Beiträge von Wagahai

    Es werden mit Sicherheit noch einige Jahre vergehen, bis das Projekt entsteht, jedenfalls hatten sich (war mir entgangen) Ende 2021 Instone Real Estate und die BÜSCHL-Gruppe das recht große (10.265qm) neben Pariser Höfen und Europe Plaza gelegene, derzeit noch als Logistikfläche für S21 verwendete Areal gesichert. Es soll ein Mischquartier mit ca. 400 Wohnungen nebst Einzelhandels- und Büroflächen entstehen (gesamt ca. 50.000 BGF).


    In der PM der beiden Unternehmen heißt es:


    Baden-Württemberg, 07. Dezember 2021

    INSTONE REAL ESTATE UND BÜSCHL UNTERNEHMENSGRUPPE ENTWICKELN GEMEINSAM NEUES STADTQUARTIER IM STUTTGARTER EUROPAVIERTEL


    Das Baufeld 12 bietet Potenzial für Wohnungen und Gewerbeflächen mit insgesamt 50.000 m² Geschossfläche /// Voraussichtlich können über 400 neue Wohnungen entstehen /// Ankauf erfolgte über neu gegründete Projektgesellschaft unter dem Namen „Twelve GmbH & Co. KG“ /// Bau beginnt im Anschluss an die Fertigstellung des neuen Hauptbahnhofs Stuttgart 21

    In einem gemeinsamen Joint Venture haben die Projektentwickler Instone Real Estate und die BÜSCHL Unternehmensgruppe ein Grundstück im Stuttgarter Europaviertel erworben. Hierfür wurde eine Projektgesellschaft unter dem Namen „Twelve GmbH & Co. KG“ mit Sitz in Stuttgart gegründet. Bei dem Grundstück handelt es sich um die letzte wohnwirtschaftlich geprägte Fläche im Europaviertel – auch bekannt als Baufeld 12. Es wird derzeit noch als Logistikfläche für den derzeit neu entstehenden Stuttgarter Hauptbahnhof genutzt.

    Die Bebauung ist mit überwiegender Wohnnutzung geplant und bietet Potenzial für etwa 400 Wohnungen. Ebenso sollen auch attraktive Büros und Einzelhandelsflächen in einem gemischt genutzten Quartier entstehen. Insgesamt können ca. 50.000 m² Geschossfläche auf dem Areal realisiert werden. Das Grundstück umfasst eine Fläche von 10.265 m² und befindet sich an der Athener Straße nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof sowie dem Schlossgarten entfernt und ist direkt am Einkaufszentrum Milaneo und der neuen Stadtbibliothek gelegen. Es zeichnet sich durch eine hohe Standortqualität mit einer hervorragenden infrastrukturellen Anbindung aus. Verkäufer des Grundstücks ist die DB Netz AG. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Bianca Reinhardt Weith, COO Süd Instone Real Estate, sagt: „Wir freuen uns sehr auf ein weiteres Großprojekt in Stuttgart. Als einer der führenden Wohnentwickler Deutschlands war es uns wichtig, dass wir einen Beitrag zur Entwicklung des Europaviertels leisten. Unsere Expertise bei der Entwicklung großer innerstädtischer Quartiere haben wir bereits unweit entfernt auf dem Pragsattel bei unserem Projekt ‚City Prag – Wohnen und Arbeiten im Theaterviertel‘ unter Beweis gestellt. Hier werden wir Ende kommenden Jahres 250 Wohnungen fertigstellen. Eine Kita und attraktive Büroflächen befinden sich aktuell in der Vermietung.“

    Reinhardt Weith weiter: „Wir werden auf dem Baufeld 12 gemeinsam mit unserem Projektpartner eine Projektrealisierung mit hohen energetischen und nachhaltigen Ansprüchen verfolgen. Die Entwicklung auf diesem einzigartigen Grundstück wird dringend benötigten innerstädtischen Wohnraum bieten, aber auch einen Beitrag für die Aufenthaltsqualität im Europaviertel leisten.“

    Alexander Schätz, Sprecher der Geschäftsführung der BÜSCHL Unternehmensgruppe, fügt hinzu: „Wir freuen uns auf die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Instone und sind davon überzeugt, mit der Erfahrung und Expertise unser beider Unternehmen ein attraktives, lebendiges Quartier zu schaffen. Sobald die Fläche im Rahmen der Baumaßnahme des Hauptbahnhofs nicht mehr benötigt wird, werden wir gemeinsam mit unserem Projektpartner die Auslobung eines Realisierungswettbewerbes in Abstimmung mit der Stadt Stuttgart vorbereiten.“


    Pressekontakte

    Instone Real Estate / Twelve GmbH & Co. KG

    Jens Herrmann

    Grugaplatz 2-4, 45131 Essen

    Tel. +49 (0)201 45355-113

    E-Mail: presse@instone.de

    Franziska Jenkel

    Chausseestr. 111, 10115 Berlin

    Tel. +49 (0)30/6109102-36

    E-Mail: presse@instone.de

    BÜSCHL Unternehmensgruppe / Twelve GmbH & Co. KG

    Dr. Marina Kölbl

    Nördliche Münchner Straße 16, 82031 Grünwald

    Tel. +49 (0)157 30026470

    E-Mail: mkoelbl@bueschl-gruppe.de


    Quelle: Instone + BÜSCHL

    Gute Frage. Ich denke, man kann es nur verstehen, wenn man sich die offenbar seit Jahren kontinuierlich mittelprächtige Qualität des Managements vor Augen führt (Klinik-Skandal). Oder "Aufzug-Gate" (kannten wir in etwas anderer Form natürlich schon auch bei der Stadtbibliothek, als zunächst der 3.Aufzug eingespart wurde, um ihn später teurer nachzurüsten).


