Leverkusen: Bauprojekte und Stadtplanung

  • Hi
    ich komme aus Leverkusen. Ich kenne den Architekten der Stadt Leverkusen der für den Bau verantwortlich ist. Tja ist schon ein schönes Bauwerk wie ihr schon gesagt habt. Ist schon bald fertig. Der Rohbau steht und der "Ufo"bau hat begonnen.

  • Guten Tag zusammen :-)


    Nachdem ich einige Zeit hier im Forum mitgelesen habe, dachte ich, dass es an der Zeit ist, hier eigene (hoffentlich produktive) Beiträge beizusteuern :-) Da ich in der Vorweihnachtszeit in Leverkusen zu Besuch war, habe ich die Gelegenheit wahrgenommen, mir die Baustelle der neuen Rathaus-Galerie anzusehen. Hier hat sich seit dem letzten Update einiges getan.


    Zunächst die Sicht auf das neue Gebäude vom Bahnhof Leverkusen-Mitte aus. Der „Schornstein“ links ist übrigens einer der überdimensionierten Laternenmasten, von denen es Rund um Bahnhof und Europaring einige gibt.



    Im Vergleich: ein Foto aus ähnlicher Perspektive von Ende 2007. Der Abriss des Rathauses ist bereits im Gange, aber man kann das ursprüngliche Aussehen noch gut erkennen.



    Zur Orientierung: bei google maps kann man noch das alte Rathaus (mittig) erkennen. Nördlich davon das Stadthaus, nordwestlich das Bayer-Kaufhaus.



    Ein paar Tage später, am 23.12.09, verschlug es mich wieder nach Leverkusen-Mitte und da das Wetter diesmal besser war, hab ich die Chance ergriffen und bin einmal knipsend um die Baustelle herumgegangen. Hier zunächst die Ansicht von der Fußgängerzone, dem Wiesdorfer Platz, aus.



    Von dort bin ich auf den Haupteingang zugegangen, gekrönt durch einen runden Aufbau, wegen seiner Form im Volksmund „Ufo“ genannt. In diesem wird demnächst die Stadtverwaltung ihren Hauptsitz haben.



    Hier das „Ufo“ aus südlicher Richtung. Die Außenarbeiten sind so bis auf Details wohl abgeschlossen. Die Betonpumpe ist grade dabei gewesen, eine eingestürzte Betondecke zu ersetzen, näheres dazu im Leverkusener Anzeiger: klick!



    Die neue Rathaus-Galerie vom Europaring aus gesehen. Rechts am Rand erkennt man die Ypsilon-Brücke. Nach gefühlten Jahrzenten der Diskussion wird sie nun endlich saniert und in den neuen Komplex teilweise integriert. Leider ist sie daher total gesperrt, so dass ich von dort aus keine Fotos machen konnte.



    Das Ganze von Norden, aufgenommen neben dem Kinopolis. An dieser Ecke des Neubaus stand vorher das Stadthaus, welches einen der wenigen verbliebenen Paternosteraufzüge beherbergte, der jedoch leider fast nie öffentlich zugänglich war. Weitere Paternoster in Leverkusen gibt es jetzt nur noch im Bayerwerk.



    Gesamtansicht aus Richtung Wöhlerstraße. Rechts ist die Einfahrt zum Parkhaus, links daneben das Gebäude der Deutschen Bank. Schade, dass man dieses in meinen Augen unscheinbare bis hässliche Haus nicht im Zuge der Arbeiten neugebaut/umgestaltet hat. Links am Rand wieder das Kinopolis.



    Hier 2 Detailfotos der Fassade. Der warme Farbton der Verkleidung, der Kontrast zu den dunklen Elementen und die oft geschwungenen Ecken gefallen mir gut. Bleibt zu hoffen, dass die Fassade witterungsresistent ist und ihr Aussehen behält.




    Hier ein Blick über den Bauzaun zum Eingangsbereich Richtung „Ufo“ in der Unterführung zwischen Kinopolis und Fußgängerzone. Weitere Bilder über das entstehende Innenleben der Rathaus-Galerie bietet im Moment der Leverkusener Anzeiger:
    klick!



