Bauhaus

  • Buchtipp! "Bauhausstadt Dessau"

    Über die „Bauhausstadt Dessau“ ist unlängst ein sehr interessantes Buch erschienen.
    In ihrer Studie „Bauhausstadt Dessau:. Identitätssuche auf den Spuren der Moderne“ untersucht Regina Bittner die Stadt Dessau und deren Identitätssuche nach innen wie außen. Die Autorin, Leiterin des internationalen Bauhaus Kollegs der Stiftung Bauhaus Dessau, stellt dabei das Bauhaus in den Mittelpunkt. Das Bauhaus Dessau wird im Laufe des Buches in einem breiten Bedeutungsspektrum entfaltet, das von der konkreten baulichen und architektonischen Präsenz bis hin zu seiner Einordnung als Weltkulturerbe reicht.


    Inhaltsverzeichnis:
    1. Theoretischer Rahmen: Städtisches Wissen und urbane Bildproduktion S.18
    2. Schwierige Ortsbezüge: Sich Einrichten in Ostdeutschland S.34
    3. Contested Heritage Bauhaus: Zwischen Welterbe, nationalem Leuchtturm und kulturellem Ort S.57
    4. Städtischer Wandel als Programm: Stadtumbau, Geschichtspolitik und Imageproduktion S.103
    5. »Hier weht schon der Geist des Fortschritts«: Figuren und Topoi der Stadterzählungen S.175
    6. Dessaus Erben: Wir machen Bauhausstadt S.200
    Fazit »Wo Bauhaus drauf steht, muss auch Bauhaus drin sein!« Bauhausstadt: open city oder defensive space? S.244

    Ein ausführliche Rezension findet sich unter: Regina Bittner: Bauhausstadt Dessau: Identitätssuche auf den Spuren der Moderne. Frankfurt am Main 2010. - H-Soz-u-Kult / Rezensionen / Bücher

  • Diese Woche war in der FAZ zu lesen, dass der geplante Museums-Neubau für das Dessauer Bauhaus gescheitert sein soll.


    Über etwaige Insider-Infos wäre ich sehr dankbar - Google hat mir hier leider nicht weitergeholfen.


    Ich würde mich sehr gerne persönlich für dieses Projekt, aber auch für den Wiederaufbau des Gropius-Hauses einsetzen, kenne mich aber mit Bürgerinitiativen etc. überhaupt nicht aus. Weiß jemand, ob es in Dessau oder vielleicht sogar überregional Impulse gibt, denen man sich anschließen kann?

  • Gurke und alle die es interessiert....


    Ja, vorerst wird es keinen Neubau für ein Besucherzentrum am Bauhaus Dessau geben, da von den veranschlagten 14Mio. knapp die Hälfte fehlt und weder Bund noch Land das Geld auftreiben können oder wollen. Alternativen werden geprüft. Unter anderem findet man hier und hier mehr darüber. Was den Wiederaufbau der beiden Meisterhäuser angeht. Da findet man unter dessau.de einen Link zur Webcam, die das Baugeschehen täglich dokumentiert.


    Insgesamt ist es zur Zeit etwas unübersichtlich was das Thema angeht und wie es überhaupt weitergehen soll und was die Stadt und die Stiftung Bauhaus wirklich wollen bzw. wie sie zusammenfinden. Auch auf der Internetseite der Stiftung Bauhaus Dessau sollte man fündig werden. Über Bürgerinitiativen etc. bin ich nicht auf den neuesten Stand... Fest steht, dass Weimar sein Bauhausmuseum bekommt. Der Wettbewerb läuft gerade. Was in Dessau bis zum Jubiläum 2019 passiert ist völlig offen. Man kann sich nur überraschen lassen...

  • Danke für die Infos!! Mir war gar nicht bewusst, dass der Wiederaufbau der Meisterhäuser bereits begonnen hat.


