Leipzig: Planungssituation

  • Leipzig: Planungssituation

    Ergänzend ist zum Wilhelm-Leuschner-Platz noch zu sagen, dass nach Fertigstellung der Tunnelstation 2008/2009 die heutige riesige Brachfläche zunächst einmal wieder als Platz erlebbar gemacht werden soll. Die vorgesehene Neugestaltung orientiert sich in ihren Ausmaßen an denen des ehemaligen Königsplatzes. Für die umliegende Bebauung wurde schon Anfang der 90er ein städtebaulicher Wettbewerb durchgeführt. Der Siegerentwurf (siehe Grafik unten) sah mehrere kleine Quartiere vor, die zum einen die Ostfront des WLP bilden und in ihrem Zentrum einen neuen kleinen Platz formen. Westlich des WLP sollte entsprechend des Vorkriegszustandes die Nonnenmühlgasse wieder entstehen, das größere südliche Quartier war für das technische Rathaus vorgesehen. Angesichts leerer Kassen ist dessen Realisierung aber auch nach 2009 sehr unwahrscheinlich. Sollte das Thema Technisches Rathaus wieder aktuell werden, wäre ich ohnehin dafür die verschiedenen Ämter in der Prager Straße zu zentrieren. Dort befindet sich bereits ein großer Verwaltungsbau in städtischem Eigentum, und die Prager könnte so als Dienstleistungsstandort stabilisiert werden.


    Rätsel gibt mir allerdings auf, wieso das südliche Eingangsbauwerk der Tunnelstation ausgerechnet auf der Fläche des an den WLP angrenzenden Quartiers errichtet werden soll (siehe Grafik unten). Damit würde man doch eine Bebauung der wie ich finde attraktivsten Grundstücke erheblich erschweren, denn der Eingang müsste entweder nach Süden verlegt oder in den Neubau integriert werden. Und beides wäre sicher sehr aufwendig.


    WLP (Ausschnitt) im Januar 2005:


    städtebaulicher Rahmenplan für die Entwicklung des WLP:
    http://img207.imageshack.us/img207/8726/stadtlabor1hv.png
    Quelle: http://www.stadtlabor.de/p30.html


    Zur Alten Messe: Aus den von Anfang der 90er stammenden hochtrabenden Plänen, die Alte Messe zu einem neuen Stadtteil zu entwickeln wird sicher nichts mehr werden (jedenfalls nicht in absehbarer Zeit). Bisher hat sich lediglich eine Bank, eine BMW-Niederlassung und HIT-Markt angesiedelt. Einige der alten Messehallen werden zwischengenutzt (Eisarena, Fußball-Kleinfeldhalle, Gastronomie, Ausstellungen…). Am besten hat sich der an die Alte Messe angrenzende Deutsche Platz entwickelt. Dort haben sich gegenüber der Deutschen Bücherei ein Forschungsinstitut und die sogenannte „Bio-City“ niedergelassen. Im nächsten Jahr soll mit dem Bau des vierten Erweiterungsbaus der Deutschen Bücherei begonnen werden. Der Siegerentwurf stammt von Gabriele Glöckner (Stuttgart):



    Quelle: http://www.ddb.de/wir/ueber_ddb/erw_bau_leipzig_archi.htm

  • Bereits 2006 wurde das Stadtenwicklungskonzept "Planwerk 2015" einstimmig vom Stadtrat verabschiedet. Dieses sieht folgendes vor:


    - die Visualisierung der langfristigen Stadtentwicklung Leipzig in ihrer stadträumlichen Ausprägung
    - die Darstellung der aktuellen sowie mittel- und langfristigen Projekte
    - die Herausarbeitung der wichtigsten stadträumlichen Potenziale sowie deren Vernetzungsmöglichkeiten
    - die Fokussierung der Schwerpunkträume der Stadtentwicklung


    2008 werde ich (und hoffentlich auch ein paar Mitstreiter) näher darauf eingehen. Vorab 2 Visualisierungen aus der Innenstadt. Die rot markierten Gebäude befinden sich entweder schon im Bau (z.B. Brühl, Universität), in Planung (z.B. die südwestliche Randbebauung des Bildermuseums) oder sind gegenwärtig noch Zukunftsmusik (z.B. der Hochhauskomplex am nordwestlichen Rand der Innenstadt -angestrebt sind knapp unter 100m-, oder die Neubebauung der ehemaligen Petersvorstadt rund um den Wilhelm-Leuschner-Platz - wo heute Wiese ist).




