City Prag, alias Theaterviertel

  • City Prag, alias Theaterviertel

    oh bei s.com steht ja Trumptower nie errichtet. Hab ich rigendwann irgendwo was verpasst?

    "City Prag" und "City Prag, Ex-S1" zusammen gelegt.

  • der Trump Tower ist tot, soweit ich weiß (was nicht unbeding viel heißt ;) ) im DWF gab's mal einen thread, indem von ihm und "tot" die rede ist :) also ich denke, er ist keine vision mehr, sondern ein nie realisierter Plan
    Kai

  • Zitat

    Original geschrieben von Oliver
    Die Stadt Stuttgart hat mitte Januar 2003 Trump Deutschland mitgeteilt das es auf dem Pragsattel keinen Trump Tower geben wird.
    Die Gründe liegen alle bei TD und sind bekannt...


    was für Gründe? Kann die jeder erfahren?

  • Zitat

    Original geschrieben von Patrick
    was für Gründe? Kann die jeder erfahren?


    Das Letzte was man dazu in der Zeitung gelesen hat, war
    dass der Aufsichtsratsvorsitzende von Trump Deutschland wohl
    seinen Vorstandsvorsitzenden in einer Aufsichtsratssitzung verprügel hat. Die beiden anwesenden anderen Aufsichtsräte haben aber nix gesehen. Jedenfalls hatte der Vorstandsvorsitzende hinterher Hämatome.


    Heute stand in der Zeitung das in dem Areal am Pragasttel wohl ein Hotel mit 208 Betten entstehen soll für das mittlere Preissegment. Ob das dann in die Kategore "Hochhauspläne" fällt, weiss ich nicht. Höhenangabe standen nicht in den Stuttgarter Nachrichten.

  • HH-Ensemble City Prag

    In nächster Zeit werden in Stuttgart neue Hochhäuser entstehen.


    Am Pragsattel:


    Hier wurde das Münchner Architektenbüro Prof. Steidle mit einer Hochhausstudie beauftragt, mit dem Ergebnis, dass hier ein "Rudel" (ca. 4 Hochhäuser, so um die 100 m) entstehen soll. Die Hochhäuser sollen auf dem Gelände entstehen, auf dem die TD Trump den Trump Tower erbauen wollte.


    Im Stadtteil Fasanenhof:


    Hier soll ebenfalls ein Hochhaus (sogar über 100m)entstehen.


    Weiß jemand genaueres zu beiden Projekten???
    Vielleicht Bilder?

  • Harald,


    zwischen "Hochhausstudie" und "werden entstehen" liegt so etwas aus der Kategorie "Investitionsbereitschaft" oder "Finanzierung" - insbesondere in diesen Zeiten weltweiten Booms und deutscher Krise.


    Bzgl. Fasanenhof (EnBW-City) schau mal bei den RKW-Architekten oder unter STAIR (Stuttgart Airpark) nach.
    Mir gefällt der Plan überhaupt nicht, er besteht aus 08/15-Riegeln und das "Hochhaus", wird am Ende wohl eher ein "Hochhäusle".

  • Bezüglich der nach unten offenen Stuttgarter Hochhaus-Höhenskala habe ich folgendes gefunden:


    Zitat

    Nach dem im Zuge der Trump-Pleite veränderten Rahmenplan können auf dem Pragsattel-Areal insgesamt vier Hochhäuser mit einer Höhe von maximal 85, 75, 71, 50 und 61 Metern sowie weitere Gebäude mit einer Höhe bis zu 22,50 Meter gebaut werden. Der Plan sieht ein "hochverdichtetes Stadtquartier" vor, in dem "vorrangig Büronutzungen für auch regional bedeutsame Dienstleistungsbetriebe" angesiedelt werden sollen. Seit dem Einzug der Daimler-Chrysler Bank und der Einweihung des Theaterhauses (beides im Jahr 2003) wurde das Grundstück erheblich aufgewertet.

    (Quelle: StN http://www.stuttgarter-nachric…tn/page/detail.php/744861)


    Es handelt sich hierbei offenbar um eine außergewöhnliche Zählweise bzw. Interpretation der Zahl 'vier'. Auch Journalisten
    können fehlen - ein unerwarteter, aber umso menschlicherer Zug!


    Bleibt abzuwarten wielange es dauert, bis uns ein Hochhausensemble von 9, 7, zweimal 5 und einmal 2,2 Metern angekündigt wird.

  • Was?? Wieso jetzt plötzlich nur noch 85 Meter? Vorher war doch von 110 Metern (oder sogar 130 m) die Rede? :mad::mad::mad:


    Was ist eigentlich mit dem Bosch-Hochhaus in Feuerbach? Wie siehts da aus?

