"Hafenpark-Quartier" auf dem Honsell-Dreieck (in Bau)

  • Baufeld Süd + Ost


    Ins Baufeld Süd ist viel Beton geflossen, teilweise noch mit Planen abedeckt. Hier die Nordansicht und der südliche Hochhausbereich


    f951c3b5-97c0-460c-8jrk74.jpeg


    4b00a9b3-ece1-4ffd-bpykr3.jpeg


    Am südlichen Baufeld Ost fallen teiweise die Gerüste. Bild1 die Fassade zur Mayfarthstraße und im Bild2 an der Honsellstraße kann man bei genauem Hinsehen links die Backsteinfassade erkennen


    672fe19a-232d-471a-9mrjvi.jpeg


    013a55e4-a455-48fd-at2ks1.jpeg

  • Baufeld Süd


    So sieht die Baustelle heute aus, von Ost, Süd und West. Die Basis für Kran 4 steht und ich vermute das bald Kran 5 und evtl sogar 6 aufgebaut wird. Im vorbeigehen mit dem Handy


    473629e9-c2dd-471e-8fhk2i.jpeg


    7b1ff8eb-f1d5-488a-9i0jtg.jpeg


    a8124518-953e-43cc-952jro.jpeg

  • Spatenstich für zweiten Bauabschnitt | Bürohochhaus | Molenspitze


    Gestern war der offizielle Spatenstich für den zweiten Bauabschnitt. Dieser besteht aus dem Konferenzhotel der schwedischen Marke Scandic mit 505 Zimmern und aus weiteren Gebäuden mit 288 Eigentumswohnungen, darunter die beiden zum Main orientierten Wohntürme mit 52 und 58 Metern Höhe. Eine Pressemitteilung zur Veranstaltung und ein Foto gibt es hier und dort.


    Die FAZ berichtet ebenfalls. Neben dem erwartbaren Kaufpreis von rund 10.000 Euro je Quadratmeter Eigentumswohnung ergeben sich zwei interessante Informationen aus dem Artikel. Zum einen, dass der schon längere Zeit angekündigte Architektenwettbewerb für das 60 Meter hohe Bürohochhaus an der Hanauer Landstraße nun begonnen hat. Dazu eingeladen wurden zehn Büros. Eine Entscheidung soll Ende Mai 2020 fallen. Zum anderen, dass am Entwurf für das Hotelhochhaus "Waterfront" auf der Molenkopf nichts mehr geändert wird - ungeachtet der durchaus lauten Kritik. Derzeit werde der Bauantrag vorbereitet, heißt es, die Fertigstellung sei 2024 geplant.


    Zur Erinnerung: Aktuelle Visualisierungen gibt oben in #154 und #159.

  • Danke. Unglaublich. Man zieht "das Ding" (Molenstumpf) durch wie man will. Optisch wird dadurch soviel zerstört. Und das alles am Willen der Bürger und der Ortsbeiräte vorbei. Von dem 60m Hochhäuschen an der Hanauer erwarte ich auch nichts mehr.

  • Vielleicht noch ein paar Fakten, die während und am Rande der Grundsteinlegung kommuniziert wurden und weder in der Pressemitteilung noch im verlinkten Artikel stehen:


    - Gesamtinvestment für den Bauabschnitt: etwas mehr als 400 Mio. Euro

    - Das Hotel bekommt eine rund 2.000 qm große Konferenzzone. Das sei eine der größten in ganz Frankfurt.

    - Für den Hotelanteil ist Bauwens Generalunternehmer. Sowohl Bauwens als auch B&L haben Lupp mit dem Rohbau beauftragt.

    - Neben den genannten ETW wird es noch elf Townhouses geben. (In dem nicht vom Hotel beanspruchten Teil des Blockrands, nehme ich an.)

    - Für hiesige Mitleser vielleicht interessant: Stadtplaner Hunscher hat sich lobend über die beiden Hochpunkte geäußert, auch wenn diese der Vorgabe der Stadt zuwiderlaufen, die ursprünglich drei kleinere Türmchen vorsah.

  • Das Baufeld Süd ist die vielleicht am schönsten illuminierte Baustelle in Frankfurt. Drei der vier Kräne machen im Dunklen echt was her. Gearbeitet wird bis ca. 20:00 Uhr.


    _mg_0731lgkym.jpg


    _mg_073696kxk.jpg


    Das Erdreich ist immer noch nicht restlos ausgehoben, ca. 75% der Grundfläche sind aber mit einer Betonschicht (Sauberkeitsschicht) bedeckt.


    _mg_07586tjjc.jpg


    In der nordwestlichen Ecke sind bereits zwei Tiefgaragendecks in Bau.


    _mg_0759vyj9n.jpg

    Fotos von Beggi

  • Baufeld Süd


    Nach Beggi's Nachtaufnahmen jetzt bei Tageslicht.