    So wird die Aussicht vom Haupteingang Richtung Fußgängerzone (Wiesdorfer Platz) zukünftig sein: links im Hintergrund die Herz-Jesu-Kirche, rechts der Teil der Galerie, der das alte Bayer-Kaufhaus ersetzt. Davon habe ich auch ein Foto von 2007, kurz vor dessen Abriss. Auf den Planen ist das ehemalige Jugenstil-Kaufhaus von 1911 zu erkennen, das wie das (vermutlich) gründerzeitliche ursprüngliche Rathaus im Rahmen der Stadtumgestaltung in den 70'ern abgerissen wurde. Das untere Foto ist ähnlicher Richtung wie das obere aufgenommen worden, nur etwas nach rechts geschwenkt.




    Und zu guter letzt die Ecke der Galerie in der Fußgängerzone, die Richtung Peek & Cloppenburg zeigt.



    Insgesamt finde ich die neue Rathaus-Galerie recht gelungen, vor allem im Vergleich zum dem Zustand vorher. Was zugegeben auch kein Kunststück ist. Nett finde ich auch die lamellenartigen Aufsätze auf dem Dach anstelle eines schnöden Flachdachs. Schade nur, dass nachts die dahinter liegenden Aufbauten zT. hell angestrahlt werden, was aber auch an den noch laufenden Arbeiten liegen mag. Der vor Ort vieldiskutierte Ufo-Aufsatz setzt meiner Meinung nach einen interessanten Akzent in Leverkusens Mitte. Auch was die Ausmaße des Neubaus angeht bin ich bisher positiv überrascht. Auf den Renderings hatte ich noch befürchtet, dass er einen optisch durch seine Größe erschlagen würde. Diesen Eindruck hatte ich vor Ort nicht.


    Die Eröffnung ist am 24.02.2010, siehe hier. Mieter sollen u.a. sein: Thalia, Saturn, dm, REWE, H&M, C&A, NewYorker, Sport Voswinkel, Schuhhaus Kämpgen, Parfümerie Goldkopf. Wenn ich dann nochmal vor Ort bin, kann ich gerne Fotos vom Endzustand machen :-)


    -Bilder von mit Ausnahme des Google Maps Screenshots von mir-

    Einmal editiert, zuletzt von Robbi () aus folgendem Grund: Bilderlinks repariert

  • RETTET DAS OPLADENER AMTSGERICHT!


    Leverkusen hat in den letzten Jahrzehnten den Verlust etlicher historischer Gebäude hinnehmen müssen. Beispiele dafür sind u.a. das alte Leverkusener sowie das Opladener Rathaus und das Schloss Reuschenberg. Nun soll auch noch das Opladener Amtsgericht weichen, welches das letzte eindrucksvolle historische Verwaltungsgebäude in zentraler Lage darstellt. Doch bislang ist noch keine 100%ige Entscheidung getroffen, so dass wir hoffen, mit einer Unterschriftensammlung die Entscheidungsträger noch beeinflussen zu können.


    Unter www.levamrhein.de findet Ihr mehr Informationen zum Thema. Zudem kann man sich dort in die Liste eintragen und einen Kommentar zum Thema abgeben. Die Unterschriftenliste soll dem Liegenschaftsbetrieb NRW sowie dem Landtag vorgelegt werden, um dem Erhalt der Fassade des Amtsgerichts zu sichern.


    www.levamrhein.de

  • Freibad Auermühle

    Ein Investor will das von der Schließung bedrohte Freibad Auermühle für 1,2 Mio. Euro kaufen und weiter führen, zusätzlich Reha anbieten. Geplante Baumaßnahmen sind Unterkünfte für Reha-Patienten, ein Restaurant, ein Parkhaus und Einfamilienhäuser am Dhünnberg.


    Quelle: Rheinische Post


    Standort

  • Ein Jahr danach

    Ein Jahr nach dem letzten Update war ich nochmal vor Ort und habe am 22. 12. ein paar Fotos von der seit 10 Monaten eröffneten Rathausgalerie gemacht. Das Äußere sieht erwartungsgemäßg aus wie auf den Fotos oben, daher habe ich mich hauptsächlich auf ein paar Innenaufnahmen beschränkt.


    Der Eingang an der Ypsilonbrücke. Sieht klein aus, ist für den Fußgängerverkehr aus Richtung (Bus-)Bahnhof und Stadtpark aber nicht zu vernachlässigen.



    Beim Haupteingang unter der Rotunde, gelegen Richtung Fußgängerzone, sorgt ein nettes Weihnachtswinterdorf für Stimmung.



