VAI Campus Stuttgart (Ex-IBM)

  • Die meisten der Straßenlaternen (sind ne Menge dort!) strahlen. Licht für Baumkronen. Strom gibt's also, es kann losgehen!


    Auch einige Räume sind beleuchtet, oder wie hier Strahler im Dachbereich.


    Das war mal eine Busspur


    Das war ein Taxistellplatz, dann ein Behindertenparkplatz


    Blick auf ein Parkoberdeck. In den Tiefgaragen stehen viele Dutzend Limousinen von Autovermietungen (alles Audi A6 etc.), die dort offensichtlich gelagert werden. Alles frei zugänglich.


    Hier jedoch hält eine Schranke noch tapfer die Stellung!


    Sogar das rote Licht leuchtet noch.


    Hier ist die Schranke auch noch geschlossen, jedoch gebrochen.



    Bilder: Silesia

  • Die Stadt zeigt mal wieder ihre ganze Unfähigkeit wenn es um Stadtplanung geht. Allen vorran dieses mal die CDU, die höchstens 25% Wohnanteil auf dem Areal will. Das würde gerade einmal ca. 350 Wohnungen ergeben. Der Rest des Geländes solle Gewerbefläche werden. Zudem solle kein Wald gerodet werden da – Achtung, Brüller! – in Stuttgart nicht genügend Ausgleichsflächen dafür vorhanden wären. Zur Erinnerung, das Gebiet befindet sich mitten in einer Waldfläche die fast Natlos in den Schwarzwald übergeht, 38% der Fläche BaWüs sind von Wald bedeckt, Tendenz steigend! Architekt Carl Fingerhuth (geb. 1936) findet das alles auch noch zu dicht und fordert eine Gartenstadt mit höchstens (!) dreigeschossiger Bebauung. Andere Stadtplaner merken zurecht an das die kritische Masse für ein attraktives Wohngebiet bei über 2000 Einwohnern liegt. Fazit: Was für Pfeifen sind hier eigentlich am Werk?


    Quelle: Stz

  • 60% Wohnen, 40% Büro und sonstige Nutzungen, wenn nicht 70/30 hätte ich jetzt gesagt.


    Ich weiß allerdings nicht, warum der Städtebauausschuss noch einmal zusätzlichen Rat von Fachleuten braucht. Was ist eigentlich an "soviel Wohnungen wie möglich" so schwer zu verstehen?

  • Meiner Meinung nach sind das alles Luftschlösser. Ich glaube nicht, dass dort ein wirklich attraktives Wohngebiet entstehen kann, dafür ist der Standort einfach viel zu unattraktiv.


    Es gibt gerade auf den Fildern viel bessere Standorte, die nicht gleichzeitig direkt am Autobahnkreuz und trotzdem in der Pampa liegen.

  • Bodennahe Wohnformen, Gartenstadt, 350 Wohneinheiten, welch Elend - wir hier müssen endlich das Heft des Handelns in die Hand nehmen. Offensichtlich brauchen die politischen Entscheidungsträger Nachhilfe! Die Zuwendungen derer, die von der immensen Wohnungsknappheit profitieren, sind in Stuttgart besonders effektive Instrumente! Das hier Bestechung im großen Stil im Spiel ist, ist so sicher wie das Amen in der Kirche! Die Leute sollen gucken wo sie bleiben (zum wohnen) oder halt die horrenden Preise bezahlen...



    Jetzt weiß ich endlich, wie ein Kulturdenkmal aussieht ;)


    Toll dieses Kulturdenkmal, nicht wahr? Wenn die Außerirdischen landen und das sehen werden die nur sagen "Man, ist das ne Wurst ääääh man ist das ein Bauwerk/Komplex, nur eine große Zivilisation kann derartiges erschaffen". Sie werden staunen ob unserer baukulturellen Errungenschaften (wenn auch nicht ob unserer technischen)!



    SQ325
    Richtig, nur spielt Attraktivität momentan, und auch auf Sicht, nur eine untergeordnete Rolle. Du wirst genügend Leute finden die hier wohnen werden/wollen und dafür auch Geld in die Hand nehmen (werden müssen). Du könntest auch eine bewohnte Lärmschutzwand auf dem Mittelstreifen der A8 bauen und selbst dort würden genügend Leute lieber wohnen als draußen in Welzheim oder Murrhardt.

  • Ich weiß allerdings nicht, warum der Städtebauausschuss noch einmal zusätzlichen Rat von Fachleuten braucht


    Ohne dem Herrn Fingerhuth zu nahe treten oder Gartenstädte/bodennahe Wohnformen verunglimpfen zu wollen (kann man im Umland gerne mal umsetzen), aber wenn man eher esoterisch angehauchte Stadtplaner einlädt bitzelt selbst bei mir der Aluhut. Hatten eher pragmatische Zeitgenossen keine Zeit? In Zentrumnsnähe sollten andere Maßstäbe gelten.


    Danke für die Bilder, Silesia, es ist schon irgendwie traurig wenn man bedenkt was da mal los war.

  • @Standort
    Der Standort ist für alle ideal die viel unterwegs sind, man wohnt quasi direkt am Flughafen, der Messe und ist in einer Minute im Wald, kann in alle Richtungen direkt auf die Autobahn, hat es nicht weit zu den Bärenseen... Wenn man das angrenzende Militärgelände irgendwann mal dazu bekommt...


    Was fehlt ist ein besserer ÖPNV und der Bedarf eben, eine sehr hohe Wohndichte bzw Einwohneranzahl.