    Quelle und weitere Infos zum Zentrum: http://www.leipzig.de/de/buerg…anwerk/potenzial/zentrum/

  • Bin ja mal gespannt, was aus dem Leuschner Platz wird. Lassen wir uns überraschen, vielleicht gibt es ja 2008 eine Entscheidung, hauptsache kein Einkaufszentrum.

  • Das oben auf der Studie zu sehende Hochhaus am Ring basiert übrigens noch auf einem Rahmenplan für Hochhäuser aus den 1920er-Jahren (werde gleich damit im Städteranking-Thread prahlen gehen), als nach dem Bau des Kroch-Hochhauses 1927 der (halbe/ganze?) Innenstadtring mit weiteren Hochhäusern versehen werden sollte. Davon realisiert wurden bislang:


    - Europahaus (Bj. 1928/29, Höhe: 53 Meter)
    - City-Hochhaus (Bj. 1968-72, Gesamthöhe: 155,40 Meter)
    - Wintergarten-Wohnhochhaus (Bj. 1970-72, Höhe: 95 Meter)
    - Bank deines Vertrauens, die SachsenLB (Neunziger Jahre, ca. 60 Meter - muss noch mal nachgucken)



    Für meine Begriffe ist der Bedarf für ein weiteres Hochhaus mittelfristig nicht gegeben. Der Immobilienmarkt ist trotz Aufschwung schwach, die Wirtschaftskraft trotz Wachstum gering.

  • Wilhelm-Leuschner-Platz

    Hallo,


    auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz soll laut der Stadt wieder der Königsplatz im alten Glanz erstrahlen. Das heißt, dort soll ein Park hin. Wahrscheinlich ähnlich wie der Leipziger Johannapark. Mit großen Wiesen, Bäumen, einem See und Brücken.


    Die Leipziger wünshen sich eher eine Großmarkthalle auf dem Leuschnerplatz. Zu DDR-Zeiten war dies noch in den beiden Großmarkthallen an der Semmelweisstraße, An den Tierkliniken. Wo jetzt der EISDOM und der KOHLRABI-Zirkus drin sind.


    bye DAvE LE .. http://www.Leipzig-DasDorf.de

  • Hallo,


    auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz soll laut der Stadt wieder der Königsplatz im alten Glanz erstrahlen. Das heißt, dort soll ein Park hin. Wahrscheinlich ähnlich wie der Leipziger Johannapark. Mit großen Wiesen, Bäumen, einem See und Brücken.
    http://www.Leipzig-DasDorf.de


    Hallo DAvE,


    viele interessante Bilder auf deiner Seite, wunderbar. Aber woher hast du die Behauptung mit dem Park auf dem WLP?
    Kann ich mir gar nicht vorstellen, das man in einer Großstadt ( ;) ) den Grund und Boden dort einfach so für einen Park hergibt. Zumal Leipzig ja sehr viele Grünflächen (mehr oder weniger gewollt) hat. Bei dieser Lage (vor allem erst wenn der City-Tunnel fertig ist) dürfte es sicher Investoren geben. Ob die dann jedoch entsprechend hochwertige Bauten dort "kreieren" sei mal dahingestellt.
    Also ich hoffe auf das Stadtenwicklungskonzept, welches die alten Straßen und Wege auf dem Gelände vorsieht.
    Das einzige Stück "Park" dürfte die auf dem westlichen Teil des WLP eingezeichnete Fläche sein.

  • Hallo Dave, willkommen im Forum. Schöne Website, aber warum der Name "Leipzig-DasDorf"?


    auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz soll laut der Stadt wieder der Königsplatz im alten Glanz erstrahlen. Das heißt, dort soll ein Park hin. Wahrscheinlich ähnlich wie der Leipziger Johannapark. Mit großen Wiesen, Bäumen, einem See und Brücken.


