• Sehr schönes Ergebnis!


    Auch das Dachgeschoss wirkt nicht mehr so abgehackt, wie auf den Ausschnitten weiter oben, da es nahtlos in den zurückspringenden Rahmen um die beidseitigen Fassadenteile übergeht. Die Fassade ist durch die symmetrische Gliederung und dass kantige Vor- und Zurückspringen der gläsernen Teile plastisch, klar und dennoch lebendig.


    Eine Bereicherung.:daumen:

  • Dem kann ich mich nur anschließen. Tolles Ergebnis und ein Meilenstein für die Ecke. Richtig Klasse dürfte das auch am Abend bei Dunkelheit aussehen wenn das Gebäude entsprechend ausgeleuchtet ist.

  • Ein wenig dunkel die Fassade,gerade bei den derzeit herrschenden Lichtverhältnissen.Am nebenstehenden Altbau kann man gut sehen,dass ein helleres Material etwas freundlicher wirken würde.Ansonsten aber gut gelöst.Das Sockelgeschoss hätte etwas grosszügiger Ausfallen können.Was ist die Nutzung ? Büro oder auch wohnen ?

  • Höfe begehbar

    Die Edisonhöfe heißen ja Höfe und diese können nun betreten werden. Auch "drinnen" sieht es wirklich sehr schön aus - für mich eines der gelungensten Büroprojekte der letzten Jahre. Es sind auch schon sehr viele Büros bezogen:


    Der Eingang zu den Höfen von der Invalidenstraße:





    "Hinten" im südlichen Bereich die seit langem fertiggestellten Gebäudeteile mit gelber Ziegelfassade:





    Der Durchgang zur Schlegelstraße:





  • ^
    Klasse Fotos wie immer.
    Vielen Dank!


    Ist das nur ein reiner Durchgang oder wird das ganze ähnlich wie die Hackeschen Höfen mit Gastronomie und Läden belebt? Wäre ja schon wirklich absolut verschenktes Potenzial.

  • Edisonhöfe Durchgang zur Chausseestraße

    Die beiden Gebäude (Vorderhaus + Hinterhaus) in der Baulücke zur Chausseestraße sind mittlerweile abgerüstet und teilweise sogar schon bezogen. Eindrücke vom letzten Sonnabend (alle Bilder von mir):


    Vorderhaus an der Chausseestraße


    http://imageshack.us/photo/my-images/835/p1080046ky.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    Rückfront Hinterhaus von den Höfen aus. Bändchen (heißt das so?) in der Fassade aus glasiertem Klinker:


    http://imageshack.us/photo/my-images/820/p1080058qp.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    Die nächsten 2 Bilder aus dem schmalen Innenhof (Rückfront Vorderhaus auf beiden Bildern). Im Flachbau werden Läden ausgebaut, so dass eine Art Ladenpassage zwischen Chausseestraße und den Edisonhöfen entsteht. Durch die helle Fassadenfarbe wirkt der schmale und tiefe Innenhof trotzdem hell.


    http://imageshack.us/photo/my-images/207/p1080066z.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    http://imageshack.us/photo/my-images/580/p1080065.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    Auch die Durchgänge sehen schick aus (Klinker mit Muster)
    Vorderhaus
    http://imageshack.us/photo/my-images/42/p1080067i.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]
    Hinterhaus
    http://imageshack.us/photo/my-images/12/p1080068b.jpg/ Uploaded with ImageShack.us[/IMG]


    Ich find´s ganz große Klasse. Wirkt sehr urban. Kommt natürlich noch drauf an, wie das ganze mit Leben gefüllt wird, was für Läden da rein ziehen, aber die Voraussetzungen sind da, dass dies ein tolles und lebendiges Ensemble wird.

  • ^ Schöne Bilder! Im Gegensatz zu den Neubauen der Edisonhöfe an der Invalidenstr. kann ich mit diesem Gebäudeteil nicht so viel anfangen. Diese omafarbenen, wechsend geklebten Riemchenfliesen sind einfach nicht mein Ding - es erinnert mich irgendwie an olle Sofabezüge oder so, aber das ist halt Geschmackssache. Werde es mit demnächst aber mal selbst anschauen, wie es vor Ort wirkt.


    Jedenfalls sind die Höfe jetzt fertig und überwiegend auch sehr gelungen!