    Wenn aber dieser Flachbauaufsatz die "neue Stadtkrone" (einst wurde ja die gescheiterte "City Prag" mit geplanten gesamt 4 Hochhäusern so genannt. Flacher geht´s nun nimmer) werden und sogar Potenzial zu einem "Wahrzeichen der Stadt" haben soll, dann kann ich das nur ironisch dergestalt verstehen, dass damit ein Wahrzeichen des Kleingeistwahns im Kessel gemeint ist (in welcher anderen Stadt der Welt ist man auf einen Hubschrauberlandeplatz als Wahrzeichen angewiesen?). Alles andere wäre für mich nun wirklich Realsatire. Hätte man gleich den Ursprungsentwurf mit einem weiteren Geschoss realisiert, hätte man sich auch diese Nach-Maßnahme sparen können. Man wollte einen großen Wurf. Richtig gelungen ist das wohl nicht.

    Endlich etwas Bewegung in Sachen A3:

    • 2023 Auslobung Internationaler Ideenwettbewerb (1,2 Mio. EUR)
    • 7.800qm, Höhe max. 22m, ca. 40.000qm BGF
    • UG Tiefgarage für DB mit 350 Pkw-Stellplätzen
    • Bisherige Ideen: Kultur- und Kongresszentrum, Linden-Museum, Haus der Kulturen, Konzerthalle
    • „keine Festlegung auf einen kulturellen Baustein“
    • Ernsthaft: Baubeginn 2030 avisiert
    • Stadt verdient sich mit Kauf vor 20 Jahren von DB goldene Nase: Für 17,9 Mio. EUR gekauft, geschätzter Wert heute (wenn entsprechend A1): 82,6 Mio. EUR (2300 EUR/qm auf 10,600 EUR/qm)

    Quelle: StN

    https://www.stuttgarter-nachri…48-a952-a5e117f5b409.html


    Hier haben Hamburger Studenten Pläne wie ein Konzerthaus im Rosensteinviertel aussehen könnte, z.B.:


    https://cdn1.stuttgarter-zeitu…b0929f4e.original1024.jpg


    StN

    https://www.stuttgarter-zeitun…dd-bf71-639b928297b5.html

    Wenn’s funktioniert, ist es definitiv klasse. Schon 12-13 min weniger spürt man. Spannend wird‘s nochmal, wenn die DB bei Vollanschluss wirklich noch einmal 14min. Verkürzung tatsächlich rausholen kann (Statt 56 sollten es ja 28 min. nach Ulm Hbf werden).

    Die Mutter von Alex…


    Was meinst Du aber genau mit „guten Argumenten“ und X3? Du musst nicht antworten, ist rhetorisch gemeint (ist ja schon oben längst geklärt, bitte verschone uns…).


    Da muss schon viel passieren, dass ich mich angegriffen fühle, glaub mir. Da gehört ja auch so was wie ein Konterpart dazu.


    Alles, was ich hingegen fühle, ist - Liebe.


    Bei der Gelegenheit Euch allen ein gutes Neues Jahr - 2022 war wirklich zum Vergessen.

    Ich bin schon ein paar Mal die teilgeöffnete NBS problemlos gefahren und hatte wohl nur Glück? Dass Albgekurve wegfällt ist eine Offenbarung für mich als Viel-nach-München-Fahrer, zuletzt betrug die Fahrt S Hbf- M Hbf 115min. (ok, ein paar Minuten Verspätung kamen dazu). Die Ausblicke sind indes wenig spektakulär, die meisten Blicke kennt man von der Autobahn aus und Tunnel sehen ja zumeist ähnlich aus.

    @Alex

    Ich sehe schlicht keinen Grund das Thema X1 so hochzuspielen. Jetzt ist er weg Friz Kuhn und der X1, schauen wir mal in ein paar Jahren ob Frank Nopper mehr erreicht.


    Klar, ich einsamer Influencer habe das beim DAF hochgespielt, und Bild, Stern TV, andere Medien haben das dann bundesweit übernommen. Nach dem Tohuwabohu S21 weiß ganz Dland oder meint zu wissen: Wir können alles, außer (Bahn-)Verkehr. Vielen Dank.


    Ich weiß nicht einmal, ob es in der Geschichte der BRD überhaupt jemals eine Buslinie ins Schwarzbuch des Bunds der Steuerzahler geschafft hätte.


    PM BdSt


    Kaum nachvollziehbar ist, warum Du derart allergisch reagierst, wenn man diesen klaren Unsinn als solchen auch benennt, um daraus für die Zukunft zu lernen. Man muss nicht ewig nun Vergangenes lamentieren - the damage is done -, das stimmt, aber alternative Geschichtsschreibung muss auch nicht sein.

    Danke für die Recherche. Genau der war‘s.


    Ich glaube bei X2 und X4 wurden letztlich nur die Zeiten ausgetauscht, war auch irgendwo zu lesen… Die Schwankungen der Zahlen sind natürlich extrem, liegt wohl teilweise an Corona, wobei ich glaube, dass das Land bei1000 Passagiere pro Tag am Ende keine Lust haben wird, das weiter zu finanzieren, dann werden vermutlich zumindest die schwächsten Linien ausgemustert.