    Also das wäre mir auch neu. Auf der 2. Planwerk-Visualisierung aus #18 sieht man doch nur einen Platz, umringt von Bäumen. Das entspricht exakt der Vorkriegsbebauung, als der Platz noch Königsplatz hieß. Meines Wissens soll die Vorkriegssituation wiederhergestellt werden, wenn die Arbeiten am City Tunnel beendet sind (also ungefähr 2011/12). Des Weiteren wird diskutiert, ob der Leuschnerplatz wieder in Königsplatz umbenannt werden soll.


    Königsplatz, Postkarte von 1904. Man erkennt die Übereinstimmung des Platzes mit der Planwerk-Visualisierung. Die Neubebauung drumrum soll sich ebenfalls am historischen Grundriss ausrichten. Aber inwieweit die realisiert wird, hängt von potentiellen Investoren ab. Und die stehen in Leipzig bekanntlich nicht gerade Schlange...




    So präsentierte sich der Leuschnerplatz (ähnliche Perspektive wie obige Postkarte) 2001 vor Beginn der Tunnel-Arbeiten. Grauslich, gell?


    Bildquelle: http://www.lipsikon.de (Veröffentlichung ist mir vom Betreiber erlaubt)

  • hallo dave le,
    auch ich finde deine seite gut. sogar den namen.
    der wilhelm-leuschner-platz soll in der tat wieder wie der alte königsplatz gestaltet werden.
    alternativ zu deinen infos über einen geplanten park mit teichen und brücken:
    hast du dir schon mal überlegt, wo nach einer länderfusion ein künftiges regierungsviertel errichtet werden könnte...

  • Morschn,


    LEgende - viele interessante Bilder auf deiner Seite, wunderbar. > Besten Dank ;-)


    Aber woher hast du die Behauptung mit dem Park auf dem WLP? > Habe ich mal vom Stadtplanungsamt gehört, als ich dort Praktikum gemacht habe. Dachte es war mal in der LVZ zulesen, ups, war wohl ne IsiderInfo. (von 2006).


    Cowboy - Schöne Website, aber warum der Name "Leipzig-DasDorf"? > Dank Dir. Naja, Leipzig setzt sich ja fast nur aus Dörfern und Gemeinden zusammen, die meisten wurde ja 1891 eingemeindet. Die Vorstädte wie die Petersvorstadt oder das Naundörfchen könnte man schon damals zu Leipzig zählen. Somit war also vor über 843 Jahren Leipzig noch ein Dorf, was die heutige Innenstadt ist. Und daher der Name: Leipzig "ein" Dorf ;-). Um die Innenstadt, auch Altstadt genannt, geht es zwar hauptsächlich nicht, aber ich fand den Namen gut.


    dj tinitus - auch ich finde deine seite gut. sogar den namen. - Danke :-)


    hast du dir schon mal überlegt, wo nach einer länderfusion ein künftiges regierungsviertel errichtet werden könnte... > am Martin-Luther-Ring, Ecke Peterssteinweg und Nonnenmühlgasse sowie Messekehre (Windmühlenstraße) und Gründewaldstraße ;-)


    Cowboy - ^ Welche Länderfusion, hab ich was verpasst? > Ich hoffe er meint dies: Wirtschaftsmäßig ist es geplant, die drei Bundesländer in Mitteldeutschland "Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen" zu einem Bundesland zumachen. Würde dann vielleicht "Sachsen-Thüringen" heißen und Leipzig wäre die Hauptstadt. Ist sie jetzt ja auch schon ;-) und schönes altes Bild Cowboy.


    bye DAvE LE .. http://www.Leipzig-DasDorf.de

  • Auf dem Areal der alten Leipziger Wollkämmerei entsteht in den nächsten Jahren ein neues Gewerbegebiet, was eine Größe von ca. 14,5ha haben soll. Seit 2000 werden Gebäudeteile der alten Wollkämmerei schrittweise abgerissen.

    Quelle:www.leipzig.de






    Seit kurzer Zeit wird an der MockauerStr./Volbedingstr. gebaut.
    Ich hoffe das dort nicht schon wieder so ein Discounterbunker hinkommt.



