Winterhafen

  • Winterhafen I+II

    Jetzt wo der Sommer nicht nur auf dem Kalender da ist, lohnt sich ein kleiner Rundgang am Winterhafen. Angefangen beim ersten Bauabschnitt von Winterhafen II, den neun Reihenhäusern. Diese haben mittlerweile Fenster und Wärmedämmung erhalten. Der Gesamteindruck ist bisher wegen der kaum untergliederten, langgestreckten Front noch etwas eintönig, aber das kann sich ja (hoffentlich) noch ändern.



    Beim zweiten Bauabschnitt (Häuser Maaraue, Rheinspitze, Rheinaue) geht es zügig voran. Durch die Balkone und die stärkeren Einschnitte zwischen den einzelnen Häusern wirkt das ganze gleich viel interessanter.





    Beim dritten Bauabschnitt wird jetzt gegraben. Dieser umfasst unter dem Begriff Rhein Palais die Häuser Vela, Carina und Rhenus (alle in der ersten Reihe, link), sowie im rückwärtigen Teil vier aneinandergereihte Häuser, die wie die Bauabschnitte eins und zwei auch auf den Namen Rhein Residenz hören (link).



    Auf der homepage von Fischer+Co. wird mittlerweile auch der vierte Bauabschnitt beworben. Dazu gehört das alleinstehende Haus Ventus (link), welches zu den Rhein Palais gerechnet wird. Im rückwärtigen Teil schließen weitere vier Gebäude an, die ebenfalls unter Rhein Residenz laufen (link). Vermutlich wird dazu auch ein fünftes Haus gehören, an der Ecke Am Winterhafen/An der Nikolausschanze. Ansonsten wird in den Beschreibungen penetrant behauptet, hinter dem Baugebiet läge der Botanische Garten. Der ist aber an der Uni. Hinter dem Baugebiet Winterhafen II, getrennt durch eine Ausfallstraße und mehrere Gleisanlagen, liegt vielmehr der Stadtpark. Der aber auch sehr schön ist :)


    An der Straße Am Winterhafen, etwa mittig zwischen Bootshaus und der Kreuzung An der Nikolausschanze, befindet sich ein aus rotem Sandstein gemauerter Vorsprung, der in die ansonsten einheitlich schräge Böschung hineinragt (älteres Zoombild). Wozu er ursprünglich diente, weiß ich nicht. Auf jeden Fall wurde er über geraume Zeit renoviert und mit einem neuen Geländer versehen. So kann er zukünftig als kleiner Aussichtspunkt auf das Hafenbecken genutzt werden. Auf dem Boden ist eine minimalistische Windrose mit Mainzer Doppelrad eingelassen worden.




    Weiter zu Winterhafen I. Das ganze Projekt nähert sich der äußerlichen Fertigstellung, am rückwärtigen Haus A wurde bereits die Fassade verputzt und auch gestrichen.





    So sieht der Übergang zwischen Alt- und Neubau aus.



    -Bilder von mir-

  • Winterhafen I

    Die auf Robbis Bildern zu sehenden farbigen Akzente setzen sich nun an den Balkonen fort.
    Die farbige Gestaltung wirkt auf mich recht unaufdringlich und gelungen.



  • Winterhafen I+II

    ^ Winterhafen I: Sehe ich auch so, die farbliche Gestaltung der Häuser in der ersten Reihe ist ganz gelungen. Auch die Formen der gelb gestrichenen "Bänder" um die Balkone herum ist interessant. Der zurückliegende, lange Gebäuderiegel wirkt da uninspirierter, sofern man das jetzt schon erkennen kann. Fotos davon folgen irgendwann. Zunächst die Punkthäuser an der Promenade, die jetzt allmählich auch umgestaltet wird.




    Winterhafen II: Beim ersten Bauabschnitt sind jetzt schon Fenster mit Rollläden eingebaut worden. Die Farbgestaltung setzt sich wie bei diesen zwei Beispielhäusern fort, abwechselnd mal gelblich mal gräulich gestrichen.



    Der zweite Bauabschnitt hat die Endhöhe erreicht...