    Richtung Süden, also Richtung Hafenpark geblickt verbaut man viel Eisen für die nächste Betonlieferung



    von der gegenüberliegenden Seite, also Richtung Norden



    auch Richtung Norden, wird zurzeit die Erdrampe rückgebaut über die die LKW, Bagger und sonstige Baufahrzeuge die Baugrube erreichten



    Ein Überblick in Richtung Westen, vorn nur SAUBER, in der Mitte schon viel Draht und links am Ende der Grube wurden schon Wände für Kellerräume geschaffen



    auch Richtung Westen, aber der linke Bereich. Hat Beggi oben schon bei Nacht gezeigt


  • Baufeld Ost


    Die Gerüste am südlichen Baufeld Ost sind gefallen, daher ein paar Ansichtsvarianten. Erst als Ganzes, Nord- und Südgebäude



    und von der anderen Seite, also von Nord nach Süd



    von der Ecke Mayfarthstraße/Honsellstraße mit runder Ecke. Ganz rechts stehen noch letzte Gerüste



    auch hier das Gebäude von Nord nach Süd



    und zum Schluss noch 2 Nahaufnahmen



  • Der in #184 zuletzt angesprochene Architektenwettbewerb für das etwa 60 Meter hohe Bürohochhaus an der Hanauer Landstraße, jetzt hat er begonnen. Die Unterlagen wurden Anfang der laufenden Woche an die Teilnehmer ausgegeben. Ausgestaltet ist er als "nicht offener Planungswettbewerb als Einladungswettbewerb". Gegenstand ist "der Entwurf eines Bürohausensembles in zentraler Lage in Frankfurt am Main". Laut Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen sind das die zehn eingeladenen Teilnehmer:

    • David Chipperfield Architects Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin
    • Holger Meyer Architektur, Frankfurt am Main
    • C.F. Møller Deutschland GmbH, Aarhus
    • KCAP GmbH, Zürich
    • Ingenhoven Architects, Düsseldorf
    • Störmer, Murphy and Partners, Hamburg
    • KBNK Architekten GmbH, Hamburg
    • Meixner Schlüter Wendt Architekten, Frankfurt am Main
    • HPP Architekten Hentrich-Petschnigg & Partner GmbH +Co. KG, Düsseldorf
    • Léonwohlhage Gesellschaft von Architekten mbH, Berlin

    Auslober sind erwartungsgemäß Gesellschaften der B&L-Gruppe. Betreut wird der Wettbewerb vom Berliner Büro Phase Eins. Der weitere Zeitplan:


    Kolloquium: 17.02.2020

    Abgabe Arbeiten: 24.04.2020

    Abgabe der Modelle: 04.05.2020

    Preisgericht: 28.05.2020

    Ausstellung: 01.06.2020


    Eine Entscheidung ist also Ende Mai zu erwarten. Das sind die Preisrichter: Prof. Oliver Hall, Jo Landwehr, Martin Teigeler, Prof. Zvonko Turkali, Gastprof. Dr. Verena Brehm, Ulf Bambach, Martin Hunscher, Mike Josef, Harry Koch, Thorsten Testorp, Benjamin Herrmann, Dr. Marcus Gwechenberger und Tobias Vogel.


    Das Bürohausensemble soll nach Angabe der B&L-Gruppe eine Bruttogrundfläche von etwa 58.000 Quadratmetern erhalten. Nach einer älteren Studie könnte es ungefähr so aussehen:


    hafenpark_bueroensemble_1.jpg


    Ein Panorama der Baustelle, wohl gut zwei Wochen alt, rechts im Bild das für das Hochhaus vorgesehene Areal:


    hafenpark_bueroensemble_2.jpg

    Bilder: B&L Gruppe

  • Hadi Teherani Architekten haben ihre Projektseite zum Hafenpark-Quartier aktualisiert. Die Fertigstellung wird dort nun mit 2023 angegeben. Von den Visualisierungen her kommen mir die nachfolgenden nicht bekannt vor:




    Die Mainsicht hat etwas Sättigung und Menschen verloren, Unterschiede zur bisher bekannten Visualisierung kann ich keine erkennen:


    Bilder: Panoptikon / Hadi Teherani Architekten, Hamburg

  • Baufeld Süd


    Der nördliche Baustellenbereich, letzte Erd-Sandberge werden abgetragen.



    in der südwestlichen Ecke hat man fast Bodenniveau erreicht



    die südliche Baustellenansicht in Richtung Westen


  • Baufeld Süd


    Im nördlichen Baustellenbereich wurde wieder eine Rampe in die Baugrube angelegt, außerdem sieht man im unteren Bereich des ersten Bildes, dass viel Beton in letzter Zeit geflossen ist.



    Die Basis für Kran 5 ist angelegt, außerdem wurde in den letzten 3 Wochen viel Draht verbaut, der Beton für die Bodenplatte wird vielleicht nächste Woche geliefert



    und ein abschließender Blick von Nordost nach Südwest


  • Baufeld Süd


    Nachdem die Bodenplatte im Süden gegossen wurde, war man gestern dabei Kran 5 aufzubauen



    Ich habe eben ein Bild "Über den Dächern von Frankfurt" gemacht, und siehe da, Kran 5 steht - der Hohe ganz links



    In der südwestlichen Ecke stehen schon die ersten Erdgeschosswände



    und im Nordosten arbeitet man an der Sauberkeitsschicht


  • Baufeld Süd


    Im Norden der Baustelle laufen die Vorbereitungen für die Bodenplatte, im Süden ist ein großer Teil fertig. Der im 2.Bild zu sehende Kran ist nicht, wie ich im Vorbeitrag geschrieben habe die Nr.5, sondern die 6. Also kommt noch ein Kran.