  • Hallo,


    auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz soll laut der Stadt wieder der Königsplatz im alten Glanz erstrahlen. Das heißt, dort soll ein Park hin. Wahrscheinlich ähnlich wie der Leipziger Johannapark. Mit großen Wiesen, Bäumen, einem See und Brücken.



    Kann mir das eigentlich auch nicht vorstellen. Zum einen ist die Fläche für einen Park mit See doch recht klein. Zum anderen befinden sich im Untergrund ausgedehnte Keller. Denkt nur an den ehemaligen Bowlingtreff. Das ist ja ursprünglich ein über mehrere Etagen in die Tiefe gehender Stahlbetonbau, in dem die Leipziger Verkehrsbetriebe ihre Notstromanlage hatten. Daneben steht noch der Aufzugsbau für die unterirdischen Lager der DEWAG. Wird auch nicht mehr genutzt.


    Das müsste alles abgerissen werden. Und ein Park an dieser Stelle könnte doch wirklich nur eine Interimslösung sein.


  • die stadt hat unterdessen beschlossen, zwischen denkmal und alter messe eine neue brücke zu bauen. wenn deren nordeingang aus den 80ern mal abgerissen wird, könnte so eine schöne verbindung zwischen deutschem platz und völkerschlachtdenkmal entstehen. hat es auch verdient:


    http://de.youtube.com/watch?v=H_PKCx12yNY


    dj tinitus, vielen Dank für den Kommentar. Hab das mal als Anlass genommen, angesprochenes Gelände samt Brücke zu besichtigen.
    Hier das Ergebnis:


    Die marode Brücke samt Sperrzaun mit Blick Richtung Westen



    ...und Blick Richtung Osten.



    Diese fast schnurgerade Ost-West-Achse entlang der Windmühlenstraße-Bayrischer Platz-Straße des 18. Oktober-Deutscher Platz-Alte Messe mit dem Ende am Völkerschlachtdenkmal ist meiner Meinung nach der reinste Wahnsinn, bzw. könnte es sein.


    Ich lasse mal die Bilder sprechen.


    Richtung Osten.




    Unser Völki.



    Richtung Westen.




    Hier merkt man meiner Meinung nach 40 Jahre DDR-Stillstand am deutlichsten. Alles "ein wenig" heruntergekommen und ungepflegt.


    Und wer um Himmelswillen hat diesen Block hier genau in die Sichtachse (jeweils Richtung Völkerschlachtdenkmal/Innenstadt) gebaut? Ein optischer Supergau!



    (leider (oder zum Glück ;) )ein wenig verschwommen)


    Wenn die Sichtachse nicht von diesem Ungeheuer unterbrochen werden würde und auch sonst einiges angepasst werden würde, könnte man hier von einer Allee mit einem extremen optischen Ausmaß sprechen.


    Man stelle sich vor, die Gründerzeit hätte auch an dieser Allee halt gemacht bzw. das ein oder andere Repräsentationsbauwerk wäre hier an dieser Alle entstanden. In der Mitte eine 6-spurige Straße, rechts und links breite Fußwege und alles mit schönen Bäumen verziert (welche zum Teil ja schon vorhanden sind) Dazu ein Blick quasi von der Innenstadt direkt auf den Völki am Horizont. Das wäre unvorstellbar...schön. :) Könnte ein richtiges Schmuckstück sein. Eine Prachtallee, vergleichbar mit der Champs Elysées in Paris *träum*.


    Ich hoffe...auf die Zukunft.


    Zu guter letzt nochmal ein 180°-Blick auf die Ost-West-Achse.



    (Bilder alle von mir)

  • interessante fotos, legende!
    ja, die achse war ja mal so geplant. aber was lässt sich schon planen - bei 5 systemen in den letzten hundert jahren? auch auf den riegel (nordzugang zum alten messegelände) war man seinerzeit stolz. wäre schön, wenn er irgendwann wieder verschwinden würde.

