Prenzlauer Bogen [realisiert]

  • Prenzlauer Bogen [realisiert]

    Ein sehr interessantes Projekt hatte die Berliner Zeitung in ihrer gestrigen Ausgabe angekündigt - die Rede ist von dem "Prenzlauer Bogen".


    Das niederländische Unternehmen Reggeborgh plant die Errichtung einer Wohnanlage nördlich des Danziger Platzes an der Danziger Straße im Stil der Frühmoderne. Weitere Eckdaten des Projektes:


    • bebaut werden rund 7 000 Quadratmeter an der Fröbel-/ Ecke Ella-Kay-Straße mit 75 Wohnungen
    • Investitionsvolumen: 30 MEURO
    • Bauzeit: Baubeginn Sommer 2009, Fertigstellung 2011


    Projektseite mit einigen Visualisierungen
    Link Berliner Zeitung
    Link Thomas Daily
    Edit: Link Mopo vom 24.02.09


    Insgesamt ein sehr ansprechendes Projekt was mir allerdings fast schon ein wenig überdimensioniert erscheint. Aber trotzdem :daumen:

  • @Bato, einfach noch www einfügen, dann geht der link. Ich persönlich weiß nicht wie ich das Projekt finden soll. Die Visualisierungen rauschen leider auch recht schnell durchs Bild.


    Danke. Hinweis wurde übernommen.

  • Hier die Links zu den drei Ansichten, dann muss man sich nicht das Video anschauen ;)


    erste Ansicht
    zweite Ansicht
    dritte Ansicht


    Ganz schön wuchtiges Projekt für dieses Gebiet. Grade bei der ersten Ansicht ein deutlicher Kontrast zum Umfeld. Aber wenn der Bau hochwertig ausgeführt kann man damit leben, wobei mir die Nähe zur Nachbarschaft, wie der Anschein bei der dritten Ansicht entsteht, zu extrem wäre.
    Die Form erinnert mich an das halbrunde Haus in der Gropiusstadt Fritz Erler Ecke Lipschitzallee, in dem ich früher öfters verkehrte :D

  • "wuchtiges Projekt für dieses Gebiet"


    Ich glaube, das täuscht ein wenig auf dem ersten Bild. Zumal man hier aus "Werbegründen" den Neubau mit dieser speziellen Perspektive visuell überbetont hat.


    Schaut man sich die Gegend mal genauer an (siehe Batos Google Maps-Link im ersten Beitrag), sieht man, dass sich die klassische Altbau-Blockbebauung auf das Gebiet südlich der Danziger Str. und westlich der Prenzlauer Alle beschränkt.


    Um das Grundstück herum befindet sich aufgelockerte Bebauung, ein Krankenhaus, viel Grün und Brachen sowie die Platten des Ernst-Thälmann-Parks.
    Insofern könnte der Bau die Gegend durchaus aufwerten.


    Putzig sehen die auf dem Flachdach sparsam drapierten Grünpflanzen (Farne? Mini-Palmen?) in der ersten Ansicht aus. :)

  • Backstein: sehe ich auch so. Direkt um die Ecke befindet sich der Ernst-Thälmann-Park mit Hochhäusern in Plattenbauweise. Auch das Krankenhaus Prenzlauer Berg direkt dahinter (also Richtung Ringbahn) ist recht wuchtig. Von daher macht sich der Prenzlauer Bogen gut dort. Zumal er ja auch nicht direkt an die Danziger Str. reicht und dort den Altbauten gegenübersteht.


    Gefällt mir :daumen:

  • Ja ihr habt recht, mit diesem Hintergrundwissen lässt sich die spektakuläre Grafik mit ihrer irreführenden Perspektive anders interpretieren :)
    GoogleMaps schmeiße ich mit meinem UMTS Internet gar nicht erst an, nächstes mal informiere ich mich besser.
    Das Gebäude von Tobias Nöfer in der Bergmannstraße ist ja zu ertragen, mal sehen wie hier die Materialwahl ausfällt.

  • Ungewöhnlich und ich würde dort drin nicht wohnen wollen (ich hoffe, es werden genug Leute gefunden, die es trotzdem tun). Ansonsten gefällt es mir, die Ansicht von vorn sieht fast herrschaftlich aus. Und Backstein stimme ich natürlich voll zu, das Gebäude wirkt wahrscheinlich auf den Bildern wuchtiger, als es das schlussendlich sein wird.


    Einfach mal in die Glaskugel geschaut: Bei der Nachbarschaft sind die Wände nach zwei Wochen mit Graffiti voll. Das ist auch ein Grund, warum ich noch skeptisch bin, ob da viel vermietet werden kann. Gibt es langfristig eigentlich auch Chancen, dass die grauenvollen Platten mitsamt Thälmann-Denkmal irgendwann verschwinden? :gaah:


    Hier der Blick des Grauens:
    http://www.360-berlin.de/index…rnst+Thaelmann&method=all


    Obwohl, das Thälmann-Monument sieht eigentlich gar nicht so schlecht aus. Vor allem mit der Graffitischrift "thälmann rulez 2008". :D

  • Das Ding wird sicher problemlos vermietet/verkauft werden, wenn der Bau einigermaßen ansprechend umgesetzt wird. Die Lage ist attraktiv und gut angebunden.


    Graffiti dürfte sich vermutlich aufgrund des dort einziehenden Menschentyps in Grenzen halten, möglicherweise gibt es einen auch Conciergeservice oder sowas und das Gebäude wird dadurch besser gepflegt. Mal sehen.


