Dresden: Altmarkt

  • Danke für die Aufklärung, Arwed.


    Nun darf man gespannt sein, ob die Stadtratsmehrheit dem Verkauf unter den veränderten Bedingungen zustimmt. Auch die Architektur und die Hotelnutzung wurden ja kritisiert. Wer ablehnt, sollte aber auch Alternativen liefern. Ein Parkplatz für weitere Jahre ist sicher keine.


    Mit dem Neubau würde sich dann ja auch die Nordseite des Rathausplatzes schließen. Schade, dass dem bei der Süd- und Ostseite ein Straßen- und Gleisgewirr im Weg steht...

  • Beim Stöbern im Archiv der Fotothek bin ich auf folgende interessante Luftaufnahme des Grundstücks zwischen Ring und Gewandhaushotel mit der damals freiliegenden Festungsmauer gestoßen:
    http://fotothek.slub-dresden.d…bika129_0000255_motiv.jpg


    Dazu mal ein kleines Gedankenspiel:
    Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass man die Grundrisse der geplanten Hotelbebauung so anlegt, dass man den leicht schrägen Verlauf der Mauer in allen Geschossen aufnimmt.
    Im Erdgeschoss und im Untergeschoss könnte man die Mauer zum Ring hin, d.h. zum ehemaligen Festungsgraben, freilegen und über die volle Länge des Gebäudes eine Halle als Hotellobby und z.B. Bar anlegen. Die Sandsteinwand wäre dann die Rückwand dieser Halle (plus Ergänzung der Wand im EG in ähnlicher Form). Das Ganze wäre natürlich auch in Teilen der Gasamtlänge möglich, vielleicht sogar besser. Wichtig wäre nur, dass man den Verlauf der Festungsmauer auch noch im Erdgeschoss wahrnimmt.
    (Ich hoffe man kann meinen Gedanken folgen?)

  • DNN: "Rathaus muss 150 Mitarbeiter evakuieren"

    DNN-Artikel


    "Die Sanierung des Rathauses wurde viel zu lange auf die lange Bank geschoben. Das rächt sich jetzt: Die Bauaufsicht sperrt die vierte Etage im unsanierten Teil. Wenn es dort brennen sollte, bestünde Einsturzgefahr. In den Decken wurden Zusätze aus Stroh verbaut."

  • Hotelneubau Ringstraße

    Es herrscht weiter Unklarheit über das Projekt - SZ berichtet


    Der Investor aus Berlin hält an seinen Plänen fest, habe aber nachgebessert - was genau, verrät die Sprecherin nicht. Die Stadtratsfraktionen, die dem Grundstücksverkauf zustimmen müssen, sind uneins. Tilo Wirtz von der Linke sagt, das Vorhaben sei nicht zu Ende gedacht und es gebe noch Klärungsbedarf. Thomas Löser von den Grünen merkt an: „Im Umfeld vom Gewandhaus ist es nicht egal, was wir dorthin bauen.“ Und Thomas Blümel von der SPD fände hier einen Park viel hübscher. Man möchte ihn daran erinnern, dass direkt daneben mit dem Rathausplatz eine Grünfläche vorhanden und der Große Garten in Sichtweite ist :bash:


    Völlig unklar ist, ob das Unternehmen wie neulich in der Mopo angekündigt nun das gesamte Baufeld nutzt oder wie in den Ursprungsplänen nur eine Teilfläche - was auf unbestimmte Zeit zwei Brandwände mit sich bringen würde. Es scheint Letzteres zu sein, denn im Ratsinfosystem steht noch immer in der Vorlage, dass nur ein Teil des Areals bebaut wird. Auch kein Wort dazu, wie mit den Resten der Festungsmauer umgegangen wird.


    Am Donnerstag steht der Grundstücksverkauf im Stadtrat erneut zur Abstimmung. Es ist mal wieder ein Meisterstück schlechter Informationspolitik, dass trotz dieser vielen offenen Fragen nun der Verkauf durchgepeitscht werden soll. Hier geht es um ein zentrales Grundstück vis-a-vis dem Rathaus und der Investor hält es noch nicht einmal für nötig, der Öffentlichkeit zu erklären, was er denn am Entwurf geändert hat. :nono:


    Update: Auch DNN berichten.