    ...und der dritte befindet sich noch unter Straßenniveau.



    -Bilder von mir-

  • Winterhafen I+II

    Zur Abwechslung mal die Rückseite von Winterhafen I. Im Vordergrund die Einfahrt an der Dagobertstraße.



    Die beiden zuletzt gebauten Bauteile haben ihre Endhöhe auch erreicht und werden gedämmt.



    Zwischen den Häusern die mehr Richtung Nikolausschanze stehen wurde bereits mit der Gartengestaltung begonnen. Auch wurde mittlerweile entlang der Straße Am Winterhafen zwischen Uferböschung und dem Fundament der Hochwasserschutzwand ein wassergebundener Belag aufgebracht. Zudem wurden Baumlücken durch Neupflanzungen ergänzt die Baumreihe Richtung Winterhafen II hin verlängert.



    Weiter zu Winterhafen II. Der dritte Bauabschnitt…



    …der zweite…



    …und ein Detail des ersten.



    -Bilder von mir-

  • Winterhafen I

    Bei Winterhafen I läuft der Innenausbau und im rückwärtigen Riegel Richtung Nikolausschanze sind auch schon die ersten Bewohner eingezogen. Nur an den Häusern in KUZ-Nähe wird noch außen gearbeitet. Der rechte Teil der Promenade ist schon aufgehübscht, der linke Teil wird wohl bald nach Abzug der Baustelleneinrichtungen folgen.



    Man kann jetzt komplett auf der Rückseite von Winterhafen I entlanglaufen. Kommend von der Nikolausschanze Richtung Dagobertstraße. Mehr Bilder auch auf dieser Seite.



    Der Platz zwischen der Rückseite von Winterhafen I und der Rückseite des DB-Bürogebäudes an der Rheinstraße ist doch größer, als ich angenommen hatte.



    Einer der vier mehr oder weniger baugleichen Innenhöfe der gegenüberliegenden Büros.



    Die Rückseite des KUZ,...



    ...wo sich auch die Zufahrt zur Tiefgarage findet.



    Gegenüber die Reste der ehemaligen Bastion Franziskus aus dem 17. Jahrhundert. Während die Seiten zur Rheinstraße und Fort Malakoff gut in Schuss sind und von einer hippen Restaurantbar genutzt werden (allerlei Fotos), ist die Rückseite teilweise noch sehr "naturbelassen".



    -Bilder von mir-

  • Winterhafen I + II; Hafenbecken

    Nachdem die letzten Fotos die Rückseite von Winterhafen I zeigten, ist jetzt mal wieder die Vorderseite dran. Zur Anordnung der einzelnen Gebäude vgl. Übersichtsplan.







    Bei Winterhafen II passiert auch wieder was. Die Grube für den 4. Bauabschnitt wurde ausgehoben, dahinter wächst der 3. Bauabschnitt empor.





    Der 2. Bauabschnitt ist mittlerweile eingerüstet.



    Und der fertiggestellte 1. Bauabschnitt wird ergänzt, man sieht am Ende einen Kran. Das dürften die in den ursprünglichen Plänen auftauchenden Reihenhäuser X-XIII sein, für die nur eine Büronutzung genehmigt wurde (s. #40).




    Mit der Bebauung wandelt sich auch langsam die Nutzung des Hafenbeckens. Ein paar vergammelte, schwimmende Buden sind schon verschwunden und wurden durch neue Anlegestellen und etwas hübschere Bauten ersetzt. Jetzt werben die Vermieter der Plätze und das hat einen Grund. Am 05.03. soll der Kampfmittelräumdienst anrücken und einen Teil des Hafens untersuchen, damit man weitere Bootsanlegeplätze schaffen und das Becken um ca. 1m vertiefen kann. Das hat neben finanziellen Aspekten auch den Vorteil, dass durch die größere Wassertiefe das im Sommer recht üppige Pflanzenwachstum unter Wasser eingeschränkt wird. Zumindest theoretisch. Insgesamt gibt es momentan 200 Bootsanlegestellen. Quelle: AZ.



