Duale Hochschule Stuttgart (in Bau)

  • Duale Hochschule Stuttgart (in Bau)

    3XN aus Kopenhagen entscheiden Wettbewerb für 75 Mio. EUR-Projekt an Hegel-/Rosenbergstraße für sich.


    Auf den ersten Blick: Ein sehr gelungener, hochwertiger und nicht langweiliger Entwurf mit überdachtem Innenhof. Zweiter Bauabschnitt gegenüber möglich.


    Baubeginn allerdings erst ab 2016.


    Quelle: StZ/StN 05.07.2013


    EDIT:


    Hier endlich Visualisierungen:


    http://www.dailytonic.com/3xn-…ytonic%2Ffeed+(Dailytonic)


    Quelle: Dailytonic

  • toller Entwurf, der hoffentlich so realisiert wird!


    Des weiteren hoffe ich, das für die wegfallenden Parkplätze Alternativangebote geschaffen werden, nicht das wieder das Gejaule losgeht.

  • Wagahai : das hoffe ich auch.


    weitere Renderings direkt auf der Website, bin verliebt.


    @Mods: man sieht ja immer wieder die direkte Einbindung von Renderings per Hotlink, was natürlich direkt im Thread besonders ansprechend wirkt. Wie sind die Bedingungen hierfür? Darf man das so einfach?


    Bitte hier unter 4. nachlesen. Hier aber in Ordnung, solange kein Hotlink auf Ursprungsite, sondern auf "eigenen" Webspace mit Quellenangabe (hier: 3XN Arkitekter).

  • In der Lage v.a. wird das Gebäude richtig stechen, bedingt durch das spitz zulaufende Grundstück auf dem sich bis heute ein Parkplatz befindet. Das wird Mega!

  • Mir gefällt das auch sehr gut. Auch braucht die Duale Hochschule endlich einen eigenen Campus, daher ist das Projekt zu begrüßen.


    Zweiter Bauabschnitt gegenüber möglich.


    Welches Gegenüber ist da gemeint? Der andere Parkplatz gegenüber oder das extrem hässliche Gebäude (was ist das überhaupt?) am Hoppenlaufriedhof? Oder beide?

    Einmal editiert, zuletzt von tyset () aus folgendem Grund: etwas konkretisiert

  • Entwurf gefällt mir - ausnahmsweise - auch gut. Könnte wirklich was werden. Ein Skandal eigentlich, dass die Fläche heute als verwahrloster Parkplatz genutzt wird.

  • Ja, so wird das gemeint sein.
    Was ist hässliche da zwischen Rosenberg-, Hegel- und Holzgartenstr., vor dem Hoppenlaufriedhof? Da könnte ich mir was neues (3. BA?) auch gut vorstellen.

  • Ein Schönheit ist das Institut für Umformtechnik sicher nicht, aber doch ein interessantes Stück Architektur aus dem Jahr 1964. Typologisch ist es eher einem Gewerbegebäude zuzuordnen, was an die Stelle neben dem Hoppelaufriedhof und schräg gegenüber dem Lindenmuseum schon etwas problematisch ist.


    Interessant finde ich die Dachkonstruktion über dem Hallengebäude. Die versetzt zueinander liegenden Faltungen ergeben kleine giebelartige Öffnungen zur Tageslichtbeleuchtung des Innenraumes. Eine interessante Alternative zu den sonst bei Fabriken häufig verwendeten Shed-Dächern. Zur Südostseite wird das Dach zum Walmdach. Interessant ist auch wie die Dachkonstruktion die Richtung der Hegelstraße aufnimmt, die im 45° Grad Winkel zum eigentlichen Konstruktionsraster des Bauses liegt.


    Der über dem Basisbau quasi schwebende Baukörper (für Verwaltung oder Schulungsräume?) setzt einen zusätzlichen Akzent.


    Abgerissen wird es hoffentlich nicht so schnell. Seit 2010 ist es wohl technisch auf einem aktuellen Stand.


    Leider weiß ich wer das Institutsgebäude geplant hat. Aber irgendwie finde ich es schade, dass die Qualitäten eines 60iger Jahre Gebäudes heute teilweise gar nicht mehr erkannt werden.


    Matthias

  • An einem anderen Standort könnte ich mir das vielleicht sogar vorstellen. Leider steht es halt (wie du schon sagtest) am Hoppenlaufriedhof an einer eigentlich recht repräsentativen Lage. Ich könnte mir da auch etwas höheres vorstellen, damit der Platz besser ausgenutzt wird. Auch diese Zufahrt mit Parkplatz davor ist nicht sehr ansehnlich.

  • Ein Schönheit ist das Institut für Umformtechnik sicher nicht, aber doch ein interessantes Stück Architektur aus dem Jahr 1964. [...] Aber irgendwie finde ich es schade, dass die Qualitäten eines 60iger Jahre Gebäudes heute teilweise gar nicht mehr erkannt werden.


    Insbesondere von denen nicht, die es zuschmieren. :nono:


    Der über dem Basisbau quasi schwebende Baukörper (für Verwaltung oder Schulungsräume?) setzt einen zusätzlichen Akzent.


    Aber keinen ästhetischen. Wurde der später ergänzt?
    Der Kasten Hegelstr. 4, genutzt als Bildungszentrum des Klinikums Stuttgart, ist von geringerer Qualität. Schaut aus wie ein mit bescheidenen finanziellen Mitteln umgewidmetes Parkhaus.