Wohnquartier "6-Seen-Wedau"

  • Es sollte den betreffenden Planern und Entscheidungsträgern in Duisburg schwer zu denken geben ,wenn die ARD in den Tagesthemen am 21.8.2020 über das Bauprojekt "Sechs-Seen-Wedau " berichtet und wie komplett gegen den Willen von Bürgern und Mietern geplant und umgesetzt wird und einige quasi enteignet werden. In diesem Bericht heißt es u.a. : "Es ist schwer vorzustellen ,dass die Uferpromenade einmal hinterher schöner aussehen soll als vorher ,wenn man sich diese Idylle einmal ansieht."

    Wieder einmal soll ein alter Baumbestand sinnlos geopfert werden.

    Profitgier und Zerstörungswut scheinen keine Grenzen zu kennen!

  • ^^

    Der Beitrag vom ARD war ja wohl extrem einseitig. Typisch deutsch: "Klein, klein; keine Veränderung; die bösen Investoren". Beim besten Willen: Dort wird toller Wohnraum für tausende Menschen geschaffen mit einer riesigen Aufwertung für die ganze Stadt, wenn nicht sogar Region (z.b. Westbahn) und wegen ein paar älteren Anwohnern, die sich an dem Trubel stören, wird jetzt wieder alles in Frage gestellt?

  • Ist wie immer ja auch Ansichtssache. Einerseits wird auch zu Recht tamtam gemacht wenn ein älterer Baum irgendwo in Deutschland gefällt wird (so sensibilisiert sind wir ja doch schon), anderseits wollen die Menschen modern, standesgemäß wohnen und eben auch leben. Es steht jedem frei dort hin zu gehen wo er es am besten findet. Ein Recht darauf zu bestehen, dass sich in 'seiner angestammten Heimat' nur Positives in 'seinem Sinne' verbessert, hat niemand. Es wäre obendrein schlimm, wenn jede einzelne, kleine Organisation oder Ortsgruppe alles blockieren könnte. Dafür gibt es im Vorfeld den Austausch aller Beteiligten.

    Zum Thema: Hier wird auf einer der wenigen freien, großen Flächen, und das sind vor allem die heute nicht mehr benötigten Rangier- und Güterbahnhöfe allemal ein ganzer neuer attraktiver Stadtteil gebaut. Wenn nicht hier wo sonst soll denn dann in so einem Umfang gebaut werden. Bedarf scheint da zu sein, weil, die Erfahrung zeigt es, diese neuen, attraktiven Wohnungen und Häuser in Nullkommanichts an den Mann gebracht werden können. Meine Schlussfolgerung: Die meisten Menschen benötigen genau das.


    PS: Habe in letzter Zeit im südlichen Ruhrgebiet mehrere sehr schöne Neue und auch Ältere Wohnviertel besucht und hier für das DAF dokumentiert. Was dort vor allem an Grün und fürs Klima getan wurde ist schon bemerkenswert.

  • Es sollte den betreffenden Planern und Entscheidungsträgern in Duisburg schwer zu denken geben ,wenn die ARD in den Tagesthemen am 21.8.2020 über das Bauprojekt "Sechs-Seen-Wedau " berichtet und wie komplett gegen den Willen von Bürgern und Mietern geplant und umgesetzt wird und einige quasi enteignet werden. In diesem Bericht heißt es u.a. : "Es ist schwer vorzustellen ,dass die Uferpromenade einmal hinterher schöner aussehen soll als vorher ,wenn man sich diese Idylle einmal ansieht."

    Wieder einmal soll ein alter Baumbestand sinnlos geopfert werden.

    Profitgier und Zerstörungswut scheinen keine Grenzen zu kennen!

    In etwa alle Kritikpunkte die vorgebracht wurden sind schlicht unwahr. Finde es unfassbar wie sowas so schlecht recherchiert werden kann.

