Badhotel & Villa Berg

  • Weis jemand, ob es für die neuen Häussler Gebäude auf dem Mineralbad Berg Parkplatz bzw. für die Villa einen Wettbewerg geben soll?
    Ich hab Anfang des Jahres mal eine Visualisierung von der Parkplatz Bebauung gesehen, aber das war glaub nur nen Vorschlag von Häussler.
    Unter #39 steht Baubeginn Anfang 2009. Für welchen Teil des Häussler Baus gilt der Termin? Villa? Parkplatz?

  • Nein. Da steht noch gar nichts. Kein Hotelbetreiber, kein Parkhauswettbewerb, kein sonstiger Wettbewerb.


    Die Stadt versucht, und dass wie ich finde zurecht, die Terrassenhäuser im Park zu verhindern und sie am Parkrand anzulegen. Der Park der Villa Berg könnte so (irgendwann mal) in seinen urspr. Zustand zurückverstetzt werden.
    Seinerzeit durfte nur der SDR diesesn Schrott in den park stellen :nono:
    In Anbetracht nur eines strategischen Investors hat die Stadt halt nicht die besten Karten. Sie müsste weitere pot. Investoren für das Projekt gewinnen, um in eine bessere Verhandlungsposition zu kommen.

  • Mit Baubeginn Villa Berg zum Jahresende wird es dann wohl nix, vermute ich.


    EDIT:

    • Morgen Grundsatzbeschluss zur Modernisierung des Mineralbades Berg, 16 Mio. EURO
    • Verkauf der banchbarten Grundstücke an Häussler zwecks Bau eines 3- bis 4-Sterne-Hotels mit 200 Betten und Spa-Bereich
    • Dazu 3 weitere Gebäude mit 75 Wohneinheiten
    • Baubeginn Hotel Herbst 2009, Fertigstellung Frühjahr 2011


    Quelle: StZ-Online

  • Hoffen wir mal, daß sich die Finanzierungssituation bei Häussler (Bad, Villa, Neckarpark, Seepark) nicht wesentlich verschlechtert hat.


    Was die Perspektive für den Park der Villa angeht, sehe ich´s wie gehring .

  • Herzlich willkommen, Realkeule.
    Die ganze Villa Berg-Geschichte ist ziemlich undurchsichtig, ich jedenfalls weiß nichts von einem erwogenen Auf-Eis-Legen aus wirtschaftlichen Gründen. Wer streut denn dieses Gerücht? ;)


    • Badhotel Berg mit 150 Zimmern soll laut Wirtschaftsförderer Vogt kommen
    • Häussler: Verhandlungen mit Betreiber am Laufen, ev. in den nächsten 6 Wochen Vertragschluss
    • Villa Berg: Luxushotel endgültig vom Tisch, geplant wird ein Wirtschaftsclub, Problem Denkmalschutz noch immer nicht behoben


    Quelle: StN 20.02.09

  • Ist auf jeden Fall recht ärgerlich wie die Vila mitlerweile aussieht. Die Holzfensterrahmen sind teilweise recht stark angegriffen (vermutlich durch fehlende oder zu sparsame Beheizung) und auch die Fasade aus Sandstein ist teilweise stark am brökeln... Hoffen wir mal, dass sich da schnell was tut.

  • Villa Berg

    • Behnisch Architekten bauen Villa um, historischer SDR-Sendesaal wird vermutlich abgerissen
    • Jetzt doch allgemein zugängliches Café auf Südseite mit Terrasse als Ausflugsziel wie Weißenburg oder Karlshöhe
    • Konferenz- und Empfangsbereich, Repräsentanzbüros, Spitzenrestaurant
    • Sendung "Nachtcafé" (SWR) in Villa denkbar
    • fünf Ebenen
    • Fertigstellung möglichst bis 2011
    • Bauvorantrag in den nächsten Tagen


    Quelle: StZ


    Badhotel Berg

    Bild:Wagahai, Visualisierung: Häussler


    Das sieht doch nun wirklich viel besser aus als vorher.




    Auf dem 9.000qm Areal der SWR-Fernsehstudios will Häussler 60 Luxuswohnungen für Senioren bauen.

