Beiträge von Kaiser

    teilweise sehr schöne architektur. das marinegebäude gefällt mir auch, hat was!


    das bild mit dem sog. "klimaanlagenhochhaus" und dem reiterstandbild finde ich reizvoll und interessant, wegen des kontrastes.


    danke für die photos, konnte mir bis jetzt nichts unter montevideo vorstellen!

    dubai ist eine echt verrückte stadt...einfach unglaublich! war vor kurzem dort und ich kann nur "wow" sagen!
    auf andere weise verrückt ist auch al sharja, die nachbarstadt in der die meisten menschen, die in du bai arbeiten, wohnen wegen viel niedrigeren mieten. angeblich leben dort, in dieser stadt 60% der gesamten bevölkerung der VAE! :eek: unglaublich, dieses land...

    ein sehr schönes, gutes und informierendes buch ist "macht und monument - moderne architektur in deutschland 1900-2000" herausgegeben vom deutschen architektur museum frankfurt/main als 3-bändige publikation im rahmen einer ausstellung des museums.


    erschein im verlag gerd hatje und wurde herausgegeben von romana schneider und wilfried wang.


    ein buch, das den weg der architektur in deutschland von 1900 bis zur gegenwart sehr gut nachzeichnet und nahezu nichts auslässt - jugenstil, bauhaus, neue sachlichkeit, ns-stil, stalin-stil, wiederaufbau in ost und west, postmoderen, trad. ansätze, futuristische architektur - alles!


    ein ausgsprochen gutes buch, habe es in einer buchhandlung ganz hinten in einem regal für knapp 8 euro gefunden, und die haben sich sehr gelohnt (299 din a4 seiten mit geballten informationen und einigen abbildungen)


    -> sehr zu empfehlen, leider kenne ich die anderen beiden bücher nicht

    benutze den öpnv eigentlich nur wenn ich mich mit freunden in einer nachbarstadt treffe, z.b. zum einkaufen oder abends mal weggehen (der öpnv ist hier im ruhrgebiet meines erachtens recht gut ausgebaut), sonst fahre ich ausschließlich fahrrad und ab und zu mal auto.

    es kommt immer ganz auf die vorhandene städtebauliche situation an. bens beilspiel zeugt von einem steingewordenen städtebaualbtraum, aber die kleingärtnerkolonie bei mir in der nähe ist gar nicht mal so schlecht, denn sie bildet den übergang von urbanem stadtraum (häuserblocks) zur natur und zum kanal. außerdem wäre hier zum beispiel ein park unlogisch, weil in der nähe noch 2 andere sind. in diesem falle verbindet die kolonie den städteraum mit dem kanal und dem jachthafen.


    für den einen mag es spießbürgerlich sein, für den anderen der große traum. nicht jeder hat das glück (?) ein haus am stadtrand mit garten zu haben. viele brauchen den schrebergarten als pendant zur städtischen wohnung.
    deswegen stimme ich für "ganz okay"

    mir gefällt's auch nicht. das ganze hat nichts mehr mit dem thema "gewachsene stadt" zu tun. statt die hochhäuser kreativ und als landmareke dienend zu verteilen, werden sie nur in eine reihe gereiht. die parks mit den einzelnen gebäuden darin erinnern mich stark an wohn(alb)träume der 70er/80er jahre.
    eine neuordnung ist schön, aber in diesem sinne und in dieser ausführung grauenhaft.

    weltweit einzigartig und weltweit bekannt sind zwei paar schuhe.


    (...) oder hat hier irgendjemand ein Vorstellung davon, wie Lyon oder Bordeaux aussehen?
    genaue gebäude nicht, aber bordeaux fand ich schon ziemlich öde.


    in deutschland würde ich das brandenburgert tor, die (ehemalige) mauer, neuschwanstein, den kölner dom und den marienplatz (wenn man ein foto sieht, weiß eigentlich jeder, wo er ist - besonders mit den alpen im hintergrund) in münchen vorschlagen.

    soweit ich weiß ist der hochbau beim hotel de saxe und bei der salomonisapotheke in vollem gange (das erdgeschoss ist fast vertiggestellt - sag ich mal als laie ;) )

    @ jai-c
    ebenso würde ich dir vorschlagen in deine sigantur die worte "je glasiger, und spaciger desto besser gefällt es mir. alles andere ist schlichtweg alt und nicht mehr zeitgemäß". :rolleyes:
    natürlich sind oft neubauten unumgänglich, aber warum müssen diese zumeist in einer solchen architektur auftreten? das ist der punkt den ich nicht verstehe. ich fordere gar keinen neobarocken bau mit halbsäulen und gesimsen oder sonst etwas. aber warum entwirft man nicht mal einen bau der sich dem hauptbau unterordnet, oder zu mindest aus respekt fassadenmaterial und -gliederung im neuen bau übernimmt. das wäre doch schon genug. aber nein, es muss ein bau in schlimmster liebeskindmanier sein.
    ""Moderne Architektur gefällt mir aus Prinzip nicht und darum bin ich in jedem Fall - egal ob sinnvoll oder nicht - für Rekonstruktion/Restauration der historischen Bebauung. Für etwaige Ergänzungen/Abweichungen von dieser Regel siehe Beitrag" "
    und dem kann ich so nicht zustimmen. tut mir leid, da haben wir uns wohl missverstanden.