Oberkassel (Sammelthread)

  • Stadtpalais an der San-Remo-Straße - Endzustand

    Zuletzt habe ich die Baustelle im September unter #167 gezeigt, zwischendurch gab es ein Foto in der Galerie (aus einer etwas anderen Perspektive als darunter). Die Zäune sind weg und an den Fassaden ändert sich nichts mehr. Die beiden letzten Fotos zeigen den Eingangsbereich:



  • Neubau an der Mönchenwerther Straße

    Das Objekt habe ich zuletzt Anfang Dezember unter #178 gezeigt. Das Hauptgebäude ist äußerlich fertig, gearbeitet wird noch an den zwei Häusern mit Technik auf beiden Seiten und an der Fläche vor dem Eingang. Technikbauten wie klassische Tempel mit Säulen, das ist stark:





    Die Parkseite habe ich zuletzt vor sehr, sehr vielen Monaten gezeigt. Es fallen die Treppen auf, die den Garten mit dem 1. OG (wohl EG auf der Straßenseite) verbinden:



  • Schanzenstraße: Parkpalais - Endzustand

    Die langsame Baustelle habe ich zuletzt Anfang September unter #165 gezeigt. Inzwischen wurde sie endlich fertiggestellt, die Freiflächen begrünt - ich habe heute zwei Fotos des nobel wirkenden Endzustands gemacht:







    Wenige Schritte weiter westlich gibt es zwischen dem Greifweg und der Schanzenstraße eine große Baustelle, die noch nie gezeigt wurde. Die Baugrube wurde komplett ausgehoben, auf derer Ostrand gibt es bereits KG-Wände (die Bodenplatte bzw. derer Bewehrungen reichen ungefähr bis zur Mitte):



  • Luegallee (und Belsenpark)

    Die RP veröffentlichte heute einen Artikel über den Wandel der Einzelhandel-Landschaft - vor allem Immobilienhändler scheinen auf dem Vormarsch zu sein. Besonders interessant fand ich die kleine Notiz links, nach der die Luegallee als Einkaufsstraße in den Belsenpark hinein verlängert wird (was ich bereits anhand der EG-Gestaltung vermutete) - mit einem Supermarkt, einem Drogeriemarkt, einem Möbeldesigner und mindestens einem Bistro. Wenn ich mir die Neubaugebiete der letzten Jahre anschaue, meist müssen sie ohne einer neuen (bzw. neu verlängerten) Einkaufsstraße auskommen - obwohl bekannt ist, dass solche Mischung die Attraktivität erhöht.

  • Neubau am Kaiser-Friedrich-Ring

    Das Projekt ungefähr 500 Meter nördlich vom Luegplatz wurde hier noch nie gezeigt - da die Google-Karte keine Baulücke findet, wurde offenbar ein Altbau abgerissen. Es hängt keine Visualisierung darauf - anhand der Dachform (der Rohbau und das Dach sind bereits fertig) vermute ich, dass eher traditionelle Gestaltung angestrebt ist, vielleicht wie die vom linken (recht neuen) Nachbarn:



  • Neubau am Kaiser Friedrich Ring 60


    Beim Bilderbuch Düsseldorf ist das Gebäude auch in einer Luftaufnahme zu sehen. Es handelt sich um das zweite Gebäude von links. Es war scheinbar ein gut erhaltener Altbau mit strukturierter Sandsteinfassade und wie bereits von Altstadtjong geschrieben damit ein idealer Kandidat, um aktuell durch einen banalen Neubau ersetzt zu werden (siehe Wasserstrasse, Florastrasse etc.)


    weitere Ansicht aus dem Bilderbuch

  • Tiefgarage unter dem Barbarossaplatz

    Es wurde hier bereits mal berichtet, dass diese kaum angenommen wird, weswegen die Preise gesenkt wurden. Heute veröffentlichte die RP einen weiteren Artikel, nach dem sie weitgehend leer stehen soll, weswegen den Bewohnern Oberkassels eine Woche des Parkens umsonst angeboten wird.


    Angeblich herrscht im Stadtteil Parkplatzmangel, wie auch der Artikel erinnert - es wird jedoch lieber illegal geparkt als die TG genutzt. Dies sollte auch für die anderen Stadtteile die Lehre sein, von der Parkplatzmangel-Mär, die angeblich gemeingesellschaftliches Problem sein sollte, loszukommen - einfach noch intensiver Knöllchen verteilen, falls jemand keine Lust dazu hat, sich selbst einen legalen Parkplatz zum marktgerechten Preis zu besorgen.