    2 Mal editiert, zuletzt von Tobschi () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Theoretisch muss er ja jetzt alles besitzen, wenn er der Forderung nachgekommen ist, dass die Tiefgarageneinfahrt auf der Südseite sein soll.
    Gut ist schonmal, dass eine 2. Ebene hinzukommt für die Gäste des Gewandhauses.
    Das Dach wurde auch nachgebessert. Na hoffentlich hat die Stadt nicht ein Flachdach gefordert :O

  • ^ Die Passage im Artikel mit der Südseite hat mich auch stutzig gemacht. Die Tiefgarageneinfahrt nun aber ausgerechnet zur Kreuzstraße und damit zum Rathausplatz auszurichten, scheint mir auch nicht wirklich glücklich.


    Beim Nachbessern dürfte es nur um das Material zur Dacheindeckung (mit Ziegeln) gegangen sein.

  • ist doch klar, was passiert: Zurückweisung in den BauAusschuß und weitere Klärung.
    Da RGRO meint, die Kraftwerksfinanzierung über die Bettensteuer abdecken zu können, besteht für sie nun keine Eile mehr hier. Ich meine, daß der Hotelinvestor zuletzt lediglich zugesichert habe, sich um einen Erwerb der zwei Flurstücke zu bemühen, was aber nur ein Lockvogel sein kann.
    Das Ding braucht noch ne Weile - kein Problem. Aber lächerlich, daß Links-Grün überall mitzumischen meint: Hotelmarkt, Grünflächenangebot, Denkmalschutz oder Architektur. Dabei haben sie genau auf diese Dinge keinen Einfluß und das ist auch nicht ihre Aufgabe.

  • Wie das Amtsblatt meldet, wird der ab 2011 sanierte Ostteil des Rathauses am 2. April 2016 eröffnet.
    OB Hilbert lädt alle Interessierten von 10 - 16 Uhr an die Goldene Pforte zur Besichtigung.
    Das Amtsblatt bringt daher nun wöchentlich eine Serie über die Baumaßnahme und Historie.
    Das Neue Rathaus ist ein "Denkmal des Wiederaufbaus" und wird so behandelt.
    Zu den nun verbauten Details wird die Anzahl von 1000 neuen Leuchten erwähnt, sowie 333 historische Leuchten.
    Bei Letzteren ist natürlich die Frage, um was es sich (abseits der Säle) dabei handelt und was denn nun in der Kuppelhalle eingebaut wurde.


    Auch der Stadtrat wird sodann wieder im angestammten Saal tagen.

  • Rathaus-Sanierung: Wo sind die historischen Lampen?


    MiDD war zum Vorabbesuch im Rathaus.
    Gunter Gall hat ein Video gemacht.


    Doch der Kuppelsaal zeigt hässliche moderne Leucht(stoff)röhren. Was liegt hier vor?
    Auch die Mopo zeigte gestern schon ein Bild vom Kuppelsaal.


    Stattdessen lenkt man aufgrund dieses blöden Geländers im Treppenhaus von der wichtigen Lampenfrage ab - vielleicht ja gerade deshalb (?). Man o man! Der Stadtrat hatte auf - Witz komm raus - Betreiben der Linken die historische Reko dieser Lampen doch beschlossen! Jedoch lief schon damals die Verwaltung Sturm gegen diese Absicht (Mopo damals) und sah einen 8-monatigen Bauverzug heraufziehen. Nun hat man wohl einfach auf stur gestellt und den Ratsbeschluss nicht umgesetzt.


    Oder aber es sind nur Platzhalter zu sehen und die histor. Lampen sind noch in der Herstellung und werden verzögert eingesetzt. (?)


