Deutschlands Einkaufstraßen

  • Ja, der Hirmer ist so mit Abstand das Sahnestückchen.


    Ein Freund von mir hat über Wochen versucht einen guten Anzug zu bekommen, hat aber nichts richtig gepasst. Du gehst zum Hirmer, stehst keine 10 Sekunden im Laden, da kommt schon einer der zahlreichen Verkäufer, die ihr Fach wirklich verstehen, und eine halbe Stunde später hast Du einen perfekt sitzenden Anzug mit passendem Hemd und Krawatte.


    Sorry für die Schleichwerbung, aber ich bin einfach vom Hirmer begeistert.



    Anyway, ich denke auch, dass München in dern Innenstadt neben den üblichen Sch...ketten auch zahlreiche gute Geschäft zu bieten hat. Das hängt aber immer vom Käuferverhalten ab. In meiner Heimatstadt Ingolstadt stirbt die Fußgängerzone, da die Leute über h&m oder New Yorker nicht hinausdenken können.


    Ergo. Jede Stadt bekommt die Einkausmeile die es verdient, inklusive guter Beratung oder eben Schwachmaten-Verkäufer. Wem Dienstleistung und Qualität etwas bedeutet (was sich über mehrere Jahre hinweg immer mehr rechnet als Billigzeug im Jahresrhytmus zu kaufen), der wird sich auch Qualität in den Innenstädten erhalten können.


    münchner.

  • Ja, ich bin sicher, daß ich von München spreche, denn in diesem thread ging es um DIE Einkaufsstraßen der Städte und für München war die Kaufingerstraße genannt - und auf keine andere bezog sich mein Beitrag. Und das erschöpft sich ja nicht bei den Geschäften, die DORT reichlich mainstream sind, sondern auch auf den Zustand, die Stadtmöblierung usw - und da ist die Kaufinger (nebst Neuhauser) eben ziemlich geflickt und seventies.

  • Auch auf die Gefahr hin, daß wir zu weit vom eigentlichen Thema abkommen - aber meine Frage kann wohl mit einer Antwort abgehandelt werden:


    Der Hirmer in Nürnberg ist ein Spezialgeschäft für große Größen, somit nur für eine bestimmte Klientel interessant. Ich bin zwar etwas überdurchschnittlich groß (1,89), aber dabei sehr schlank (Bundweite bei Jeans 31), so daß ich dort nicht fündig werde (Anzüge erst ab Größe 102, Hemden ab 41, ich brauche aber 98, wobei mir da die Hosen immer noch zu weit sind, bzw. 39 extra lang). Ist das in München anders? Gibt es da das volle Sortiment an Größen?

  • Und das erschöpft sich ja nicht bei den Geschäften, die DORT reichlich mainstream sind, sondern auch auf den Zustand, die Stadtmöblierung usw - und da ist die Kaufinger (nebst Neuhauser) eben ziemlich geflickt und seventies.
    So ähnlich sehe ich es auch, obwohl der sog. Filialisierungsgrad in München weit niedriger ist als in anderen Großstädten, jedenfalls war das vor einigen Jahren noch so. Anderseits frage ich mich, wo der Filialisten-Mainstream sonst hin soll als in DIE zentrale Einkaufsmeile.
    Das Erscheinungsbild der Neuhauser & Kaufinger ist für mich geprägt von eher langweilig/unauffälliger bis hässlicher Nachkriegsarchitektur, was aber durch partielle Unterbrechung mit Häusern wie Hirmer nicht allzu schlimm wirkt. Als grausam und als deutliches Zeugnis für schlechten Geschmack empfinde ich allerdings nach wie vor die grünen Straßenlämpchen. Der Straßenbelagszustand ist imo OK.

  • Nun in diesen Rankings der Einkaufsstrassen werden nur Fußgängerzonen beachtet, wodurch sich eigentlich ein falsches Bild ergibt. Die Spitalerstasse in Hamburg, mit knapp 9500 Passanten, eine für Autos gesperrte Einkaufstrasse, führt direkt auf die noch stärker frequentierte Mönckebergstrasse (ist auch für Autos gesperrt, darf aber von Bussen, Taxen befahren werden), die in diesem Ranking gar nicht auftaucht. Somit müßte sich die Mö mit den zig tausenden eigenen plus diesen 9500 Passanten ganz oben befinden. Das erklärt, warum größtenteils nur kleine und mittlere Städte diese Liste anführen.


    http://www.hamburg-gallery.de/…/details.php?image_id=268

  • Du meinst an Kreuzungen und Einmündungen müssen die Frequenzen aller dort zusammen treffenden Einkaufsstraßen addiert werden? Geschehe dies, müsste Hamburg auf Tabellenplatz 1 liegen? Anderseits meinst du, in Köln, Dortmund und Frankfurt am Main (diese als "kleine und mittlere Städte" zu werten dürfte sehr ungewöhnlich sein) gebe es nur eine Einkaufsstraße, damit keine Kreuzungen und Einmündungen anderer Einkaufsstraßen, letztendlich sei auch keine Addition möglich?

