Flughafen: Sonstige Bauprojekte

  • Flughafen: Sonstige Bauprojekte

    In diesen Strang bitte die weniger bedeutenden Bauprojekte. Für diese Großprojekte gibt es eigene Threads:


    Flughafen-Ausbau: Landebahn Nordwest und Terminal 3
    Erweiterung Terminal 1 - Flugsteig A-West
    A380-Wartungshalle (Planung & Bau)


    Für sonstige, nicht auf konkrete Projekte bezogene Themen gibt es außerdem den Red Carpet Club
    -----------------------------------------------------------------------------


    08.09.2003
    Genehmigungsverfahren für Flughafenausbau Frankfurt beginnt


    Frankfurt/Main (dpa) - Die Ausbaupläne des Frankfurter Flughafens gehen am Dienstag (9. September) in die entscheidende Phase.


    Der Betreiber Fraport wird offiziell die Eröffnung des Planfeststellungsverfahrens für das auf rund 3,3 Milliarden Euro veranschlagte Projekt beantragen. Dafür sollen rund 50 Ordner mit Plänen und Gutachten zum Regierungspräsidium Darmstadt gefahren werden. Der Bau einer Nordwestbahn gilt als «derzeit bedeutendstes privat finanziertes Investitionsvorhaben in Deutschland» und soll 2006 abgeschlossen sein.


    Vor der Übergabe wird Fraport-Chef Wilhelm Bender Details des Flughafenausbaus erläutern. Unterstützt wird er von Fraport-Berater Hilmar Kopper, Aufsichtsratsvorsitzender der DaimlerChrysler AG, der die Bedeutung des Flughafens für die Wirtschaft beleuchtet. Das Regierungspräsidium wird die Unterlagen in den kommenden Monaten auf ihre Vollständigkeit prüfen. Danach folgt eine mehrwöchige Anhörung von Gemeinden und Privatpersonen, die vom Ausbau betroffen sind. Am Ende entscheidet das hessische Wirtschaftsministerium über die Zulassung des Antrages. Das Verfahren wird voraussichtlich länger als ein Jahr dauern.


    Mit der zusätzlichen Landebahn kann der Flughafen seine Kapazitäten um 50 Prozent erhöhen. Statt bislang 80 sollen dann 120 Starts und Landungen pro Stunde möglich sein. Dies entspricht etwa 660 000 Flugbewegungen pro Jahr. Damit will Fraport nach eigenen Angaben zu den Konkurrenten aus London, Paris und Amsterdam aufschließen, die solche Kapazitäten längst vorhalten.


    >http://www.frankfurt.de<

  • hab leider nur daten von 2001 gefunden...


    Europa:


    1. London Heathrow: 60,7 Mio
    2. Frankfurt: 48,6 Mio
    3. Paris Charles de Gaulle: 48,0 Mio
    4. Amsterdam: 39,5 Mio
    5. Madrid: 34,0 Mio
    6. London Gatwick: 31,2 Mio
    7. Rom Fumicino: 25,6 Mio
    8. München: 23,6 Mio
    9. Paris Orly: 23,0 Mio
    10. Zürich: 21,0 Mio


    ganze Welt:


    1. Atlanta: 75,8 Mio
    2. Chicago O'Hare: 66,8 Mio
    3. Los Angeles: 61,0 Mio
    4. London Heathrow: 60,7 Mio
    5. Tokyo Haneda: 58,7 Mio
    6. Dallas FT Worth: 55,2 Mio
    7. Frankfurt: 48,6 Mio
    8 Paris Charles de Gaulle: 48,0 Mio
    9. Amsterdam: 39,5 Mio
    10. Denver: 36,1 Mio


    Irgendwie fehlt mir da NYC JKF...


    alles leider daten aus 2001

  • Hast du auch die daten bzgl Frachtmenge?....ich glaube da lag FFM sogar auf Platz 3....