  • Zitat von Harald

    Was?? Wieso jetzt plötzlich nur noch 85 Meter? Vorher war doch von 110 Metern (oder sogar 130 m) die Rede? :mad::mad::mad:

    Wahrscheinlich hat jemand Bedenken getragen, trägt Bedenken oder trägt sich mit Bedenken, wahrscheinlich aber alles zusammen. Vielleicht auch fürchtet man nur, daß jemand Bedenken anmelden könnte. :nono::D


    Zitat von Harald

    Was ist eigentlich mit dem Bosch-Hochhaus in Feuerbach? Wie siehts da aus?

    Im Juli soll ein Wettbewerb stattfinden oder zumindest ausgeschrieben werden. Das sieht schon konkreter aus. Wegen der Tallage ist die Gefahr niedriger, daß sich die Innenstadt-Götter an einem über den Höhenrand ragenden Hochhaus gestört fühlen könnten oder gar zu wenig Kaltluft abbekommen. Außerdem kann BOSCH noch mit dem Wegzug nach Zwickau, Ostrau, Shanghai, Wladiwostok oder einfach in die Schweiz drohen. Damit kann man für ein paar Wochen noch selbst die Bedenkenträger in die Defensive drängen. In einer unfernen Zeit wird auch diese Bastion fallen. :lach::lach::lach:

  • Das ist typisch wieder Stuttgart, andere Städte bauen in die Höhe und die Obrigkeit von Stuttgart hat wieder Angst über die 100 m zukommen. :nono: wie könnte man Stuttgart doch nicht.


    Da kann man gar nicht glauben das es den Stuttgarter Fernsehturm gibt.


    Der Platz auf dem Pragsattel wäre doch ideal für Hochhäuser über 100 oder mehr. Sie würden da oben keinen stören. Sie stehen nicht im Kessel wegen der Luftzufuhr und wären auch weit weg von der Innenstadt. Sie hätten gute Verkehrsbindungen durch den neuen Pragsatteltunnel und Stadbahn und man hätte ein neues Wahrzeichen für die Wirtschaftskraft der Region von überall sichtbar.


    Vielleicht dürfen wir hoffen und der Artikel in den Stuttgarter Nachrichten stimmt nicht so ganz, weil in der Anderen stand nichts davon drinnen oder in den neuen Bebauungsplänen von Stuttgart im Net.


    Vielleicht wieder einer der nicht will, das über die 100 m gebaut wird.

  • Zitat von Trumpysky

    Der Platz auf dem Pragsattel wäre doch ideal für Hochhäuser über 100 oder mehr.


    Die Bebauungspläne erlauben zwar keine wesentlich größeren Höhen, doch war es nie ein Problem dafür eine Lobby im Rathaus zu finden. Fühlt man jedoch bisherigen Investoren auf den Zahn, erkennt man sehr schnell, dass deren Talent eher in der Ausgabenanimation städtischer Mittel bestand, als der Bereitstellung eigener oder der investitionsfreudiger Dritter. Das gilt ebenso für den Trump-Tower wie den Maybach-Türmen. Beide zogen das Weite, als man den Finanzierungsnachweis forderte. Erstere versuchen sich in der Konzernbilanz des finanzierenden Unternehmens mit ihren Verlusten unscheinbar zu machen, Letztere sind bereits insolvent.

  • Zitat von Max BGF

    Alf, was hat das mit den "Maybach-Türmen" auf sich ?, ist mir irgendwie entgangen.


    Zitat


    Stuttgarter Zeitung 4.6.04
    Trump-Turm: Streit geht weiter


    ...schon Ende 2003 andere Projektentwickler Bürgermeister Hahn ein Modell ihres Projekts "Maybach-Türme" präsentiert. Es würden ebenfalls die städtischen Grundstücke auf dem Pragsattel benötigt - und das 5900 Quadratmeter große Areal der Firma Sabet. Dass dieses Grundstück nicht für etwa 20 Millionen Euro an die Trump-Turm-Bauer veräußert werden konnte, hat laut Geschäftsführer Hafez Sabet und Insolvenzverwalter Steffen Beck das Ende der Firma besiegelt.... verhandeln. "Von den Machern der Maybach-Türme habe ich aber seit ihrem Besuch nichts mehr gehört", sagt Hahn. Er vermutet, weil er "konkrete Nachweise" verlangt habe, nachdem man ihm von "solventen internationalen Finanziers" vorgeschwärmt hatte.


    Sucht man die Maybach-Türme in einer Markendatenbank (DEMAS), so erkennt man, dass die Namen zweier Stuttgarter Architekten eingetragen sind und einer dritten Person. Die ist wiederum Geschäftsführer einer Tochergesellschaft der IFB Braschel AG. Die kennen diejenigen, die die Ereignisse auf dem Pragsattel verfolgen bereits:


    http://www.tdtrumpag.de/site/partner.html


    Anfang April hat die IFB Insolvenz angemeldet. Da dieser Schritt immer eine längere Vorgeschichte hat, muss ihnen schon das Wasser zum Hals gestanden haben, als sie (unter welchen Namen auch immer) in Sachen Maybach-Türme 4-5 Monate vorher vorstellig wurden.


