Oberkassel (Sammelthread)

  • Immerhin wirken die Bauten urbaner als die auf der Nordseite des geplanten Parks


    Hier muss ich dir bei deiner Kritik an der Bauhöhe einmal recht geben. Der Belsenpark ist in jeder Hinsicht gut angebunden und versorgt. Das Einkaufsangebot und der ÖPNV in unmittelbarer Nähe dürften sich mit dem Quartier Central mindestens vergleichen lassen. Dennoch wirkt die Bebauung ungewöhnlich niedrig.

  • ^ Wir erinnern uns alle wohl noch an diesen RP-Artikel über die Anregung eines Wohnhochhauses im Quartier M, worauf ein Makler einige wesentlich sinnvollere Standorte nannte - darunter Oberkassel. Nah am Rheinufer ginge nicht, diese sind (zurecht) geschützt. Im Belsenpark bliebe noch das Rheinbahnhaus-Areal als möglicher Standort.


    Ich erinnere mich außerdem an vage Planungen eines Bürobaus mit 7 Geschossen am Westrand des Stadtteils, welcher als Pendant zum Vodafone-Turm angedacht war - mit gerade mal 7 Geschossen kein richtiges Pendant, dennoch haben die Grünen bereits gegen das Hochhaus gemotzt. Wäre es möglich, dort ein richtiges Wohnhochhaus mit vielleicht 10-12 Geschossen zu errichten, mit Wohnräumen in die von der Stadtautobahn abgewandte östliche Richtung? (Welche ohnehin die interessantesten Blicke böte.) Vielleicht nicht die allerbeste Gegend Oberkassels, aber immerhin Oberkassel, das müsste trotz der Schnellstraße ziehen?


    Im Belsenpark sind die westlichen Wohnbauten deutlich niedriger als die zwei direkt neben Belmundo/Lavista (s. Fotos 3./4. hier) - hätte man derer Dimensionalität und Dichte weiter westlich weitergeführt, wäre die Welt in Ordnung.

  • Direkt neben der Brüsseler Straße steht an der Ecke Hansaallee seit den 50ern schon ein kleines Wohnhochhaus.


    Mit den heutigen Möglichkeiten des passiven Schallschutzes wäre ein Wohnhochhaus neben der Hochstraße durchaus vorstellbar;
    dann aber so hoch, dass die oberen Etagen auch Wohnungen mit Westausrichtung, deutlich oberhalb der Straße und der Bebauung Prinzenpark bieten.


    Es bliebe natürlich weiterhin zu hinterfragen, ob an dem Standort teurere Wohnungen in einem Hochhaus vermarktbar wären.
    Durch die hohen Auflagen beim Bau von Hochhäusern sind keine preiswerten Wohnungen realisierbar, geförderter Wohnungsbau funktioniert schon auf Grund der Richtlinien nicht.


    Erst mal abwarten, wie der Vertrieb beim Rhein740 Hochhaus am Dominikus Krankenhaus läuft – das Objekt hat zudem noch den deutlich besseren Standort

  • Carmenstraße / RheinGold

    Zuletzt wurden die Projekte unter #202 gezeigt, worauf eine leidenschaftliche Debatte über die RheinGold -Dachneigungen folgte - inzwischen sind die alten Dächer fast komplett weg. Nur am EG wurden die Fensterscheiben belassen, in den Eingang eine Baustellentür eingebaut - die Konstruktion der unteren Etagen wird wohl bleiben:



    Das Gebäude wird weiterhin zwei Vollgeschosse haben. Die Welt ginge nicht unter, wären es drei geworden, auch wenn unmittelbare Nachbarn ebenfalls zwei haben - wenige Schritte weiter stadteinwärts wie auch auf der anderen Straßenseite sind die Häuser wesentlich höher.


    An der Carmenstraße wurden bereits die Kellerwände betoniert.


    ----


    Zum Hochhausprojekt Rhein740 in Heerdt, mit Oberkassel verglichen:


    das Objekt hat zudem noch den deutlich besseren Standort


    Je nachdem, nach welchen Kriterien man vergleicht. Oberkassel ist Prestige und Mythos, weswegen ein Großteil linksrheinischer Bauprojekte als in Oberkassel gelegen beworben wird. Könnte man ein Wohnhochhaus im echten Oberkassel bauen, hätten vor allem die oberen Wohnungen einen starken Vorteil.

  • Cimbernstraße

    Es fiel mir erst heute auf - im beinahe fertiggestellten Teil wird es ein Souterrain mit einer Terrasse mindestens 1,5 Meter unter dem Straßenniveau geben. (Die Höhe meines Kopfes war irgendwo in der Mitte zwischen den beiden Leisten des Balkons). Ich kann mich nicht erinnern, wann ich Ähnliches in einem Neubau in Deutschland gesehen habe:





    Es zeigt mE, wie wertvoll und begehrt Wohnfläche in Oberkassel ist - wenn man nicht in die Höhe gehen kann, geht man in die Tiefe. Weiter links beginnt zum Teil die Arbeit am 1. OG, zum Teil wurde das Straßenniveau erreicht. Die Visualisierung auf der blinden Wand des Nachbarhauses legt nahe, dass es diesmal eine etwas breitere Fassade nach einem Entwurf wird:



    Mir ist übrigens nicht ganz klar, wieso die Mode auf Zierleisten schlechter als jene auf ebenso verbreitete Zierbalkone sein sollte. Wie ein Weiser Mann mal gesagt hat:


    Architektur ist mehr als Nutzen.