    Sehr schade ist natürlich die Entwicklung der Dessauer Museumsplanungen: Es wäre jammerschade, wenn die reiche Bauhaus-Sammlung am Ende an Weimar verschenkt wird.... Ich würde mir wünschen, dass sich Dessau viel aggressiver als Bauhaus-Stadt vermarktet. Und dazu gehört nunmal ein repräsentatives Besucherzentrum sowie ein Museum. Mögliche Touristenströme ergeben sich ja alleine aus der relativen Nähe zu Berlin, Leipzig etc. Ich verstehe wirklich nicht, warum das Land und/oder die Stadt den Ruf des Bauhauses nicht annähernd für sich zu nutzen wissen. Dieses Geschenk nimmt Weimar natürlich dankend an und kann sich dadurch vorerst als "die" Bauhaus-Stadt auf Kosten von Dessau profilieren. Traurig....

  • Ich denke, der Bauhausstil ist mehr als bloß "praktische Architektur" - ich finde, er zeigt eine Entwicklung des frühen 20. Jh. sehr deutlich - die Hinwendung zur Zweckmäßigkeit und zum Alltag vor dem Hintergrund der Modernen Kunst. Dieser Stil hat heute noch Einfluss auf Architekten. Man muss sich immer auch in die Zeit versetzen aus der er stammt. Nach schnörkeligem Jugendstil und Viktorianischer Baukunst brauchte man auch Veränderung. Die Architektur ist eben auch ein Markt, wie eben andere Märkte muss sie sich anpassen. Der Automarkt musste sich auch anpassen: Ein Online-Autohaus ist wie eine virtuelle Architektur - zweckmäßig und zeitgemäß. Hab es auch schon ausprobiert und es war ein guter Griff.

  • Ist "zweckmäßig" nicht dasselbe wie "praktisch"?


    Hätte mich anders ausdrücken müssen: natürlich ist die Architektur "praktisch" bzw. "zweckmäßig". Keine Frage.
    Aber sie ist auch Ausdruck einer gesellschaftlichen Entwicklung damals. Wer heute Bauhaus baut, kann sich an dem berühmten "Form follows function" orientieren, aber wird nicht unbedingt (es sei denn gewollt) mit dem gleichen Bauhausstil wie damals enden. Bauhaus ist immer eine Weiterentwicklung gewesen, das macht den Stil so wandelbar.

  • Bauhaus Museum Dessau

    Aktuell gibt es ja in und um Dessau, insbesondere unter Ansässigen, eine große Diskussion über die Bebauung des Stadtparks Dessau mit dem Bauhaus Museum.


    Befürworter argumentieren häufig damit, dass hierdurch Touristenströme in die Stadt geleitet werden und das Gastronomie und Einzelhandel zugute kommt. Gegner argumentieren damit, dass es wie ein Fremdkörper wirkt und auch die letzte größere gepflegte Grünfläche damit verschwindet.


    Offizielle Seite:
    http://bauhausmuseum-dessau.de/de/home.html



    Es gibt vermeintlich über 800 Entwürfe dafür. Die Zahl klingt zunächst unglaubwürdig, aber es handelt sich wohl doch um Projekt, welches in jeder Referenzliste gut aussieht.


    Anbei mal ein paar Entwürfe für das Museum:



    cargocollective.com/perversi-brooks/Bauhaus-Museum-Dessau



    http://divisare.com/projects/2…eum-Dessau/images/5169424



    http://www.arkiz.com.br/#/bauhaus-museum-dessau-pt/



    http://www.clairegondon.com/Bauhaus_Dessau.php



    Ich persönlich bin noch unentschieden bzgl. diesem Projekt. Das was die Befürworter als Hauptargument (positiver Einfluss auf die Wirtschaft) haben darf für die Masse an Geschäften eher an angezweifelt werden.


    Zumal wahrscheinlich jeder Entwurf am Ende wie ein Fremdkörper wirken wird, welcher dort nicht hingehört.


    Dennoch gefällt mir der letzte Entwurf bisher am besten, obwohl er natürlich sehr "anders" ist als die anderen und das Umfeld der Bestandsbauten.