  • Ausführlichere Liste (kemper's 2005, aus verschiedenen, frei zugänglichen Quellen im Internet recherchiert) (kleines Update):


    1. Köln - Schildergasse 17760 P/h
    2. Dortmund - Westenhellweg 16410
    3. Frankfurt - Zeil 15045
    4. München - Kaufingerstr. 14550
    5. Mannheim - Planken 12150
    6. Düsseldorf - Schadowstr. 11115
    7. Leipzig - Grimmaische Str. 9605
    8. Hamburg - Spitaler str. 9180
    9. München - Weinstraße 9105
    10. Ulm - Hirschstr. 8925
    11. Köln - Hohe Straße 8875


    15. Berlin - Tauentzienstr. 8290


    17. Stuttgart - Königstr. 8130


    20. Berlin - Ku'Damm 7495


    22. Bonn - Remigiusstr. 7290


    37. Rostock - Kröpeliner Straße 6105
    Nürnberg - Karolinenstr. 6045



    Braunschweig - Damm 5435


    Hamburg - Mönckebergstr. 5220
    Düsseldorf - Königsallee 5205


    70. Erfurt Anger 4600
    72. Halle - Leipziger Str. 4550


    98. Potsdam - Brandenburger Straße 3570


    München - Maximilianstr. 3150
    Krefeld - Rheinstr. 3060


    Augsburg - Annastr. 2280


    Hamburg - Neuer Wall 885


    Womit auch das Argument, es würden "nur Fußgängerzonen beachtet" hinfällig ist.

  • Quelle: Spiegel online:


    "...In Münchens Kaufinger Straße zahlen Ladenbesitzer im Monatsschnitt 250 Euro pro Quadratmeter. Im Mietranking "Main Streets Across the World" des US-Immobilienberaters Cushman & Wakefield Healey & Baker (C&W/H&B) liegen die Bayern damit auf Rang neun der weltweit teuersten Einkaufsstraßen.


    An der Spitze stehen die 5th Avenue in New York (963,20 Euro pro Quadratmeter), die Causeway Bay in Hongkong (802,09 Euro pro Quadratmeter) und der Champs Elysées in Paris (552,30 Euro pro Quadratmeter). ...


    [...]


    In Europa verbuchte die Ströget in Kopenhagen mit 40 Prozent den höchsten Zuwachs. 178,92 Euro kostet dort der Quadratmeter. Ansehnliche Steigerungsraten gab es auch in Budapest, Moskau und London."


    Gemäß Bilderstrecke:


    Platz eins: 5th Avenue in New York. Mit Quadratmeterkosten von 963,20 liegt die New Yorker Shopping-Straße wie im Vorjahr an der Spitze im Mietranking.


    Platz zwei: Causeway Bay in Honkong (802,09 Euro pro Quadratmeter). Die Mieten in asiatischen Top-Lagen stiegen im vergangenen Jahr am stärksten.


    Platz drei: Champs Elysées in Paris (552,30 Euro pro Quadratmeter). Den zweiten Platz vom Vorjahr verlor der französische Prachtboulevard an die Causeway Bay in Honkong.


    Platz vier: London. Die britische Shopping-Metropole mit dem legendären Kaufhaus Harrods kann ebenfalls stattliche Mietzuwächse verbuchen. Allein in der New Bond Street kostete der Quadratmeter 464,82 Euro


    Platz fünf: Ginza in Tokio (383,95 Euro pro Quadratmeter)


    Platz sechs: Grafton Street in Dublin. Wer in den vergangenen zehn Jahren nicht in der irischen Hauptstadt war, wird sie kaum wieder erkennen. Die verschlafene, teilweise auch etwas heruntergekommene Stadt ist zur trendigen Metropole geworden. Der Quadratmeter in der Grafton Street kostet nunmehr 304,45 Euro.
    ...
    ...
    ...
    Platz zehn: Bahnhofstraße in Zürich (241,78 Euro pro Quadratmeter). Die Betonblöcke vor den Juwelieren sollen Rammbockeinbrüche verhindern.


    ....


    Platz 12: Ermou in Athen (200 Euro pro Quadratmeter). 2001 war den Kunden in der Ermou kaum zum Einkaufen zu Mute. Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft traten die griechischen Müllwerker in einen Streik. Auf Athens Einkaufsmeile türmte sich der Abfall.

  • Zitat von Breaker

    Ulm auf Platz 10?


    Und? Hast du Ulm weiter oben erwartet? Oder weiter unten? Wolltest du nur mal etwas posten, ohne viel tippen zu müssen? Übrigens, heißer Tipp: Der Trend geht jetzt zur Verständlichkeit!

  • Um kurz auf zwei Fragen von Seite 1 einzugehen:


    Die Frankfurter Zeil ist wohl nicht die meistfrequentierte Einkaufsstraße, aber ich habe schon öfter gelesen, dass sie die umsatzstärkste ist.


    Köln hat die Millionengrenze auch ca. 1982 durchschlagen. Zu der Zeit hingen da Werbeplakate von der Stadtverwaltung, auf denen das stolz verkündet wurde.

  • Quelle: Münchner Merkur Online



    Münchner Kaufingerstraße: In Europa Rang acht bei Mieten


    Unter den teuersten Einkaufsmeilen Europas - gemessen an der Jahres-Quadratmeter-Miete - liegt die Münchner Kaufingerstraße samt Marienplatz auf dem achten Rang.


    [...]

  • Hi alle!


    Bin neu hier im Forum, aber was ich so sehen kann ist diese Fora ganz interessant.


    War gestern auf einen Vortrag über Corporate Architecture und finde das Thema ganz interessant. Hauptthema gestern war CA in Verbindung mit Stores & Shops. In dieser hinsicht würde ich gerne wissen ob jemand ein paar gute links hat wo man mehr über die "Neueröffnungen" verschiedene Filialisten erfahren kann.... Habe mal versucht über Ladenbau aber bin leider nicht fündig geworden.


    Denke auch dass einige Firmen sich was besonderes einfallen wollen jetzt wo 2006 WM Jahr ist.


    PS Sorry für die Rechtschreibsfehler, komme aus Dänemark und mein schriftliches deutsch ist leider nicht perfekt.

  • Mich würde mal interessieren wo die größten Warenhäuser (nach m² Verkaufsfläche) in Deutschland stehen. Hat jemand entsprechende Zahlen?


    Auf Platz 1 liegt wohl das KADEWE in Berlin.