    Der (in meinen Augen) positive Eindruck von Außen setzt sich auch im Inneren fort. Schöne breite Gänge, luftige Gestaltung zwischen den einzelnen Etagen, wertig wirkende Materialien.



    In der Mitte der Rotunde befindet sich ein schöner Lichthof, momentan sehr weihnachtlich dekoriert. Dort finden auch den Rest des Jahres immer mal wieder Veranstaltungen statt.




    In den 3 Innenhöfen scheint man sich am Konzept der roten Lichtstreifen des Frankfurter MyZeil inspiriert haben zu lassen :)




    Wirtschaftlich scheint die Galerie mit ihren 122 Geschäften bisher sehr erfolgreich zu sein. Insgesamt sind die Geschäfte laut Medienberichten und auch der homepage der Galerie gut besucht. An verkaufsoffenen Sonntagen und beim Mitternachtsshopping wurde man fast totgetreten, im Parkhaus wurden viele nicht-Leverkusener Autokennzeichen "beobachtet" :) Es freut mich für Leverkusen, dass es nach längerer Zeit wieder ein erfolgreiches Projekt in der Innenstadt gibt. Dem Rathaus und dem Bayerkaufhaus werden sicher nicht viele nachtrauern. Im Vergleich zum Vorzustand ein klarer Gewinn. Natürlich wäre so ein Shoppingcenter aus der Sicht größerer Städte nicht spektakulär, für Leverkusen stellt es aber einen echten Fortschritt dar. Die Schattenseite ist natürlich, dass die anderen Geschäfte in der Fußgängerzone es wie erwartet jetzt schwerer haben, Kunden zu locken. Bleibt zu hoffen, dass diese nicht ausgeblutet werden. Auch sind in der Galerie natürlich hauptsächlich altbekannte Ketten vertreten, aber auch das finde ich verschmerzbar. Abschließend noch ein Blick aus der Rotunde auf den Vorplatz und die Fußgängerzone.



    -Bilder von mir-

    Einmal editiert, zuletzt von Robbi () aus folgendem Grund: Bilderlinks ausgetauscht

  • Bayer-Medienfassade in Leverkusen wird abgerissen

    Nicht einmal vier Jahre nach der Mitteilung oben in Beitrag #9 wird heute der Abriss der Medienfassade gemeldet. Angeblich ließ sich die Planung technisch nicht umsetzen. Das Hochhausgerippe soll nun so schnell wie möglich abgerissen werden. Immerhin steht das alte Bayerkreuz noch, der Abriss war schon beschlossene Sache.

  • Richtfest Neubau Finanzamt Leverkusen




    Quelle: Neubau Finanzamt Leverkusen


    PM: "Der Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW Niederlassung Köln (BLB NRW), zugleich Bauherr, hat nach einem Verhandlungsverfahren mit drei Bietern, Ende Januar 2010, den Auftrag zum Neubau des Leverkusener Finanzamtes erteilt.
    Das Projekt wird in anderthalb jähriger Bauzeit durch Assmann Beraten + Planen GmbH realisiert.
    Der Neubau ist in vier Etagen unterteilt und verfügt über eine Mietfläche von ca. 7.700 m², die nach ökologischen Gesichtspunkten mit Geothermie beheizt und/oder gekühlt werden.
    Standort ist der Bereich Max-Delbrück-/Marie-Curie- und Gustav-Heinemann-Straße. Das bisherige Gebäude aus den zwanziger Jahren mit Standort Haus-Vorster-Straße in Opladen war letztmalig in den siebziger Jahren erweitert und modernisiert worden."


    Quelle: Neubau Finanzamt Leverkusen
    siehe auch: Richtkranz weht über dem neuen Finanzamt Leverkusen

  • Abriss Bayer-Hochhaus

    Nach jahrelangem Siechtum soll das 122m hohe Bayer-Hochhaus nun endgültig abgerissen werden. Die Vorgeschichte ist lang. Ich erinner mich noch, dass in den 90’ern bei starkem Wind der Bereich unmittelbar am Hochhaus wegen drohender herabfallender Fassadenelemente regelmäßig abgesperrt wurde. Und schon vor 10 Jahren hieß es, der Abriss stehe kurz bevor (vgl. #1ff. und Wikipedia). Kurz vor der Jahrtausendwende erlebte das Hochhaus noch ein letztes kurzzeitiges Revival als größte Aspirinschachtel der Welt (Fotos). Nach der späteren Entkernung und dem peinlichen Flop mit der Medienfassade (#16) wurde kürzlich der endgültige Abriss für 2012 bekannt gegeben. Dieser soll innerhalb eines Jahres abgeschlossen sein.