  • @Aktuelle Baustelle auf der Cimbern...


    Drei Pseudo-Klassizismus-Häuser in Einheitssoße mit weißem Putz, Zierleisten, dunklen Kasettentüren und Balkonen stehen schon. Seid ihr auch so gespannt, wie es weiter geht?

  • Oberkasseler Straße

    Die Goldener-Anker-Baustelle wurde zuletzt Mitte September unter #210 gezeigt, inzwischen wird die Decke über dem 3. OG betoniert:





    Etwa 100 Meter weiter nördlich fand ich an der Straßenecke das Quirinus Quartier mit geplant 10 WE zwischen 51,6 und 262 Qm Wohnfläche. Dazu fotografierte ich diesen Aushang mit einer Visualisierung ab. Die Gestaltung wirkt nett, doch die Nachbarn links haben mehr Geschosse - wird hier die Geschosshöhe größer?



    Derzeit wird an den Fundamenten und im hinteren Bereich an den Tiefgarage-Wänden gearbeitet:





  • Cimbernstraße

    In dem Haus sind 21 Wohneinheiten à 36-50qm!?


    Das müssten dann zwei WE im Souterrain sein und je 4 WE pro vier Vollgeschosse wie auch 3 im DG - theoretisch machbar, doch verglichen mit den anderen Häusern ungewöhnlich klein geschnitten. Auf dem Werbebanner für die Nummer 19 steht die Anzahl von 9 Wohnungen. Man sieht bereits, dass es weiter ähnlich schmale Wohnhäuser geben wird wie die bisherigen, die derzeit jeweils auf dem verschiedenen Stand sind (mal KG, mal das EG fertig betoniert - wenn es ein breites Haus wäre, wäre es einheitlicher). Die Aufteilung wird also wie auf der Visualisierung von der Webseite sein, die auf der blinden Nachbarswand ausgehängte ist etwas irreführend.


    Das Haus 21 scheint so weit fertig zu sein - nette moderne Lampe über dem Eingang:



    Die weiße Putzfarbe ist doch so, wie manche Moderne-Anhänger es am liebsten mögen. Leisten und plastische Linien kannte die frühe Moderne durchaus - derer Theoretiker berufen sich beim Versimplifizierungen auf den Klassizismus genauso, wie hier die Parallellen zum Klassizismus zum Vorwurf erhoben werden. Irgendwie unlogisch.


    Wenn es im Haus 21 wirklich 21 WE geben soll, müsste der Vorwurf verstummen, die Neubauten würden weniger WE bieten als Vorgängerbauten - dieses Haus gleicht alles aus. Da kleine Wohnungen weniger betuchte Klientel ansprechen, ergibt sich auch soziale Mischung, nach der so oft gerufen wird - eigentlich müssten alle zufrieden sein.

  • ^ In Haus Nr. 21 entstehen insgesamt 22 Wohnungen - die 22 steht in der Vermietungsliste http://www.cimbernstrasse.de/vermietung.html zwischen 03 und 04.
    Da kann man auch sehen, dass von Gartengeschoss über Hochparterre bis zum 3. OG je 4 Wohnungen entstehen und noch 2 im Dachgeschoss.
    Grundrisse dazu gibt es hier http://www.cimbernstrasse.de/wohnungen.html


    Dass "diese kleinen Wohnungen weniger kleine Wohnungen weniger betuchte Klientel ansprechen" und "sich auch soziale Mischung ergibt" - da hast du wohl deine "Ironie"-Kennzeichnung vergessen, oder?
    Im Gartengeschoss und Hochparterre kostet ein m² Mietfläche 20,00 Euro, im 1. OG und 2. OG 22,00 Euro, im 3. OG und im Dachgeschoss 22,50 Euro - kalt!
    Die kleinste und "günstigste" Wohnung von 36,32 m² kostet kalt 726,40 Euro (warm 828,10 Euro).
    Wie soll bei solchen Preisen eine "soziale Durchmischung" entstehen?

  • ... Dass "diese kleinen Wohnungen weniger kleine Wohnungen weniger betuchte Klientel ansprechen" und "sich auch soziale Mischung ergibt" - da hast du wohl deine "Ironie"-Kennzeichnung vergessen, oder?
    Im Gartengeschoss und Hochparterre kostet ein m² Mietfläche 20,00 Euro, im 1. OG und 2. OG 22,00 Euro, im 3. OG und im Dachgeschoss 22,50 Euro - kalt!
    Die kleinste und "günstigste" Wohnung von 36,32 m² kostet kalt 726,40 Euro (warm 828,10 Euro). ...