    ... Gibt es langfristig eigentlich auch Chancen, dass die grauenvollen Platten mitsamt Thälmann-Denkmal irgendwann verschwinden? :gaah: ...


    Ich denke nein. Man mag Platte nicht mögen oder gar hassen, aber der Ernst-Thälmann-Park war ein ambitioniertes Wohnprojekt, nenneswerter Leerstand ist mir nicht bekannt, er liegt zentrumsnah und verkehrstechnisch prima, hat viel Licht und Grün...
    Ich steh zwar nicht auf Großsiedlungen, egal ob Ost oder West, aber im Vergleich zum MV, Gropiusstadt, Marzahn oder Falkenhagener Feld ist hier die echte Innenstadtnähe ein Trumpf. Und das Denkmal gehört dazu. Ich hätte auch die Leninstatue am damaligen Leninplatz gelassen - und man muss kein Linker sein, um dieser Meinung zu sein. Preußische Militärs stehen auch überall rum.
    Etwas mehr Pflege können die Wohnkomplexe und das Denkmal allerdings gebrauchen.

  • Ich kann Backstein nur zustimmen.


    Ich bin selbst in den Plattenbauten im Ernst-Thälmann-Park aufgewachsen. Gerade da der Park (mit 25 Jahren) relativ jung ist und von Seiten der DDR sehr darauf geachtet wurde, wer dort eine Wohnung bekam, hatte sind dort ein recht ordentliches Klientel abgesiedelt. Auch nach der Wende sind viele dort wohnen geblieben und ich habe nie gehört, dass eine Wohnung lange leergestanden ist. Im Gegensatz zur Gropiusstadt oder Marzahn ist der gesamte Park auch recht klein und die Lage top.


    Nun zu dem Bauprojekt:
    Für sich genommen, finde ich den Entwurf durchaus gut und schön. Ich bin mir nicht sicher wie gut das Gebäude dort hineinpasst. Insbesondere im Vergleich zu dem roten Backstein des Krankenhauses, den grauen Platten und dem kleinen Kindergarten daneben, aber auch was nicht nichtabschätzbare Höhe betrifft.


    Gerade der Kindergarten wirft für mich eine weitere Frage auf. Eigentlich müsste sich vor der Bogenöffnung direkt der umzäunte Spielplatz des Kindergartens befinden. (Etwas weniger als die Hälfte zur Danziger Straße hin und auf voller Breite.) Entweder gehört der Bereich immernoch zum Kindergarten und der direkte Weg zum dem kleinen Grünstück "Danziger Park" wäre versperrt oder die Kinder hätten extrem wenig Platz zum Toben. Ich persönlich glaube eher ersteres, da ja nur auf dem Gebiet der BSR gebaut wird.


    Interessant finde ich überhaupt, dass von einem "Danziger Park" gesprochen wird. Scheinbar ist es Marketing mäßig besser nicht vom Ernst-Thälmann-Park zu sprechen. Zumindest habe ich den Namen vorher noch nie gehört und das Stück ist definitiv Teil des Ernst-Thälmann-Parkes. Und im Gegensatz zu anderen Teilen wird dieser eher durchlaufen als zum Picknick oder spielen benutzt.

  • Das Projekt sieht von der Form etwas aus wie ein Mix aus Hufeisen-Siedlung und Shell-Haus. Gefällt mir sehr gut da es recht hochwertig aussieht und die abgerundeten Ecken aussehen wie sie machnche Häuser aus den 20er und 30er Jahren . Ich selber würde gern in so einem Haus wohnen aber es wurde wohl nicht für Leute mit Durchschnittseinkommen gebaut.

  • Das ein sehr schönes projekt, finde ich. Ich sehe auch kein problem, die wohnungen zu vermarkten, denn obwohl es nicht die billigste presiklasse ist, ist es keinesfalls unbezahlbarer Luxus. Ich persönlich würde gern in einem solchem Haus wohnen... wenn das Umfeld stimmt.


    Die beiden ersten bilder im beitrag von Bato sind ein wenig zu optimistisch... ein sauberer und aufgeräumter park? und ohne hunde? In der gegend? :D

  • Die Endverhandlungen mit dem Generalunternehmer laufen. Sollten diese nun zügig abgeschlossen werden und zudem noch die Witterungsverhältnisse mitspielen, könne noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten begonnen werden.
    Ein Großteil der Penthouse-Wohnungen sei übrigens schon reserviert.


    Artikel Berliner Woche

  • Verkaufsstand laut Projektbüro 5 von 75 Wohnungen. Es sieht so aus als wenn und dieses Projekt entweder vorenthalten wird oder als Mietwohnungsbau realisiert wird.

  • Das Gebäude sieht wirklich wahnsinnig schön aus. Ich könnte mir sehr gut vorstellen dort eine Wohnung zu haben, aber wahrscheinlich ist das für mich unbezahlbar. Ich suche ja derzeit auch eine neue Immobilie in Berlin. Vielleicht habe ich ja Glück und finde auch so eine schöne Wohnung die dann auch noch bezahlbar ist. Mal schauen, hab ja mit meiner Suche erst angefangen.


    Hallo johanna, nachträglich willkommen im Forum. Bitte les dir noch unsere Richtlinien durch. Viel Spaß im DAF.
    Gruß Bato

  • Auf der Projektseite gibt es eine nette 360° Ansicht.
    http://www.prenzlauer-bogen.de/
    wirklich ein ambitioniertes Projekt. Wäre schön, wenn sich genügend solvente Käufer finden, neben den bereits verkauften Einheiten wäre auch der Stand der Reservierungen interessant... Für Mietwohnungen halte ich das Projekt eher für wenig geeignet.