    Momentan schwimmen noch ein paar Bauten im Hafenbecken rum, hier das Modell "Spießerglück". Wie man sieht, hat es seine besten Tage schon hinter sich. Eine dieser Buden (vermutlich diese) soll im Rahmen der neuen Anlegestellen verschwinden.



    Aber es geht auch hübscher:



    -Bilder von mir-

  • Hafenbecken + Winterhafen II

    Die oben erwähnte Reinigung eines Teilstück des Hafenbeckens hat allerlei Unrat zu Tage befördert, wenn auch bisher keine explosiven Funde. Allein in den ersten 1 1/2 Tagen wurde 1t Müll an die Oberfläche geholt. Anschauen kann man sich das in diesem Video, basierend auf einem Artikel der AZ von Mitte März. Nun ist das Risiko, beim Bau der geplanten 25 Bootsanlegeplätze auf gefährliche Funde zu stoßen, weitestmöglich reduziert.


    Bei Winterhafen II sieht man nun einige Veränderungen. Bauabschnitt III hat an Höhe zugelegt. Hier von der Nikolausschanze aus gehen.



    Und von der Straße Am Winterhafen.



    Bei Bauabschnitt II sind die Gerüste abgebaut worden und lassen einen Blick auf die fast fertigen Fassaden zu. Einmal in Gänze...



    ...und die drei Häuser im Einzelnen.




    Die Erweiterung von Bauabschnitt I kommt ziemlich schnell voran und orientiert sich sehr am Bestand. Mit Ausnahme der fehlenden Türen zur Promenade im Erdgeschoss.



    Und so sieht Winterhafen II von der Drehbrücke aus.



    -Bilder von mir-

  • Winterhafen I+II - Vermarktung abgeschlossen

    Wie die Allgemeine Zeitung heute berichtet, ist die Vermarktung von Winterhafen I und II (fast) abgeschlossen. Die von Maicor entwickelten Häuser von Winterhafen I waren schon im vergangenen Oktober alle verkauft, jetzt meldet auch Fischer+Co von Winterhafen II, dass alle Wohnungen veräußert wurden. Noch zu haben sind sechs Büroflächen, die gerade im Anschluss des Projekts Richtung Bootshaus errichtet werden. Ansonsten gibt es für den geneigten Leser dieses Strangs wenig neues in dem Zeitungsartikel, zusammenfassend aber nochmal ein paar Stichpunkte:

    • Winterhafen I: 134 Eigentumswohnungen
    • Winterhafen II: 147 Eigentumswohnungen + 6 Büroeinheiten
    • Kosten: 3.500-5.000€ pro m²
    • Fertigstellung der letzten Bauabschnitte: 2014


    Darüber hinaus wird in diesem Sommer mit der Neugestaltung der dann autofreien Promenade begonnen. Es sollen Betonplatten in drei verschiedenen Grautönen verwendet werden. Außerdem wird nach Abschluss der Bauarbeiten die Straße An der Nikolausschanze neu asphaltiert.

  • Rundgang erster Teil: Winterhafen I; Torhaus

    Wegen des schönen Wetters heute mal ein etwas umfangreicherer und deshalb zweiteiliger Rundgang am Winterhafen. Winterhafen I ist bis auf Kleinigkeiten fertiggestellt, in einigen Gebäudeteilen läuft noch der Innenausbau. Die Punkthäuser am Ufer haben jetzt Geländer erhalten, zwischen den Gebäuden wurden Bäume gepflanzt, etwas erhöht im Hofbereich ein nicht öffentlich zugänglicher Garten angelegt.




    Die Zufahrt zur Tiefgarage von der Dagobertstraße aus wurde hergerichtet und sieht mit den flankierenden Bäumen gleich viel ansprechender aus.



    Die Rückseite des direkt neben dem KUZ stehenden Gebäudes, wo aus Schallschutzgründen u.a. verglaste Loggien eingebaut wurden. Bin gespannt, ob sich so auch wummernde Bässe "filtern" lassen.



    Zwei Ansichten des fertiggestellten Projekts von der Mole aus.