    @Gemeinderat
    Ich würde gern mal erklärt bekommen warum der Herr Kotz nur 25% Wohnungen will. Wenn der Grund ist, das er sonst die nötige Lärmschutzregeln nicht einhalten kann, außer durch Geschwindigkeitsbegrenzungen der Autobahn, verstehe ich das nicht, denn es bleibt ein Mischgebiet.


    Manchmal bekommt man den Eindruck es gibt nur noch Menschen die nur an sich selber denken. Sankt Florian ist überall.

  • Naja, heute kam in der StZ ein Bericht, dass wir in einem halben Jahr in der Region Stuttgart keine Reserveflächen mehr für Gewerbe haben werden. Das tritt dann wiederum in Konkurrenz mit Wohnbau. Bei Büros haben wir in Stuggi weiterhin einen absurd niedrigen Leerstand. Umso dringender ist es für Stuggi und die Region in die Höhe zu gehen, wenn Einwohner und Wirtschaft gehalten werden sollen und wollen.

  • Quelle Kurzzitat:

    Als einziges Büro in der Endrunde verzichtete Steidle Architekten in ihrem Konzept auf einen markanten Hochpunk


    Raffiniert!
    Willst´ein Stuttgart Wettbewerb gewinnen, einfach jeden Hochpunkt trimmen...

  • ^ also das konzept sieht doch deutlich besser aus wie die anderen entwürfe und ob da jetzt n hochhaus ist oder nicht ist erstmal egal. Die wenigsten hätten wohl vor 1-2 jahren gedacht dass da sowas gutes bei rumkommt. Das is jammern auf hohem niveau ;-)

  • Also bisher ist bei dem Projekt ja wenig konkretes bekannt, daher würde ich mich bei der Begeisterung mal zurückhalten. Ob das Schleifenhaus so in der Form überhaupt kommt steht ja auch noch in den Sternen. Überhaupt wird noch zu klären sein müssen ob Wohnungsbau so nahe an einem Autobahnkreuz wie das Schleifenhaus wäre überhaupt zulässig ist (Lärm!). Womöglich kommt stattdessen eben doch nur eine banale Lärmschutzwand. Dann wiederum kann ich an dem Konzept jetzt nichts erkennen was besonders Innovativ sein soll. Ein paar Gebäuderiegel wahllos um einen See herumzuplatzieren ist keine Kunst. Mal davon abgesehen sind von den 14 Entwürfen ja überhaupt nur 4 Entwürfe in extrem rudimentärer Form veröffentlicht worden. Kuhn und PP werden ohnehin noch einen Weg finden auch dieses Projekt vollkommen in den Sand zu setzten. Währendessen andere Städte beim Wohnungsbau nun richtig Gas geben – München, Frankfurt, Düsseldorf – steht man in Stuttgart immer mehr auf der Bremse und will lieber labern als mal vorran zu gehen. Stuttgart wird damit immer unattraktiver, und das ausgerechnet in einer Zeit des Umbruchs in der es vor allem gilt die besten Köpfe für Unternehmen anzuwerben. Dieser OB wird uns in der Zukunft noch sehr schmerzen und viel Geld kosten, denn die Auswirkungen des rumgemurkses wird man erst in ein paar Jahren so richtig begreifen. Das Schulsystem hat man ja schon ruiniert, jetzt werden noch Firmen und Autofahrer vergrault und die Menschen bestraft die eine Wohnung benötigen.


    Edit: Auf http://www.garden-campus.de gibts die Siegerentwürfe zum Download!


    Nach durchsicht der eingereichten Entwürfe erschließt sich mir überhaupt nicht warum dieser Entwurf fast Einstimmig gewonnen hat. Es ist der Entwurf der mit Abstand am wenigsten Wohnraum schafft. Dafür wird extrem viel Fläche für sehr Vage definierte "grüne" Flächen ausgewiesen. Sieht toll aus, bringt aber niemandem was. Städtebau ist kein fucking Vergnügungspark, Wohnraum muss in erster Linie bezahlbar sein! Mich macht das alles im Moment extrem Wütend! Da werden später eine handvoll Bewohner zig freie Flächen haben – die wohlgemerkt Unterhalt kosten und in der Regel kaum benutzt werden – dafür stehen tausende Bewohner auf der Straße weil es nicht genügend Wohnraum gibt.

  • ^ ich glaub die entwürfe dies zum download gibt sind noch vom 24.09, danach gabs dann ja nochmal ne runde wo die überarbeitet wurden. Woher weisst du das denn mit dem Wohnraum des Siegerentwurfs? Vielleicht kannst du mal sagen auf welche Dokumente du dich beziehst.

  • Nur der Siegerentwurf wurde zur Überarbeitung aufgefordert. Schau dir die Entwürfe doch mal durch, es sind audführliche PDF´s zum Download da. Der Siegerentwurf hat die niedrigste Bauhöhe, die größten Abstandsflächen und zudem den höchsten Anteil an Sozial- und Gewerbeflächen. Es ist halt ein Feel-Good-Entwurf, der aber vermutlich kaum bezahlbar sein wird und das Problem der Wohnungsnot nicht lindern kann. Einen See gibt es eben übrigens auch nicht umsonst, und die Pflege bei stehenden Gewässern ist Sauteuer!

  • ^ Deshalb wird er auch eines Tages einkassiert. Er ist gut genug, um die Bürger im Jahre 2016 zufriedenzustellen. Die Bürger des Jahres 2025 werden einen anderen Entwurf diskutieren und auf das Einnahmepotential für die Stadt kein Verantwortlicher verzichten wollen, wenn die Umsetzung keine Vision mehr ist, sondern konkret vor der Tür steht.