    Mal sehen, ob es diesmal dazu kommt. Dass Bayer nichts mehr am Standort Leverkusen liegt, ist seit Jahren bekannt. Alles, was nicht unmittelbar profit- oder prestigebringend ist, wird seit geraumer Zeit peu à peu abgestoßen (Freibad, sportliche Beteiligungen, die meisten Siedlungen etc.). Darüber hinaus gab es mehr oder weniger offene Erpressungen, Neubauten außerlandes oder auf angrenzendem Kölner Stadtgebiet zu errichten oder gleich den Firmensitz zu verlegen, wenn die ohnehin gebeutelte Stadt bei der Gewerbesteuer nicht Zugeständnisse macht (Bsp. Bericht im Stern 2003). Dass man ernsthaft vorhatte, das Bayerkreuz abzureißen passt da gut ins Schema. Das soll nicht heißen, dass andere Großunternehmen nicht genauso gewinnorientiert handeln, im Falle von Bayer und Leverkusen, wo die Verknüpfung für die Stadt quasi identitätsbildend ist/war, ist das nur besonders bedauerlich.


    Einen Artikel zum Abriss findet sich hier, inklusive Fotostrecke vom Abriss der Medienfassade.

  • Amtsgericht Opladen

    Wenigstens das Amtgericht Opladen (#12) ist gerettet. Schlimm genug, dass man den Abriss überhaupt in Erwägung zog, aber sei es drum... Es wurde beschlossen, dass das Gebäude kernsaniert wird. Mehr dazu in der Rheinischen Post.


    Weniger Glück hatte ein über 300 Jahre altes Fachwerkhaus im Ortskern von Leverkusen-Fettehenne an der Berliner Straße, gleich neben der Nepomuk-Kapelle. Das zuletzt vernachlässigte Gebäude wurde verkauft und mangels Denkmalschutz vom neuen Eigentümer abgerissen, um einem Mehrfamilienhaus Platz zu machen. Das stieß - völlig zu recht - bei vielen Leuten auf Empörung. Bericht und Bilder im Stadt-Anzeiger.

  • Bayer-Hochhaus

    Weil totgesagte bekanntlich am längsten leben, hatte ich bis zuletzt Zweifel, aber es geht tatsächlich los: Das Bayer-Hochhaus (s. #19) wird abgerissen.


    Momentan laufen die Vorbereitungsmaßnahmen, bis Ende Februar soll ein beeindruckender Kran aufgebaut werden, der 170m hoch sein und einen 180m langen Ausleger haben soll. Dieser wird die Einzelteile des 122m hohen Hauses nach unten transportieren. Zuvor wird auf dem Gebäude eine Säge zum Einsatz kommen, die es zuvor in 8x8 bis 8x12m große Teile zerlegt. Quelle und weiter Informationen: KSTA.

  • Bayer-Hochhaus

    Der Abriss hat begonnen. Das bei seiner Fertigstellung 1963 größte Verwaltungsgebäude Deutschlands wird in 60t schwere Einzelteile zerlegt, die der dahinter aufgebaute Kran dann nach unten transportiert (siehe #19). Das ganze wird auch medial verfolgt, etwa in der Kölner Lokalzeit (Videobeitrag), der Rheinischen Post (Fotogalerie) oder dem diesem ebenfalls z.T. bebildertern Bauforum. Abschiedsfoto von der S-Bahnstation Bayerwerk.



    (Anklicken zum Vergrößern)


    -Bild von mir-

  • Bayer-Hochhaus

    Der Abriss des Bayer-Hochhauses (#25) verlief wie geplant. Momentan steht nur noch das massive Erdgeschoss, welches aber bis nächste Woche ebenfalls verschwunden sein soll. Damit hat Bayer eines der wenigen Wahrzeichen, das Leverkusen hatte und welches von 1963-1972 immerhin das höchste Gebäude Deutschlands war, erledigt. Glückwunsch. Übrig bleiben werden nur Kellergeschosse, die Oberfläche wird zum Park umgestaltet. Einen Artikel mit Video bietet der Stadtanzeiger hier, viele Baufotos dieses oben schonmal erwähnte Forum.


