Berlin Wheel - Riesenrad am Zoo [gecancelt]

  • Berlin Wheel - Riesenrad am Zoo [gecancelt]

    Nachdem der Wettbewerb um das Riesenrad für Berlin zwischen derAnschutz Entertainment Group, die das Rad neben der O₂Arena bauen wollte und der World Wheel Corporation, die das Rad am Zoo bauen will, zugunsten der City West und Word Wheel Corporation ausgegangen ist, kommt hier nun der Thread für das "Berlin Wheel". :daumen:


    Einige Fakten zum Riesenrad:


    • Höhe: 175 Meter
    • Gewicht: 2.100 Tonnen
    • Anzahl Kapseln: 36
    • Passagiere: 40 pro Kapsel / 40x36=1.440
    • Geplante Eröffnung: 31.12.2008


    Für das Grundstück an der Herzallee wurde im August 2006 ein Kaufvertrag mit dem Land Berlin geschlossen. Eine Baugenehmigung soll bis Mitte Mai vorliegen.


    Finanziert wird das Projekt über den Global View-Fonds, den das Bankhaus Delbrück Bethmann Maffei (DBM Invest) aufgelegt hat.


    Homepage des Great Wheel Berlin

  • Mißstimmung über Verkehrskonzept?

    Die Meinungen über das, wie der Verkehr der Besucherströme zum Riesenrad zu regeln ist gehen weit auseinander. Der Senat will auf jeden Fall kein Parkhaus, o.k.! Aber dann tauchen da Vorschläge auf, wie Reisebusse sollen die Besucher an einem (welchem?) S-Bahnhof abladen und dann diese zum Rad nehmen, daß klingt nach keinem Konzept.
    Dann gibt es noch die Fraktion Charlottenbg.-Wilmersdf., die nicht allein gelassen/ belastet werden will mit dem Verkehr und natürlich noch die Investorengruppe . . .
    Lest mal selbst: http://www.morgenpost.de/conte…03/02/bezirke/886078.html


    Macht jetzt bloß keinen Fehler auf der Zielgeraden:nono:

  • Ich verstehe ehrlich gesagt die Diskussion garnicht. In London fährt doch auch keiner mit dem Auto zum Riesenrad. Ich kann mich nicht erinnern da in der Nähe ein Parkhaus gesehen zu haben. Außerdem fährt in London eh keiner Auto. Warum also in Berlin? Es ist doch alles vor der Tür, S-Bahn, U-Bahn und Bus ?!

  • Es liegt ja noch der Vorschlag vom Architekten- und Ingenieurverein zu Berlin (AIV) vor, über den die Morgenpost am 16. Januar berichtete, die Word Wheel Holding könne sich an einer Tiefgarage unter dem Hardenbergplatz beteiligen. Der Vorschlag hat m.E. Charme. Und die Argumentation, oberirdisch lieber Bus- als PKW-Parkplätze zu schaffen, erscheint mir zudem richtig.


    Berliner Morgenpost vom 16.01.2007


    Nein, an PKW-Parkplätzen wird das wohl nicht scheitern. :daumen:

  • Auch bin bin kein Befürworter von zusätzlichem Individualverkehr in diesem bestens erschlossenen Bereich . . . , die BVG ist aber nicht bereit "ihre" Parkpositionen mit den Reisebussen zu teilen. Auch die TU scheint der Auffassung zu sein sie hätte Ansprüche auf das Gelände:confused:

  • Aber eine Tiefgarage unter dem Hardenbergplatz müsste die BVG nicht teilen und die TU auch nicht. Das ist doch eine interessante Lösung.- Abgesehen davon ist städtischer Raum viel zu wertvoll, um ihn mit Parkhäusern und sogar Parkplätzen vollzuballern. Da ist eine Tiefgarage doch ohnedies die beste Lösung.


    Und jetzt sollen die Riesenradleute mal nicht erzählen, eine Beteiligung an der Tiefgarage würde ihren kompletten Businessplan ruinieren und die Realisierung unmöglich machen. So betrachtet, wäre ein Scheitern wohl kaum dem Senat vorzuwerfen. :nono:

  • Genau! Wahrscheinlich (auch) deshalb gibt es ja bald ein Treffen aller Beteiligter des Breidscheid-/ Hardenbergplatzes. Leider finde ich es in den Artikeln der Tageszeitungen nicht mehr, wüsste zu gerne wann das genau ist.

