• Von konkreten, öffentlich gemachten Planungen habe ich ja eindeutig auch nicht gesprochen und Spekulationen sind es definitiv auch nicht, da der Eigentümer eindeutig fest steht und sich öffentlich entsprechend des Inhaltes meines Beitrages geäußert hat !

  • Laut BZ vom 23.09.2020 bereitet die Stadt derzeit einen Architekten-Wettbewerb für den Rathaus-Neubau vor. Ziel sei vor Ostern 2021 die Bekanntmachung der Auslobungsunterlagen durch die politischen Gremien zu beschließen. Eine Vergabe an ein Planungsbüro ist für Anfang 2022 vorgesehen, so dass es spätestens 2023 losgehen kann. Kompliziert macht den ganzen Prozess, dass es einschließlich der Stadt 12 Hauseigentümer gibt, die dem ganze zustimmen müssen.

  • Das wird doch eine Bereicherung für den seit Jahren geplagten Bohlweg sein.


    Die Reiter auf den Statuen am Bohlweg / Schloss müssen immer noch auf eine 'verwahrloste' Bebauung blicken und das tagtäglich.

  • Und wieder einmal das Horten-Gebäude (zuletzt Galeria Kaufhof): Die BZ schreibt einen langen Artikel (€), in dem sie zu berichten weiß, dass sie nichts zu berichten weiß. Man hat die Volksbank BraWo, die Eigentümerin, gefragt und bekam ein "naja, weiß auch nich...". Man habe noch nicht entscheiden, ob das Gebäude umgebaut oder ersetzt werde, und welche Nutzung man anstrebe, man prüfe noch. Einzig eine 'reine Grünfläche' schloss (no pun intended) man aus.

    Diese Süffisanz beiseite gestellt, kann ich die BraWo-Entscheider*Innen da verstehen: Keiner kann sagen, wie sich der Immobilienmarkt nach der Pandemie entwickelt. Den egal, ob man den Schwerpunkt auf Einzelhandelsflächen, Büros oder Wohnen legt: Für alles drei gibt es Indizien, dass sich genau dieser Schwerpunkt als der falsche herausstellen könnte (Internethandel, Homeoffice, einsetzende Stadtflucht). Und wer auf einer so zentralen Fläche einen kompletten Neustart wagen kann, der sollte (im eigenen Interesse wie auch im Interesse der Stadtgesellschaft) auf keinen Fall ein Gebäude errichten, dass keiner braucht.

    Nicht unerwähnt bleibt in dem Artikel, dass nach dem BDA (s. Beitrag #105) auch das Institut für Geschichte und Theorie der Architektur und Stadt (GTAS) an der TU in Kooperation mit anderen Instituten den Architekturstudierenden der TU die Möglichkeit gegeben hat, sich mit dem Gebäude auseinander zu setzen. Die Resultate waren (leider nur drei Tage) ausgestellt.
    Auch verschwieg die BZ nicht, dass die Ostfalia Studierende das Fachbereichs "Stadt- und Regionalmanagement" auf das Gebäude angesetzt hat, wohl in enger Rücksprache mit der Eigentümerin. Zu deren Resultaten blieb meine (zugegeben kurze) Recherche jedoch erfolglos.

    Also: Viele Ideen, aber eigentlich nix Neues. Kann ja schonmal passieren, dass man dazu einen langen Text schreibt (Sorry dafür ;-) ).

  • Wirklich cool gemacht das Video. Beeindruckend wie kalt, eckig und belanglos die heutige Bebauung an vielen Ecken ist und wie imposant die Gebäude waren die dort vorher standen. Und ein wenig traurig das eine Stadt so ihr Gesicht verändert hat.



    Mod: Bitte nicht jeweils den kompletten Vorbeitrag "zitieren". Es versteht sich von selbst, dass darauf geantwortet wird. Siehe auch die Richtlinien.