    Und hier will die MAG in bisher unbestimmter Zukunft das "Torhaus" errichten, wie frodoNtour hier erwähnte. Bisher stehen dort (vorne rechts im Bild) Reste der Rheinkehlbefestigung aus dem späten 19. Jahrhundert, genauer gesagt ein Wachthaus und ein Teil der Infanteriemauer, wie wikipedia erklärt (unter Dagobertstraße 24). Dahinter war in den letzten Sommern ab und an ein Beachclub; die geschützten Gebäudereste sind in einem eher mittelmäßigen Zustand.



    -Bilder von mir-

  • Rundgang zweiter Teil: Winterhafen II

    Und weiter zum zweiten Teil des Fotoupdates, zu Winterhafen II. Eine Gesamtansicht mit Drehbrücke, wie man sieht mit Hochwasser. Dieses ist für Mainz aber glücklicherweise nicht bedrohlich, heute dürfte mit 6,80m die Scheitelwelle erreicht worden sein. Die vor einem Jahr fertiggestellte mobile Hochwasserschutzwand musste nicht aufgebaut werden.



    Dennoch ist beim vierten Bauabschnitt die Grube teilweise abgesoffen, wie es aussieht bis hinein in die Tiefgarage des dritten Abschnitts.



    Hier der dritte Bauabschnitt von der Hafenmole aus gesehen…



    …und der zweite…



    …und zuletzt der erste. Dort wurde kürzlich der Betonsockel hübsch mit Naturstein verkleidet.




    Der anschließende Büroneubau hat offenbar seine Endhöhe erreicht.



    Abschließend noch eine Gesamtansicht des Winterhafens.



    -Bilder von mir-

  • Verblendsteine am Sockel des Bauabschnitt 2

    Hallo @ all!


    Kann mir vielleicht jemand sagen von welchem Hersteller bzw. welche Steinart die Verblendsteine sind. Oder welcher Firma diese verlegt hat. Find diese Steine total schön und wurde damit gerne eine Mauer in meinem Garten verblenden.


    Wäre super wenn mir jemand einen Tip geben könnte. Vom Bauträger habe ich bisher keine Antwort erhalten.


    Und sind das Wirklich Natursteine? Hab da paar Verschnittstücke rumliegen sehen. Das sah wie Beton aus. Kann mich aber auch fertan haben, da ich noch nie so echt wirkende Beton-Verblendsteine gesehen habe.


    Schon mal danke im Voraus!

  • Zum Winterhafen (MAG) gibt es surreal anmutende Neuigkeiten. Laut AZ hat sich nun ein weiterer Scheich die Wohnlage für seine Klinik-Besuche ausgeguckt; dieser hat nun ein komplettes Haus (den derzeitigen Abschluss links neben der historischen (ehemaligen) WuS-Direktion) gekauft, hat nun aber Interesse an dem noch zu erstellenden Torhaus. Im Artikel wird aber nun verständliche Kritik daran geübt, dass dieses markante Gebäude dann wohl 11 Monate im Jahr leerstehen würde.


    Spannend: Die Architektur wird als spitz zulaufend, an einen Schiffsbug erinnernd, mit viel Glas beschrieben. Ich will Pläne/Bilder sehen ;)
    edit: Ein klein wenig googlen hat in Erfahrung gebracht: Es gibt wohl eine Broschüre zum Torhaus; diese wurde von Schelenz Design für die MAG erstellt; ich habe das folgende Titelblatt bei Schelenz (bei den Referenzen) gefunden, auf dem grob die Form und (ganz winzig) der Grundriss zu sehen sein könnte: hier
    Ja, spitz zulaufend. Die Broschüre selbst habe ich nicht gefunden. Richtung Promenade ist dort viel Glas zu erkennen, weiter zurückgesetzt dann eine eher normal anmutende Fensterfront (quasi hinter dem alten Wachhaus). Wenn denn diese beiden Abbildungen realistisch sind...


    @ Morpheus X: Wenn kein Offizieller mit der "Wahrheit" herausrücken will: Einfach mal vor Ort schauen, ob und in welcher Verpackung die Steine kommen. Die sehen doch stark bearbeitet aus (Form) und werden daher sicher nicht als Schüttgut angeliefert. Den Zeitpunkt musst du halt erwischen.