    Eine positivere Meldung aus der unmittelbaren Umgebung: Die Kaiser-Wilhelm-Allee wird zum "Boulevard" umgestaltet (Lage). Das umfasst neben einer Erneuerung der Fahrbahndecke auch eine ansprechendere Gestaltung von Bürgersteigen und Zufahrten, um die Aufenthaltsqualität zu verbessern. An der Allee stehen noch einige nette Gebäude, die ich irgendwann bei Gelegenheit mal fotografieren kann. Etwa das im Park gelegene Kasino (Fotos&Kurzinfo) und quer gegenüber die ehemalige Hauptverwaltung mit dem sperrigen Namen Q26 (Fotos&Kurzinfo). Zudem erhält das dem Kasino gegenüberliegende Gebäude K9 eine neue, energiesparende Fassade (Artikel 1, Artikel 2; mit Fotos).

  • A1+A3

    Auf Leverkusen kommen bald gleich zwei Autobahngroßprojekte zu. Zum einen der schon lange geplante und teilweise umgesetzte achtspurige Ausbau der A3 vom Heumarer Dreieck bis zum Leverkusener Kreuz. Dieser begann schon im Oktober 2003 am Heumarer Dreieck und ist bis zur Abfahrt Köln-Mühlheim fertiggestellt (07/2012). Mehr dazu auch in diesem Strang und, aktueller, der Projektseite. Der nächste Abschnitt zwischen Köln-Mülheim und Leverkusen-Mitte wird dann schon (u.a.) Leverkusener Stadtgebiet betreffen. Er ist planfestgestellt und das Baurecht besteht, 2014 soll dann mit dem achtspurigen Ausbau begonnen werden. Der weitere Verlauf bis zum Kreuz ist noch in Planung und wesentlich komplizierter, da hier (anders als im Vorabschnitt) Wohnbebauung und andere Infrastruktur fast bis an die Autobahn heranreichen, wie man bei Google erkennen kann.


    Eine weitere, etwas unverhoffte Baustelle tut sich an der A1 auf. Am 30.11.2012 wurde festgestellt, dass die 1965 eingeweihte Rheinbrücke Leverkusen so marode ist, dass sie ab sofort für LKWs über 3,5t gesperrt werden musste und ein Tempolimit eingeführt wurde (Pressemitteilung). Die Schäden kommen daher, dass die Brücke ursprünglich vierspurig geplant wurde, jetzt aber sechsspurig von rund 120.000 Fahrzeugen täglich genutzt wird. Das heißt, dass die schwersten Fahrzeuge weit außen fahren, also da, wo eigentlich gar keine großen Lasten eingerechnet wurden. Das hat der Statik der Brücke wohl gar nicht gut getan, auch wenn etwas unklar ist, warum der dramatische Umfang der Schäden erst jetzt und so plötzlich auffiel. Als Notmaßnahme werden unter der Brücke 300t Stahlplatten verschweißt, um sie zu stabilisieren, bis dahin (03/2013) ist sie für LKWs über 3,5t gesperrt, was auch schon zu diverseren Behinderungen führte. Letztendlich wird die Brücke wegen der schweren Mängel aber abgerissen und neugebaut werden müssen.


    Geplant ist ein achtspuriger Neubau, Baubeginn soll 2018 sein. Es wird zwei Abschnitte geben, zunächst einen sechsspuriger Neubau nördlich der aktuellen Brücke, der bis 2020 fertiggestellt werden soll. Anschließend soll die alten Brücke abgerissen, und die neue bis 2025 auf ein achtspuriges Bauwerk plus Seitenstreifen erweitert werden.


