Breslauer Platz

  • Bin ehrlich gesagt schon jetzt von dem Gebäude begeistert.
    Ein wahrer Gewinn für den Platz, erst recht im Vergleich zu vorher.


    Interessant finde ich die sehr starke Ähnlichkeit mit dem Neubau
    von DB Schenker unweit des Essener Hauptbahnhofs.


    Gruß
    pzkoeln

  • Hallo,


    ich bin neu hier. :)
    Auf das Projekt bin ich gespannt. Jedoch weiß ich nicht, ob es wirklich zufriedenstellend wird. Sehr schön wäre es gewesen, sich mehr auf den Dom zu beziehen.
    Aber hauptsache, der Schmuddellook geht verloren! :D


    Viele Grüße

  • ein Update von den Gleisen aus...
    Weite Teile der Fassade sind angebracht.



    sehr interessant, dass das Dachgeschoss ganz mit in die Fassadengestaltung eingebunden wird - quasi ein Geschoss ohne Decke oben. Für die Proportionen ist das allemal positiv.



  • Was für ein Schwachsinn dieses Teil...
    am Breslauer Platz hat man gezeigt, wie man es nicht machen sollte. Der Bodenbelag ist meiner Meinung nach nicht ansprechend, genauso wenig wie der überdimensionierte U-Bahn-Aufgang. Jetzt noch dieser Obelisk...
    Hoffentlich wird irgendwann der Umbau der Westseite des Platzes erfolgen, bitte bite bitte inklusive Abriss des Commerzhotels

  • Habe den Obelisken am Sonntag vor Ort gesehen. Nun, ich finde ihn vor allem zu klein. Wirkt irgendwie verloren da in der Ecke... um irgendwie eine Wirkung zu entfalten und in einer vernünftigen Relation zur umgebenden Bebauung zu stehen müsste das Ding mindestens doppelt so hoch sein.


    Eine irgendwie geartete Aussage geht lt. Künslerin von dem Obeleisken ja nicht aus. Er soll zur Diskussion anregen...:D

  • Ich habe mir den Obelisken auch schlimmer vorgestellt. Er fällt eigentlich gar nicht groß auf und tut deshalb auch nicht sonderlich weh in dem diffusen Umfeld. Schlimmer ist, wenn die Stadt oder Polizei ihn - wie öffentlich beklagt - als Barkenabstellfläche nutzt.

  • Eine Barke aus dem Fluss zu ziehen und neben den Obelisken zu stellen wäre eine schöne Kunstaktion - brächte vielleicht sogar etwas Nilatmosphäre am Rhein.

  • Ich finde das "Coeur (de) Cologne" wertet den Breslauer Platz stadträumlich wunderbar auf, allein vom Bau bin ich enttäuscht: ich hätte mir eine mineralische Fassade gewünscht. Die Aluverkleidung wirkt nicht sehr nachhaltig wertig.


    Diese Höhenversprünge sind mir zu hektisch: es erscheint mir eher so, als ob man wegen der Abstandsflächen zu den angrenzenden Gebäuden zumindest punktuell die maximale Höhe rausholen wollte. Wie war das noch mit der max. Traufhöhe am Breslauer Platz?

  • ^
    Der größte Teil der Fassade besteht aus Glas, das ist doch ein mineralischer Baustoff;)
    Aber im Ernst: Die modernen Alu-Fassaden wirken auf mich meistens recht hochwertig und sind in Sachen Langlebigkeit nicht zu übertreffen.
    Das schlechte Image von Metallfassaden stammt aus den 70er und 80er Jahren, als man Hochhäuser oder Gewerbebauten mit hässlichen Wellblech verkleidete.

  • Diese Höhenversprünge sind mir zu hektisch: es erscheint mir eher so, als ob man wegen der Abstandsflächen zu den angrenzenden Gebäuden zumindest punktuell die maximale Höhe rausholen wollte. Wie war das noch mit der max. Traufhöhe am Breslauer Platz?


    sehe ich genau so. Mir hätten entweder sanftere Übergänge oder eine einheitliche Traufhöhe deutlich besser gefallen. Dies würde m.E. den Platz auch besser einfassen.

  • ^ Die Fassade ist fast einheitlich gestaltet - unter diesen Umständen müsste man sich freuen, dass durch verschiedene Höhen etwas Belebung eingeführt wurde, sonst entstünde bloß ein bedrückender massiver Block. Ähnliches könnte man gerne öfters verwenden - ich kenne da noch verschiedene Höhen einzelner Baukörper im Düsseldorfer Float (soweit man die Fassaden vergleichen kann, die in Köln wirkt mit mal breiten Säulen, mal schmalen Sprossen zwischen den Fenstern belebter).


    Eigentlich ist es hier die Altstadt, einmal zumindest - würde ich mir Reminiszenzen an diese wünschen, stünde ich alleine da?