    Ich vermisse auch HK.....müsste auch einer der Top 10 sein....

  • Die Start- und Landebahnen des Münchner Flughafens haben eine größere Kapazität wie Frankfurt am Main, da sie parallel zueinander und vollig unabhängig von einander verlaufen. Außerdem hat München mindestens genauso viele Abstellpositionen wie Frankfurt am Main

  • Hallo Kura - herzlich willkommen im Forum!


    Original geschrieben von Kura
    Die Start- und Landebahnen des Münchner Flughafens haben eine größere Kapazität wie Frankfurt am Main, da sie parallel zueinander verlaufen. Außerdem hat München mindestens genauso viele Abstellpositionen wie Frankfurt am Main


    So ist es - München wird Frankfurt in absehbarer Zeit zwar nicht überholen, aber der Vorsprung Frankfurts wird ziemlich bald dahinschwinden. Momentan hat München ungefähr 50% der Passagierzahlen von Frankfurt - bis das neue Frankfurter Terminal in Bau geht, wird München locker die 30 Millionen knacken und bis zu 70% der Passagierzahlen erreichen.


    dele439 - dir ist aber schon klar, dass der 'Provinzflughafen' in etwa die gleichen Kapazitäten wie Frankfurt hat.

  • Sicher hat München die gleichen Kapazitäten wie Frankfurt, aber eben noch lange nicht die Passagierzahlen. Außerdem starten und landen in München extrem viele kleine Maschinen, beispielsweise Canadair Regionaljets, ATR's, etc. In Frankfurt sind es eben wesentlich mehr Großraumflugzeuge, wie Airbus A340, ganz besonders Boeing 747 und Boeing 777. Als ich in München auf der Besucherterasse war, war ein A340 schon das absolute Highlight. Ich denke, dass München die Passagierzahlen von Frankfurt nur erreichen kann, wenn die Airlines größere Maschinen einsetzten. Meinem Eindruck nach waren die beiden Bahnen gut ausgelastet, aber eben größtenteils mit recht kleinen Maschinen, die Europastrecken bedienen.
    Und ich meinte eben, dass der Münchener Flughafen im Vergleich zum Frankfurter ein Provinzflughafen ist. Nicht der Flughafen als solches, dass ist ein großer Unterschied. Man kann die beiden Airports auch nicht mit einander vergleichen, sie spielen noch in ganz anderen Ligen.

  • Naja ich weiß nicht so recht... Hamburg ist ja auch kein Dorf, nur weil es gerademal halb so viel Einwohner wie Berlin hat. Immerhin ist der Münchner Flughafen bereits #7 europaweit, also nichts da mit anderer Liga.


    Und dass man in München bereits 50% der Frankfurter Passagierzahlen trotz kleinerer Flugzeuge hat, das beweist ja dass noch eine Menge Potential vorhanden ist. Frankfurt dagegen stößt bereits an seine Grenzen.

