Frag das Frankfurter Forum

  • Großbrand in Frankfurt's Innenstadt 1994?

    In einem kürzlich gekauften Buch über die Feuerwehr Frankfurt wurde u. A. auch ein Großbrand in der Frankfurter Innenstadt erwähnt - ein Foto zeigt Fahrzeuge vor dem Deutsche Bank Hochhaus in der Großen Gallusstraße.


    Weiß jemand, was da damals passierte?

  • Der FAZ-Jahresrückblick 1994 schreibt von einem Großbrand in der Weserstraße am 7.3.1994. Das Regent-Hotel war betroffen, 31 Personen wurden gerettet. Anscheinend passt das Foto nicht zum Ereignis, oder die Feuerwehrfz. waren vielleicht im Standby-Modus, die Weserstraße ist nur 500 m entfernt.

  • Vielleicht war es auch das? Vom Ort her passt es.


    23. MÄRZ 1994
    Bei Abbrucharbeiten für das neue Commerzbank-Hochhaus in der Innenstadt gerät eine rund acht Meter hohe Bauholzhalde im Innenhof in Brand. 1.000 Mitarbeiter der Zentrale müssen evakuiert werden. Dichte Rauchwolken legen sich über Teile der Innenstadt Verletzt wird niemand. Der Feuerwehr gelingt es, ein Übergreifen der Flammen auf andere Gebäude zu verhindern.


    Quelle: Institut fuer Stadtgeschichte

  • Da der niederigere der 2. HH Kräne am Grandtower mittlerweile droht am Betonverteilermast zu kratzen müsste dieser doch nun sobald als möglich in die Höhe wachsen ?. Weiss jemand von euch da etwas genaueres ?

  • @ Steffen9324: Das habe ich gestern bei meiner Frankfurter Foto Tour auch bemerkt.


    Allerdings dürfte es noch notwendig sein, dass 1-2 Regelgeschosse hochgezogen werdem - demzufolge der Kernwachstum erst mal ruht, damit passenderweise Platz ist, um den Kranturm am Rohbau zu verankern...


    Zu tief angesetzte Abspannungen nützen wenig, weil dann die maximale freistehende Höhe zu schnell wieder erreicht wird.

  • Die EZB baut mal wieder

    Die Europäische Zentralbank (EZB) sucht einen geeigneten Auftragnehmer für Beratungsleistungen im Bereich Bauwesen. Innerhalb ihrer Liegenschaften und deren Umgebung plant die EZB verschiedene Projekte, welche die laufende Sanierung und neue Bauarbeiten umfassen. Die EZB benötigt Unterstützung und Beratungsleistungen für verschiedene Arten von Konstruktions-, Renovierungs-, Instandhaltungs- und Bauarbeiten im Zusammenhang mit diesen Gebäuden. Diese Bauarbeiten werden am vorhandenen Gebäudebestand durchgeführt (Umbauten, Renovierungen, Sanierungen, Instandhaltung). Die Bauarbeiten müssen in möglichst kurzer Zeit erfolgen und müssen deshalb detailliert geplant, vorbereitet und koordiniert werden.


    Es handelt sich demnach um Arbeiten im Bestand. Dabei kanns doch nur um den EZB-Campus im Ostend gehen und den Sitz der Bankenaufsicht; oder gibts noch mehr?

  • Klimauntersuchung

    Mod: Beitrag verschoben, bezieht sich auf das geplante Quartier "Günthersburghöfe".
    -----------------


    Kann mir Jemand erklären,


    warum in der Klimabewertung 2011 ,http://stadtplanungsamt-frankfurt.de/show.php?ID=15650&psid=iroogonl5gqn kqg3d0aikuuij5


    stand:"Dies bedingt jedoch auch, dass es im weiteren, stadteinwärts gerichteten Verlauf des Grünzugs zu keinen weiteren Strömungsbehinderungen kommt, wie sie z. B. durch eine massive Neubebauung entlang der Friedberger Landstraße zu befürchten wären."


    Aber was jetzt passiert ist eine massive Bebauung an der Friedberg Landstrasse.



    Und in der aktuellen Klimauntersuchung von 2017 der Wetterauwind nicht mehr erwähnt wird? Ist der Wetterauwind jetzt 6 Jahre später nicht mehr relevant?
    http://www.gruenflaeche-erhalt…limaberechnungen-Inno.pdf


    Liegt das am Wechsel von der Uni zur GmbH was die Ersteller der Untersuchungen angeht?


    Stören sich Architekten an solchen Sätzen aus der Untersuchung von 2017 "Durch die herabgesetzte Belüftungsintensität der Kreuzung Friedberger Landstraße/ Münzenberger Straße kommt es hier auch zur Steigerung der thermischen Belastung. Analog dazu ist von einer Verschlechterung der Lufthygiene auszugehen."


    Warum werden die Planungen nicht eingestellt, wenn der OB 3 das gerne hätte, da die Einhausung A661 nicht in Sicht ist? https://www.stvv.frankfurt.de/download/OM_2058_2017.pdf



    Liest hier jemand Klimagutachten? oder denken alle Architekten das ist hysterisches Zeug?


    Ein letzte Frage noch, wie wurden die Berghöfe gestoppt, kann das auch den Güntherburghöfen passieren? http://www.fr.de/frankfurt/woh…en-wohnquartier-a-1330364

    Einmal editiert, zuletzt von Apfelbaum () aus folgendem Grund: falsches Rubrik erwischt

  • Rückbau Bürogebäude Lindenstraße

    Nachdem bereits vor einigen Monaten einige große Bäume auf dem Grundstück gefällt wurden, wurde nun um das bereits seit einigen Jahren leerstehende Bürogebäude an der Ecke Westendstraße / Lindenstraße ein Bauzaun aus Draht errichtet, dazu wurden 2 Bürocontainer aus das Grundstück gestellt.


    Leider fand sich bislang kein Bauschild. Weiß hier jemand Genaueres?

  • Für das Gebäude Lindenstraße 1 wurde bereits 2015 eine Abbruchgenehmigung erteilt (Az. X-2015-140-4). Davon wird wohl nun Gebrauch gemacht. Bauherr des Abbruchs ist eine Silva Grundstücksverwaltungsgesellschaft mbH aus Hamburg, Entwurfsverfasser die TSB Ingenieurgesellschaft mbH aus Darmstadt (Web).


    Informationen zu einer wahrscheinlich folgenden Neubebauung habe ich nicht. Doch erst einmal wird der Abbruch für viele eine sehr gute Nachricht sein, nehme ich an. Die Lindenstraße 1 ist m. E. eines unpassend-hässlichsten Bürogebäude im gesamten Westend - und das will etwas heißen.

  • Danke für die Info! Schade nur, daß es offenbar 2 ganze Jahre nach Abbruchs-Genehmigungserteilung für dieses schmuddelweiß-senfgelbe "Biest" gedauert hat, bis etwas geschieht.


    Der Standort ist an sich wunderbar sonnig ausgerichtet, fragt sich nur, ob die Genehmigung für den Neubau wieder für die selbe Traufhöhe erteilt wurde?


    Werde die Tage mal eine weiter Hunderunde dorthin verlegen, und nach einem (doch bald auftauchend müssenden) Bauschild Ausschau halten und ggfs. berichten.