    Zudem sind die Grundrisse alles andere als überzeugend.
    Vor allem die eher als Kellerlöcher zu bezeichnenden Kleinstwohnungen im „Gartengeschoss“ (unterhalb des Straßenniveaus), die hier als teure Wohnungen angeboten werden, sind meiner Meinung nach besonders gruselig - Tageslicht sollten die zukünftigen Bewohner nicht zu sehr benötigen.

  • ^^ Es ist wirklich eine edle Wohnlage, trotzdem bin ich gespannt, ob sich diese Mieten durchsetzen lassen, denn erste oberkasseler Rheinlage (mit Rheinblick) ist es eben auch nicht - wobei der letzte Preisrekord (16.900 €/m² am Mannesmannufer) bemerkenswerterweise rechtsrheinisch aufgestellt wurde - wenn auch mit Blick auf den Rhein und Oberkassel.


    Auf Mieten um die (eher über) 20 €/m² kommt man allerdings, wenn man heute aufwändige Architektur mit feinem Material liefern will. Andernfalls bleibt nur die Vermarktung als ETW.

  • Better Living an der Schanzenstraße

    Das Projekt wurde zuletzt Ende September unter #219 gezeigt. Inzwischen steht der Rohbau, die Fenster wurden eingesetzt, zum Teil wird eine Naturstein-Fassade errichtet - die man aus der Nähe auf dem zweiten Foto sieht:





  • Oberkasseler Straße

    Der Goldene Anker ist mittlerweile als Rohbau fertig, inklusive der hölzernen Dachgaube - auch die Dachkonstruktion sieht man. Fenster werden eingesetzt - eher durchschnittliche als eine besonders edle Sorte (immerhin ist es Oberkassel mit den gehobenen Projekten):





    Weiter nördlich sind die Keller des Quirinus Quartiers weitgehend überdeckelt. Interessant finde ich die massive Wand im hinteren Bereich mit den Säulen davor - dort wird es wohl ein Büro, Atelier oder eine Praxis geben. Immerhin erwähnt die Webseite, dass es ein Wohn- und Geschäftshaus werden sollte:





    Man sieht auch bereits, dass die Wände zumindest zum Teil gemauert werden.



  • Man sieht auch bereits, dass die Wände zumindest zum Teil gemauert werden.


    Also dieser Mauerverband ist mir vollkommen fremd (vielleicht gab es da neue Erkenntnisse in den letzten Jahrzehnten), mir scheint es aber statisch nicht sehr stabil zu sein, vermute daher eher, dass all diese Steine noch nicht verbunden sind mittels Mörtel, also es waren wohl eher Material - Lieferungen, die dort erst mal abgelegt wurden. :lach:


    Jetzt muss ich doch eine Änderung vornehmen: "... gemauert werden", ja, das scheint der Fall zu sein beim Anblick dieser Steine. Ich hatte ein "...gemauert wurden" registriert. Shit happens.

    Einmal editiert, zuletzt von Betonrüttler () aus folgendem Grund: Buchstaben falsch registriert

  • Wohnhaus an der Rheinallee

    Vor ungefähr einem Jahr wurde hier die damals beginnende Baustelle an der Rheinallee gezeigt - Google StreetView kennt noch den Vorgängerbau mit einer symmetrischen Fassade. Mittlerweile ist der Neubau fast fertig, die Fassade wird passend zu den Nachbarn verklinkert - das ist die gute Nachricht. Die unruhige Fassade mit versetzten Fenstern zum Teil auf verschiedenen Höhen ist die schlechte:



  • Cimbernstraße

    Von der Baustelle an der Cimbernstraße wurde zuletzt im November berichtet - links vom zuletzt fertiggestellten Haus sieht man einen weiteren Rohbau inkl. Betongiebel (auf dem ersten Foto besser sichtbar - ganz oben). Die Kleinteiligkeit kann wohl niemand dem Projekt abstreiten:





  • Carmenstraße / RheinGold

    Die Baustelle an der Carmenstraße wurde noch nie gezeigt - nur der beginnende Abbruch vor sehr vielen Monaten. Mittlerweile wird am 1. OG gearbeitet - es ist selten, dass Häuser weitgehend gemauert und nicht komplett betoniert werden. Am Zaun sieht man, dass es ein Ralf-Schmitz-Projekt sein wird - hier fand ich eine Fassadenzeichnung, die wie zwei differenziert gestaltete Stadthäuser wirkt. Der peripheren Lage des Stadtteils Oberkassel angepasst (auch wenn nicht gerade an die direkten Nachbarn) - dass manche Leute solche Entwürfe für zu hochwertig wirkend halten, hatten wir bereits ein paar Seiten davor:





    RheinGold wurde zuletzt im Oktober gezeigt - inzwischen wurde abgetragen, was abgerissen werden sollte und am EG wird wieder gemauert: