Moabit | Kleinere Projekte

  • Kleinere Projekte Moabit

    An der Paulstr./Ecke Stadtbahnbogen wir ein neues Bürogebäude errichtet. Direkt an der Stadtbahn, dort wo früher eine Aldi-Filiale stand. Wir hatten das Projekt auch schon mal hier erwähnt, leider finde ich es nicht mehr und leider sah die Visualisierung damals noch sehr viel ansprechender aus.
    Das jetzige Bauschild verspricht eine glatte, weiße eintönige Fassade á la MotelOne in der Dircksenstraße :nono:
    vielleicht kann ja mal jemand demnächst ein Foto machen...

  • Deshalb bleibt es aber ein "Motel One", diese werden dann als Mieter erscheinen.
    Davon kündet auch mittlerweile ein Bauschild.

  • unglaublich in welcher Geschwindigkeit MotelOne expandiert - und unglaublich, wie hässlich deren Hotelgebäude sind. Erst Zoo, dann Dircksenstraße und nun hier...kann bitte mal jemand deren Bausünden stoppen!!!:Nieder:

  • In unmittelbarer Nähe zum Quartier Heidestraße findet gerade die Vorbereitung für ein kleines Townhouse-Projekt statt. Bebaut werden soll das alte Zollgelände an der Seydlitzstraße 1-5. Die ersten Abrissarbeiten werden laut Info der Projektgesellschaft H & G Projektmanagement GmbH schon in diesem Monat erfolgen. Baubeginn dann ab März/April. Insgesamt sind 25 Stadthäuser geplant deren Fertigstellung sich bis Mai oder Juni 2010 hinziehen wird. Eventuelle Lärmprobleme wegen des angrenzenden Sportplatzes werden durch den Bau einer Lärmschutzwand gelöst.

    Link Moabit Online


    ImmoScout Angebot 1
    ImmoScout Angebot 2

  • Offenbar haben jetzt die Bauarbeiten für das neue A&O Hostel in der Lehrter Straße 12-15 begonnen. Die Eckdaten des Projektes:

    • Projektkosten: 15 MEURO
    • 30 Gästezimmern mit 900 Betten
    • zusätzlich entstehen tageweise zu mietende Büroräume für Geschäftsreisende und Tagungsräume
    • Eröffnung Frühjahr 2010


    Link Moabit Online (enthält eine Entwurfsgrafik)

  • Amala Spa Berlin
    Die Betreiber des Liquidroms planen eine Wellness-Anlage auf dem Gelände des ehemaligen Sommerbads Tiergarten am Poststadion, wo sich heute die Tent-Station befindet. Es sollen asiatisch inspirierte, pagodenartige Gebäude, zum größten Teil aus Holz, entstehen mit Saunabereich, Massage- und Ruheräumen, Fitnessgeräten, Erholungsflächen und einem Restaurant. Das bereits bestehende 50m-Schwimmbecken wird als Pool umgenutzt. Der Name: Amala Spa Berlin.


    Artikel Berliner Zeitung

  • Hab ich auch gelesen, will nicht sagen mit Entsetzen, so aber doch mit mäßiger Begeisterung. Bisher war die Gegend ja eher was für's "normale Volk" mit Sportanlagen, unspektakulärem Park, Stadtmission, Kleingärten, "billiger Prachtmeile" und nicht so schicken Wohnhäusern. Ob da so 'ne Wellness-Anlage reinpasst...
    Besonders schade finde ich, dass dafür die Tentstation und damit das ehem. Freibad endgültig dran glauben muss.

  • Der Entwurf gefällt mir sehr gut. Trotz allem sieht man nicht überall in Berlin Gebäude nach Holzbauweise und vorallem nicht so an der City einer Großstadt!

  • ^ Du weißt aber schon, dass es einen Bezirk namens Tiergarten gibt, und das Poststadion bzw. die Tentstation nicht annähernd am Park "Tiergarten" liegen?


    @All: sollte nicht irgendwann mal das Poststadion für Tennis Borussia o.Ä. ausgebaut werden?

  • Ich hoffe sie werden sich nicht in den Tiergarten integrieren, der is nämlich eine Ecke entfernt vom Poststadion...


    Edit: Oh, da war einer schneller.


    Ja, TeBe wollte mal dort einziehen. Allerdings hätte der Verein das Stadion zu einem Reinen Fußballstadion umgebaut, was die Stadt nicht hinnehmen wollte. Es soll dort weiterhin Schul- und Vereinssport stattfinden. Ich glaube der Umzug ist jetzt vom Tisch.
    [soweit hab ich das in Erinnerung]

  • @ Backstein:
    Ich sehe das Projekt auch skeptisch. In dem Artikel wird ja auch ausdrücklich betont, dass die Moabiter, also die direkten Anwohner, nicht die Zielgruppe des Spa darstellen, da diese sich die hohen Eintrittspreise sowieso nicht leisten können, sondern auf Kundschaft aus ganz Berlin gehofft wird. Ich finde das etwas zynisch. Dann könnten sie das Spa doch auch direkt in der Nähe ihrer Zielgruppe bauen, Charlottenburg, P'Berg oder Zehlendorf. Ein renoviertes Sommerbad für die Moabiter und Weddinger Jugendlichen wäre an dieser Stelle wirklich sinnvoller. Vor allem war das mal ein sehr schönes Schwimmbad. Aber dafür ist ja leider kein Geld da.

  • Das sehe ich ganz anders. Ich fände es sogar problematisch diverse Einrichtungen für bestimmte Klientel lediglich im "Siedlungsraum" dieses Klientels zu errichten. Eine geografische Ballung von Bevölkerung verschiedener "Schichten" ist meines Erachtens etwas zu Vermeidendes. Ist doch schön, wenn Gutverdiener aus Charlottenburg nach Moabit in solche Einrichtungen gehen und umgekehrt auch Bars für Klientel wie es deiner Meinung nach in Moabit anzufinden ist in Charlottenburg auf Kundschaft auch aus Moabit warten. Wirkt gegen Ghettobildung.

  • Es funktioniert nicht, einerseits die Ghettobildung zu verdammen und gleichzeitig Homogenität zu fordern. US-amerikanische Studien zu "Verslumung" und "Entslumung" haben offenbar sehr eindeutig gezeigt, dass ein betroffenes Viertel nie (offenbar wirklich in exakt null Prozent der untersuchten Fälle) aus eigener Kraft einen Aufstieg geschafft hat. Sondern immer nur, weil "frisches Blut" von aussen kam. Menschen mit Ideen, Bildung und/oder Geld, die in ein solches Viertel zogen. In Berlin siehe Prenzlauer Berg oder jetzt vielleicht der Norden von Neukölln (Pflügerstrasse und Co) oder Teile von Kreuzberg. In New York gibt es Dutzende von Beispielen. Man kann die Moabiter für immer mit Hartz4 drogenmässig ruhig stellen. Oder man lässt Überformung von aussen zu. Oder fördert diese sogar. Mit allen Folgen (Durchmischung/Teil-Verdängung). Kuchen Essen und Behalten gibt es nur im Märchen und bei ein paar Ideologen.

  • Naja, Ghettobildung muss man hier denke ich nicht befürchten. Ich finde es in dem Artikel eben etwas unglücklich formuliert, dass die Moabiter als Zielgruppe schonmal gleich ausgeschlossen werden. Und ich finde es schade um das Schwimmbad. Ich habe immer gehofft, dass es irgendwann wieder eröffnet wird, ich war dort früher auch oft. Ein Schwimmbad würde auch viel besser zu dem angrenzenden Sportpark passen, wie er derzeit realisiert wird.
    Auch wenn auf dem Gelände an der Heidestraße Wohnungen entstehen und sich dort Familien ansiedeln, wäre ein öffentliches Schwimmbad in der Nähe wohl für die meisten attraktiver als dieses Spa.
    Lothar: Du stellst diesen Teil Moabits aber gerade etwas zu krass dar, ich würde die Umgebung der Lehrter Straße nicht gerade als Problemkiez bezeichnen.

  • Das neue Billig-Hotel (ich glaube, es wird das x-te Motel One) in der Paulstr. Ecke Lüneburger Str., direkt am Stadtbahnviadukt, ist fast fertig. Bato hat es (glaub ich) kürzlich schon mal geknipst, aber ich finde sein Bild gerade nicht.


    Mal wieder ein gaaanz toller Bau. :Nieder::Nieder::Nieder:


    Ich will den Aldi wiederhaben, der da vorher stand...

  • Autsch!!


    Dieses Hotel ist ja ein Totalschaden.Von der Seite sieht es aus wie ein sanierter Plattenbau und die Rundung an der Front zeigt ja bereits vor der Eröffnung erste Abnutzungserscheinungen.Da sieht ja selbst das Meininger am Hbf besser aus