    Der Leverkusener OB Buchhorn hat zusätzlich eine städtebaulich sehr wünschenswerte Variante ins Spiel gebracht, nämlich einen Tunnel. Dieser würde kurz hinter dem Kreuz bei Leverkusen-Alkenrath beginnen und bei Köln-Merkenich enden. Der Vorteil für die Stadt wäre immens, denn ein Großteil der Trasse zwischen Kreuz und Rheinbrücke wird als Stelzenautobahn quer durch (oder genauer gesagt über) die Stadt geführt und zerschneidet diese. Hinzu kommt die Lärm- und Abgasbelastung. Ein Tunnel würde da natürlich einen großen Gewinn an Stadtraum bedeuten, sowie weniger Lärm, Abgase und die wegfallende zerschneidende Wirkung der jetzigen Stelzenautobahn. Leider ist es aus Kostengründen eher unwahrscheinlich, dass es zu dieser Lösung kommt, dennoch finde ich es lobenswert, dass der OB sich zumindest ernsthaft mit dessen Machbarkeit beschäftigt und eine Studie dazu in Auftrag gegeben hat. Quellen mit weiteren Verweisen und Galerien: hier und da.


    Winterliche Impression mit Brücke.



    -Bild von mir-

  • Rathaus-Galerie

    Erstaunlich, dass ich hier nirgendwo einen Beitrag über die 2010 eröffnete Rathaus-Galerie finden kann. Da Dienstpflicht diese Woche nach Leverkusen rief, habe ich ein paar Fotos gemacht - interessant finde ich nur den Teil mit dem riesigen UFO mit Rathausbüros (1. Foto), die restlichen Fassaden bewegen sich im üblichen EKZ-Rahmen. Das Innere (4. Foto, Atrium unter dem UFO) bleibt sogar unter dem Durchschnitt der Projekte letzter Jahre:









  • Wieso unterdurchschnittlich.... wenn ich die Sanierung der Kö-Galerie in Düsseldorf betrachte, bei der Sandstein durch grossflächige verputzte Flächen ersetzt wurden, scheint das doch DER aktuelle Stil für EKZ zu sein. :)

  • ^ Die letzten Fotos aus dem Inneren eines EKZ, mit den ich das DAF behelligt habe, waren jene aus dem Frankfurter Skyline Plaza - dieses Fest von Farben, Formen, Fantasie. Was haben wir hier? Nur Putz mit ein paar Gesimsen und einem rötlich beleuchteten Kreis. Wahrscheinlich meinte jemand, in der denkbar öden Stadt braucht man nichts Besonderes, um ins Innere zu locken - während man in manchen Städten im Wettbewerb zur hochattraktiven Fußgängerzone schon was bieten muss.


    Zum besseren Bild noch - eine Ladenpassage am HBf, ebenfalls in den letzten Jahren entstanden - und dahinter Wohnblöcke, wie sie nun mal für die Leverkusener Innenstadt bildprägend sind. Die Messlatte liegt niedrig:



  • Amtsgericht Opladen

    2010 war das Amtsgericht Opladen (Gerichtsstraße 9) wegen des schlechten Bauzustands vom Abriss bedroht (#12), bevor man sich 2012 dann glücklicherweise doch für die Sanierung entschied (#22). Das Gebäude wurde 1880-1883 errichtet und 1911-1914, sowie 1965-1968 erweitert (siehe offizielle Chronik). Seit Mitte April 2015 nun laufen die Sanierungsarbeiten der Fassade, worüber die Rheinische Post berichtete, wo auch eine Visualisierung nach Abschluss der Sanierung gezeigt wird. So sah das Amtsgericht vor Beginn der Arbeiten aus:



    Bild: DrTom unter CC BY-SA 3.0 bei wikipedia


    Und so mit Baugerüst am vergangenen Freitag:



    -Nicht anderweitig gekennzeichnete Bilder von mir-

  • Neubau Hauptsitz Med 360° im Innovationspark


    Quelle: http://www.standort-leverkusen…tionspark-leverkusen.html | Copyright: Rotterdam Dakowski Architektur


    PM: "Auf dem 9.200 m² großen Grundstück entsteht im ersten Bauabschnitt die neue Zentrale des Unternehmens mit einer Bruttogeschossfläche von rund 6.000 m². Im April dieses Jahres beginnen die Bauarbeiten. Ende 2017 soll der 20-Millionen-Bau bezugsfertig sein, der von einem Investor für Med 360° erstellt wird.


    Mit Fertigstellung des neuen Hauptsitzes, der vom Leverkusener Architekturbüro Rotterdam Dakowski entworfen wurde, werden rund 200 Arbeitsplätze im Innovationspark Leverkusen geschaffen - mit einer Erweiterungskapazität bis ca. 350 für das geplante weitere Wachstum des Unternehmens."


    Quelle: http://www.standort-leverkusen…tionspark-leverkusen.html