    Interessant ist übrigens der Preis von 20 Mio. Euro der hier genannt wurde. Das Sabet Grundstück ist etwas kleiner als das der Stadt Stuttgart nebenan. Hier betrug der Kaufpreis 7 Mio Euro. Es heißt, dass das städtische Grundstück durch Schienen nicht sofort bebauungsfähig sei. Ich erinnere mich aber Schienen auch auf dem Sabet-Teil gesehen zu haben inklusiv eines mehrstöckigen Hintergebäudes, das noch abgerissen werden müsste. Ein nahezu dreifach höherer (oder dreifach niedrigerer, je nach Bezugspunkt) qm Preis ist so nur schwer zu erklären.

  • Kein Schadenersatz für Trump Tower

    Ich tu das mal hierhin, es gibt scheinbar keinen Trump-Tower-Thread udn so einen muß man ja jetzt auch nicht mehr erstellen ;):


    EDIT by Jai-C:


    Das DAF ist ein Architekturforum - die rechtlichen Nachwirkungen des gescheiterten Trump Towers gehören nicht mehr hierher. Ich habe bereits den letzten Thread zu diesem Thema geschlossen, nicht zuletzt weil frühere Spekulationen im Forum bei einer Zeitung gelandet sind, dann ein ziemliches Theater ausgelöst haben und die Verantwortlich hier wohl immer noch mitlesen.

  • Hoch wird es nicht hinausgehen, aber es tut sich etwas auf dem Pragsattel.


    Größtes Budget-Hotel Deutschlands in Württemberg
    Accor feierte Richtfest für Etap Hotel in Stuttgart


    Siehe:
    http://www.ahgz.de/vermischtes/2004,50,4129091246.html


    Durch den Wegfall der Messe am Killesberg geht natürlich Klientel verloren, andererseits hat aber die AKAD ihre prvate Fachhochschule von Lahr nach Stuttgart in die Maybachstrasse verlegt. Die Studenten (Fernstudium mit Präsenzveranstaltungen) werden die Kosten für ein Einzelzimmer für 39 Euro eher auftreiben können als die mindesten 60 für das nahegelegene Messehotel Europe, Ecke Maybach- und Siemensstrasse. Für dieses Hotel sieht es mit Eröffnung der Fildermesse natürlich schlecht aus.


    Mehr zu den ETAP-Hotels der französischen Accor-Konzerns:


    http://www.etaphotel.com/etaphotel/de/plan.html

  • Zitat

    EDIT by Jai-C:
    ...nicht zuletzt weil frühere Spekulationen im Forum bei einer Zeitung gelandet sind, dann ein ziemliches Theater ausgelöst haben und die Verantwortlich hier wohl immer noch mitlesen.

    Les ich jetzt erst. War wohl vor meiner Zeit. Kann mich jemand aufklären, was da war und inwiefern mitlesende "Prominenz" schädlich fürs Forum ist bzw. in diesem Fall konkret war. ???



    ---------------------
    Alf , ein paar eher rhetorische Fragen, dennoch gestellt ;)
    Sind Etap-Hotels alle so häßlich?
    Sind die so häßlich, weil sie so billig sind?
    Kommen da noch Gitter vor die Fenster?
    In Stammheim wurde gestern oder so ein Gefängnisneubau eingeweiht. Sieht der besser aus?

  • Zitat von Max BGF

    Les ich jetzt erst. War wohl vor meiner Zeit. Kann mich jemand aufklären, was da war und inwiefern mitlesende "Prominenz" schädlich fürs Forum ist bzw. in diesem Fall konkret war. ???


    ---------------------
    Alf ,Sind Etap-Hotels alle so häßlich


    Kenne den Fall auch nicht. Bestenfalls beim DWF (Deutsches Wolkenkratzerforum) kam es vor, dass ein ein Teilnehmer in der Stuttgarter Zeitung zitiert wurde und der Investor, auf dem es sich bezog, öffentlich unterstellte, dass der Journalist es da selber platziert hätte, was natürlich Blödsinn war. Da Beiträge hier auch in Suchmaschinen erscheinen, kommt man manchmal sehr schnell darauf. Probier mal in Google:

    site:deutsches-architektur-forum.de Pragsattel


    Statt "Pragsattel" kannst Du natürlich beliebige Suchwörter nehmen.


    Ob die Etap-Hotels alle so hässlich sind, das weiß ich nicht, war in noch keinem. Was fehlt, dass wäre ein japanisches Kapselhotel und preislich wäre es sicher der Renner. Schade das keiner auf die Idee kommt. Architektonisch ließe sich das sicher auch sehr interessant gestalten.