    Im Heft "Rathäuser in Dresden" hatte ich zuletzt endlich ein Bild gefunden, wo man diese herrlichen Jugendstilleuchter etwas erkennen kann - Abbildung. Im Prinzip so ähnlich wie das hier im Schloss.

  • ^ dank der DNN wird nun klarer: die historischen Leuchten im Kuppelsaal werden aufgrund eines wohl aufwendigen Herstellprozesses erst 2017 angebracht. Desweiteren sei das Lichtkonzept für den Saal noch in Bearbeitung, da der Raum nunmehr (und leider) den neuen Belichtungsrichtlinien entsprechen muss. Insofern bin ich beruhigt und hoffe, dass dann die modernen Ergänzungslampen kein Verriss werden, was allerdings in Zustimmung des Denkmalschutzes erreicht werden muss.



    Mit dem baldigen Umzug des Stadtrates in den sanierten Plenarsaal wird es zudem eine elektronische Abstimmanlage für die Abgeordneten geben, was das Zählen und Zeitverzug für die Sitzungen ersparen wird.



    Nachtrag: PM der Stadt

    Einmal editiert, zuletzt von Elli Kny () aus folgendem Grund: nachtrag

  • Altmarkt Baufeld MK4

    Wie sich schon angedeutet hat, will das Unternehmen Revitalis das Baufeld neben der Kreuzkirche erwerben und bebauen. Laut Ratsvorlage beträgt der Kaufpreis 7,5 Mio Euro, wovon ein Großteil an die Stadt geht. Ein kleiner Teil des Areals gehört der Kreuzkirchengemeinde. Geplant sind Wohnungen und Gewerbe im EG. Den Fassadenwettbewerb hatte das Hamburger Büro MPP bereits vor geraumer Zeit verkündet.

  • Ich hoffe beim Entwurf wird noch etwas nachgebessert... Der Sockel sollte höher sein und wie bei den Nachbarn über das EG und 1. OG reichen. Auch wünsche ich mir, dass die bisher leichte Andeutung einzelner Fassaden (die sich dann aber doch nur wiederholen) stärker ausgeformt wird und sich die Fassaden jeweils stärker voneinander unterscheiden. Beim Dach bin ich mir noch unschlüssig, hätte aber nichts gegen ein steiles Mansardendach im 6. OG.


    Und hoffentlich kommt kein Putz!!!

  • Warum hat man sich seinerzeit eigentlich dazu entschieden, die Blöcke auf der südlichen Altmarktseite nochmal zu teilen (Kramergasse). Das erscheint mir recht unsinnig.

  • Da hat die Stadt aber eine gewaltige Klausel im Kaufvertrag drin. Sowas etwas hätten viele andere Grundstücke im Zentrum auch benötigt.


    Zitat

    Nach der Beurkundung muss der neue Eigentümer innerhalb von acht Wochen archäologische Grabungen auf dem Grundstück durchführen lassen. Binnen sechs Monaten muss dann der Bauantrag gestellt werden. Ist dieser erteilt, muss die Revitalis binnen weiterer sechs Monate mit dem Bau beginnen und 36 Monate später fertig werden. Hält die Firma das nicht ein, muss die Grube verfüllt werden. Die Grundstücke dürfen nur mit Zustimmung der Stadt weiterverkauft werden. Verletzt die Revitalis diese Pflichten, sind 300 000 Euro Vertragsstrafe an die Stadt fällig.


    http://www.sz-online.de/nachri…kauft-werden-3354868.html


    Dafür ist die Stadt verpflichtet die Bohrpfahlwand zu entfernen, die Straßen um das Quartier fertigzustellen und den Tunnel zum nh-Hotel samt Beleuchtung zu ertüchtigen. Das Geld dafür kommt vom Kaufpreis.

