

    Von der Sachsenhäuser Seite sieht man das Werfthaus fast ausgepackt. Besonders spektakulär sind die Dachterrassen, für die Mitarbeiter zugänglich. Passt ganz gut zum Torhaus. Jetzt fehlt nur noch der Hafenbogen.



    Bild von mir

  • Restaurant Druckwasserwerk öffnet am 10. September 2009

    Die Gastronomie im Druckwasserwerk wird in der nächsten Woche eröffnet. Am 9. September für geladene Gäste, einen Tag später für das Publikum. In den Innenausbau wurde noch einmal eine Million Euro investiert, das Restaurant mit 120 Plätzen wurde mit dunklem Holz und beleuchteten Alabaster-Flächen gestaltet. Genutzt wird auch die Empore. Im Hauptraum blieb der historische Kran von 1898 erhalten. Außengastronomie gibt es erst im nächsten Jahr, dann mit 250 Plätzen vor der Tür, einem kleinen Strand am Main und Bewirtschaftung von einem ausgedienten Eisenbahnwaggon aus. Dies berichtet heute die FNP.


    • Photos von vor und nach der Sanierung gibt es auf der Website des Druckwasserwerks (Sanierung -> Vorher / Nachher).
    • Das Restaurant hat jetzt eine eigene Website, viel Inhalt gibt es bisher aber nicht
    • einen informativen Artikel gibt es bei dem Branchenportal cafe-future.net
    • sehenswert: dort auch ein aktuelles Photo des fertig gestellten Restaurant-Hauptraums


    Schließlich drei etwas ältere Fotos aus dem Inneren, entstanden bereits am 2. Juni 2009:





    Bilder: freeskier (Christian Lewalter) Creative Commons-Lizenz

  • Werfthaus

    Jetzt sind es nur noch ganz wenige Gerüste, die das Werfthaus verdecken.
    Zusammen mit den anderen Gebäuden am Westhafen ergibt sich ein sehr stimmiges Bild.




  • Projekt Westhafenkontor

    Ganz im Nordwesten des Westhafenareals plant die OFB das Westhafenkontor. Entstehen soll ein Neubau mit einer oberirdischen BGF von 3.777 m² auf dem Grundstück Gutleutstraße 191 (Luftbild), unmittelbar westlich des markanten Zoll-Gebäudes an der Ecke zur Zanderstraße. Bisher steht dort ein heruntergekommenes, schon lange leer stehendes ehemaliges Lagergebäude, siehe Fotos unten. Der Ausgabe des Amtsblatts vom 29. September 2009 zufolge beabsichtigt die Stadt die Anmietung des Neubaus für Abteilungen des Straßenverkehrsamts.


    Der geplante Neubau ist nicht schlecht, nicht zuletzt der Gestaltung der Fenster wegen, und fügt sich auch gut ein. Und doch ist es schade um das Bestandsgebäude, wie ich meine, ich hätte mir dessen Sanierung gewünscht. Wie man hört, ist der zuständige Verkehrsdezernent Lutz Sikorski (Die Grünen) gegen Erhalt und Sanierung. Als Grund werden die Kosten genannt. Visualisierung:



    Bild: OFB Projektentwicklung




    Bilder: Schmittchen

  • Die Sicht war leider nicht besonders, das Wetter November-diesig, aber immerhin ist das fertige Werfthaus ganz gut zu erkennen:



    Bild: Miguel

  • Westhafenkontor

    ^385
    Das auf der Visualisierung abgebildete neue Gebäude Gutleutstraße 191 passt zwar von der Gebäudehöhe besser zum Nachbargebäude als das jetzt noch da stehende, aber ansonsten ist es, wie ich finde eine Verschlechterung.
    Das Gebäude erinnert an ein hochkant aufgestellten Schuhkarton.
    Das alte Gebäude hat da zumindest ein Staffelgeschoß und auch wenn es ein wenig wie ein Knast wirkt, mehr Gliederung als das ziemlich simple Nachfolgegebäude.

  • ^ Das sehe ich ganz anders. Wo ist denn der Altbau besser gegliedert? Dass die - für die Fassade zu klein wirkenden - Fenster und Regenrinnen gegliedert sind, ist ja wohl kein Kunststück. Der Neubau kann da mehr, vor allem in architektonischer Hinsicht. Die - wohlproportionierten - Industriefenster passen hervorragend zur Klinkerfassade. Die vier markanten, horizontalen Streben und der einigermaßen repräsentative Eingang (gerade im Vergleich zu diesem Minitürchen, das wohl kaum als Behördeneingang geeignet ist) runden den Entwurf ab.


    Um den Altbau tut es mir nicht leid. Er scheint mir ohnehin in der Nachkriegszeit stark verändert worden zu sein. Der Neubau hingegen macht sich in der Gutleutstraße sicher gut.