    Einmal editiert, zuletzt von frodoNtour () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Winterhafen I+II

    ^ Das mit dem Scheich war irgendwie ein klassisches Sommerlochthema, oder? Bin mal gespannt, ob wir von dem nochmal was hören :) Danke für den Link zum (wenn auch kleinen) Entwurf!


    Es kam wie es kommen musste und ich es diverse Male hier im Strang vermutet habe: Anwohner von Winterhafen I beschweren sich über die Lautstärke bzw. Bässe des KUZ. Es war so unendlich vorhersehbar und ist deshalb umso ärgerlicher. Das KUZ (welches eigentlich bald von der Stadt an den Betreiber hätte verkauft werden sollen) hatte auf einen Widerspruch gegen den für den Winterhafen entworfenen Bebauungsplan verzichtet, der die Errichtung von Wohnhäusern in unmittelbarer Nachbarschaft erlaubte. Im Gegenzug hatte die Stadt zugesichert, darauf zu verzichten, beim Verkauf die neuen KUZ-Eigentümer zu aktivem Lärmschutz zu verpflichten. Jetzt gibt es allen Ernstes Anwohner, die neben eine existierende Disco gezogen sind und sich darüber beschweren, dass es laut ist und die Stadt, die plötzlich doch darüber nachdenkt, dem KUZ im Falle des Verkaufs an den Betreiber Auflagen zum aktivem Lärmschutz aufzuerlegen. Natürlich verbunden mit erheblichen Kosten für den Betreiber. Mehr in der MRZ.


    Weiter zu Winterhafen II, wo sich mittlerweile auch beim vierten Bauabschnitt etwas tut, es wird an der Bodenplatte gearbeitet. Blick durch die Straße An der Nikolausschanze von der Rheinstraße aus.



    Und etwas näher dran. Dahinter der dritte Bauabschnitt, der jetzt die endgültige Höhe erreicht hat. Weiß jemand, was es mit diesen vertieften Bereichen auf sich hat, die schon errichtet wurden?




    Die Rückseite zur Bahntrasse hin, wo zukünftig der Autoverkehr Richtung Bootshaus entlangführt, da die Promenade schönerweise autofrei sein wird.




    Und zum Abschluss noch ein Panorama mit Hafen.



    -Bilder von mir-

  • Vertiefungen in der Bodenplatte

    Hallo Robbi,


    die Vertiefungen in der Bodenplatte der Tiefgarage vom 4. Bauabschnitt sind die sogenannten Doppelparker- Stellplätze. Hier parken später zwei Fahrzeuge übereinander. Ich habe selber solch einen Doppelparker-Stellplatz erworben.
    Echt Super-Berichterstattung. Vielen Dank,


    Supergourmet

  • Winterhafen

    ^


    Ich bin mir nicht sicher ob die Vertiefungen in der Bodenplatten tatsächlich für einen Doppelparker sind. Fischer & Co bauen dort ihr letztes Punkthaus. Laut den Verkaufsunterlagen sind dort überbaute Abstellplätze vorgesehen. Daneben [Ecke Nikolausschanze / Winterhafen] wird ein fünfgeschossiges Mietwohnungsgebäude errichtet. Die Wohnungen sollen für 14 Euro kalt pro QM vermietet werden. Für alle Wasserfrontfreaks gilt, bitte schnell bewerben.


    zu Beitrag 53:


    Der Scheich hat definitiv gekauft! Momentan erfolgen kleinere Umbauten. Die ursprünglich als ETW vorgesehene Wohnung (sieht aus wie ein kleines Reihenhaus] direkt neben dem ehemaligen Gebäude der Wasserschutzpolizei, werden in Büroräume für den Scheich umgewandelt. So hat es mir jedenfalls ein Handwerker erzählt.


    --------------------
    Mod: Zitate editiert. Bitte auf unsere Richtlinien achten und nur so oft und so umfangreich wie nötig zitieren.