  • Braunschweiger - eine etwas schiefe Darstellung des Sachverhalts ... es geht mitnichten um eine Thematisierung der Bohlwegfassaden (allenfalls am Rande), sondern um eine Mitteleinstellung in den Haushalt 2022, um gezielt die Immobilieneigentümer der Nachkriegsbaracken anzusprechen.

    Mit einem Finanzzuschuss sollen sie geködert werden, wenigstens eine Planung in Auftrag zu geben (für die Zukunft sollen weitere Fördermittel für eine Umsetzung eingestellt werden). Bin mal gespannt, wer sich da zurückmelden wird...

    Insgesamt acht besonders markante Standorte wurden identifiziert, davon zwei am Bohlweg.

    Die anderen Stellen:

    1. Kattreppeln 14 (Dönereck)

    2. Kattreppeln 12 (schräg gegenüber)

    3. Kattreppeln 2-5 (Lee Cuisine, Juwelier und Modegeschäft)

    4. Vor der Burg 14 (Grillhaus, früher Eisdiele)

    5. Sack 21-23 (Weiß Bürobedarf/Vodafone)

    6. Marstall 2 (Schnickschnack)

    Einige sind sehr auffällig - andere fallen mir gar nicht so sehr auf. Man guckt doch oft daran vorbei bzw. nicht hoch

    Im Link zur Mitteilung der Stadt ist sowohl eine Karte, wie auch eine bildliche Darstellung der Baulücken zu finden.

    Handlungsbedarf sehe ich auch (die Stadt übrigens ebenso), aber wenn sich die Eigentümer sperren, kannst du erstmal nix machen. Die Öffentlichkeit auch nicht.

  • Die Stadt hat ja über die Jahre immer wieder die Inhaber kontaktiert, Fördersummen bereit gestellt und ist sogar mit Planungsleistungen und Entwürfen per Architekt in Vorleistung gegangen, um Anregungen zu schaffen diesen städtebaulichen Missstand zu beseitigen - allein wenn die Eigentümer nicht wollen und dazu finanziell auch mit Förderung nicht in der Lage sind das Problem anzugehen, dann sehe ich auch bei diesem Anlauf schwarz !

  • Aktuell laufen die Umbauarbeiten des Schlosscarees inklusive der benachbarten Gebäude. Ein Kran wurde aufgestellt vor einiger Zeit, derzeit laufen Sondierungsarbeiten in dem Gebäudekomplex:

    ">

  • Neue Entwürfe für den Hagenmarkt


    Zur künftigen Gestaltung des Hagenmarkts hat die Stadt im April 2022 einen Gestaltungswettbewerb ausgeschrieben. Die Entwürfe von elf Planungsbüros liegen nun vor. Das Preisgericht wird sich am 21. September in nicht-öffentlicher Sitzung mit den Entwürfen befassen. Am Tag zuvor, Dienstag, 20. September, ab 17.30 Uhr, haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, sich im Congress-Saal der Stadthalle über die Entwürfe zu informieren. Dabei wird es auch möglich sein, kurze Stellungnahmen auf vorbereitenden Karten abzugeben. Die Entwürfe werden an dem Abend ohne Nennung der jeweiligen Urheber auf Stellwänden präsentiert. Das Preisgericht wird am nächsten Tag das Meinungsbild aus der Bürgerschaft in Form der Karten zur Kenntnis erhalten. Es ist in seiner Entscheidung jedoch nicht daran gebunden. Eine öffentliche Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten ist für einen späteren Zeitpunkt geplant.


    Quelle: https://www.braunschweig.de/po…achrichten/hagenmarkt.php

  • na, wer hätte gedacht das man sich da mal auf etwas einigt. die visualisierungen sehen ja ganz ansprechend aus. auch wenn es noch viele viele jahre (vielleicht sogar länger) dauern wird, bis es so aussieht. schon allein wenn man bedenkt das jetzt noch zwei jahre ins land gehen bis mit der gestaltung begonnen wird.