    • Baubeginn nach Auszug SWR 2011
    • Gutachterverfahren mit Behnisch, KBK, Léon Wohlhage Wernik und Barkow Leibinger am Laufen
    • Appartements mit Service wie in einem 1st Class Hotel
    • 4 Geschosse
    • BBPl.änderung notwendig
    • Bezirksrat Ost gegen Standort, es gebe zwei Alternativflächen für Vorhaben am Rande des Parks


    Villa Berg:

    • Bauvoranfrage wegen Denkmalschutzes des SWR-Sendesaals gestellt.


    Quelle: StN 14.05.09

  • Laut STZ kommt das Projekt nur schleppend voran. Baubeginn soll jetzt dieses Jahr (irgendwann mal) sein . . . aber angeblich hat Herr Häussler einen Mieter an der Angel.


    Ich kann mir auch gut vorstellen, dass Hr. Häussler es nicht gerade prickelnd findet, dass die dringend notwendige Sanierung des Mineralbad Berg, wegen noch miserableren Zusatnd, als sowieso schon bekannt, jetzt erstmal wegen "Kostengründen" verschoben wird und damit die Attraktivität des Hotelstandorts deutlich leiden wird.


    Immerhin waren Investitionen von 16 Mill € für die Modernisierung des historischen Bades vorgesehen - nachdem sich aber abzeichnet, dass es bis zu 20-40% teurer werden könnte, macht man vorsichtshalber erstmal garnichts - aber "Augen zu und durch" ist ja im Fraktionshause Föll in der heutigen Zeit üblich.


    Schade, dass bei anderen, zweifelhafteren Bauvorhaben eine ähnliche Kostenexplosion (in Prozent ausgedrückt) billigend in Kauf genommen wird, während historisch Gewachsene Strukturen, die Stuttgart lebenswert machen, vor sich hingammeln müssen.


    STZ-Artikel


    Achja - wenn man sich die Visualisierung anschaut, dann bekommt man zwangsläufiger Maßen ein Déjà-vu. Mit wenigen Ändeungen wird da aus dem Carl Benz Center das Badhotel Berg - enttäuschend . . .


    Visualisierung Beitrag 49 dieser Strang



    Quelle: VfB.de

  • Nachdem sich SPD, Linke und SÖS gegen die Pläne von Häussler wg. Luxusappartments aussprechen, hängt nun alles von den Grünen ab, ob es zu einer Neuordnung des Areals kommt. Am Montag wird abgestimmt.


    Quelle: StZ-Online

  • Die STZ berichtet heute über den Stand der Dinge in Sachen Park der Villa Berg und eventuelle Nutzung, nachdem der Besitzer Rudi Häussler in finanzielle Schwierigkeiten geraten ist. Der Artikel ist im Netz nicht frei zugänglich.
    Zusammenfassung:


    • Häussler verfolgt die Pläne für Wohnanlage auf dem Studioareal nicht weiter
    • Eventuelle Zwischennutzung durch Kreative oder Kirche denkbar
    • Nutzung ist allerdings planungsrechtlich auf Rundfunk beschränkt
    • BM Hahn: Befreiung und Genehmigung einer anderen Nutzung durch Gemeinderat erforderlich
    • SWR nutzt Studiogebäude noch bis Mitte 2012


    Quelle: STZ, 22. Februar 2011 „Zukunft der Fernsehstudios in Berg ungewiss“

  • Die Stuttgarter Nachrichten haben heute (27. Juni) in ihrer Printausgabe über neue Planungen für den Stadtteil Berg berichtet. Dabei geht es um die Fläche, die ursprünglich die Häussler-Gruppe neben dem Mineralbad hat bebauen wollen.


    • Zwei Vorentwürfe werden am 1. Juli im Wirtschaftsausschuss gezeigt
    • Investoren sind Gesellschaft für Wohnungs- und Gewerbebau Baden-Württemberg (GWG) und Bietigheimer Wohnbau GmbH
    • Hotel mit 120 Zimmern und Wellness- und Spa-Bereich
    • 110 Wohnungen
    • Kindertageseinrichtung für bis zu drei Gruppen
    • medizinisches Zentrum mit vier bis acht Arztpraxen
    • möglicher Baubeginn Anfang 2012
  • Heute in der Immobilien Zeitung entdeckt.


