Beiträge von penultimo

    Absolut, sweet_meat ! Aber neben den Aufzügen am Querbahnsteig sollen ja auch Direktaufzüge von der U-Bahn auf den neuen Bahnhofsvorplatz mit Straßenbahn gebaut werden. Wenn denn der Bahnhofsvorplatz noch diese Jahrhundert umgesetzt wird. Und dann stellt sich mir eben die Frage, für wen eine Aufzugfahrt interessant ist. Nicht für geheingeschränkte Menschen mit Ziel Fern-/Regionalzüge, S-Bahn, Bus oder Tram. Bleibt noch die U-Bahn, die mit Umweg über die S-Bahn und zukünftig über den Vorplatz erreichbar ist. Für Ziele Messe / Bockenheimer Warte, Schauspiel, Römer und Konsti bleibt Mensch mit Mobilitätsdefiziten vermutlich ohnehin lieber auf der Tram weil quasi vor der Nase, wenn am Kaisersack.


    PS: Auf der Visualisierung zum neuen Durchbruch (rechter Bildrand) scheint im übrigen auch ein weiterer Aufzug im Foyer geplant. Das dürfte mMn sinnhafter sein.

    Was mich außer der EM-Blitzöffnung eher überrascht ist, dass der abgerissene Aufzug am Kaisersack Auferstehung feiert. Wozu, wenn es doch seit mittlerweile 20 Jahren wieder eine Fussgängerfurt gibt? Die Halbwertzeit dürfte knapp über der des demnächst wiederaufgebauten Aufzugs zur U1 am Niddapark liegen. Rausgeschmissenes Geld. Da fahren keine 100 Menschen mit Geheinschränkungen mit, weil entweder kaputt, vollgekotzt, vollgepinkelt oder zu angstbehaftet aufgrund merkwürdiger Mitfahrer. Daran dürfte sich auch nach 40 Jahren nichts geändert haben. Glück auf!

    ^ Das wāre auch meine Vermutung. Vor allem da auf einem ausgedruckten DIN A4-Blatt Name und Logo der Apotheke aus derB-Ebene aushängt. Glaube nicht, dass sie zwei Filialen auf zwei Etagen etablieren werden.

    Soweit ich mich erinnere, hatte die ehemalige Buchhandlung auch eine plane und keine bauchige Front. Will sagen, an der Fassade hat sich nichts geändert.

    Vermutlich war ich nicht der Einzige, der sich gefragt hat, warum die ersten Teilbereiche der B-Ebene entgegen der ursprünglichen Ankündigung noch immer nicht auf sind und man stadtweit laut zum Thema schweigt. Der DB Navigator plaudert es aus:


    „Weiterhin sind die Ausgänge „Düsseldorfer Straße“, „Taunusstraße“ und „Karlstraße“ bis

    voraussichtlich Sommer 2024 gesperrt. Bitte nutzen Sie stattdessen den Ausgang „Poststraße“.

    Ursprünglich war vorgesehen, die Treppenaufgänge bereits 2021 bzw. im Februar 2023 wieder zu öffnen. Diese Termine konnten jedoch nicht gehalten werden, da eine massive Schadstoffsanierung durchgeführt werden muss. Durch fehlende Kapazitäten im Bereich Schadstoffsanierung verzögern

    sich die Arbeiten weiterhin.“


    Quelle: https://bauinfos.deutschebahn.…furt_ab_september2021.pdf

    Die Umgestaltung des Osthafenplatzes hätte sich die Stadt wahrlich schenken können. So trostlos wie der Kreisel ist der Park-Platz mit versteckter Tränke zwischen Autos, die auch dort parken, wo keine Parkbuchten sind. Und die Alibi-Bäume stehen dort, wo es die "Platzgestaltung" nicht erwarten läßt. Im allseits bekannten Wettbewerb "Frankfurt kann keine Plätze" ein heißer Anwärter auf Platz 1.

    Hat jemand Informationen, warum es beim Umbau Taunusstraße 52-60 gefühlt gar nicht vorangeht? Die neue Steinfassade hängt seit bald 1,5 Jahren, die Gerüste fallen nicht und auch sonst feiert das Projekt bald Fünfjähriges.

    Der Einbau des Aufzugs in einer der schönsten U-Bahnstationen Frankfurts nähert sich dem Ende. Ähnlich wie an der Alten Oper fügt sich der Lift im Rahmen der Möglichkeit ganz gut in die Station ein. Und auch an der Oberfläche ist nichts vom Untergang des Abendlandes zu sehen, den einige prophezeiten und zwei Etappenaufzüge forderten.


    img_8437pekjp.jpg


    img_8436x2kd4.jpg

    img_843589ku8.jpg


    Bilder von mir.

    Ostendstraße 61-63


    Hier geht es weiter mit großen Schritten voran. Vor dem Haus liegt Rollrasen, der, wäre er für den Hinterhof, etwas früh angeliefert worden wäöre. Daher vermute ich eine Dach(-terrassen-)begrünung. Der Stand von der Straße aus:


    img_84040fkv8.jpg


    An der westlichen Seite, hat man den fensterlosen Teil dazu genutzt, Solarpaneele anzubringen:

    img_84057jjqp.jpg


    Für die Riemchen des Sockels laufen wohl noch einige Musterchecks:


    img_8406j4jbm.jpg


    Bilder von mir von heute.

    Ich würde auch vermuten, dass die neue Brücke östlich der alten entsteht, da sonst der Kurvenradius beim Einschwenken auf die südmainische Strecke zu eng wird, was dann wieder eine langsamere Fahrt bedeuten würde, die die Bemühungen konterkarierten. Zum Thema Dreigleisigkeit: Vielleicht ist ein drittes Gleis nach der Sanierung auf der alten Deutschherrenbrücke möglich - möglich, dass die Statitik diesen reduzierten Betrieb nach Ertüchtigung hergibt. Sicherlich müsste ein Teil des "neuen" Skateparks weichen, aber alles kann man im Innenstadtbereich eben nicht haben. Es findet sich sicher ein Ersatzplätzchen.

    Das Projekt "Ostendstraße 61" finde ich sehr spannend und hatte am gleichen Tag wie thomasfra Bilder gemacht von der Anlieferung der Fertigteile. Vielleicht interesessant für alle hier. Ansonsten dürft Ihr den Post gerne wegen Dopplung löschen. Freue mich auf die Fertigstellung des ehemals recht tristen 60er-Jahre-Kastens.






    Bilder von mir von letzter Woche.

    Mal wieder Zeit für ein Update in Bezug auf die Sanierung der S-Bahnstationen Hauptbahnhof & Hauptwache. Am Hauptbahnhof (tief) wurden die ersten neuen Betoglaswände eingebaut:



    An der Hauptwache geht es ein wenig voran. Der neue Kisok in der Mitte der Station:


    Allerdings läuft auch mehr schief als gut. Die Paneele haben teils unterschiedliche Gelbtöne und sie sind wohl genausowenig bruchsicher, wie der "neue" Boden, der mittlerweil über die ganze Station defekte Stellen von teils erheblicher Größe ausweist. Der müsste mittlerweile komplett neu verlegt werden - aus anderem Material.




    Bilder von mir.