  • Rathauseröffnung Ostflügel


    Nach abgeschlossener Sanierung gabs heute einen Tag der offenen Tür.
    Hier ein paar grobe Eindrücke:



    Turmhof Süd




    Turmhof Nord - nun mit Glaslift (hinten)



    Hauptfassade zum Rathausplatz



    Seitenpartie der "Goldenen Pforte" - Richtung Gewandhaushotel

    ^ vor wenigen Jahren tauschte man die alten Laternen (auch nur Marke Allerwelts-DDR-Typ mit Betonschaft) gegen diesen fürs Kreuzstrassenviertel ebenso inadäquaten Primitivquatsch.



    das ist wohl dieses Foyer, was nun bis ins Obergeschoss freigelegt wurde (kann mich gar nicht mehr erinnern)



    Marmortreppenhaus der Kuppelhalle (genau unter dem Rathausturm gelegen)

    ^ wie oben erwähnt, sind die Lampen nur vorübergehende Interimslösung



    Blick in die mE so belassene Kuppelausmalung



    Die hiesige Malereiqualität gereichte allerdings schon vormals nicht an wirklich Vergleichbares ran - es blieb rustikal hingepinselt
    (hier ein Beispielausschnitt)



    Stadtratssaal im Fuffziger-Design und nun mit Votierelektronik auf den Tischen


    ^ Seitenansicht mit Besucherrang und Blick zum Rathausplatz



    Der Festsaal hingegen wirkt irgendwie sehr schlicht und mau



    Blick in die Uno-Generalversamml... , ähm... den Sitzungssaal am Büro des OB, wo wohl die Dienstberatungen des OB stattfinden.



    Das Dienstzimmerchen unseres Oberbürgermeisters zum Dr.-Külz-Ring - mittig der Amtierschreibtisch



    zum Schluss der derzeitige Amtsinhaber, der sich heute Zeit zum Plausch nahm (rechts der SPD-Fraktionschef im Rat)



    Also das Neue Rathaus zu Dresden ist nunmal dank Kriegseinwirkung ein weitgehend schlichtes Gebäude mit nur wenig üppiger Pracht. Wer großen Wert auf Details legt, kann hier gerne noch den Bilderreigen vervollständigen und mal den einen oder anderen genaueren Blick präsentieren. Ich gab heute zügig Hackengas, um der vormittaglichen Seniorenbespaßung schnellstmöglich und unversehrt zu entkommen. :D

  • 3 Blicke aus der oberen Rathausetage


    Richtung Gewandhaus und Kreuzstrasse


    Richtung Pirnaischer Platz


    Lichthof Nord am Rathausturm

  • SZ: "Zustimmung für Hotel-Pläne"

    SZ-Artikel


    "An der Ringstraße soll eine weitere Herberge gebaut werden. Der Entwurf stand in der Kritik. Dieser wurde nun angepasst."


    Auszug: "Nun haben die Investoren noch einmal nachgebessert. Das Gebäude bekomme ein Ziegeldach, erzählt Thomas Löser, baupolitischer Sprecher der Grünen. Außerdem wurde die Tiefgarageneinfahrt verlegt. Sie soll sich nicht mehr zwischen Gewandhaus und neuem Hotel befinden, sondern auf der anderen Seite zur St. Petersburger Straße hin. Die vorher eher triste Fassade wurde ebenfalls aufgehübscht."


    Hier noch der Link zur Projektseite von KLM Architekten, scheint aber noch der alte Entwurf zu sein!?!

  • ^ erneut so eine seltendämliche Art der "Information":
    1. hatte auch der bisherige Entwurf ein Ziegeldach - aber geschenkt!
    2. "triste Fassade aufgehübscht"? Ähm, für die doof halten die die Leser? Wo ist eine Visu??? Ohne Visu braucht man gar nicht drüber rumzulabern!
    3. die Verlegung der TG-Einfahrt ist mE kein Gewinn. Er ist auf allen Seiten schwierig.
    4. aha, die TG- Ausfahrt soll also "zur St-Petersburger hin" sein. Mal abgesehen von 3. wird dann hoffentlich ein Tunnel unter der Ringstrasse gegraben, der dann - mein Vorschlag - auch gleich als Fußgängertunnel tauglich ist, sollte es für die TG doch die "Falsche Seite" gewesen sein. :)