Beiträge von necrokatz

    Das heutzutage immer noch über 'preussischen Militarismus' diskutiert wird, sagt deutlich mehr über die Diskutanten als über die Sache aus. Wie blind und wie indoktriniert muss man denn bitte schön sein, um dies als ein überhaupt wahrnehmbar existierendes Problem zu sehen?

    Nur weil der Investor aus Russland kommt ist es doch kein Putindenkmal,"


    Ich vermute es ist eher das Gegenteil von einem 'Putindenkmal', weil der Investor wie viele andere derzeit sein Geld aus Russlamd abzieht und im sicherem Ausland anlegt.


    'Russenturm' klingt natürlich abwertend und passt zur Bild. Der Entwurfhat aber tatsächlich etwas typisch russisches, ohne dass ich sagen könnte, wieso. Er sieht halt so aus.

    Mein Blick in die Glaskugel: die Stiftung wird nicht behelligt, jedenfalls solange demokratische Prinzipien in unserem Land etwas gelten - da kann die SED-Nachfolgepartie Die Linken noch so laut schreien, mit den Füßen aufstampfen und mit ihrer eigenen Kacke um sich werfen.


    Wenn es zu einem Bürgerentscheid kommt, wäre dies eine weitere Beschädigung dieses demokratischen Mittels durch Anhänger perversen totalitären Gedankenguts. SChade eigentlich, aber direkte Demokratie funktioniert auf diese Art und Weise nicht.

    ^^ Andererseits, wenn man Olympia in Deutschland haben will, dann bleiben nicht viele Städte die groß genung und international bekannt genug sind um sich durchzusetzen. Dies haben die grandios gescheitertern Bewerbungen von Leipzig oder Stuttgart gezeigt.

    ^^ Ich sehe es wie Persius. Der Hinweis auf 'Schwabenhass' ist unangebracht (die Bayern sind auch nicht beliebter).


    Der "Reiz des Unfertigen" ist schon Definition nach etwas dass nur im Wandel existieren kann. Die Konservierung von Baulücken gehört nicht dazu.

    Die Archivbilder zeigen, dass das Hotel schon damals hässlich war. Es war und ist eine hochgestellte Schachtel und die Kombination aus hochgestellter Schachtel mit liegender Schachtel (Flachbau) drunter war auch damals weder interessant oder neu, insbesondere wenn man sich ähnliche Bauten im "kapitalistischen Ausland" anschaut.


    Kent: Trotzdem danke für die Bilder... man soll ja nicht nur meckern....

    Finde ich gut. Wenn schon nicht in Stuttgart hoch gebaut wird, dann wenigstens in der Pampa drumherum. ;)


    Ich fürchte aber, dass in der Realität der massive Beton-Schaft dominieren wird und das filigrane Gitter darum nicht zur Geltung kommt. Aus der Ferne wird dies recht unförmig aussehen. Wie man es besser machen könnte, zeigt der Fernsehturm von Guangzhou - dort ist das Gitter durch die Breite der Verstrebungen deutlich dominanter und formt damit die Hülle anstatt nur so eine Art Vorhang zu sein.



    P.S.: Der Stuttgarter Fernsehturm ist natürlich das Maß der Dinge... für irgendetwas ;)

    Haha... es braucht wohl die Taz, um einen simplen Neubau so (pseudo-)intellektuell aufzuladen. Die angebliche Orientierung an der Sowjetunion ist ein Sinnbild dafür, dass man die taz und das zugehörige Millieu nicht ernst nehmen kann (mal ehrlich wie verkorkst muss man sein).


    Mal davon abgesehen finde ich den gezeigten Entwurf recht gelungen. Die Gitterstruktur der Fassade ist an sich nichts Besonderes aber in seiner Nachbarschaft eine willkommene Abwechslung. Andererseits täuscht die Farbgebung auf dem Bild mal wieder darüber hinweg, dass bei so einer Glasfassade das Innerere sich eher dunkel hervorhebt statt so transparent auszusehen.


    DerBe: Jetzt weiß ich wieder, woran mich dieser Entwurf erinnert. Bei der Landesvertretung von NRW ist das Gitter aber unterhalb der Glasfassade (wie ein Skelett) und durch den Innenhof wirkt sie auch tatsächlich luftig.

    Zu unserer demokratischen Kultur gehört auch, dass Stiftungen gegründet werden können, diese Geld einnehmen und darüber frei verfügen können, auch wenn es anderen Menschen nicht passt.


    Natürlich kann dies der eine oder andere mangels "demokratischer Affinität" nicht wissen - lieber schwingt man die Nazikeule um seinen Gegner in der öffentlichen Debatte zu diffamieren bzw. eben so einer Debatte aus dem Weg zu gehen. Worte wie 'demokratisch' klingen daher aus dem Mund eines SED/Linken-Wählers nicht sehr glaubwürdig.

    Ich finde das Weiß recht angenehm. Es wird aber wahrscheinlich nicht lang dauern, bis so ein 'Street Artist' die unteren Etagen verziert. Daehr wäre ein etwas dunklerer Sockel besser gewesen.

    Hochhausangst schein mir so ein Zeitgeistphänomen zu sein wie das Waldsterben, mit der gleichen irrationalen Übertreibung von realen Gefahren. Wenn es einer Gesellschaft zu gut geht, dann erfindet sie sich ihre Probleme halt.