    Hier nochmal die ehem. Ansicht mit der Baulücke an der Stelle:
    Klick Google Street View

  • Also das ist absolut fantastisch!:daumen:
    Der helle, glasierte Klinker hat Ähnlichkeit mit der Fassade vom Eierkühlhaus...
    Dass jemand soetwas hochwertiges baut, bewundere ich

  • Ich find den Klinker ganz cool, aber vlielleicht hätte man nicht die gesamte Vorderfront damit verkleiden sollen, bzw. etwas Kontrast, z.B. mit horizontalen Bändern einbringen sollen. Von weiter weg sieht's halt ein bisschen nach diesem hässlichen 70er-Jahre Klinker aus.

  • Fast schon schade, dass das Torhaus der Edison Höfe in so einer engen Straße steht wo es weniger zur Geltung kommt. Sonne kommt da auch kaum hin:



    Das Vorderhaus zur Chausseestraße gefällt mir auch ziemlich gut:





    Die Rückseite:


  • Also der Bau gefällt mir absolut gar nicht! Die niedrige Deckenhöhe, die Anordnung der rechten Balkone, die den darunter wohnenden Parteien das Licht nehmen; nicht zuletzt die Klinker, die an einen Sozialbau der 90er erinnern.

  • Das Vorderhaus zur Chausseestraße kommt mir fast ein bischen nach August Perret:


    hier kann man zwar Üppigeres sehen, das Prinzip Perrets ist jedoch ähnlich. Die Moderne auf dem Rück(?)weg oder Fortschritt zum Ornament...


    Das Torhaus ist schnöde 80er-Jahre. Viel zu groß und zu anmaßend für den Ort.

  • Über die Fassadengestaltung der Lückenfüller in der Chausseestraße lässt sich streiten, trotzdem bin ich sehr angetan vom gesamten Ensemble. Vor allem die Details finde ich toll, wie der schmale Sockel aus grob behauenem Granit, die Riemchen aus glasierten Fliesen, die Gestaltung der Durchgänge, die Gestaltung der Treppenhäuser (zumindest im Erdgeschoss). Auch die Wiederbelebung der traditionellen Berliner Hofstruktur trägt zum positiven Gesamteindruck bei.


    Das Torhaus ist schnöde 80er-Jahre. Viel zu groß und zu anmaßend für den Ort.


    Ach findest Du? Der Spiegeleffekt der Fenster erinnert wohl ein bisschen an die 80er aber ansonsten? Es wirkt im Vergleich zu den Häusern links und rechts zu groß – ja. Aber es ist auch der Eingang zu einem großen Hofkomplex mit Gewerbebauten im Inneren des Straßenblockes, wie es so typisch ist für Berlin. Und viele dieser Gewerbehöfe haben ein im Vergleich zur Umgebung sehr großes Eingangsgebäude an der Straßenfront. Als Ergänzung und Komplettierung zum in vorbildlicher Weise wiederbelebten Gewerbehof im Inneren des Blocks finde ich die Torhäuser durchaus angemessen und gelungen.


    Insgesamt ist für mich die gesamte Invalidenstraße ein sehr gutes Beispiel für einen nach der Wende radikal veränderten (im positiven Sinne) Stadtbereich. Ich habe immer mal wieder versucht im Netz Bilder dieses Bereiches aus der Zeit vor bzw. kurz nach der Wende zu finden, bisher leider ohne Erfolg. Vielleicht hat ja einer der Forumsteilnehmer einen Tip

  • ^
    Jetzt macht das ehemalige Baltic Hotel mal nicht kleiner als es ist. Vom Torhaus wird es kaum überragt. Ich finde, dass sich der Bau durch die feine Fassadengliederung und -strukturierung sowie dem Knick für die Beibehaltung der Straßenflucht sehr gut in den Block einfügt.


    Mit der Floskel "schnöde 80er-Jahre" kann ich nun gar nichts anfangen.

  • The Brick

    Nachdem dieses Gebäude hier im Forum ziemlich gefeiert wurde, möchte ich kurz ein ähnliches Projekt in Frankfurt vorstellen, welches dort im entstehenden Europaviertel von der aurelis real estate neu gebaut wird.
    Es sieht noch erheblich mehr nach einer Luxusmall im mittleren Westen der USA aus, aber ich denke das die Schönheit bei Klinker ist, dass es so gut wie nie kitschig aber oft freundlich und warm aussieht. Also wenn so was häufiger gebaut würde, würde mich das weniger stören als die ein oder andere andere Architekturströmung.


    http://www.deutsches-architekt…hread.php?t=11085&page=11


    http://www.schmidtploecker.de/…gsgebaeude-the-brick.html