Beiträge von tyset

    Ich kann die Diskussion hier ebenfalls gut verstehen, mir geht es dabei ähnlich wie viewtex.

    Das Schocken war in der Tat ein herausragender Vertreter seiner Zeit, und es ist sehr Ärgerlich dass es ohne Not abgerissen wurde. Da es um ein einzelnes Gebäude geht, und nicht gleich um ein ganzes Ensemble, ist ein Wiederaufbau auch deutlich wahrscheinlicher. Vielleicht wäre auch eine moderne Interpretation denkbar?

    Ich werde wohl nie verstehen wie man auf die Idee kommt mit solchen Aktionen irgendetwas zu bewirken.

    Wenn ich sowas mitbekomme, denke ich doch nicht "huch, böse Allianz" sondern eher, wie H1ghtower, "Sauerei"....

    In der Tat hat man den Eindruck, dass es nicht darum geht eine gute Lösung für Stuttgart 21 zu finden, sondern man scheint eine Lösung gegen Stuttgart 21 zu suchen - Stichwort Ergänzungsbahnhof.

    Ohne den Willen eine gute, Vernünftige Lösung zu finden die zu S21 passt kann das natürlich nichts werden. Und so betätigen sich die S21-Gegner mal wieder als ÖPNV-Verhinderer anstatt die Realität anzuerkennen.

    Unter https://rosenstein-stuttgart.de/quartiersplan gibt es einen Plan. Man kann die Planungen einblenden (rechts unten den Hacken setzen). Das ist allerdings das Ergebnis aus dem Wettbewerb, ich weiß nicht, ob der Rahmenplan abweicht. Aber schon bei diesem Plan kann man sehen, dass das Viertel klein ausfällt. Bspw. gibt es im Bereich des Naturkundemuseums/Nordbahnhof gar keine neue Bebauung. Wie ippolit schreibt scheinen auch alle Bahndämme erhalten zu bleiben, was massiv Fläche kostet.

    Nördlich der Gedenkstätte ("Zeichen der Erinnerung") ensteht ein weiterer, aus meiner Sicht komplett überflüssiger Grünstreifen, der ebenfalls bebaut werden sollte.

    Hab mir gestern diese neue Straße angeschaut. Leider recht viel Verkehr. Leute, die nach billige Parkplatzen suchen und dabei viel zu schnell fahren.

    Da ja jetzt nicht mal der Bus da fahren wird, glaube ich langsam dass es falsch war diese Straße zu bauen. Schade.

    Ja, ist auch nicht ganz fertig. Warum verstehe ich auch nicht. Beispielsweise ist der Aufzug der einen von der U-Bahn hinter bringt (neben der Treppe des 1. Bildes) auch noch nicht funktionsbereit. Immer mal wieder sieht man Handwerker. Keine Ahnung woran das hängt.


    Der überdachte Bereich neben der U-Bahn-Haltestelle wird allerdings von Obdachlosen gut angenommen.... das kann was werden.

    Wow, das sieht richtig gut aus. Danke für die Bilder, ich merke ich komme - Corona sei dank - da kaum noch vorbei.

    Das sieht so viel besser aus wie vorher, ein Unterschied wie Tag und Nacht. Super. Ist gut geworden.

    Super, du hast eine Tiefgarageneinfahrt und einen Gullideckel fotografiert. Das sagt auch mehr über dich aus als über die Gebäude...


    Das Bürogebäude ist gut durch den ÖPNV erschlossen, es gibt Restaurtants und Supermärkte in der Nähe. Und ja, auch eine Tanke und eine Waschstraße. Was würdest du wollen? Für mich ist das genau was ich brauchen würde, ehrlich gesagt. Ich will da ja arbeiten und nicht wohnen.

    ^ Also bitte. Das kann man nur behaupten, wenn man das in Möhringen nicht kennt. Mir gefällt das Office-V übrigens ziemlich gut - es ist ein modernes Bürogebäude. Kein Herausragendes, okay.

    Während Möhringen (also "Bullshit Castle") wie eine Burg von einem hohen Zaun umgeben ist und innen einen quasi toten großen Innenhof hat, ist Office-V für jeden zugänglich und offen gestaltet. Das gilt auch (siehe die Bilder von Innen) für das Innere der Gebäude. Wenn das mal kein Unterschied ist.

    Stuttgart wächst nicht deswegen nicht, weil es kein Potential dafür gebe, sondern weil es politisch nicht gewollt war. Dazu müsst man viel mehr bauen, was jedoch nicht geschehen ist. Noch habe ich Hoffnung, dass sich das unter dem neuen OB etwas ändert.

    Architektur-Fan

    Doch, ich meine das so. Die Automobilindustrie, die Zuliefererindustrie, der Maschinenbau. Man kann doch nicht ehrlich behaupten, dass es denen gut geht.

    Wieso nicht? Mercedes zahlt eine Rekord-Gewinnbeteiligung (Quelle: https://www.auto-motor-und-spo…1-6-000-euro-bei-daimler/). Natürlich leiden die Automobilbauer und ihre Zulieferer unter dem Chip-Mangel, trotzdem werden sehr hohe Gewinne eingefahren.

    Auch der Maschinenbau verzeichnet eine gute Auftragslage (Quelle: https://www.n-tv.de/ticker/Deu…lage-article22998182.html).

    Also auf der Basis kann ich deine Behauptung nicht nachvollziehen.


    Du erwähnst auch gar nicht, dass Stuttgart ein wichtiger Finanzplatz ist, mit der 2. wichtigsten Börse Deutschlands. Außerdem gibt es hier viele große Banken und Versicherungen.

    Es hängt also gar nicht alles an den von dir genannten Branchen.

    Okay, danke, verstehe ich aber trotzdem nicht. Natürlich wäre es besser, wenn das Ding da nicht stehen würde. Aber letztlich steht es ganz am Rand, man kann also gut drum rum planen. Das ist doch nur ne Preisfrage am Ende des Tages, eventuell kollidiert das dann einfach mit der Preisvorstellung der Bahn.

    Am schlimmsten an der Station finde ich ja das Dach. Furchtbar, erinnert mich an das an der Haltestelle Nordbahnhof aus den 70ern.

    Rollentreppen gibt es offenbar je Seite ebenfalls nur eine. Zusätzlich wird es wohl einen Aufzug geben. Das finde ich, in Anbetracht der Tatsache wie zentral und wichtig die Station liegt, als sehr wenig. Wenigstens 2 Rolltreppen pro Seite (hoch/runter) hätte es schon sein dürfen... Hier wird an den falschen Stellen gespart.

    ^ Also den Einwand kann ich jetzt nicht verstehen, Regent. Der Tunnel "Wagenladungsstraße" ist doch ganz am Rand des Baufelds und stört damit nicht. Auch ist der in den anderen Baufeldern ebenfalls realisiert worden, das hat niemand abgehalten da zu bauen. Im Gegenteil, das ist doch eine perfekte Anbindung für die eigene Tiefgarage, die an der Oberfläche mehr Gestaltungsfreiheit lässt.

    Das Trafohäuschen ist ebenfalls ganz am Rand, auch da sehe ich nicht wie das stören kann.