  • Zwei Erste Preise vergeben

    PM: "Das Preisgericht zum Architekturwettbewerb hat am 3. September 2015 getagt und aus den 30 Entwürfen der zweiten Wettbewerbsphase zwei Erstplatzierungen, einen dritten und einen vierten Platz sowie drei Anerkennungen vergeben. Der Architekturwettbewerb zum Bauhaus Museum Dessau war ein offenes internationales 2-stufiges Verfahren, das anonym durchgeführt wurde.


    Die Preisträger sind wie folgt:
    Zwei Erstplatzierungen:

    • Büro: Gonzalez Hinz Zabala (Roberto González Peñalver, José Zabala Rojí, Anne Katharina Hinz), Barcelona/Spanien
      Landschaftsarchitekt: Roser Vives de Delás, Barcelona/Spanien
    • Büro: Young & Ayata (Michael Young, Kutan Ayata), New York/USA
      Landschaftsarchitekt: Misako Murata, New York/USA


    [...]


    Das geplante Bauhaus Museum Dessau wird erstmalig die Chance bieten, die herausragende Sammlung der Stiftung Bauhaus Dessau dauerhaft und unter bestmöglichen konservatorischen Bedingungen der Öffentlichkeit zu präsentieren.


    Das Raumprogramm des neuen Bauhaus Museums umfasst Flächen mit einer Gesamtsumme von zirka 3.500 m2, wobei die Ausstellungsflächen 2.100 m2 betragen.

    Museum und Stadtpark sollen sich gegenseitig stärken und zugleich den Stadtpark um eine kulturelle Mitte bereichern.

    Das Wettbewerbsgebiet umfasst das „Baufeld Museum“ mit einer Fläche von 8.300 m2 und das „Baufeld Stellplatzanlage“ mit einer Fläche von 2.650 m2.

    Der Kostenrahmen für die Gesamtmaßnahme des Museumsneubaus – Kostengruppen 100 bis 700 gemäß DIN 276, also auch inklusive Ausstattungskosten – beträgt maximal ca. 25.000.000 Euro brutto. Als Anteil für die Kostengruppen 300, 400 und 500 sind 15,5 Mio. Euro brutto als Obergrenze festgesetzt."


    Alle Entwürfe unter: http://www.baunetz.de/meldunge…uhaus_Museum_4517083.html


    Quelle: http://www.baunetz.de/meldunge…_entschieden_4514623.html

  • Sehr bedauerlich. Ich sage nicht, dass der Gewinner schlecht ist, aber begeistern kann man damit nicht. Und aufwerten kann man damit die völlig verhunzte Dessauer Innenstadt auch nicht. Chance vertan...

  • Ich war am WE in Dessau und hab mir das neue Museum mal von Außen angeschaut. Zugleich fand eine Baustellenparty statt; mit genügend Geduld in der Warteschlänge hätte man auch rein gehen können.





    Leider wurde aus Kostengründen anderes Glas für die Fassade genutzt, wodurch der Effekt verloren geht, dass man durchschauen kann.
    Persönlich hat mir der Gewinner nicht gefallen.. Glas/Betonklotz.. was ich aber noch schlimmer finde, ist dann dieses Ergebnis was mit dem eigentlichen Ansinnen des Architekten nicht mehr viel zu tun hat.

  • Heftig schlecht. Hat mit dem Rendering wirklich überhaupt nichts mehr gemein. Das Budget war natürlich auch sehr knapp bemessen. Passend dazu der Name der ersten geplanten Ausstellung: Utopie und Alltag.

  • "Der gläserne Schrecken" (Dessau)

    So betitelt es ein kleiner Artikel aus der Presseschau von Hochparterre. Die NZZ berichtet zwar auch über das langweilige Äußere, scheint aber dem Inneren doch etwas abzugewinnen.

  • Ich war zwar noch nicht da, aber finde das Gebäude und das Konzept eigentlich super. Da wird Museum mit einem öffentlichen Pavilion verbunden, der die trostlose Innenstadt Dessaus hoffentlich etwas beleben wird. Für das doch eher geringe Budget ist da schon etwas ordentliches entstanden, das den Ideen des Bauhauses gerechter wird als der klassizistische Betonwürfel Weimars (der mir auch gefällt, aber da sehe ich keinen Bauhaus-Bezug, eher Anleihen an das Gau-Forum).