  • Man darf bei der "Liga" nicht die europäischen Flughäfen vergleichen, da muss man schon in die Welt schauen. Da steht Frankfurt auf Rang 7 oder 8 (genaue Zahlen habe ich jetzt keine Parat) und München irgendwo zwischen Rang 70 und 80. Und ich kann mich nur den Aussagen von Dr. Wilhelm Bender anschließen. Die Konkurrenz von Frankfurt heißt London, Paris und Amsterdam, nicht München oder Kopenhagen. 50% Unterschied ist eine Menge Holz. München will die Zahl von 50 Millionen Passagieren im Jahr 2015 erreichen. Ob das zu schaffen ist, dass bezweifeln einige Luftfahrtanalysten. Das große Potenzial von München sehe ich in der Billigfliegerei. Das ist ein Markt, den Frankfurt niemals bedienen wird. Weil selbst mit der neuen Bahn werden wir wieder sehr gut ausgelastet sein. Bereits heute muss der Frankfurter Flughafen 80 Slotanfragen der Airlines pro Tag abwenden, weil die Kapazitäten nicht da sind. Desswegen erwarte ich einen enormen Schub bei den Passagierzahlen, wenn die neue Bahn einsatzbereit ist.
    Außerdem wird der größte amerikanische Flughafen außerhalb Amerikas, die US Airbase im Jahre 2006 an die Fraprt AG zurückgegeben. Da werden auch wieder sehr viele Slots pro Tag frei, die heute von den großen Frachtmaschinen der Amerikaner blockiert werden. Also selbst ohne die neue Bahn sind Kapazitätssteigerungen drin. Außerdem hat die Fraport zusammen mit der Lufthansa und der Flugsicherung beschlossen, die Anzahl der maximal verfügbaren Slots pro Stunde um einen zu erhöhen. Also wieder eine Maschine mehr, die pro Stunde landen kann. Natürlich müssen solche Maßnahmen sehr genau geprüft werden, da sie auf die Pünklichkeitsrate der Maschinen gehen können. Auch da ist Frankfurt vorbildlich in der Welt. Da kann sich kaum ein anderes Drehkreuz in der Größenordnung messen. Es wird also sehr viel seitens Lufthansa, Fraport und der Deutschen Flugsicherung getan, um die Kapazitäten zu erweitern, mit dem bestehnden System. Aber das sind eben alles nur Tropfen auf den heißen Stein.
    Ein guter Freund von mir arbeitet bei der Lufthansa und macht die innerdeutsche Streckenplanung ab München. Er hat mir bestätigt, dass es einige Ziele gibt, die ab München geflogen werden, weil in Frankfurt die Kapazitäten nicht angeboten werden konnten. Also ist man auf München ausgewichen. Das große Manko ist aus seiner Sicht, dass der Flughafen sehr weit weg vom Münchner Zentrum ist und man zu lange unterwegs ist, um den Flughafen zu erreichen. Aber das Problem lässt sich mit dem Transrapid beheben. Nur momentan ist das eben ein Schwachpunkt. In Frankfurt brauche ich eine viertel Stunde, um von der Innenstadt zum Airport zu kommen. Alles Punkte, die sich Airlines ganz genau anschauen und die den Wettbewerb entscheidend beeinflussen. Die Air Seychelles zu Beispiel ist vor ein paar Jahren von Frankfurt nach München umgezogen. Ab dem Winterflugplan kehren sie nach ein paar Jahren wieder nach Frankfurt zurück. Anscheinend ist der Markt hier für die Air Seychelles doch attraktiver. Wie auch immer, beide Airports haben ein großen Potenzial, dass es zu nutzen gilt. Der große Vorteil von FRA ist seine extrem gute Anbindung an alle Verkehrssyteme und seine Nähe zur City, außerdem das ganz hervorangende Angebot für die Frachtairlines. In Form von Cargo-City Nord und Süd mit seiner direkten Anbindung an das Bahnsystem. Der große Pluspunkt von München liegt darin, dass er verfügbare Kapazitäten auch in Zukunft hat und 2 Terminals, die optimal auf die unterschiedlichen Ansprüche der Kunden zugeschnitten sind. Billigflieger auf der einen Seite und für die Umsteiger eine garantierte Umsteigezeit von nur 30 Minuten. Da ist München top of the world.

  • Naja, Rang 70-80 ist übertrieben. Weltweit war der Münchner Flughafen im Jahr 2002 auf Platz 36. Wegen dem starken Wachstum wird er 2003 warscheinlich etwas vorrücken.

  • So, ich habe nochmal nachgeschaut. Und tatsächlich, München lag im weltweiten Ranking im Jahre 2001 auf Platz 35. Hatte das entweder mit Düsseldorf oder Wien verweckselt. Habe mal die Liste der Top 100 für Euch gescannt.