    Der Düsseldorfer Projektentwickler PDI Property Development Investors hat die Villa Berg und die Studio-Gebäude des SWR von der Häussler Gruppe abgekauft.


    Laut Geschäftsführer Herr Düsterdick ist noch nicht geklärt was mit den rund 20.000 qm Bruttogeschossflächen geschehen soll. Angedacht sei, die Studios lediglich innerhalb ihrer Bestandsmauern umzubuchen und stand elitären Eigentumswohnungen, wie von Häusler vorgesehen, denkt man auch an Mietwohnungen nach. Aber dafür wird es von Seite der Stadt lt. BB Hahn keine Zustimmung kommen.


    Bei der alten Villa denkt man über einer Nutzung entweder für Gastronomie, Hotel, Konferenzen oder Ausstellungen nach. Was aber wirklich möglich ist, wird mit der Denkmalschutzbehörde noch erörtert.

  • Der Düsseldorfer Projektentwickler hat einen Interessenten gefunden, der in der historischen Villa ein Varietetheater mit integrierter Gastronomie betreiben möchte. Gedacht ist an eine denkmalgerechte Sanierung des Gebäudes. Der unter Denkmalschutz stehende Sendesaal könnte zum Theatersaal werden. Das ergibt sich aus einer heutigen =47&tx_ttnews[backPid]=26&cHash=4da78bddcdea5844a47c26d55ff26902"]Pressemitteilung von PDI Property Development Investors.


    Die Angaben zur Finanzierung bleiben vage. Die Umsetzung des noch weiter gehenden Konzeptes soll davon abhängen, ob sich ein wirtschaftlich tragfähiges Konzept für die künftige Nutzung des Gesamtareals - mithin den SWR-Sendestudios und dem Parkhaus - finden lässt. Erforderlich ist "jetzt eine pragmatische und unbürokratische Unterstützung" der Gesamtkonzeption, heißt es dazu.

  • Fritzle macht mit der Verhinderung von neuen Wohnungen in Stuggi ernst: Stadt will PDI die bereits gekaufte Villa Berg mittels dem Geld der Bürger in deutlich über 10 Mio. EUR Höhe und unter Androhung von Verweigerung von Baugenehmigungen wegnehmen und dann offenbar an die Merz-Akademie verkaufen (?). Die Stadt als Unternehmer (Immohai) ging selten gut. Was für ein Schlamassel.


    Quelle: StN 17.07.13

  • ^Die Merz Akademie ist eine private Hochschule für Design, Film und Neue Medien, und zählt zu einer der besten in Deutschland. Ich habe dort selbst studiert. Die Merz Akademie liegt nur eine Straße weiter an der Teckstraße und versucht seit Jahren vergeblich größere Räumlichkeiten. Das ist bisher am SWR gescheitert der die umliegenden Gebäude belegt und die Akademie immer wieder hin gehalten hat. Die ganze Sache mag etwas Zwiespältig sein, trotzdem kann man auch das Gute sehen, eine Hochschule ist für die Gegend nicht unbedingt das schlechteste (Reitelsberg). Ein wegzug der Hochschule in einen anderen Stadtteil könnte die Gegend dort schnell zum kippen bringen, da sich rund um die Hochschule natürlich auch Kreativ Betriebe, Restaurants usw. angesidelt haben.

  • Wagahai : und wo liegt jetzt genau das Schlamassel (mal von der Art und Weise abgesehen)? Werden beim Neubau der Dualen Hochschule (Hegelstraße/Rosenbergstraße) nicht auch Wohnungen verhindert? Man kann es auch übertreiben mit seinen Feinbildern.


    Eine schulische Nutzung durch die wirklich hervorragende Merz-Akademie scheint mir nach Luxuswohnungen für Senioren (ich mag in 40 Jahren meine Meinung ändern), SPA + Wellnesshotel oder vagen Varietéplänen mit Abstand die beste Lösung für dieses Areal zu sein.


    Nachtrag: der zugehörige Artikel von der STZ.


    • Gutbrod-Sendesaal bleibt erhalten
    • Tiefgarage soll weiterhin genutzt werden
    • Eventuell Wohnungsbau auf dem Areal des Garten- und Friedhofsamtes an der Sickstraße
    • Lob von der SPD
    • Genöle von der CDU