  • ^ Das siehst du wie üblich nicht ganz richtig....
    Wo ich dir recht geben muss, ist, dass es unverständlich ist, dass die Parkplätze nicht angenommen werden, ein Großteil der dort wohnenden Bewohner dürfte zu den Besserverdienenden gehören, die sich die 139,00 Euro pro Monat leisten können - für einen Normal-Verdiener wie mich zuviel, aber ich wohne ja auch nicht in Oberkassel (und will es auch nicht!).
    Aber auch das Kurzzeitparken (für die erste Stunde 1,50 und jede weitere 2,00) wird ja offensichtlich nicht angenommen, trotz der hierfür normalen Preise.
    Da stimme ich mit dir vollkommen überein, dass da viel stärker kontrolliert werden muss!


    Wo ich natürlich vollkommen anderer Meinung bin, ist das hier:

    Dies sollte auch für die anderen Stadtteile die Lehre sein, von der Parkplatzmangel-Mär, die angeblich gemeingesellschaftliches Problem sein sollte


    Das ist mal wieder vollkommener Blödsinn!
    Du wirfst zwei Sachen zusammen und gleichzeitig durcheinander - Parkplatzmangel und Genmeingesellschaftliche Probleme!
    Wo ist da die Mär?
    Der Parkplatzmangel ist da (auch in Oberkassel - auch wenn da Geiz geil zu sein schein!) - die Probleme bestehen in allen gewachsenen Innerstädtischen Stadteilen von Bilk bis Derendorf, auch weil jahrelang wenig gebaut wurde und auch teilweise noch Stellplätze abgelöst werden mussten, anstatt mehr als gefordert bauen zu dürfen.
    Aber auch wenn die Tiefgarage hier komplett genutzt würde, wäre das Problem natürlich nicht beseitigt, aber zumindest in einen Teilbereich entschärft.
    Das hier eine Tiefgarage im Prinzip auf Steuerkosten entstanden ist und wohl unter den Herstellungskosten weiterverkauft wurde, ist fällt auch in das Verschieben des Parkplatzproblems auf die Allgemeinheit!
    Das und dass der Steuerzahler (= die Allgemeinheit) für die Parkplätze sorgen soll und nicht derjenige, der den Bedarf hat (also die Wohnung baut/verkauft/bewohnt), ist nicht tragbar.
    Es ist nun mal so, wenn neue Wohnungen entstehen, braucht man nun mal auch Parkplätze - über wie viele, lässt sich streiten.
    Das ein Schlüssel von 1:1 nicht überall Sinn macht, bestreite ich ja gar nicht, da muss man halt den Bedarf ermitteln.
    Das kann aber keinesfalls der Investor sein, sondern die Stadt und die Anwohner.
    Und da kann nun auch mal bei rauskommen, dass mehr statt weniger Parkplätze gebaut werden sollen.

  • Das ist mal wieder vollkommener Blödsinn!


    Mal ausnahmsweise spreche ich es an - 100% Sachlichkeit ginge ebenso.


    Der Parkplatzmangel ist da (auch in Oberkassel - auch wenn da Geiz geil zu sein schein!)


    Die Tatsache ist - zum irgend einen Marktgleichgewicht-Preis findet man in jedem Stadtteil Parkplätze, egal wie dicht bebaut - wenn sie einem zu teuer sind, gibt es immer noch die Alternative des Auto-Abschaffens, die in richtig großen Metropolen (mit den man sich in Düsseldorf gerne vergleichen möchte - oft mit Hinweisen an die 10Mio+ EW in Rhein-Ruhr) sogar die überwiegende Wahl ist. Die Gesamtgesellschaft braucht dies genausowenig zu interessieren wie die Frage, ob jemand sich für einen riesengroßen 3D-Fernseher entschieden hat - private Wahl jeder Person. Man braucht keine Satzungen usw. - eine Pflicht für eine 3D-Glotze in jeder Neubauwohnung gibt es schließlich auch nicht.
    Manche Leute scheinen zu erwarten, beliebig viele Parkplätze umsonst bekommen zu können, aber das kann man einfach nicht denen schenken - in vielen Städten kosten sie weit mehr und wer illegal parkt, wird gleich abgeschleppt. (Kosten: Einige 100 $ bzw. EUR.)