    Stammt aus der Fachzeitschrift "Aero International", Ausgabe März 2003:



    Finde hier sehr erstaunlich, wie sehr sich das Spitzenfeld absetzt. Das geht für mich bis Platz 8, Paris Charles de Gaulle. Der Sprung danach auf Amsterdam ist schon wieder recht beachtlich!! Aber auch Atlanta und Chicago haben sich ganz respektabel abgesetzt von den Nachfolgern. Ich würde schätzen, dass Paris Frankfurt locker einholt, bis die neue Bahn gebaut ist. Entgegen anderen Aussagen ist Frankfurt FRA nämlich nach wie vor größer als Paris CDG. Das aber auch nur, weil Paris dieses Jahr wesentlich mehr Einbrüche bei den Passagierzahlen hatte, als Frankfurt. Frankfurt ca. -1.5%, Paris ca. -3.5%) Der Abstand zu Amsterdam ist mir zu groß, als das das die Niederländer in den wenigen Jahren aufholen könnten.


    Das München relativ schnell weiter nach oben kommt, halte ich für eine ganz logische Sache. Auf den Plätzen da hinten trennen die Flughäfen oft nur wenige Tausend Passagiere. Auf das Jahr gerechnet ist das fast nichts. Es bleibt eben die Frage, ob München überdurchnittlich wächst oder mit den anderen proportional mit.


    Da fand' ich mal die Aussage eines Mitarbeiters der Fraport bei einer Besucherführung so "dämlich". Er hat gesagt, dass Frankfurt im Jahre 2015 ca. 85 Millionen Fluggäste hat und dann mit Abstand größter Flughafen Europas wäre. Nur leider hat der gute Mann vergessen, dass andere Flughäfen auch wachsen. Wäre das nicht der Fall, wären wir hier die Nummer 1 in der Welt. Denn Atlanta hat ja heute "nur" 75 858 500 Passagiere im Jahr. :D Ich frage mich echt, ob dem das einer abgenommen hat.

  • Es gibt eigentlich nichts wesentlich Neues. Habe nur neulich in einem Zeitungsartikel gelesen, dass die Planfeststellungsunterlagen nicht vollständig seien und eine Auswertung nicht möglich wäre. Würde ja auch an ein Wunder grenzen, wenn mal was glatt gehen würde. Die Unterlagen liegen beim Gericht in Darmstadt, die sie Prüfen soll. Ob das alles so stimmt..... na ja, ich hoffe nicht. Und es ist jetzt auch rausgekommen, dass sich die Fraport mit den nicht favorisierten Ausbauvarianten wieder etwas näher beschäftigt. Falls die Nordwest-Variante gekippt werden sollte, will man nicht ganz unvorbereitet sein.

  • Danke für den Link! Sehr interessant!! :) Im neuesten Monatsranking ist München sogar auf Platz 27. Finde das fast schon "pervers", was sich Frankfurt und Paris für ein Kopf an Kopf rennen geben. Spannend zu verfolgen. ;)

  • ROUNDUP: EU-Kommission sieht Probleme bei Flughafenplanung in Frankfurt
    Dienstag 25. November 2003, 17:55 Uhr


    FRANKFURT (dpa-AFX) - Die Planung für den Ausbau des Frankfurter Flughafens verstößt nach einer vorläufigen Analyse der EU-Kommission gegen europäisches Recht. Dies geht aus einem der dpa vorliegenden Schreiben der Brüsseler Behörde an die Bundesregierung hervor. Die Kommission war von Gegnern des Baus einer weiteren Landebahn angerufen worden. Die Flughafengesellschaft Fraport betonte am Dienstag, sie rechne weiter mit der Inbetriebnahme der Piste 2007.


    Die Flughafengegner halten den Ausbau wegen eines nahen Chemiewerkes für unzulässig. In dem Schreiben der Kommission vom 10. November heißt es, bereits beim Raumordnungsverfahren hätte das Absturzrisiko im Sinne der Seveso-Richtlinie über Gefahren bei schweren Unfällen abschließend untersucht werden müssen. In den Planungsunterlagen werde aber darauf verwiesen, dass einzelne Risikofaktoren erst im Planfeststellungsverfahren abschließend geprüft werden sollen.