    Und nur weil sich ein paar Leute dagegen aussprechen heißt es noch lange nicht das gegen die Bürger geplant wird. Die BI Uferretter hat sich doch komplett totgelaufen. Da war niemals viel zu lauf, weil sie kaum handfeste Kritikpunkte haben.

  • Es ist doch noch nicht ein Baufeld veräußert worden in Wedau ? Woran willst du denn festmachen, dass es Masse statt Klasse wird ? Es wurde angekündigt das es für die Baufelder Wettbewerbsverfahren geben wird. Das spricht eher wenige für 0815.


    Joar, Mercatorviertel kannst du gerne mal bei den Archäologen nachfragen, warum das so lange dauert. Wie man im B-Plan sehen kann ist quasi der komplette Bereich mit Bodendenkmälern zu. Das ist eben auch nicht mal eben so umzusetzen. Aber da wird es noch dieses Jahr richtig los gehen. Zuletzt wurden ja schon Leitungen umgelegt.

  • Tagträumerei.

    Bislang sieht alles nach Masse statt Klasse aus beim Projekt "Sechs-Seen-Wedau" und nichts überzeugt wirklich.


    Ohne das ich hier zu nahe treten will, aber es ist klar, dass es sich bei den bisherigen Modellen um Landschaftsplanerische Entwürfe handelt und die Baukörper nur Platzhalter sind in den Modellen oder?

  • Duisburg - 6-Seen-Wedau - Schrebergartenanlage vor Abriss

    Ein Bericht in der WAZ vom 30.12.2020 über den Kleingartenverein Wedau-Bissingheim, konfrontiert mit der Aufgabe ihrer Parzellen fürs neue Stadtviertel, und die bevorstehenden Abrissarbeiten der gesamte Gartenanlage, sowie auch die Umzugsmöglichkeit in die neue noch im Bau befindliche Anlage. Diese neue Schrebergartenanlage (oben in #88 zu sehen) umfasst 97 Parzellen und ist nur gut zu einem Drittel durch 'Ehemalige' belegt. Viele der älteren Herrschaften haben einen Umzug einfach nicht mehr mitgemacht, die neuen Plätze seien aber begehrt wie der kommissarische Vorsteher des Kleingartenvereins betont.


    Quelle: Sechs-Seen in Duisburg: Letzter Gärtner gibt Schlüssel ab - waz.de

  • Duisburg - 6-Seen-Wedau - Was 2021 alles fertig wird


    Kurz aufgelistet:

    - Im ersten Quartal soll die alte Kleingartenanlage zurückgebaut, und die neue Kleingartenanlage übergeben werden.

    - Die Anlage von Grünanlagen, Straßen und Ver- sowie Entsorgungsleitungen im ersten Bauabschnitt ist für den März geplant.

    - Im April will die GEBAG mit der Vermarktung für die Häuslebauer beginnen.

    - Den zweiten Bauabschnitt will die Gebag im September angehen, mit dem Beginn der Haupterschließung für die Neue Gartenstadt. Der Rahmenplan sieht für dieses Viertel in 6-Seen-Wedau Wohnungen in zwei- bis viergeschossigen Häusern vor.

    - Im September soll die Baustellenzufahrt von der Wedauer Brücke fertig sein, im November der Lärmschutzwall.

    - Im Dezember wird das neue Bootshaus des ETuS Wedau fertig.


