Planken O 4, 4 (Ex-Bankpalais, in Bau)

  • Planken O 4, 4 (Ex-Bankpalais, in Bau)

    Heute war im Mannheimer Morgen ein größer Bericht über den geplanten Abriss des Bankpalais in O 4, 4. und den Neubau.
    Siehe auch http://www.morgenweb.de/nachri…trecken/ansicht/7827.html


    Was soll man dazu sagen wenn man diese Bilder vergleicht, ein sicher nicht historisches Original aber ein wirklich gelungener Nachbau mit Charme und Flaire und dann 2 Entwürfe die in Tristes und Langweiligkeit kaum zu überbieten sind. Aber was will man von einem sogenannten Architekturbüro wie Blocher Blocher Partners und einem auf Profit auslegten Plattmacher wie LBBW Immobilen auch erwarten. Sicher keine Vision und auch keine Bereicherung der Mannheimer Stadtarchitektur. Nuja..., 4 fette Fenster pro Etage.., etwas Beton und ne billige Verkleidung darauf... aber das ist ja deutsche Architektur der Gegenwart. Mir wird einfach nur schlecht wenn ich so was sehe...


    Sicher für ne Ladenkette ist das Gebäude im jetzigen Zustand schlecht zu nutzen...nur haben wir davon nicht schon genug??? Braucht Mannheim noch so nen 0815 Bunker??? Macht ein schönes Restaurant rein (Siehe C5) und ein paar nette Wohnungen oder Büros darüber und reist den Anbau ab, da kann man nix mehr Falsch machen, da ist alles schöner als der Bestand... das bekommt sogar Blocher Blocher hin das aufzuwerten aber bitte Finger weg von dem wirklich gelungenen Nachbau des Original Bauherrn Johann Nikolaus.

  • Ach, das ist "bloß" ein Nachbau? Naja immerhin hatte man schonmal erkannt, dass das bestmögliche an der Ecke bereits gebaut wurde. Ich dachte die Zeiten, in denen man solche Gebäude abreisst sind vorbei.


    Die Entwürfe zu dem Neubau sind nun wirklich keine Hingucker. Die gibts so überall, in Nürnberg steht was ganz ähnliches. Nur um das, was in Nürnberg dafür abgerissen wurde, ist es nicht schade.

  • Also ich fände die erste Neubauvariante garnichtmal schlecht. Das "alte" Gebäude ist nunmal nicht denkmalgeschützt, da es auch keinen historischen Kern hat und wie schon erwähnt, nur ein Nachbau ist. Man hätte in Mannheim großflächig über solche Nachbauten nachdenken müssen (O4,4 ist durchaus gelungen). Dieses Gebäude abzureisen wäre aber sinnvoller, als das Alte vor sich hingammeln zu lassen (davon haben wir ja schon genug). Soweit ich weiß, steht ist es momentan garnicht in Gebrauch.

  • Enge Anlehnung an das historische Vorbild, das Scherer-Palais, Fensterfriese, Naturstein und Putz: Na also, geht doch!



    Visualisierung: LBBW / Jo. Franzke Architekten

  • Sehr erfreulich und ein weiteres Zeichen dafür, dass bürgerliches Engagement auch städtebaulich Früchte tragen kann. Vor allem aber ein wichtiges Fanal für das von Krieg und Nachkriegszeit so geschundene Mannheim.

  • Laut Zeitungsberichten (Mannheimer Morgen) wird das hintere Gebäude (Platter-Bau) auch abgerissen. Durch den Neubau wird sich dann die komplette Seitenfront als geschlossene Ansicht zeigen.


    Die Investitionsumme beträgt 35 Millionen Euro, Eröffnung ist für Anfang 2015 geplant.

  • Gott sei Dank ! Das heißt, dass dieser Bau sich über die die komplette Breite dieses Quatrates ausbreitet ?! Sprich: die Kunststraße bekommt davon auch noch was mit ?

  • Am Bauzaun hängt ein Schild, das eine Visualisierung quasi genau des Gebäudes zeigt, das da (noch) steht. Man kommt sich dadurch etwas veräppelt vor wenn man nicht genau hinschaut.

  • Der Abriss des Hintergebäudes wurde wegen einem Asbestfundes unterbrochen.
    Nun müssen die Spezialisten anrücken und die schadhaften Stücke professionell entfernen.

  • Asbest im Gebäude

    Wie berichtet wurde Asbest in dem hinteren Gebäudeteil gefunden. Ein Gerüst wurde um die betroffenen Stellen ausgestellt und Luftdicht abgeschlossen.


    Bild von mir.

  • Rückblick

    Den Hochbau für das neue Gebäude hat Baresel bekommen. Momentan laufen die Vorarbeiten für den Kellerabbruch. Die Außenwand bleibt für die Baugrube erhalten und wird dafür momentan verankert.


    Bilder vom 16.05.2014.


    Übersicht



    Damit das Ankerbohrgerät fahren kann, müssen einige Schächte provisorisch verschlossen werden.


    Bild vom 23.05.2014.


    Ein Schacht ist nun fast verschlossen und befahrbar.


    Bild vom 06.06.2014.


    Die Arbeiten gehen zügig vor ran. In den kommenden Tagen wird ein Bagger angeliefert um die restlichen Gebäudeteile abzubrechen.