    Die Kommission kommt zu dem Schluss: "Nach einer ersten Analyse des Sachverhalts gehen die Dienststellen der Kommission davon aus, dass Artikel 12 der Seveso-II-Richtlinie verletzt wurde." Für eine abschließende Beurteilung werden innerhalb eines Monats weitere Unterlagen erbeten.


    BESCHWERDE DER AUSBAU-GEGNER


    Die Beschwerde war von der Fraktion der Flughafen-Ausbau-Gegner (FAG) im Frankfurter Stadtparlament in Brüssel eingereicht worden. FAG-Fraktionschef Horst Schäfer sagte, bei nicht schlüssiger Beantwortung des Fragenkatalogs der Kommission stehe ein Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesrepublik bevor. Flughafen-Sprecher Jürgen Harrer erklärte, nach seiner Auffassung sei die Seveso-Richtlinie eingehalten worden. Hessen werde das Schreiben der EU-Kommission im Auftrag der Bundesregierung beantworten.


    Der Ausbau des Frankfurter Flughafens ist laut Fraport (Xetra: 577330.DE - Nachrichten - Forum) das derzeit größte privat finanzierte Investitionsvorhaben in Deutschland. Der Bau soll samt Terminal 3,3 Milliarden Euro kosten./rg/DP/she


    Quelle: http://de.biz.yahoo.com/031125/36/3ruur.html


    Warum Ticona nicht abreißen und an einem anderen Standort neu aufbauen!? Von miraus soll die Fraport das auch bezahlen. Das Geld können die auftreiben. Auch, wenn es weh tut. Ticona profitiert von der Nähe und dem Erfolg des Flughafens. Die können ihn jetzt nicht so im Stich lassen.

  • Die Frage ist, was die Fraport tut. Sie spielen alles runter, wie immer. Dabei wissen die doch ganz genau, dass ihnen der Allerwerteste auf Grundeis geht. Vermutlich werden jetzt die anderen Ausbaupläne aus der Versenkung geholt, um das kleinste Übel auszuwählen. Ansonsten wird Frankfurt den Anschluß verlieren. Ich frage mich nur, wie die Fraport so doof sein kann und man das vorher nicht bemerkt hat. Versagen auf ganzer Linie nenne ich das. Und die Ausbaugegner sind schlau genug, genau solche Schlupflöcher zu suchen. Sie geben ja schließlich genug Geld für ihre Anwälte aus. Kaum zu glauben alles...... :mad: Die Planungsmanschaft gehört fristlos entlassen.

  • es ist wirklich traurig vor allem deswegen weil ich auch vom flughafen abhängig bin:(
    Und die wenigen Ausbaugegner gefährden das gesamte wirtschaftswachstum der region mit ihrem treiben.
    Vielleicht wäre ein Flughafensystem doch keine dumme lösung.
    In hahn hat man solche schwierigkeiten nicht und man könnte hahn per transrapid sehr schnell an fraport anbinden...


    Hier sehe ich schwarz, leider.

  • Nur wer bezahlt den Transrapid? Da haben wir das selbe Problem wie in München. Aber hier würde er sich eher rechnen, da die Strecke wesentlich länger ist. In China würde man FRA platt machen und in der Wetterau mit der doppelten Kapazität neu bauen. Ohne, dass sich auch nur einer beschweren würde. Aber die Diskussion hatten wir im Forum auch schon mal. Nur wenn es gegen das Recht ist, kann man nichts machen. Das ist dann wirklich grenzenlose Dummheit. Die Fraport hat immer betont, dass man die Ausbaupläne wasserdicht machen will. Also keine Angriffsfläche für die Ausbaugegner. Und daraus ist die größte Plamage überhaupt geworden.