    Das hier eine Tiefgarage im Prinzip auf Steuerkosten entstanden ist und wohl unter den Herstellungskosten weiterverkauft wurde, ist fällt auch in das Verschieben des Parkplatzproblems auf die Allgemeinheit!


    Nie war ich dafür, sie zu errichten - noch ein Grund, künftig das Parkplätze-Schaffen einzig der privaten ungezwungenen Initiative zu überlassen. Wenn es sich genügend lohnt, wird schon getan.

  • Es ist schon unerhört, die Kontrollen in Oberkassel stark auszuweiten, um die Tiefgarage zu fördern. Das ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten, denn wie schon erwähnt ist das ein ehemaliges Projekt der IDR und mit Steuergeldern finanziert, dann unter Wert verkauft und wird zuletzt noch durch solche Massnahmen nachträglich unterstützt - das sind italienische Verhältnisse.


    Die Sicherheit im Viertel wäre ein Anliegen gewesen, jetzt ist es ein Feigenblatt.

  • Hallenbad neben dem Belsenpark?

    Die RP schrieb gestern über die Gedankenspiele der Lokalpolitiker für die Zukunft des bisherigen Rheinbahn-Geländes neben dem Belsenpark. U.a. wird ein Hallenbad-Neubau auf dem 1900 Qm großen Gelände der Gleisschleife ins Gespräch gebracht - was planungsrechtlich möglich wäre, da das Areal als Kerngebiet ausgewiesen wurde.
    Der Artikel beinhaltet ein Luftbild des Belsenparks.

  • Das neue Hallenbad wäre dann höchstens so ein besseres Planschbecken wie das „Schwimm in Bilk“ an den Düsseldorf-Arkaden; kaum ein gleichwertiger Ersatz für das derzeitige Gartenhallenbad.


    Das Grundstück an der Lütticher Straße dürfte aber sehr gut zu verkaufen sein; und das ist wohl auch ein wesentlicher Grund, das Bad zu verlagern.

  • Cimbernstraße

    Den letzten Bericht gab es Anfang Januar unter #179. Wie man sieht, inzwischen wurden weitere Nachkriegs-Altbauten abgerissen, in der entstandenen Lücke wird derzeit die Baugrube ausgehoben. Die Fassade des ersten BA ist derzeit bis auf das EG fertig, im typischen modernen Stil mit Profilen nach dem zeitgenössischen Geschmack. Der zweite Bauabschnitt hat das Dach über dem Rohbau, die Fenster werden gerade eingesetzt.

  • Better Living an der Schanzenstraße

    Unter #183 zeigte ich Anfang März eine beginnende Baustelle, zu der mir weitere Angaben fehlten - es gibt auch keinen Schild, obwohl man ihn unter #111 (im Mai 2012, 3. Foto) noch sah. Es ist Better Living der Architekten gna - zwei Stadvillen mit Wohnungen an der Schanzenstraße und eine Reihe von 3 MFHs am Greifweg, zusammen 48 WE - wenn man die Straße als Vorstadt versteht, wirkt das Ensemble dafür recht urban.


    Derzeit sind etwa 2/3 des Kellergeschosses fertig, an einer Stelle im Osten wird sogar an der Decke über dem EG gearbeitet:



    Oben links sieht man noch etwas vom Belsenpark.

  • Cimbernstraße

    Während der erste Neubau an der Straße noch verputzte EG-Wände hat, beim zweiten werden die EG-Wände mit Naturstein belegt. Die Bemühungen reichen so weit, dass selbst die Wände der TG-Einfahrt mit Stein-ähnlichen Platten belegt werden.
    Die verwendeten Geländer finde ich ganz nett - hier kommt keiner auf die Glasgeländer-Idee:


  • Better Living an der Schanzenstraße

    Die Baustelle wurde zuletzt unter #196 vor zwei Monaten gezeigt. Besonders der Teil am Ostrand des Areals (1. Foto) dürfte in etwa die geplante Höhe erreicht haben - der Rest ragt zumindest deutlich aus dem Boden:









    Man sieht bereits jetzt - im Groben und Ganzen wird die Straße einen Blockrand und weitgehend umrissenen Straßenraum erhalten.