  • Riesenrad wird zur Chefsache

    Wie der Berliner Morgenpost berichtet, will Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) das Verfahren um das Riesenrad am Zoologischen Garten an sich ziehen. "Ich will dies mit dem Bezirk und dem möglichen Nachbarn - der Deutschen Bahn - neu abstimmen. Aber ich glaube auch, dass die Stadtentwicklungsverwaltung zentral für die Entwicklung des Gebiets rund um den Bahnhof Zoo zuständig sein sollte", zitiert das Blatt die Senatorin aus der IHK-Zeitung Berliner Wirtschaft.


    Laut Junge-Reyer soll es keine neugebauten Parkhäuser für Pkw oder Parkflächen für Busse geben. Stattdessen sollen die jährlich erwarteten zwei Millionen Riesenrad-Passagiere mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen.


    Berliner Morgenpost vom 11.03.2007

  • Ich bin gegen das Riesenrad, weil es nur eine blosse Kopie wäre vom Londoner Riesenrad. Eine Kopie in Architektur hat Berlin meiner Ansicht nach nicht nötig, es ist doch viel zu spannend dafür. Die Kopie würde Berlin einen gewissen Makel geben in meinen Augen....ausserdem fand ich den alten Ballon am Potsdamer Platz klasse: sollen sie doch sowas wieder machen!

  • Und das London Eye ist dann eine Kopie vom Wiener Riesenrad?


    Ich finde das Wort "Kopie" hier generell nicht angebracht:


    Überall auf der Welt gibt es Riesenräder. Das London Eye steht auch an einem ganz anderen Standort (direkt an der Themse) und es sieht auch ganz anders aus. - Abgesehen davon natürlich, dass alle Riesenräder im Wesentlichen rund sind...

  • Ich finde, dass das Berlin Wheel fast gleich aussieht wie das London eye, es gibt auch diese pods, wie sagt man auf Deutsch, Schoten glaube ich. Die Farbgebung ist aehnlich, auch die Speichen sind nicht so sehr verschieden. Das Wiener Rad hat in meinen Augen eine ganz andere Architektur.


    Irgendwie wirkt es so auf mich, als ob man jetzt in Berlin auch einen Eiffelturm hinstellen wuerde.

  • Die Trägerkonstruktion des London Eye ist eine vollkommen andere, als beim Berlin Wheel. Schau doch mal genau hin. Das sieht komplett unterschiedlich aus.


    Das London Eye hat diese mächtigen Träger nur an einer Seite. Das ist wirklich charakteristisch. Das Berlin Wheel wird an beiden Seiten Träger haben. Alleine die Gondeln sind ähnlich. Das stimmt.


    Abgesehen davon wird unser Rad 40 Meter höher sein und 4 Gondeln mehr haben. ;)


    Und den Ballon gibt es noch: Berlin Hi-Flyer

  • Es wird nur eine Sehenswürdigkeit unter Vielen sein. Mit dem Eiffelturm hat das m.E. wenig zu tun.
    Unglücklich ist allerdings die Tatsache, dass Riesenräder zur Zeit aus den Böden der Großstädte sprießen wie aktuell nur die Frühblüher. Allein deshalb wird und darf es für Berlin keinen Effelturm Charakter annehmen. (Der steht übrigens ganz nebnbei auch schon am ICC).

  • Bau des Riesenrades verzögert sich um ein Jahr

    Wie die Welt heute berichtet, verschiebt sich die Eröffnung des Berlin Wheel um ein Jahr auf den Spätsommer 2009. Der erforderliche Neubau des Wirtschaftshofs für den Zoo müsse zeitraubend ausgeschrieben werden. Ferner wird die BVG noch ein Gleichrichterwerk unter die Erde legen.


    Mit der Baugenehmigung wird für Ende Oktober 2007 gerechnet.



    Die Welt vom 15.07.2007

  • Ich habe von Anfang an nicht so recht daran geglaubt (jetzt noch immer nicht). Solche Verzögerungen (sind ja schon Jahre) bestätigen meinen ersten Eindruck. Ich glaube, Berlin/Deutschland ist einfach zu konservativ und bürokratisch für solche Dinge.


    Es ist jammerschade! :-(

  • Hört sich doch noch ganz gut an. Und das mit 2008 hätte doch keiner wirklich geglaubt, oder? (Ich persönlich rechne ja mit frühestens 2010 ;))

  • Ein Riesenrad (egal welcher Grösse) ist nunmal kein Flughafen oder ein ganzer Stadtteil. Man durfte berechtigterweise die Hoffnung hegen, dass das Projekt in einem angemessenen Zeitrahmen realisiert wird.
    Jede weitere Verzögerung ist lediglich eine Entäuschung und ein Schritt näher zum Luftschloss.