  • Tolle Fotos, LEgende, die vor allem zeigen, wie großdimensioniert die Gegend eigentlich ist. Und genau da liegt des Pudels Kern, denn die Anlagen wurden zu einer Zeit realisiert, als Leipzig viertgrößte Stadt in Deutschland war, und alle Prognosen davon ausgingen, dass Leipzig sehr bald eine Millionenstadt wird. Der 1. Weltkrieg stoppte dann das unaufhaltsame Wachstum der Stadt. Heute mutet die Gegend ziemlich skurril an, da es diese überdimensionierten Alleen gibt, aber (wie aus genanntem Grunde) kaum Bebauung.


    Die Errichtung des Völkerschlachtdenkmals (Fertigstellung 1913), der pompösen Kuppelhalle (heute Volkspalast) von Wilhelm Kreis anlässlich der internationalen Baufachausstellung 1913 oder der Deutschen Bücherei machen deutlich, dass man hier nicht kleckern, sondern richtig klotzen wollte. Heute, in Zeiten der Stagnation, ist es natürlich um so schwieriger, die Gegend als ganzes Paket für Investoren zu gewinnen. Aber ein Anfang ist ja schon mal gemacht:


    Die neuen Forschungseinrichtungen Fraunhofer und Max-Planck-Institut, die Erweiterung der Deutschen Nationalbibliothek, die aufwendige Sanierung des Völkerschlachtdenkmals (bis 2013, Kosten über 30 Millionen Euro!), der beschlossene Brückenneubau, die neue Soccerhalle auf der Alten Messe, der Kollhoff-Bau für die Bundesbank, die sog. Automeile oder auch die Umnutzung der Kuppelhalle von Wilhelm Kreis zur in location Volkspalast.


    Analog zu den Fotos von LEgende von mir noch ein paar Bildlinks ausgewählter Objekte:


    Diskothek Volkspalast:
    http://upload.wikimedia.org/wi…ns/f/fd/Messehalle_16.jpg


    http://volkspalast.tv/download…mationen/bilder/Front.jpg


    http://www.your-confriends.de/…lerie/volkspalast/002.jpg



    Russischer Pavillion
    http://wl.mud.de/mud/bilder/wl…3_1/gum/Gum2003_01_39.jpg



    Russische Kirche



    Krematorium Südfriedhof

  • Dieser Pavillon sieht ja komisch aus...Wie das Lenin-Mausoleum mit Hut. Dafür wirkt das "Völki" jetzt schon um einiges freundlicher, auch wenn es nicht grad meinem Geschmack entspricht.

  • Dafür wirkt das "Völki" jetzt schon um einiges freundlicher, auch wenn es nicht grad meinem Geschmack entspricht.


    Es wäre ja auch ein wenig vermessen, wenn ein Denk- und Mahnmal an die vor beiden Weltkriegen größte Völkerschlacht in der Geschichte geschmacklich jedem gefiele bzw. freundlich wirke. Aber das Völkerschlachtdenkmal übt seit jeher eine andächtige Faszination für viele aus. Die Ruhmeshalle mit ihren knapp 10 Meter hohen Totenwächtern ist nicht nur besonders mystisch, sondern hat auch einen exzellenten Klang, weshalb das Völkerschlachtdenkmal auch einen eigenen Chor beheimatet. Der Nachklang beträgt bis zu 10 Sekunden, ein Konzert kann ich jedem nur empfehlen.


    Auch die Gothic-Szene hat das Völki für ihr alljährliches Wave-Gothic-Treffen zu Pfingsten entdeckt. In einem TV-Krimi (der eigentlich gar nicht in Leipzig spielt) wurde ebenso eine abgefahrene Gothic-Party in der Ruhmeshalle gedreht. Schaurig-schön sind auch die Lichtspiele "Monumentum".

  • Was würdet Ihr eigentlich zu einer durchgehenden Straße (letztlich eine Allee), vom Deutschen Platz bis zum Völkerschlachtdenkmal, sagen? Soweit ich weiß, ist ja in der Richtung nichts geplant, es soll ja nur die Brücke über die S-Bahngleise erneuert werden.
    Meine Meinung kennt ihr ja; denk ich zumindest. :)

  • Platte im Musikviertel saniert

    Hallo,


    wie ich heute erfahren habe, werden die drei Plattenbau-Hochhäuser im Musikviertel mit Blick auf den Auenwald saniert.


    Schöne Ostern ;-)