    Foto von Dreier Immobilien des neuen Nahversorgungszentrums:

    file7dpn01ta9g4oglk109x.jpg


    Auch ein Discounter und ein Supermarkt werden ins neue Nahversorgungszentrum 6-Seen-Wedau in Duisburg einziehen - und noch mehr Angebote. Der Investor bezeichnet sich selbst als Spezialisten für Nahversorgungszentren.Auch ein Discounter und ein Supermarkt werden ins neue Nahversorgungszentrum 6-Seen-Wedau in Duisburg einziehen - und noch mehr Angebote. Der Investor bezeichnet sich selbst als Spezialisten für Nahversorgungszentren.Auch ein Discounter und ein Supermarkt werden ins neue Nahversorgungszentrum 6-Seen-Wedau in Duisburg einziehen - und noch mehr Angebote. Der Investor bezeichnet sich selbst als Spezialisten für Nahversorgungszentren.Quellen:

    6-Seen-Wedau: Was im Neubaugebiet 2021 schon fertig wird - waz.de

    6-Seen-Wedau: So sieht das neue Nahversorgungszentrum aus - waz.de

  • Naja die anderen Entwürfe fand ich irgendwie cooler und spektakulärer, aber wenn in den oberen Etagen wirklich kleine Büros und potenziell auch Arztpraxen untergebracht werden verstehe ich warum die Stadt sich für diesen Entwurf entschieden hat er ist aus reiner Perspektive der Viertelentwicklung vermutlich der Beste, der auch sehr clever mit dem Platz umgeht.

  • Duisburg - 6-Seen-Wedau - Genaue Vorgaben fürs Wohngebiet gefordert


    Im ersten Halbjahr will die Duisburger Gemeinnützige Wohnbaugesellschaft GEBAG mit der Vermarktung für den Wohnungsbau starten. Soweit bekannt. Jetzt kommt aus der Politik, aus der Ratsfraktion der Linken (6 Sitze von 102 Sitzen im Stadtrat) eine Anfrage bzw. das Verlangen nach präziseren Vorgaben für das Baugebiet, respektive für die Investoren. So möchte man wissen wer, wo, was wie und mit wem macht!! Darüber hinaus zielt eine andere Frage auf eine mögliche Erhöhung des geplanten Anteils an Sozial-, Miet- und Genossenschaftswohnungen ab. Zwischen 3000 und 3500 neue Häuser und Wohnungen sind auf der 60 Hektar großen Südfläche von 6-Seen-Wedau geplant. Die Gebag will die Fläche in 20 Vertriebsabschnitte unterteilen. Die Grundstückspreise für Eigentümer sollen von 300 bis 1000 Euro pro Quadratmeter reichen, je nach Lage. Sozialer Wohnungsbau ist auch geplant: Es entstehen 300 öffentlich geförderte Wohnungen. Interessanter für einige bei diesem Artikel vielleicht dann doch eher die Luftaufnahme von Hans Blossey mit der oben angesprochenen 60 ha großen Südfläche des Areals.


    Quelle: 6-Seen-Wedau: Linke will genaue Vorgaben fürs Neubaugebiet - waz.de

  • Duisburg - 6-Seen-Wedau - Vermarktung startet mit 200 Investoren


    Die Vermarktung hat begonnen. Die ersten von 20 Baufeldern gehen in die Vermarktung. 200 Investoren haben sich vormerken lassen und erhalten die Vermarktungsunterlagen. Sie können nun ihre Konzepte erarbeiten und einreichen. Die Vergabe erfolgt über ein sogenanntes kombiniertes Konzeptvergabe- und Bieterverfahren.


    Die GEBAG betont, ja sie verlangt, dass zusammen mit einer zusammengestellten Kommission aus eigenen Vertretern und der Politik, sowie aus externen Preisrichtern bestehend eine größtmögliche Qualität erreicht werden soll.


    Für das Vorzeigeprojekt das Leben und Wohnen versinnbildlichen, sollen herausragende und zukunftsfähige Konzepte von den Investoren vorgelegt werden.


    Na ja klingt schon mal überzeugend, man wird sehen was letztendlich dabei herauskommt, der Ansatz ist schon mal der richtige.

    Ob die Investoren da gleichsam mitziehen bleibt abzuwarten, eine ordentliche Anzahl von denen ist auf jeden Fall dabei.


    Quelle: 6-Seen-Wedau: Vermarktung startet, 200 Investoren vorgemerkt - waz.de