  • Da kann ich gerne Antwort geben. Leider wird der Entwurf von Cyrus Moser Architekten nicht umgesetzt. Die neue Planung stammt von Dipl.-Ing. Gerhard Heidacker aus Bischofsheim. Ein entsprechender Werbebanner ist direkt an der Baustelle sichtbar befestigt. Momentan wird der Rohbau erstellt. Nirgendwo ist ein Roter Punkt mit entsprechenden Angaben sichtbar. Soviel ich weiß werden auf den 5 Geschossen 8 Wohnungen untergebracht. Im obersten Stockwerk wird einer der beiden ITM Partner residieren. Die anderen Einheiten sind als Mietwohnungen vorgesehen.


    Weiß jemand etwas über den momentanen Stand beim Torhaus? Die MAG hält sich auf ihrer website bedeckt. In der Lokalpresse war im Sommer zu lesen, das der ´´Scheich´´ vom Winterhafen auch am Torhaus Interesse hätte. Es war auch zu hören, das die Epple Holding (neuer Partner der MAG) als Makler die ETW im Torhaus vermarkten wolle.

  • Hab mir auch mal aus Neugier die Häuser angeschaut, und muss sagen wie erstaunt ich bin wie laut es da ist. Wer da etwas kauft und sich hinterher beschwert ist selber schuld. Da fuhr ein laut polternder Güterzug über die Rheinbrücke und der Lärm war bis weit in die Innenhöfe zu hören. Nachts wird das sicher noch mehr auffallen, wenn der Tageshintergrundpegel niedriger ist. Ausserdem ist die Hauptstrasse direkt nebenan auch ganz schön laut. Und dann noch ne Disco direkt daneben. Wow...


    Aber in Mainz sind die guten großen und modernen Wohnungen leider sehr rar. Jedenfalls in der Innenstadt. Da ist ein großes Defizit und kein Vergleich zu Wiesbaden oder Frankfurt. Da nimmt man wohl was man kriegen kann.

  • update 15.11.2013

    ^


    Die Hauptstrasse habe ich überhaupt nicht gemerkt, der Zugverkehr auf der Brücke war erträglich. Was mich störte, v.a. spät abends waren die Flugzeuge im Landeanflug, gefühlt im Sekundentakt!


    Ansonsten hat es mir aber sehr gefallen. Warum soll auch hier nicht funktionieren was in Frankfurt und Hamburg prima funktioniert, wenn auch in anderen Dimensionen. Schade nur das ein Ufer des Hafens bebaut ist. Und wahrscheinlich wird's auch bei einem bleiben, die kleine Grünanlage am Victor-Hugo-Ufer hat ja auch was ;-)
    Hier ein paar meiner Ansichten. In der "Mitte" wird noch gebaut.












    Bilder: Silesia

  • Winterhafen I und II

    supergourmet : Vielen Dank für die Info mit den Stellplätzen! :)


    Zum Thema Lärm: Es stimmt schon, wer da kauft, muss einen gewissen Lärmpegel aushalten. Sei es das KUZ oder die Bahn, wobei die Eisenbahnbrücke nach meinem Empfinden zwar nicht wahnsinnig laut, aber sehr durchdringend ist. Die Flieger haben zum Glück nur bei Ostwind ihren Landeanflug gleich über Mainz. Da meistens Westwind herrscht, ist das nicht so oft der Fall, auch wenn dummerweise gerade der Ostwind oft stabile Schönwetterlagen bringt...


    Hier ein paar Bilder zum Jahresende. Angefangen mit der gewerblich genutzten Ergänzung des ersten Bauabschnitts von Winterhafen II. Da die neuen Aufnahmen von google maps (08/2013) nur bis knapp vor die Mainzer Innenstadt heranreichen, kann man interessanterweise geradeso den runden Abschlussbogen von Winterhafen II auf dem Satellitenbild erkennen. Und natürlich auch das neue Bootshaus.



    Und ein Blick entlang der Promenade.



    Hier der letzte (vierte) Bauabschnitt von Winterhafen II, wo vor allem das Eckhaus An der Nikolausschanze/Am Winterhafen schon eine gute Höhe erreicht hat.



    Bei Winterhafen I wird jetzt an der Fertigstellung der Promenade gearbeitet.



    -Bilder von mir-